Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Konzeptbilder zeigen das Huawei Mate X Rollable auf Basis eines Patents

Das Display des Huawei Mate X Rollable bedeckt fast die gesamte Rückseite des Geräts. (Bild: Ts Designer / LetsGoDigital)
Das Display des Huawei Mate X Rollable bedeckt fast die gesamte Rückseite des Geräts. (Bild: Ts Designer / LetsGoDigital)
Faltbare Smartphones starten gerade erst so richtig durch, die Branche ist aber schon auf der Suche nach der nächsten Evolution des Smartphone-Formfaktors. Als wahrscheinlichster Kandidat gelten ausrollbare Smartphones, wie das Huawei Mate X Rollable, das nun auf Konzeptbildern zu sehen ist.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Mit dem Launch des Samsung Galaxy Z Fold3 5G (ca. 1.800 Euro auf Amazon) sind faltbare Smartphones endlich im Massenmarkt angekommen, zumindest wenn man von den ersten Verkaufszahlen aus Südkorea ausgeht. Nun haben LetsGoDigital und Ts Designer neue Konzeptbilder eines mutmaßlichen Huawei Mate X Rollable geteilt, die auf einem Patent des Unternehmens basieren.

Das flexible AMOLED-Panel wird dabei so positioniert, dass es im "eingerollten" Zustand auf der Rückseite des Smartphones zu sehen ist – das ist praktisch, denn so lässt sich die Hauptkamera für Selfies benutzen. Zieht man das Smartphone aus, so wird der Teil des Bildschirms, der regulär auf der Rückseite zu finden ist, über eine Schiene nach vorne gezogen, sodass dem Nutzer ein besonders großes Display zur Verfügung steht.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Während das Smartphone im "eingerollten" Zustand eine Bildschirmdiagonale von 6,5 Zoll aufweist lässt es sich so auf ein Tablet mit einer Diagonale von 11 Zoll erweitern – damit ist der Bildschirm noch deutlich größer als bei allen faltbaren Smartphones, die bisher angeboten wurden, während das Gerät dünner und damit praktischer für die Hosentasche gebaut werden kann. 

Der wohl größte Nachteil dieses Designs ist, dass das Display beim Transport nicht gegen Kratzer geschützt wird, obwohl das bei der flexiblen und damit weniger widerstandsfähigen Abdeckung dringend notwendig wäre. Bislang ist unklar, wann das erste ausrollbare Smartphone auf den Markt kommen wird, vielversprechende Prototypen deuten aber an, dass es nicht mehr allzu lange dauern wird.

Quelle(n)

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 7087 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-08 > Konzeptbilder zeigen das Huawei Mate X Rollable auf Basis eines Patents
Autor: Hannes Brecher, 30.08.2021 (Update: 30.08.2021)