Notebookcheck

Maze Alpha: Fast randlose Mi Mix-Alternative um 160€ vorbestellen!

Das Maze Alpha gibt es bis Monatsende günstiger im Vorverkauf.
Das Maze Alpha gibt es bis Monatsende günstiger im Vorverkauf.
Wer sich spontan einen Mi Mix-Konkurrenten mit Midrange-Spezifikationen aus China ins Haus holen will, kann beim Maze Alpha derzeit einen guten Preis abstauben. Um nur 160 Euro ist das fast randlose China-Phone mit LTE-Band 20 und vergleichsweise guten Specs vorbestellbar. Was steckt drin?

Der Smartphone-Trend des Jahres 2017 lautet randlos und jetzt gibt es ein annähernd randloses Smartphone aus China zum Bestpreis. Vom Maze Alpha haben wir schon seit drei Monaten immer mal wieder gelesen, jetzt sind aber alle Spezifikationen online und das Smartphone kann auch tatsächlich vorbestellt werden. Der bekannte Importhändler Gearbest bietet das Smartphone ab sofort bis Ende Juni um 160 Euro im Vorverkauf an, danach steigt der Preis wohl auf 195 Euro. Bei diesen Preisen ist der Versand aus Hong Kong inbegriffen, mit Steuern muss allerdings beim Import gerechnet werden.

Fast randlose 6 Zoll

Was bekommt man nun für sein Geld? Das Maze Alpha fällt äußerlich durch seine Ähnlichkeit zum Mi Mix von Xiaomi auf, zumindest in Bezug auf das dreiseitig fast randlose 6 Zoll-IPS Display mit Full-HD-Auflösung und Gorilla Glas 4-Schutz. Maze gibt eine Screen-to-Body-Ratio von 83 Prozent an. An der Unterseite ist der Home Button mit Fingerabdrucksensor sowie die 5 Megapixel-Fixfokus-Front-Kamera zu finden, in der gleichen Position wie beim Mi Mix. Die Rückseite des vorerst nur in schwarz erhältlichen Metallgehäuses wird von der Dual-Cam dominiert, die aus einem 13 Megapixel Samsung S5K3L8-Sensor mit F/2.2 Blende sowie einem 5 Megapixel Tiefensensor besteht. Optische Bildstabilisierung oder 4K-Recording gibt es nicht, mit den besten Dual-Cams am Markt dürfte diese Kombination nicht mithalten.

Mediatek-Prozessor

Das 8,1 mm dünne Chassis bietet Platz für einen 4.000 mAh Akku, der via USB-C (USB 2.0) nach MediaTek Pump Express-Standard schnell geladen wird, die Kapazität ist also sehr ordentlich. Der MediaTek Helio P25-Octa-Core bietet mit seinen acht Cortex-A53-Kernen nur Midrange-Geschwindigkeit, sollte allerdings in Kombination mit den 4 oder 6 GB RAM und dem 64 oder 128 GB großen erweiterbaren Speicher für Alltagsaufgaben schnell genug sein. Der Presale-Preis gilt für die Variante mit 4 GB RAM und 64 GB Speicher, das stärkere Modell ist aktuell noch nicht bestellbar. Einen Kopfhöreranschluss hat Maze glücklicherweise noch integriert, zudem gibt es Dual-Band-Gigabit-WLAN sowie Bluetooth 4.1.

Für Europa geeignet

Maze hat offenbar europäische Kunden im Visier, denn das Maze Alpha unterstützt die LTE-Bänder 1, 3, 7, 8 sowie 20 und ist damit für Europa gut geeignet, in den USA und Südamerika wird man damit aber tendenziell nur mit 3G-Geschwindigkeit surfen. Auch TD-LTE-Bänder für Asien werden laut Specsheet offenbar nicht unterstützt, was für ein China-Phone sehr ungewöhnlich ist. Das Dual-Nano-SIM-Gerät wird mit, laut Maze, unverändertem Stock Android 7 ausgeliefert, was hoffentlich schnelle Updates in der Zukunft bedeutet. Da Maze aber noch eine sehr junge Firma ist, liegen hier keinerlei Erfahrungswerte vor. 

Import

Der Preis von nur 160 Euro ist für die gebotene Leistung sehr verlockend, zur Qualität der Hardware kann man derzeit aber noch keine Aussage machen. Wer sich für einen Import entscheidet, sollte sich vorab über die Risiken informieren. Laut Gearbest wird das Maze Alpha nach der Vorbestellungsphase ab 2. Juli ausgeliefert.

Quelle(n)

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-06 > Maze Alpha: Fast randlose Mi Mix-Alternative um 160€ vorbestellen!
Autor: Alexander Fagot, 15.06.2017 (Update: 15.06.2017)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.