Notebookcheck

Apple: Apple soll in Kürze HP bei den mobilen Computern entthronen

Rechnet man Tablet-PCs bei der weltweiten Liefermenge für die Geräteklasse „Notebooks“ mit ein, dann wird Apple im Jahr 2012 den Platzhirsch HP an der Spitze ablösen, so Branchenexperten.

Will man aktuellen Prognosen von Branchenexperten glauben, dann wird Apple nächstes Jahr den bis dato weltgrößten Notebook-Hersteller Hewlett-Packard (HP), an der Spitze im Marktsegment der mobilen Computer ablösen.

Für das Jahr 2011 gehen Experten von einem Marktvolumen von weltweit 60 Millionen Tablets aus. Apple soll mit einem Marktanteil von 60 Prozent für rund 40 Millionen Tablets gut sein. Im Jahr 2012 rechnen Branchenexperten für Apple mit 60 Millionen iPads, weltweit sollen die Tablets ein Liefervolumen von 80 Millionen Einheiten erreichen.

Zudem wird von Marktexperten davon ausgegangen, dass Apple im Jahr 2012 etwa 15 Millionen Macbooks ausliefern wird. Rechnet man Apples Zahlen für die Tablets iPad und Macbook Notebooks zusammen, dann steht die imposante Zahl von 75 Millionen Geräten im Raum. Das sind 25 bis 30 Prozent vom globalen Notebook-Markt, heißt es im Bericht weiter.

HP hat im Jahr 2010 rund 40 Millionen Notebooks ausgeliefert und wird 2011 mit 45 bis 50 Millionen Einheiten geschätzt. Bleibt abzuwarten, welche Marktakzeptanz HPs neues WebOS-Tablet Touchpad erreichen wird. Mit dem Vormarsch der neuesten Android-Mobiles dürfte sich aber auch der Markt für Apples Mobile-Geräte etwas deutlicher abkühlen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > Newsarchiv 2011 07 > Apple: Apple soll in Kürze HP bei den mobilen Computern entthronen
Autor: Ronald Tiefenthäler,  1.07.2011 (Update:  9.07.2012)
Ronald Matta
Ronald Matta - Senior Editor News - @RonaldTi
Tech Journalist, Passionate Photographer, Fulltime Geek. Electronics + Gadgets Reviewer, Writing about Technology. FB, G+ and Twitter Aficionado. All Digital.