Notebookcheck Logo
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Face ID-Produktion: Apple soll Qualitätsstandards senken

Face ID-Produktion: Apple soll Qualitätsstandards senken
Face ID-Produktion: Apple soll Qualitätsstandards senken
Einem Medienbericht zufolge will Apple den Produktionsengpass der Face ID-Einheit und damit des iPhone X durch eine Anhebung der Toleranzen entschärfen.
Silvio Werner,

Erst vor kurzem berichtete Nikkei über gravierende Schwierigkeiten bei der Produktion des Face ID-Moduls, welche Schuld an der schlechten Verfügbarkeit des iPhone X sein sollen.

Nun legt Bloomberg nach und berichtet unter Berufung auf informierte Kreise, dass Apple offensichtlich alles daran setzt, das neue Smartphone zum Weihnachtsgeschäft in ausreichender Menge liefern zu können. So schätzt KGI Securities, dass zum Launch am 3. November zwei bis drei Millionen Einheiten und zum Weihnachtsgeschäft 25 bis 30 Millionen Smartphones zur Verfügung stehen sollen.

Auch Bloomberg zufolge setzt der Infrarot-Projektor, der 30.000 Punkte auf das Gesicht des Nutzers projiziert, extrem hohe Anforderungen an die Fertigungspräzision, anfangs soll nur jeder fünfte Projektor einsatzfähig gewesen sein. Um die Ausbeute zu erhöhen, soll Apple nun einige Spezifikationen der Gesamteinheit weniger strikt gestaltet haben, wodurch auch Module mit schlechter gefertigten Projektoren in iPhone X-Geräte verbaut werden.

Unklar ist aktuell, ob und wie negativ sich die erhöhten Fertigungstoleranzen auswirken, Bloomberg-Informationen nach dürfte die Sicherheit allerdings noch weit über der von Touch ID liegen. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Silvio Werner
Silvio Werner - Senior Tech Writer - 4630 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2017
Ich bin seit über zehn Jahren journalistisch aktiv, den Großteil davon im Bereich Technologie. Dabei war ich unter anderem für Tom's Hardware und ComputerBase tätig und bin es seit 2017 auch für Notebookcheck. Mein aktueller Fokus liegt insbesondere auf Mini-PCs und auf Einplatinenrechnern wie dem Raspberry Pi – also kompakten Systemen mit vielen Möglichkeiten. Dazu kommt ein Faible für alle Arten von Wearables und insbesondere für Smartwatches. Hauptberuflich bin ich als Laboringenieur unterwegs, weshalb mir weder naturwissenschaftliche Zusammenhänge noch die Interpretation komplexer Messungen fern liegen.
Kontakt: silvio39191
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-10 > Face ID-Produktion: Apple soll Qualitätsstandards senken
Autor: Silvio Werner, 25.10.2017 (Update: 15.05.2018)