Notebookcheck

Xiaomi: Zwei Redmi 4-Versionen und ein Redmi 4A angekündigt

Xiaomi hat zwei Redmi 4-Versionen und ein Redmi 4A angekündigt.
Xiaomi hat zwei Redmi 4-Versionen und ein Redmi 4A angekündigt.
Xiaomi hat gestern drei unterschiedliche Redmi 4-Smartphones angekündigt. Zwei starten als Redmi 4, das absolute Einsteigermodell ist das Redmi 4A. Damit will der Konzern von der Einstiegsklasse bis zur unteren Mittelklasse alle Preisbereiche abdecken.

Xiaomi hat gestern neue Smartphones der Einstiegs- bis Mittelklasse angekündigt, allesamt Nachfolger der Redmi 3-Smartphones. Und wie die Redmi 3-Familie, dürfte auch das Redmi 4 nicht einsam bleiben, schon zum Start weg gibt es drei Versionen, zwei laufen als Redmi 4, die Standard und die Prime- oder "Hohe Version", wie Google Translate sie nennt. Und dann gibt es noch das absolute Einstiegsmodell, das Redmi 4A.

Redmi 4A

Beginnen wir mit der Einstiegsklasse. Das Redmi 4A bringt ein 5 Zoll-Display mit 720p-Auflösung, der Prozessor ist ein Snapdragon 425. Es gibt nur 2 GB RAM und 16 GB Speicher, der allerdings erweiterbar ist. Das 8,5 mm dicke Metallgehäuse hat Platz für einen 3.120 mAh Akku. Auf der Rückseite gibt es seitlich eine 13 MP-Kamera mit F/2.2 Blende, auf der Front ist eine 5 MP-Linse verbaut, ebenfalls mit F/2.2 Blende. Fingerabdrucksensor gibt es keinen. Single-Band WLAN bis 802.11n sowie Bluetooth 4.1 sind an Bord, LTE-mäßig fehlt Band 20. Android 6.0 mit MIUI 8 ist vorinstalliert. Umgerechnet nur 67 Euro will Xiaomi für das Dual-SIM-Gerät haben. Das Redmi 4A gibt es in gold und rose.

Redmi 4 (Standard-Edition)

Weiter geht's mit dem ersten Vertreter der Redmi 4-Serie. Die Standard-Edition des Redmi 4 hat nach wie vor ein 5 Zoll 720p-Display, bietet allerdings mit dem Snapdragon 430-SOC einen leicht stärkeren Prozessor. 2 GB RAM und 16 GB erweiterbaren Speicher klassifizieren aber auch dieses Gerät als Einstiegsklasse. Das mit 8,9 mm etwas dickere Metallgehäuse hat einen 4.100 mAh Akku. Auf der Rückseite sieht man den Unterschied zum Redmi 4A, denn hier sitzt die 13 MP-Kamera mit F/2.2 Blende und Phase Detection Autofokus in der Mitte, oberhalb des hier vorhandenen Fingerabdrucksensors. Auf der Frontseite gibt es auch hier eine 5 MP-Kamera mit F/2.2 Blende. In der Standard Edition des Redmi 4 gibt es bereits Dual-Band WLAN aber ebenfalls nur bis 802.11n. LTE und Bluetooth-Daten entsprechen dem Redmi 4A. Mit 94 Euro bleibt Xiaomi auch hier unter der 100 Euro Grenze.

Redmi 4 (Prime/High-Edition)

Diese überschreiten wir erst mit der Prime-Edition des Redmi 4, welches nun in der Mittelklasse angesiedelt ist. Hier gibt es ein 5 Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung, einen Snapdragon 625-SOC sowie 3 GB RAM und 32 GB erweiterbaren Speicher. Gehäuse, Kameras und Akku entsprechen der Standard-Edition, nur bei den Funktechnologien gibt es einen kleinen Unterschied, hier wird Bluetooth 4.2 unterstützt. LTE-Band 20 gibt es auch bei der Prime-Edition des Redmi 4 nicht. Die untere Mittelklasse kostet bei Xiaomi umgerechnet 120 Euro. Auch beim Redmi 4 ist in beiden Editionen Android 6 mit MIUI 8 vorinstalliert. Während das Redmi 4A erst am 11. November verfügbar sein wird, gibt es die beiden Redmi 4-Geräte in China bereits ab 7. November in den Farben Gold, Silber und Grau.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-11 > Xiaomi: Zwei Redmi 4-Versionen und ein Redmi 4A angekündigt
Autor: Alexander Fagot,  5.11.2016 (Update:  5.11.2016)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.