Notebookcheck

Google unterstützt Entwicklung eines universellen Eingabestiftes

Google unterstützt Entwicklung eines universellen Eingabestiftes (Symbolfoto)
Google unterstützt Entwicklung eines universellen Eingabestiftes (Symbolfoto)
Google ist der Universal Stylus Initiative beigetreten und will fortan an der Entwicklung eines universell einsetzbaren, digitalen Stiftes mitwirken.

Ein Stylus ermöglicht an einem Touchscreen die wesentlich präzisere, meist druckempfindliche Eingabe und kann den Funktionsumfang oder die Nutzbarkeit insbesondere von Mobilgeräten erheblich erweitern oder verbessern.

Allerdings sind die Eingabegeräte sehr häufig an ein einzelnes Gerät gebunden, wodurch jeweils ein eigener Stylus erforderlich ist. Die Entwicklung eines universellen Stylus ist das Ziel der 2015 gegründeten Universal Stylus Initiative, die Google nun als Promoter beigetreten ist.

Google ist nur eines von aktuell sechs neuen Mitgliedern, zusammen mit Google ist unter anderem auch 3M Touch Systems in die Organisation aufgenommen wurden. Bereits Mitglied sind unter anderem Dell, Lenovo, Synaptics und der Stylus-Experte Wacom. 

Aktuell hat sich die USI noch nicht dediziert zu technischen Einzelheiten geäußert, etabliert werden soll ein offener Standard für aktive Eingabestifte, der auf verschiedensten Geräten dank eines internen Speichers mit gleichen Einstellungen etwa zur Strichstärke arbeiten soll. Technisch wahrscheinlich anspruchsvoll: Der Stift soll (Funk-)Interferenzen, welche die Funktion beeinträchtigen können automatisch erkennen und daraufhin die Frequenz ändern.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-02 > Google unterstützt Entwicklung eines universellen Eingabestiftes
Autor: Silvio Werner,  1.02.2018 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.