Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Großbritannien: Neues Gesetz soll Smart Home-Geräte sicherer machen

Die britische Regierung will die Sicherheit von Smart Home-Geräten gesetzlich regeln. (Bild: Sebastian Scholz, Unsplash)
Die britische Regierung will die Sicherheit von Smart Home-Geräten gesetzlich regeln. (Bild: Sebastian Scholz, Unsplash)
Es ist längst kein Geheimnis, dass Sicherheit nicht bei allen Smart Home-Geräten an erster Stelle steht. Die britische Regierung will nun Abhilfe schaffen, indem durch ein neues Gesetz alle Geräte drei Anforderungen erfüllen müssen.
Hannes Brecher,
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Die Pressemeldung des Department for Digital, Culture, Media and Sport (DCMS) gibt an, dass bis 2025 bereits 75 Milliarden mit dem internet verbundene Geräte wie Fernseher, Kameras, Sprachassistenten und die zugehörigen Services aktiv verwendet werden. Um dabei kritischen Sicherheitslücken vorzubeugen müssen Geräte, die in Großbritannien verkauft werden, drei Sicherheits-Anforderungen entsprechen:

  • Die Passwörter aller mit dem Internet verbundenen Geräte müssen einzigartig sein, ein Zurücksetzen des Passworts durch einen Reset auf die Werkeinstellungen darf nicht möglich sein.
  • Hersteller von IoT-Geräten müssen eine Kontaktmöglichkeit bieten, um Sicherheitslücken zu melden, und diese Lücken dann schnellstmöglich schließen.
  • Hersteller von IoT-Geräten müssen die Mindestdauer explizit angeben, über welche die Geräte Sicherheitsupdates erhalten, und zwar zum Zeitpunkt des Verkaufs, sowohl in Geschäften als auch online.

Damit setzt Großbritannien einen wichtigen Schritt in Richtung Schutz der Privatsphäre und Sicherheit von Smart Home-Geräten, wobei dieses Gesetz nicht sehr ins Detail geht, sodass man weiterhin auf eine Plattform setzen sollte, die einen entsprechenden Sicherheits-Standard wahrt. Nachdem Apple, Google, Amazon, Ikea und viele weitere Unternehmen sich zusammengeschlossen haben, um einen gemeinsamen Standard zu entwickeln, bleibt nur zu hoffen, dass Sicherheit dabei die höchste Priorität genießt.

Quelle(n)

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 5431 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-01 > Großbritannien: Neues Gesetz soll Smart Home-Geräte sicherer machen
Autor: Hannes Brecher, 28.01.2020 (Update: 28.01.2020)