Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Ryzen 7000: HP vermarktet bereits einen All-in-One mit AMDs Prozessoren der nächsten Generation

AMDs Ryzen-Prozessoren der nächsten Generation kommen im nächsten Jahr auf den Markt. (Bild: AMD)
AMDs Ryzen-Prozessoren der nächsten Generation kommen im nächsten Jahr auf den Markt. (Bild: AMD)
AMD könnte Ryzen 6000 überspringen und direkt Ryzen 7000 vorstellen, denn HP vermarktet bereits einen All-in-One-Computer mit einem Ryzen-Prozessor der nächsten Generation, sodass es bis zum Launch der Konkurrenz-Chips für Intel Alder Lake nicht mehr allzu lange dauern dürfte.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Während der Launch von Intel Alder Lake unmittelbar bevorsteht gibt es bislang kaum zuverlässige Informationen zu den AMD Ryzen-Prozessoren der nächsten Generation. Der Launch rückt aber näher, denn HP listet auf seiner offiziellen Webseite bereits einen All-in-One-Computer, der wahlweise mit einem Intel Core-Prozessor der 12. Generation oder mit AMD Ryzen 7000 angeboten wird.

Der Computer bietet ein 1.080p-Display mit einer Diagonale von je nach Modell 24 Zoll oder 27 Zoll, eine bis zu 1 TB fassende PCIe SSD, eine maximal 2 TB große Festplatte, Stereo-Lautsprecher und eine ausklappbare Webcam. Interessant ist, dass HP nicht von Ryzen 6000, sondern direkt von Ryzen 7000 spricht – ein Hinweis darauf, dass AMD bei der Bezeichnung gleich zwei Schritte nach vorne machen wird.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Wccftech spekuliert, dass der All-in-One-Computer von HP auf eine Notebook-APU der "Rembrandt"-Serie setzen wird, die Leaks zufolge modernisierte Zen 3+-Prozessorkerne mit einem RDNA 2-Grafikchip kombinieren wird – damit setzen AMDs integrierte GPUs endlich auf die moderne Architektur, die man bereits von Radeon RX 6000 kennt.

Im Gegensatz zu Intel Alder Lake soll die nächste Ryzen-Generation noch kein PCIe 5.0 unterstützen, stattdessen gibt es Support für PCIe 4.0, für DDR5- und für LPDDR5-Arbeitsspeicher. Die Chips sollen in TSMCs 6 nm-Verfahren gefertigt werden. AMD wird die neuen Prozessoren voraussichtlich zur CES im Januar 2022 offiziell vorstellen, der Verkaufsstart wird unmittelbar nach dem Launch der Intel Alder Lake Notebook-CPUs erwartet.

Quelle(n)

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 7047 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-10 > Ryzen 7000: HP vermarktet bereits einen All-in-One mit AMDs Prozessoren der nächsten Generation
Autor: Hannes Brecher, 11.10.2021 (Update: 11.10.2021)