Notebookcheck

Xiaomi Mi Note 2 ist da: Kampfansage an Samsung, Google und Apple

Mit dem Mi Note 2 will Xiaomi im Premium-Phone-Bereich punkten.
Mit dem Mi Note 2 will Xiaomi im Premium-Phone-Bereich punkten.
Nur umgerechnet 475 Euro soll die "Global Special Edition" mit 6 GB RAM und 128 GB Speicher kosten. Mit seitlich gebogenem 5,7 Zoll Display, Snapdragon 821-SOC und Unterstützung von 22 LTE-Bändern, ist das Mi Note 2 eine Kampfansage an die teurere Konkurrenz.
Alexander Fagot,

Heute wurde das Mi Note 2, welches seit Wochen die Gerüchteküche in Atem gehalten hatte, offiziell vorgestellt. Xiaomi betritt damit die Kampfarena der hochqualitativen Premium-Phone-Hersteller wie Samsung, Google und Apple ohne allerdings im Preis allzu stark anzuziehen. Die Top-Version des Mi Note 2, die zusätzlich zu 6 GB RAM und 128 GB Speicher auch noch mit einem echten World-Modem mit Unterstützung von 22 LTE-Bändern ausgestattet ist, soll umgerechnet nur 475 Euro kosten. Zwei weitere Versionen des Mi Note 2 gibt es bereits ab 380 Euro, diese allerdings ohne weltweiten LTE-Support und somit hierzulande uninteressant.

Volle Rechenleistung

Das Highlight des Geräts ist natürlich das erstmals in einem Xiaomi-Smartphone integrierte 5,7 Zoll OLED-Display, welches wie bei Samsung's Galaxy Note 7 oder dem Galaxy S7 edge seitlich gebogen ist. Dem Vernehmen nach stammt das Panel von LG. Die Auflösung des Displays beträgt bei Xiaomi leider nur 1.920 x 1.080 Pixel und damit nicht QHD, wie vorab gemunkelt wurde. Das ist im Vergleich zu den "edge-Displays" bei Samsung natürlich etwas weniger. Im Herzen des Geräts rechnet ein Snapdragon 821-SOC mit vollen 2,35 Ghz und nicht, wie Xiaomi erwähnt, mit nur 2,15 Ghz wie beispielsweise im Google Pixel. Beim Speicher handelt es sich um UFS 2.0 Speicher, erweiterbar ist er laut Datenblatt offensichtlich nicht.

Keine Dual-Cam

Falsch lagen die Gerüchte im Kamerabereich. Es wird offensichtlich nur die eine Version des Geräts mit Single-Cam geben, die vorab bereits als Live-Bild geleakt ist. Bei der Kamera handelt es sich um einen 22,56 MP-IMX 318 Exmor RS-Sensor von Sony mit F/2.0 Blende, PDAF, 4K-Recording und EIS. Optische Bildstabilisierung gibt es nicht. An der Frontseite ist eine 8 MP-Sony IMX 268-Kamera mit F/2.0 Blende verbaut. Xiaomi hat während der heutigen Präsentation Kamera-Sample-Bilder gezeigt (siehe unten), rein von den Daten her, dürften andere Geräte aber besonders bei Low-Light-Aufnahmen Vorteile haben, da sie unter anderem größere Pixel und/oder eine größere Blendenöffnung beziehungsweise eine Dual-Cam-Lösung einsetzen.

Dicker Akku

In das 7,6 mm dicke Gehäuse hat Xiaomi einen 4.070 mAh Akku gepresst, der via USB-C-Port schnell geladen werden kann, Quick Charge 3.0 wird unterstützt. Dual-Band-WLAN nach 802.11ac sowie Bluetooth 4.2 sind an Bord, ebenso wie GPS, NFC und, wie oben erwähnt, im Top-Modell auch das Cat.12-Modem mit Support für 22 LTE-Bänder, darunter auch Band 20. Xiaomi hat auch noch einen Aqstic 24 bit /192 kHz-DAC in das Gerät verpackt. Das Mi Note 2 soll ab 1. November in schwarz und einem leicht bläulichen Silber erhältlich sein, ob es in den internationalen Mi-Online-Shops verkauft wird, oder selbst importiert werden muss, ist derzeit nicht bekannt. 

Update 11.40: Offizielles Werbevideo integriert

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-10 > Xiaomi Mi Note 2 ist da: Kampfansage an Samsung, Google und Apple
Autor: Alexander Fagot, 25.10.2016 (Update: 25.10.2016)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.