Notebookcheck

Meinung: LG G8 ThinQ könnte viel zu teuer werden

Das LG G8 ThinQ könnte viel zu teuer werden (Bild: XDA-Developer)
Das LG G8 ThinQ könnte viel zu teuer werden (Bild: XDA-Developer)
Ein kanadischer Händler hat uns den wahrscheinlichen Listenpreis des LG G8 ThinQ verraten, knapp 960 Euro inklusive Mehrwertsteuer wären umgerechnet durchaus im Bereich des Möglichen - 110 Euro mehr als beim Start des Vorgängers. Ob LG sein hinkendes Smartphone-Geschäft auf diese Art retten kann?

LGs Smartphone-Geschäft läuft seit Jahren nicht so gut wie erhofft - für dieses Jahr plant der südkoreanische Hersteller offenbar einmal mehr Umstrukturierungen um die Verkäufe endlich etwas anzukurbeln. Gerüchteweise zwei Smartphones sind für den Mobile World Congress in zwei Wochen startklar, darunter einmal der zu erwartende LG G7 ThinQ-Nachfolger unter dem Namen LG G8 ThinQ und das erste 5G-Smartphone von LG, welches offenbar zeitgleich mit dem G8 als LG V50 starten soll.

Bisherige LG G8-Leaks unspektakulär

Soweit so klar, doch was wir bisher vom LG G8 so gesehen und gehört haben, lässt wenig Hoffnung aufkeimen, dass wir es hier mit einem echten Samsung Galaxy S10-Konkurrenten zu tun bekommen. Während die erfolgreichen Südkoreaner nach dem sanften und durchaus kritisierten Galaxy S9-Update im Vorjahr offenbar einige spannende Neuheiten vorbereitet haben, darunter ein Infinity-Display-Redesign und jede Menge technischer Schmankerln vom In-Display-Ultraschall-Fingerabdrucksensor bis hin zur Triple-Cam, deuten die bisherigen LG G8-Leaks eher auf eine unspektakuläre Neuheit - zwar mit Snapdragon 855 als schnellem SoC und mit einer interessanten Hover-Bedienung aber im Vergleich zur Konkurrenz nicht gerade mit technischen Highlights glänzend.

Startpreis wohl 100 Euro teurer als im Vorjahr

Bisher gingen wir davon aus, dass LG das G8 ThinQ daher möglicherweise als günstigere Flaggschiff-Alternative zu seinem 5G-Phone V50 positionieren wird, der nun erstmals aufgetauchte Listenpreis aus Kanada, den ein Händler aus seiner Datenbank abfotografiert hat (siehe unten), lässt uns aber etwas ratlos zurück. Offenbar plant LG 1.200 kanadische Dollar für die 128 GB-Version des LG G8 zu verlangen, das wären umgerechnet 900 US-Dollar und somit 150 US-Dollar mehr als der 750 US-Dollar-Startpreis des LG G7 im Vorjahr. In Europa startete das G7 2018 um 850 Euro, hier dürfte der Nachfolger auf Basis des umgerechneten Kanada-Preises ebenfalls empfindlich teurer werden und zum Start wohl zwischen 950 und 960 Euro inklusive Steuern kosten.

Im Vergleich zur Konkurrenz ist das zu teuer

Damit wäre LG auf Basis der bisherigen Galaxy S10-Leaks genau zwischen dem Galaxy S10 (minimal 900 Euro) und dem Galaxy S10+ (minimal 1.000 Euro) positioniert, die beide allerdings, aus heutiger Sicht, deutlich mehr Features bieten werden. Samsung plant zudem mit dem Galaxy S10e ein günstigeres Flaggschiff, das wohl eher mit dem LG G8 ThinQ vergleichbar wäre und bereits um 750 Euro starten soll, ganz zu Schweigen von den vielfältigen Konkurrenten aus China von Huawei bis zu OnePlus. Wir können nur hoffen, dass LG entweder noch ein Ass im Ärmel hat oder die Launchpreise überdenkt - ansonsten sehen wir auch für dieses Jahr schwarz für das Mobilgeschäft von LG.

1.200 kanadische Dollar soll das LG G8 ThinQ offenbar kosten.
1.200 kanadische Dollar soll das LG G8 ThinQ offenbar kosten.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-02 > Meinung: LG G8 ThinQ könnte viel zu teuer werden
Autor: Alexander Fagot, 10.02.2019 (Update: 10.02.2019)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.