Notebookcheck

Dell UP3218K: 8K-Monitor kostet 5.000 Dollar

Dell UP3218K: 8K-Monitor kostet 5.000 Dollar
Dell UP3218K: 8K-Monitor kostet 5.000 Dollar
Dell bietet den zur CES vorgestellten Monitor in den USA ab sofort für 5.000 US-Dollar an und richtet sich auch mit dem großen Farbumfang in erster Linie an Profis.

Mit 7680 x 4320 Bildpunkten auf 31,5 Zoll liefert der Dell UP3218K eine Pixeldichte von 280 DPI - ein 24-Zoll-Monitor mit der noch weitverbreiteten Full HD-Auflösung kommt auf lediglich 92 DPI.

Der 400 cd/m² helle Monitor eignet sich aufgrund der vergleichsweise langen grau-zu-grau-Reaktionszeit von 6 Millisekunden und der Bildwiederholfrequenz von 60 Hz weniger zum Spielen, das IPS-Panel soll allerdings 1,07 Milliarden Farben darstellen und den Adobe RGB-, sRGB- und Rec709-Farbraum komplett abdecken. Das typische Kontrastverhältnis ist mit 1300:1 angegeben. 

Den professionellen Anspruch unterstreicht Dell mit einer werksseitigen, dokumentierten Kalibrierung und zahlreichen ergonomischen Einstellungsmöglichkeiten. So lässt sich der UP3218K in der Höhe, Neigung und Drehung verstellen, die Drehung um 90 Grad (Pivot) wird ebenfalls unterstützt. Eine Entspiegelung soll darüber hinaus störende Reflexionen abmildern - in der Praxis lässt sich so eine anstrengende, hohe Helligkeit vermeiden.

Die hohe Auflösung erfordert die Anbindung via DisplayPort 1.4, Herstellerangaben zufolge arbeitet das Display ausschließlich auf Systemen mit Windows 7 oder neuer. Ein Audio-Line-Out und ein USB 3.0-Hub mit vier Ports sind integriert. 

Der Dell UP3218K ist ab sofort in den USA für 5.000 Dollar bestellbar, die Auflieferung soll in den nächsten Wochen beginnen. Informationen zu einem Start in Europa liegen aktuell noch nicht vor. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-03 > Dell UP3218K: 8K-Monitor kostet 5.000 Dollar
Autor: Silvio Werner, 24.03.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.