Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Der erste 25,3 Zoll E-Ink-Monitor startet für über 1.600 Euro auf Indiegogo

Beim Dasung Paperlike 253 handelt es sich um eines der größten E-Ink-Displays am Markt. (Bild: Dasung)
Beim Dasung Paperlike 253 handelt es sich um eines der größten E-Ink-Displays am Markt. (Bild: Dasung)
Beim Dasung Paperlike 253 handelt es sich um einen der ungewöhnlichsten Monitore des Jahres, denn der Bildschirm setzt nicht etwa auf ein LCD oder ein OLED-Panel, sondern auf ein E-Ink-Display – laut Hersteller handelt es sich dabei um das erste E-Ink-Display dieser Größe. Der Preis erklärt auch, warum dem so ist.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

E-Ink-Displays kennt man vor allem von Geräten wie dem Kindle Paperwhite (ca. 140 Euro auf Amazon), die interessanten Bildschirme kommen aber auch bei etwas ungewöhnlicheren Geräten zum Einsatz, wie etwa beim HiSense Touch Hi-Fi-Musikplayer. Auf Indiegogo wird mit dem Dasung Paperlike 253 derzeit sogar ein 25,3 Zoll großer Monitor auf Basis eines E-Ink-Displays finanziert.

Der Bildschirm bietet eine Auflösung von 3.200 x 1.800 Pixel, ein 16:9-Seitenverhältnis und eine ganze Reihe von Anschlüssen, inklusive HDMI, DisplayPort und USB-C. Der Hersteller verspricht sich einige Vorteile vom E-Ink-Display, dieses ist nämlich einerseits auch bei hellstem Tageslicht perfekt lesbar, andererseits sollen die Augen des Nutzers durch die gestochen scharfe Darstellung geschont werden – perfekt für alle, die den ganzen Tag über vor dem Computer verbringen.

Die Technologie hat aber auch einige gravierende Nachteile, vor allem dass keinerlei Farben dargestellt werden können und dass die Reaktionszeit und Bildfrequenz derart niedrig sind, dass das Anschauen von Videos oder auch das Abspielen von Animationen kaum möglich ist.

Wer trotz dieser Nachteile interessiert ist, der kann die Indiegogo-Kampagne unterstützen und sich für 2.000 US-Dollar einen Dasung Paperlike 253 sichern, das entspricht umgerechnet etwa 1.635 Euro, zuzüglich Einfuhrumsatzsteuer und Zoll. Der Versand startet voraussichtlich im August 2021. Der hohe Preis scheint nicht alle Kunden abzuschrecken, aktuell hat die Kampagne bereits etwas mehr als 95.000 Euro gesammelt, sodass etwa 58 Monitore vorbestellt wurden.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Quelle(n)

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 6682 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-05 > Der erste 25,3 Zoll E-Ink-Monitor startet für über 1.600 Euro auf Indiegogo
Autor: Hannes Brecher, 26.05.2021 (Update: 26.05.2021)