Notebookcheck

Philips: 23,8-Zoll-Monitor mit USB 3.0-Anbindung und Hub

Philips: 23,8-Zoll-Monitor mit USB 3.0-Anbindung und Hub
Philips: 23,8-Zoll-Monitor mit USB 3.0-Anbindung und Hub
Der 241B7QUPEB wird über einen USB-Anschluss angebunden und ist mit einem Ethernet-Port ausgestattet - um eine moderne USB Typ C-Lösung handelt es sich allerdings nicht.

Auch wenn mit USB Typ C bereits ein Standard bereitsteht, der die native Übertragung von Bildsignalen gestattet, setzt Philips zugunsten einer breiteren Kompatibilität auf eine einfache USB 3.0-Verbindung.

Nachteilig an dieser Lösung ist jedoch die nötige Treiberinstallation und die (wahrscheinlich) gesteigerte Latenz. Alternativ steht ein klassischer VGA-Eingang bereit. 

Das 23,8-Zoll große Full HD-Display ist dafür mit einem Ethernet-Port ausgestattet. Zusätzlich sind ein Hub mit drei USB 3.0-Ports und zwei 2-Watt-Lautsprecher verbaut. Die maximale Helligkeit spezifiziert Philips auf 250 cd/m², der sRGB-Farbraum soll zu 99 Prozent abgedeckt werden.

Als eher im Business- und Büroumfeld angesiedeltes Produkt lässt sich der 241B7QUPEB zur Steigerung der Ergonomie schwenken, neigen und in der Höhe verstellen, darüber hinaus ist der Pivot-Betrieb möglich und ein Blaulichtfilter integriert.

Der Monitor ist ab sofort zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 279 Euro erhältlich. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-06 > Philips: 23,8-Zoll-Monitor mit USB 3.0-Anbindung und Hub
Autor: Silvio Werner, 29.06.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.