Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Die offiziellen Gaming-Benchmarks zur AMD Radeon RX 6600 versprechen Performance auf GeForce RTX 3060-Niveau

Die AMD Radeon RX 6600 wird als direkter Konkurrent zur Nvidia GeForce RTX 3060 positioniert. (Bild: AMD)
Die AMD Radeon RX 6600 wird als direkter Konkurrent zur Nvidia GeForce RTX 3060 positioniert. (Bild: AMD)
Der Launch von AMDs bislang günstigster Radeon RX 6000-Grafikkarte steht unmittelbar bevor, nun sind die finalen Spezifikationen und die offiziellen Gaming-Benchmarks aufgetaucht, die zeigen, dass die GPU eine solide Performance bietet, selbst mit aktiviertem Raytracing.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

AMD soll die Radeon RX 6600 am 13. Oktober offiziell vorstellen, der Verkaufsstart dürfte unmittelbar darauf folgen. VideoCardz konnte nun die finalen Spezifikationen und die offiziellen Gaming-Benchmarks vorab veröffentlichen. Demnach wird AMD keine Referenz-Grafikkarte anbieten, die Radeon RX 6600 wird ausschließlich von Board-Partnern erhältlich sein.

Die Grafikkarte setzt auf eine Navi 23 XL-GPU mit 1.792 Recheneinheiten mit Gaming-Taktraten bis 2.044 MHz bzw. Boost-Taktfrequenzen bis 2.491 MHz. Dazu gibts 32 MB Infinity Cache und 16 GB GDDR6-Grafikspeicher mit einer Bandbreite von 256 GB/s. Die TGP wird von AMD mit 132 Watt spezifiziert. Details zum Preis stehen noch aus, einem ersten Händler-Leak zufolge könnte die Grafikkarte aber für fast 600 Euro auf den Markt kommen – das wäre viel zu teuer im Hinblick auf die Performance, die aktuelle Grafikkarten-Knappheit dürfte an diesem Preis aber nicht ganz unschuldig sein.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

AMD vergleicht die Gaming-Performance der Radeon RX 6600 vor allem mit der Nvidia GeForce RTX 3060 und mit der GeForce RTX 2060 – ein möglicher Hinweis darauf, dass die günstigste RDNA 2-Grafikkarte günstiger als die GeForce RTX 3060 angeboten werden soll. Alle von AMD getesteten Spiele können in 1.080p-Auflösung mit hohem Detailgrad mit über 60 Bildern pro Sekunde dargestellt werden, wobei die Leistung im Schnitt gleichauf mit der GeForce RTX 3060 liegt. 

Auffällig ist, dass die Raytracing-Performance weit hinter dem direkten Konkurrenten von Nvidia zurückliegt – Battlefield 5 mit 1.080p-Auflösung, Ultra-Details und Raytracing läuft auf der GeForce RTX 3060 beispielsweise ganze 44 Prozent schneller. Dennoch zeigen die Gaming-Benchmarks, dass die Leistungsreserven ausreichen, um viele Titel in 1.080p-Auflösung mit aktiviertem Raytracing flüssig darzustellen.

Quelle(n)

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 7027 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-10 > Die offiziellen Gaming-Benchmarks zur AMD Radeon RX 6600 versprechen Performance auf GeForce RTX 3060-Niveau
Autor: Hannes Brecher,  5.10.2021 (Update:  5.10.2021)