Notebookcheck

Monitor: Philips bringt FreeSync auf 31,5 Zoll

Monitor: Philips bringt FreeSync auf 31,5 Zoll
Monitor: Philips bringt FreeSync auf 31,5 Zoll
Philips erweitert sein Portfolio an spieletauglichen Monitoren mit dem 328M6FJMB um ein vergleichsweises großes und gebogenes Modell mit Ambiglow.

Der 328M6FJMB löst auf einer Bildschirmdiagonalen von 31,5 Zoll mit 2.560 x 1.440 Pixeln (WQHD) und einer Bildwiederholfrequenz von bis zu 144 Hz auf, wobei AMDs FreeSync Teraring und Ruckler effektiv verhindern soll - sofern die Grafikkarte mitspielt. Die Reaktionszeit (Grau-zu-Grau) spezifiziert Philips mit 4 Millisekunden. 

Das gekrümmte MVA-Panel besitzt Herstellerangaben zufolgen einen Radius von 1,8 Metern und soll trotz 8-Bit-Farbtiefe dank Ultra Wide Color-Technik einen erhöhten Farbumfang darstellen. Der statische Kontrast wird mit 3.000:1, die maximale Helligkeit mit 300 cd/m² spezifiziert.

Speziell für Spieler ist ein FPS-Modus integriert, der dunkle Bildbereiche aufhellt und damit Gegner besser erkennbar machen soll. Ein Blaulichtfilter soll dem vorzeitigen Ermüden der Augen vorbeugen und mit dem sogenannten Ambiglow strebt Philips eine Erhöhung der Immersion an, indem zusätzliche LEDs die Umgebung des Monitors in passenden Farben beleuchten. Bei Fernsehern ist diese Technologie unter dem Namen Ambilight bereits seit Jahren verfügbar. 

Digitale Bildsignale kommen via DisplayPort 1.2, HDMI 2.0 oder HDMI 1.4 auf den Monitor, als Notnagel steht der althergebrachte VGA-Anschluss bereit. Zwei 5-Watt-Lautsprecher sind integriert, ein USB-Port hingegen fehlt. 

Aktuell gibt es noch keine Preisinformationen, angesichts der Ausstattung dürfte dieser allerdings bei über 500 Euro liegen. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-04 > Monitor: Philips bringt FreeSync auf 31,5 Zoll
Autor: Silvio Werner, 22.04.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.