Notebookcheck

LG G6: So sieht die Heatpipe aus

LG G6: So sieht die Heatpipe aus
LG G6: So sieht die Heatpipe aus
LG Electronics (LG) will die Messlatte für Zuverlässigkeit bei seinem neuen Flaggschiff-Smartphone G6 noch einmal zu erhöhen. Dem Top-Smartphone LG G6 spendiert das Unternehmen sogar eine Heatpipe zur Kühlung.

Heatpipes sind an sich nichts Neues. In vielen Geräten sorgen sogenannte Wärmerohre als Wärmeübertrager für Kühlung. In Smartphones sind "große" Heatpipes aber bisher eher selten, weil eine solche Kühllösung mehr Platz braucht und für höhere Kosten sorgt. Leistungsfähige Smartphone-Prozessoren und Chipsätze werden aber teils richtig heiß und sorgen bei unzureichender Kühlung mit Throttling für Ärger beim Kunden. Zudem ist die Hitze in den flachen Gehäusen Gift für Elektronik und Akkus: die Komponenten altern schneller.

Umfangreiche Tests und Prüfverfahren

In einer aktuellen Produktmeldung zum neuen Flaggschiff-Smartphone LG G6 hat das Unternehmen aus Südkorea jetzt bekannt gegeben, bei seinem High-End-Smartphone besonders auf die Zuverlässigkeit zu schauen. So wurden laut LG "komplexe Umgebungstests eingesetzt, um die Produktfunktionen unter den härtesten Bedingungen zu untersuchen. Dieses Prüfverfahren ist um einiges anspruchsvoller als die weit verbreiteten beschleunigten Lebensdauertests."

Beschleunigte Lebensdauertests checken Haltbarkeit

In den von LG beschriebenen "beschleunigten Lebensdauertests" werden potenziell schädigende Faktoren separat getestet. Dazu gehören Temperatur, Feuchtigkeit, Staub und Wasser, Fremdstoffe, Stöße und Stürze sowie weitere schädigende Faktoren. Diese Tests unterziehen verschiedene Smartphone-Komponenten des LG G6, darunter den Anwendungsprozessor, den Bildschirm, die Batterie, die Kamera und den Fingerabdrucksensor, einer gründlichen Beurteilung.

Mit der Heatpipe gegen Hitze

Um die Zuverlässigkeit bei seinem LG G6 weiter zu verbessern, konzentriert sich LG bei seinem Premium-Smartphone zusätzlich auf zwei besonders wichtige Aspekte: Hitzestrahlung und Batteriemanagement. Die Hitzestrahlung kontrolliert und verbessert LG durch den Einsatz eines Wärmerohrs, einer sogenannten Heatpipe. Die Zuverlässigkeit des Akkus hat das Unternehmen laut eigenen Angaben in langen Entwicklungs- und Testphasen optimiert.

Optimiertes Wärmemanagement

Um die Wärme im LG G6 besser zu managen, hat LG ein Wärmerohr im Entwurf des G6 integriert. Wärmerohre werden wegen ihrer optimalen Wärmeleitfähigkeit aus Kupfer hergestellt und für gewöhnlich in Laptops und PCs verbaut, um Wärme abzuführen. Das Wärmerohr soll dem G6 helfen, die Temperatur des Prozessors um 6 bis 10 Prozent zu reduzieren. Um die Wärmeverteilung weiter zu verbessern, haben die Entwickler des G6 auch den Abstand zwischen dem Prozessor und dem integrierten Schaltkreis, der das Display steuert, vergrößert. Letzterer bildet eine andere Hitzequelle innerhalb eines Smartphones.

Lee Suk-Jong, Senior Vice President und Head of Global Operations von LG Mobile kommentiert dazu, dass der südkoreanische Branchenriese für das G6 "alle Zuverlässigkeits- und Qualitätsstandards auf ein neues Niveau" gehoben hat.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-02 > LG G6: So sieht die Heatpipe aus
Autor: Ronald Matta, 24.02.2017 (Update: 24.02.2017)
Ronald Matta
Ronald Matta - Senior Editor News - @RonaldTi
Tech Journalist, Passionate Photographer, Fulltime Geek. Electronics + Gadgets Reviewer, Writing about Technology. FB, G+ and Twitter Aficionado. All Digital.