Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Die Nothing Wrist (1) Konzept-Smartwatch beeindruckt mit einem transparenten Design

Das Konzept-Design zur Wrist (1) Smartwatch zeigt, wie schick eine transparente Uhr sein könnte. (Bild: Carl Luigi Singh)
Das Konzept-Design zur Wrist (1) Smartwatch zeigt, wie schick eine transparente Uhr sein könnte. (Bild: Carl Luigi Singh)
Während sich viele aktuelle Smartwatch-Modelle stark ähneln zeigt ein neues Konzept, wie schick eine Smartwatch mit transparentem Gehäuse und einem fast randlosen, quadratischen Display sein könnte – der Look passt dabei zu den bisherigen Produkten von Nothing.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook- und Smartphone-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Mit den Nothing Ear (1) hat das neue Unternehmen vom OnePlus-Mitgründer Carl Pei bereits bewiesen, dass der Konzern mit einem besonders ungewöhnlichen, transparenten Design aus der Masse hervorstechen kann. Nun hat der Designer Gian Luigi Singh auf Behance Bilder einer Konzept-Smartwatch geteilt, die auf eben diesem transparentem Design aufbaut. 

Die "Nothing Wrist (1)" setzt auf ein quadratisches Display, das am Handgelenk bereits ausgesprochen schick aussieht. Spannend ist aber vor allem der transparente Rahmen, durch den das Innenleben der Smartwatch zu sehen ist, während die Produktbezeichnung und der Markenname Nothing als Design-Akzent auf das transparente Plastik aufgedruckt werden. Selbst eines der Armbänder ist transparent.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Die Konzept-Smartwatch setzt auf Google Wear OS mit einer speziellen Nothing-App, die es erlaubt, die Nothing Ear (1) zu steuern. Das Design verpasst allerdings die Chance, das große, quadratische Display mit Zifferblättern zu füllen, die eine Vielzahl unterschiedlicher Komplikationen darstellen können, ähnlich wie man das von der Apple Watch (ca. 290 Euro auf Amazon) kennt. 

Das Armband wird direkt an der unteren Kante der 10 Millimeter dicken Smartwatch befestigt, statt wie üblich ein klein wenig höher, sodass die Uhr dicker wirkt. Falls Nothing tatsächlich an einer Smartwatch arbeitet, so gibt es also durchaus Verbesserungspotential – das Konzept-Design gibt dennoch einen spannenden Vorgeschmack auf ein Projekt, an dem Carl Pei und sein Team derzeit arbeiten dürften.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 7392 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-10 > Die Nothing Wrist (1) Konzept-Smartwatch beeindruckt mit einem transparenten Design
Autor: Hannes Brecher, 11.10.2021 (Update: 11.10.2021)