Notebookcheck

Flash-Speicher: Weitere starke Preisfälle für 2019 erwartet

Bildquelle: Intel
Bildquelle: Intel
Nachdem schon dieses Jahr die Preise für SSDs deutlich gefallen sind, soll sich dieser Trend auch nächstes Jahr fortsetzen. So sollen die Speicher bis zu 30 Prozent günstiger werden.

Schon dieses Jahr sind die Preise für SSD-Speicher massiv gefallen. So bekommt man aktuell 500-GB-SSDs für gerade einmal 75€, was bedeutet, dass man teilweise nur noch 15 Cent pro Gigabyte bezahlen muss. Vor zwei Jahren wären solche Preise noch undenkbar gewesen.

Nun haben einige bekannte Analysten und Branchenkenner vorher gesagt, dass die Preise auch im Jahr 2019 noch deutlich weiter fallen sollten. So hat der taiwanesische Technikblog digitimes.com ein Interview mit dem CEO vom Speicherhersteller Adata veröffentlicht, in welchem sich der CEO zuversichtlich gibt, dass die Preise auch 2019 weiter fallen werden. Dies soll unter Anderem daran liegen, dass die Hersteller ihre Produktionskapazitäten stetig erweitern und hier noch kein Ende in Sicht sei. Auch die preiswerteren 96-Layer-Chips für SSDs würden die Preise künftig weiter drücken.

Auch die Experten von DRAM Exchange, welche die Preisentwicklung von Speichertechnologien seit 2000 beobachten und Vorhersagen treffen, sagen voraus, dass die Preise im nächsten Jahr um bis zu 30 Prozent fallen könnten. Wenn die Experten mit ihrer Einschätzung richtig liegen, sollten 1-TB-SSDs künftig für ca. 100 Euro erhältlich sein.

Quelle(n)

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-10 > Flash-Speicher: Weitere starke Preisfälle für 2019 erwartet
Autor: Cornelius Wolff, 30.10.2018 (Update: 30.10.2018)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.