Notebookcheck

AD Case: Endlich ein Airbag für Smartphones!

Ein Airbag für Smartphones namens AD Case kommt aus Schwaben (Bild: Frenzel + Mayer Solutions)
Ein Airbag für Smartphones namens AD Case kommt aus Schwaben (Bild: Frenzel + Mayer Solutions)
(Update - Mehr Details) Aus dem Schwabenland kommt eine Erfindung, welche die Smartphone-Welt wie wir sie kennen, radikal verändern könnte. Nie wieder ein Spinnennetz im Display, nie wieder defekte Smartphones durch einen Sturz - im freien Fall wird das Smartphone stattdessen zum Transformer. Via Kickstarter kommt das "AD Case" schon bald auf den Markt.

Wie ein Käfer sieht das Smartphone nach dem Fall aus, an jeder Ecke stehen zwei Haken aus Plastik hervor, die das Handy hoffentlich erfolgreich geschützt haben. Wieder eingeklappt ist das Smartphone mit dem vergleichsweise dünnen und wenig auftragenden "AD Case" bereit für seinen nächsten Sturz. Die Idee kam dem Mechatronik-Studenten aus der Nähe von Neresheim in Schwaben, als sein Handy einmal mehr zum Notdienst musste, nachdem es aus einer Jackentasche einen Stock tiefer gefallen war. Nicht nur das Display, auch die Elektronik war beschädigt - de facto schrottreif.

Der lange Weg zum AD Case

Wo andere resignieren und zu einer entsprechend dicken Outdoorhülle greifen, setzte sich Philipp Frenzel stattdessen an die Werkbank und begann mit der Entwicklung eines Airbags für Smartphones, anfangs noch mit der Idee Schaumstoff oder Luftkissen wie im Auto einzusetzen. Im Rahmen seines Studiums an der Universität Aalen, kristallisierte sich stattdessen langsam die finale Lösung mit den acht ausfahrbaren Plastikarmen heraus, die nun bereits zum Patent angemeldet wurde und von der Deutschen Gesellschaft für Mechatronik mit dem Mechatronik-Preis 2018 ausgezeichnet wurde.

Einfach-geniales Prinzip

Das Video unten zeigt das eigentlich einfache und geniale Prinzip: Fallsensoren registrieren einen Sturz, eine Metallfeder lässt blitzschnell die Plastikdämpfer ausfahren - das Smartphone landet weich und ohne Schäden, zumindest auf einem annähernd flachen Boden. Ein größerer Stein könnte natürlich dennoch für gebrochenes Glas sorgen, doch das ist wohl die Ausnahme von der täglich im Alltag lauernden Sturzgefahr. Der zumindest vorerst simpel "AD Case" (AD steht für Active Damping also aktives Dämpfen) genannte Airbag für Smartphones wird schon bald für erste Interessenten zur Verfügung stehen.

Bereits im Juli auf Kickstarter

Zusammen mit dem ehemaligen Wirtschaftsstudenten Peter Mayer wurde das Startup "Frenzel + Mayer Solutions" gegründet, das bereits eifrig an der Vorbereitung einer Kickstarter-Kampagne zur Crowdfinanzierung des Smartphone-Airbags arbeitet. Aktuell wird gerade das Video gedreht, schon im Juli können sturzgeschädigte Handy-Besitzer mitmachen und zu den ersten AD Case-Besitzern weltweit werden - wir wünschen uns natürlich eine möglichst breite Geräteunterstützung und eine künftige Version für Tablets und Notebooks (geschrieben auf einem sturzgeschädigten Notebook)!

Update 09:00 - Handymodelle

Auf der Webseite zum AD Case finden sich bereits weitere Detailinformationen, beispielsweise zu Abmessungen und den ersten unterstützten Handymodellen. So wird das AD Case vorerst offenbar exklusiv für Apples iPhones zu haben sein und zwar alle Modelle bis runter zum iPhone 6 und iPhone 6 Plus. Man kann sich zudem über den Start der Kampagne informieren lassen. Das AD Case wird das Smartphone um 4,9 mm dicker machen und offenbar sowohl kabelbasiertes als auch Wireless Charging unterstützen.

Quelle(n)

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-06 > AD Case: Endlich ein Airbag für Smartphones!
Autor: Alexander Fagot, 30.06.2018 (Update: 30.06.2018)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.