Notebookcheck

Dell: TB15 läutet Ende der klassischen Business-Docks ein

Dell: TB15 läutet Ende der klassischen Business-Docks ein
Dell: TB15 läutet Ende der klassischen Business-Docks ein
Mit dem neuen Thunderbolt-3-Standard eröffnen sich neue Möglichkeiten hinsichtlich dem Anschluss von Peripheriegeräten. Hohe Datenbandbreite, integierte Stromversorung sowie einfache und zugleich robuste Mechanik lassen die bisherigen Docking-Lösungen alt aussehen. Mit dem Thunderbolt Dock TB15 und dem Latitude 13 7000 setzt Dell nun einen ersten Schritt in Richtung universeller Docking-Lösungen für alle Geräte.
J. Simon Leitner,

Eher beiläufig zu den im Rahmen der CES in Las Vegas aktualisierten Latitude-Modellen (wir berichteten), wurde auch eine neue universelle Docking-Lösung vorgestellt. Das Dell Thunderbolt Dock TB 15. Hierbei handelt es sich um einen schlichten schwarzen, rund 740 Gramm schweren Kubus mit abgerundeten Ecken und einer Seitenlänge von 145 Millimetern sowie einer Höhe von 52 Millimetern. Per Thunderbolt-3-Verbindungskabel wird dieser an eine kompatible Schnittstelle angeschlossen und erweitert in Folge das jeweilige Arbeitsgerät um eine Palette an Ports.

Geboten werden drei USB 3.0 Schnittstellen, davon zwei an der Vorderseite des TB15, wo sich zudem auch ein Audio Combo-Port (3,5 mm Klinke) zum Anschluss eines Headsets befindet. An der Rückseite gibt es zwei weitere USB-2.0-Ports, Gigabit Ethernet, HDMI, miniDP, Displayport und VGA (maximal 3 Displays mit bis zu 5.120 x 2.880 @ 60 Hz unterstützt, 3x FHD oder 2x UHD/4K), sowie einen weiteren Ausgang zum Anschluss externer Speaker (3,5 mm). Das Dock verfügt zudem über einen Netzanschluss. Per Thunderbolt-Verbindungskabel wird das angeschlossene Gerät mit Spannung versorgt. Maximal 130 Watt nennt Dell als Obergrenze für verbundene Notebooks. Darüber hinaus müssen diese mit einer zusätzlichen Spannungsversorgung versehen werden oder aber Einschränkungen bei der Performance in Kauf genommen werden. Dies gilt unter anderen für die mobilen Precision-Workstations von Dell.

So sieht Dells zukünfiges Office mit dem Thunderbolt-Dock aus
So sieht Dells zukünfiges Office mit dem Thunderbolt-Dock aus

Wirft man einen Blick auf die neuen Notebook Modelle der Serien Latitude 5000 und 7000 (12-, 14- und 15-Zoll), wird man feststellen, dass diese wohl noch mit einem konventionellen Docking-Port an der Unterseite der Geräte, kompatibel zu den bestehenden Docks, ausgestattet sind. Im Rahmen einer Präsentation der neuen Latitude-Notebooks in München gab Dell allerdings bekannt, dass es sich hier um die letzte Generation an Business-Notebooks mit dem klassischen Bottom-Dockingport handelt. Mit dem nächsten Refresh, der wohl in etwa in einem Jahr anstehen wird, werden auch diese Notebook-Reihen mit einem kompatiblen bzw. Thunderbolt-Port ausgestattet werden. Man darf darauf spekulieren, dass durch das Wegfallen der wuchtigen Schnittstelle an der Unterseite der Geräte auch eine erhebliche Reduktion der Gerätedicke umgesetzt werden könnte. 

Dell rechnet mit der schnellen Etablierung von Thunderbolt-basierenden Docking-Lösungen, da diese aufgrund des genormten USB Type-C Ports, entgegen Lösungen basierend auf WiGig-Standard, theoretisch quer über alle Geräteklassen und Marken kompatibel sind. Das Thunderbolt-Dock TB15 ist abwärts kompatibel, sprich im Falle eines Gerätes mit mechanisch kompatiblen Type-C Port Gen1/Gen2 würden die zur Verfügung stehenden Funktionen am Thunderbolt-Dock entsprechend eingeschränkt werden. Dies gilt natürlich auch für Tablets oder Smartphones (Windows Continuum). 

Offizielle Angaben zu Preis und Verfügbarkeit des TB15 wurden noch nicht gemacht. Im Rahmen der CES wurde uns allerdings ein voraussichtlicher Verkaufsstart Ende Jänner/Anfang Februar 2016 und ein Preis von rund 300 USD kommuniziert.
Update 21.01.2015: Uns liegen nun auch die offiziellen Angaben von Dell vor. Das TB15 wird stolze 399 Euro kosten und voraussichtlich ab Ende Jänner in Deutschland verfügbar sein.

Das Dell Thunderbolt Dock TB15 wird mit einem USB Type-C-Kabel an das jeweilige Gerät angeschlossen...
Das Dell Thunderbolt Dock TB15 wird mit einem USB Type-C-Kabel an das jeweilige Gerät angeschlossen...
...und erweitert dieses, sofern der Thunderbolt-3-Standard unterstützt wird, mit zahlreichen Anschlussoptionen.
...und erweitert dieses, sofern der Thunderbolt-3-Standard unterstützt wird, mit zahlreichen Anschlussoptionen.

Quelle(n)

eigene

Dell

Alle 10 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-01 > Dell: TB15 läutet Ende der klassischen Business-Docks ein
Autor: J. Simon Leitner, 20.01.2016 (Update: 21.01.2016)
J. Simon Leitner
J. Simon Leitner - Founder, Editorial Director
Nach meinem Studium an der TU-Wien widmete ich mich als Mitbegründer vollends dem Projekt Notebookcheck. Seit Commodore C64 und Atari 1040 ST sind Computer fester Bestandteil meiner täglichen Aktivitäten. Neben neuen Technologien, im speziellen Elektromobilität, gehört mein Interesse auch der Architektur und Bautechnik.