Notebookcheck

Elephone S7 & R9: Billige Samsung Galaxy S7-Konkurrenten im Presale

Elephone hat seinen Presale für das S7 gestartet. Das R9 folgt kommende Woche.
Elephone hat seinen Presale für das S7 gestartet. Das R9 folgt kommende Woche.
Die beiden eleganten Samsung-Klone aus China sind aktuell (S7) beziehungsweise demnächst (R9) im Presale. Los geht's ab 135 Euro für die Variante mit 2GB RAM und 16 GB Speicher.
Alexander Fagot,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Wer sich ein Samsung Galaxy S7 oder dessen edge-Variante vor allem der Optik wegen zulegen will, aber das nötige Kleingeld nicht hat, kann sich nun Ersatz aus China bestellen, zumindest optisch, denn Elephone setzt mit dem S7 als Galaxy S7 edge Klon und dem R9 als Standardvariante ohne gebogenem Display auf die Ähnlichkeit zum südkoreanischen Vorbild. Diese bleibt aber an der Oberfläche, die inneren Werte unterscheiden sich markant, wobei sie für den Preis, das Elephone S7 beginnt bei knapp 140 Euro für die Basis-Edition, absolut in Ordnung gehen und: beide Geräte unterstützen LTE-Band 20.

Hardware

Das S7 und das R9 sind bis auf das unterschiedliche Display und verschiedene Farbvarianten ident. Sie basieren beide auf dem MediaTek Deca-Core-Prozessor Helio X20, bieten 2, 3 oder 4 GB RAM sowie 16, 32 oder 64 GB internen Speicher, der jeweils via Micro-SD-Karten erweiterbar ist. Beide bieten ein 5,5 Zoll Display von JDI mit Full-HD-Auflösung. Beim S7 wirkt es wie beim Galaxy S7 edge seitlich abgerundet, beim R9 ist es eine herkömmliche Variante mit 0,6 mm dünnen Kanten auf der Seite. Es gibt vom S7 noch eine Mini-Variante mit gebogenem 5,2 Zoll Display, welche bis auf das kleinere Display und einem kleineren Akku aber die gleiche Ausstattung wie das S7 hat. Alle Displays haben eine Schutzschicht aus Gorilla Glas 3.

Dreifacher Explosionsschutz

In beiden Geräten sitzt auf der Rückseite eine nicht näher spezifizierte 13 MP-Kamera mit F/2.2 Blende, an der Front hat Elephone eine 5 MP-Kamera mit noch schlechterer F/2.4 Blende verbaut. Für Nachtaufnahmen sind wohl beide eher weniger geeignet, ganz im Gegensatz zur gerade hierbei brillierenden Kamera im Samsung-Vorbild. Videoaufnahmen sind bis zu Full-HD möglich. Wie Samsung beim S7 setzt auch Elephone noch auf den Micro-USB Slot, USB-C gibt es noch nicht. Ein Fingerabdrucksensor ist im physikalischen Homebutton verbaut. Der Akku bietet 3.000 mAh Stunden (in der Mini-Variante 2.450 mAh) und soll mit 5V und 2A rasch laden. Elephone betont, dass das S7 (und wohl auch das R9) einen dreifachen Explosions-Schutz integriert hat. Explosions-Sicherheit als neues Feature, darauf hat kürzlich auch Huawei bei der Vorstellung des Mate 9 gesetzt.

Mit Band 20 und CE-Zeichen

Ganz auf die europäischen Kunden ist das Modem ausgelegt. Mit den LTE-Bändern 1, 3, 7, 20, 38 und 40 sollte man in Europa wenig Probleme haben, einzig Band 8 könnte vereinzelt (nicht im deutschsprachigen Raum) fehlen. Mit dem weltweit kompatiblen Modem im Samsung Galaxy S7 kann Elephone aber nicht mithalten. Das Spezifikationsblatt erwähnt das CE-Zeichen explizit, auch hier ist die Zielgruppe klar: Der europäische Sparefroh, der gern ein Galaxy hätte aber lieber weniger dafür ausgeben will. Dual-Band WLAN wird unterstützt, allerdings nur bis 802.11n, ac-WLAN fehlt. Interessanterweise wird Bluetooth in der Spezifikationsliste nicht erwähnt, möglicherweise ein Versehen. Die üblichen Sensoren inklusive GPS sind an Bord, NFC aber nicht.

Kosten

Wie erwähnt befindet sich das Elephone S7, also die gekrümmte Variante gerade im Presale. Der Vorverkauf des Elephone R9 soll laut HongKong Homepage des Unternehmens ab 10. November starten, somit haben wir für das R9 noch keine Preise. Die Basisvariante des S7 mit 2 GB RAM und 16 GB Speicher gibt es nur in Gold um 140 Euro, wird aktuell bei Gearbest aber als ausverkauft geführt. Die Variante mit 3 GB RAM und 32 GB Speicher ist ab 162 Euro in Gold zu haben, die anderen Farbvarianten (blau, schwarz und grün) sind jeweils etwas teurer. Die Top-Variante mit 4 GB RAM und 64 GB Speicher kostet ab 189 Euro, auch hier ist die goldene Variante auch die günstigste.

Verfügbarkeit

Ausgeliefert wird auch je nach Farb-und Ausstattungsvariante zu unterschiedlichen Zeitpunkten: Los geht's ab 25. November beispielsweise für die blaue Variante mit 4 GB RAM und 64 GB Speicher. Andere Varianten, wie die goldene zum Beispiel, werden erst ab 9. Dezember ausgeliefert, in allen Fällen aus einem Lager aus HongKong. Günstig sind die Geräte für die gebotenen Features auf jeden Fall, auch das Design ist für den Preis wohl ungeschlagen. Ob die Qualität passt, werden Tests zeigen. Wer selbst importieren will, sollte vorab unsere Hinweise diesbezüglich berücksichtigen.

Updates für ein Jahr

Auf jeden Fall will Elephone aber sein Image aufbessern und setzt neuerdings stark auf das Design seiner Geräte, das bislang selbst im Vergleich zur China-Konkurrenz zu wünschen übrig ließ. Auch was Android-Updates betrifft, geloben die Chinesen Besserung: Zukünftig sollen alle Elephone-Smartphones mindestens ein Jahr lang upgedatet werden. So soll beispielsweise das populäre P9000 noch im November Android 7 erhalten, sowohl das S7 als auch das R9 starten aber noch mit Android 6. Ein Jahr Updategarantie ist zwar immer noch sehr wenig im Vergleich zu anderen Herstellern aber angesichts des Preis-Niveaus zumindest im Billig-Segment eine Ansage.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-11 > Elephone S7 & R9: Billige Samsung Galaxy S7-Konkurrenten im Presale
Autor: Alexander Fagot,  5.11.2016 (Update:  5.11.2016)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.