Notebookcheck

AMD: Zen-Desktop-Namensschema und weitere Benchmarks zum Server-Ableger

Eine kürzlich aufgetauchte AMD-Präsentationsfolie offenbart das vermeintlich künftige Namensschema der Zen-Desktop-Prozessoren. Zusätzlich sind erste Benchmarks einer Zen-Server-CPU in der SiSoft-Sandra-Datenbank zu finden.
Tim Görlich,

Mit dem heranrückenden Release von AMDs Zen-Plattform zum Anfang des nächsten Jahres gelangen zunehmend mehr Informationen an die Öffentlichkeit. Eine in Fernost aufgetauchte Roadmap gibt nun Auskunft über das potentielle Namensschema der kommenden Desktop-Prozessoren. Des Weiteren sind erste Einträge zu AMDs Server-Plattform auf Basis der Zen-Architektur in der SiSoft-Sandra-Datenbank aufgetaucht.

Im Chiphell-Forum wurde ein Foto einer angeblichen AMD-Roadmap publiziert. Da sich die Echtheit nicht überprüften lässt, sollten die Fakten der gezeigten Folie mit einer Portion Skepsis bedacht werden. Demnach setzt sich die neue Nomenklatur für die künftigen Desktop-Prozessoren aus zwei Buchstaben und einer Zahl zusammen, namentlich SR7, SR5 und SR3. Eine gewisse Ähnlichkeit zu Intels Core-i-Namensschema ist unbestreitbar. Das der Zahl vorgestellte Kürzel „SR“ steht mit hoher Wahrscheinlichkeit für Summit Ridge, den Codenamen für AMDs kommende Zen-Desktop-Prozessoren. Legt man die auf der Folie zu sehenden, horizontal verlaufenden Feile als Zeitstrahl aus, werden die vermeintlichen High-End-Prozessoren der SR7-Serie zuerst veröffentlicht werden, gefolgt von SR5 und SR3. Der vertikalen Preisachse zur Folge kosten die Zen-Prozessoren mehr als 1.500 chinesische Yuan (RMB). Dies entspricht nach aktuellem Wechselkurs ca. 200 Euro. Die offizielle Enthüllung der Summit-Ridge-Prozessoren wird voraussichtlich im Januar 2017 erfolgen.

Darüber hinaus sind kürzlich unter der Bezeichnung „4x AMD Diesel Platform, 2S145A4VIHE4_29/14_N, 16 C“ erste Benchmark-Ergebnisse zu AMDs Zen-Server-CPU Naples in der SiSoft Sandra Datenbank erschienen. In diesem Code stecken nach Angaben von TechPowerUp einige technische Details. Demnach handelt es sich um vier CPUs mit jeweils 16 Kernen (16 C), welche auf zwei Mainboards mit je zwei Sockeln (2S) untergebracht sind. Daraus ergeben sich in Summe folglich 64 physikalische Threads und stolze 128 logische Threads in Verbindung mit AMDs Simultaneous-Multi-Threading-Technik. Die reguläre Prozessorgeschwindigkeit beläuft sich auf 1,44 GHz, kann aber per Turbo auf 2,9 GHz gesteigert werden (29/14). Überdies können anhand der Benchmark-Daten der L2-Cache pro Kern auf 512 KByte und der von vier Kernen (= 1 Cluster) geteilte L3-Cache auf 8 MByte bestimmt werden. AMDs Naples Server-CPUs werden für das zweiten Quartal des kommenden Jahres erwartet.

Geleakte "AMD-Roadmap"
Geleakte "AMD-Roadmap"
Summit Ridge - Key Points
Summit Ridge - Key Points
SiSoft-Sandra-Datenbankeintrag
SiSoft-Sandra-Datenbankeintrag
SiSoft-Sandra-Benchmark-Score
SiSoft-Sandra-Benchmark-Score

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-11 > AMD: Zen-Desktop-Namensschema und weitere Benchmarks zum Server-Ableger
Autor: Tim Görlich, 17.11.2016 (Update: 17.11.2016)