Notebookcheck

Jedes Billig-Smartphone ist besser: Warum haben Laptops auch im Jahr 2020 so schlechte Webcams?

Jedes Billig-Smartphone ist besser: Warum haben Laptops auch im Jahr 2020 so schlechte Webcams?
Jedes Billig-Smartphone ist besser: Warum haben Laptops auch im Jahr 2020 so schlechte Webcams?
Wir haben zwei große Laptop-Hersteller gefragt, warum auch in hochpreisigen Laptops vergleichsweise minderwertige Webcams verbaut sind. Auch wenn wir die Gründe grundsätzlich nachvollziehen können, sind wir wenig beeindruckt über die Aussicht, auch in naher Zukunft keine Notebooks mit Kameras in Smartphone-Qualität zu haben.

Kein ganz unrealistisches Szenario: Das neue Laptop bietet einen überaus schnellen Intel- oder Ryzen-Prozessor, ist super dünn und stylisch und bringt neben einer dedizierten, leistungsstarken GPU auch ein hochauflösendes 4K-Bildschirm mit. Der einzige Haken: Die Auflösung der Webcam ist irgendwo in den späten 90ern hängengeblieben.

Während Laptops somit kleiner, schneller und ausdauernder werden, haben OEMs offenbar wenig Aufmerksamkeit für die Videoqualität der integrierten Webcams übrig - einige Hersteller wie Asus haben Webcams inzwischen schon komplett aus einigen ihren Produkten entfernt. Im heftigen Kontrast dazu haben günstige Android- und Apple-Smartphones inzwischen deutlich bessere Frontkameras als selbst höherpreisige Notebooks.

Nach den Gründen haben wir zwei Unternehmen befragt, konkret waren Dell und AMD bei verschiedenen Gelegenheiten zu Auskünften bereit. Die Antwort war in beiden Fällen nicht unbedingt überraschend und durchaus ernüchtern: Hochwertige Webcams sind kein Verkaufsargument und Konsumenten präferieren für die Nutzung von FaceTime, Selfies, TikTok und anderen Anwendungen eher das Smartphone. Anders formuliert: Ein Dell XPS 13 mit einer 20-Megapixel-Webcam wird nicht annähernd so viel zusätzliche Aufmerksamkeit erfahren wie ein Modell mit größerem RAM oder einem kleineren Rahmen.

Grundsätzlich können wir die Argumentation nachvollziehen, allerdings ist dies in unseren Augen kein Argument dafür, schlechte 720p-Webcams in preisintensive Geräte zu bringen. Ein Beispiel stellt hier das Surface Laptop 3 15 dar, welches Microsoft Topmodell in Sachen Laptops darstellt und trotz Preisen von deutlich über 1.000 Euro mit einer niedrig auflösenden Webcam mit schlechter Farbaufnahme kommt.

Abschließend sei die Frage an die Community berichtet: Sind OEMs mit ihrer Ansicht im Recht? Welchen Mehrwert würde eine hochauflösende Kamera in einem Notebook tatsächlich bieten?

Die Webcam des Microsoft Surface Laptop 3 15 überzeugt nicht
Die Webcam des Microsoft Surface Laptop 3 15 überzeugt nicht
Zum Vergleich: Die Kamera des 70 Euro teuren Blackview A60 sticht ein 1.500 Euro Laptop aus
Zum Vergleich: Die Kamera des 70 Euro teuren Blackview A60 sticht ein 1.500 Euro Laptop aus
Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-02 > Jedes Billig-Smartphone ist besser: Warum haben Laptops auch im Jahr 2020 so schlechte Webcams?
Autor: Allen Ngo, Silvio Werner, 10.02.2020 (Update: 10.02.2020)
Allen Ngo
Editor of the original article: Allen Ngo - US Editor in Chief
Nach meinem Abschluss in Umwelthydrodynamik an der Universität von Kalifornien studierte ich Reaktorphysik, um vom US NRC die Lizenz zum Betrieb von Kernreaktoren zu erhalten. Man gewinnt ein erstaunliches Maß an Wertschätzung für alltägliche Unterhaltungselektronik, nachdem man mit modernen Reaktorsystemen gearbeitet hat, die erstaunlicherweise noch immer von Computern aus den 80er Jahren betrieben werden. Wenn ich nicht gerade die US-Seite von Notebookcheck betreue, verfolge ich gerne die eSports-Szene und neueste Nachrichten aus dem Gaming-Bereich.
Silvio Werner
Translator: Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.