Notebookcheck

LG: 88-Zoll-Fernseher mit 8k wird in Kürze vorgestellt

Das riesige LG-TV verwendet OLED Technologie.
Das riesige LG-TV verwendet OLED Technologie.
Groß und größer, scharf und schärfer. Mit 88-Zoll Bilddiagonale und 8K Auflösung hat LG den nächsten Sprung nach oben vollführt. Bis 8K aber voll ausgekostet werden kann, wird noch eine Zeit vergehen, zur Zeit ist das Angebot noch begrenzt.

LG wird auf der Elektronikmesse CES, die nächste Woche in Las Vegas stattfindet, einen 88-Zoll-Fernseher (entspricht einer Bilddiagonale von circa 224 Zentimeter) vorstellen. In der Größenordnung findet man nicht viele Modelle am deutschen Markt, Samsung hatte erst im Herbst 2017 ebenfalls ein 88-Zoll-Modell mit der Bezeichnung QE88Q9F nach Deutschland gebracht. Der große Unterschied liegt allerdings in der Auflösung, denn LG bringt auch erstmals seinen Fernseher mit 8K, das einer Auflösung von 7.680 x 4.320 Pixeln entspricht, statt der 4K mit 3.840 x 2.160 Pixeln.

Aber auch die Technik der beiden Hersteller, welche für die Displays der Riesen-TVs eingesetzt wird, ist nicht die gleiche. Während das Samsung-Display, basierend auf der QLED-Technologie mit Quantum Dots, also aus Licht absorbierenden und wieder abgebenden Nanokristallen aus Halbleitermaterialien, vor allem bei hellerer Umgebung eine bessere Darstellung der Bildqualität liefert, greift die Firma LG auf OLEDs zurück. OLEDs benötigen keine Hintergrundbeleuchtung und erzielen dadurch ein tieferes Schwarz und zeigen auch aus spitzem Blickwinkel dasselbe Bild. Genauere technische Details und Spezifikationen wird LG in Kürze auf der CES bekannt geben.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-01 > LG: 88-Zoll-Fernseher mit 8k wird in Kürze vorgestellt
Autor: Daniel Puschina,  1.01.2018 (Update:  1.01.2018)
Daniel Puschina
Daniel Puschina - Editor
Ich bin die Generation, die in den 90er Jahren auf einem 386er mit der 20MHz Turbotaste die ersten Computer-Erfahrungen gesammelt hat. Es war eine Gratwanderung zwischen der Leistungsgrenze meines Rechners und dem knappen Taschengeld, umso größer war aber dadurch die Motivation, das letzte Stück Leistung hier noch rauszuholen. Das Herauskitzeln eines einzelnen Kilobytes in der config.sys Datei war bei 2MB RAM absolut bestimmend über „Spiel startet“ oder „Spiel startet nicht“. Ab diesem Zeitpunkt habe ich auch damit begonnen, mich hardwareseitig immer eingehender mit Benchmarktests, Leistungsvergleiche und Tuning der Komponenten zu beschäftigen, was mich in den letzten Jahren zum Dauerbesucher der Notebookcheck-Seite machte. Es ist mir somit eine große Freude, hier nun selbst aktiv für diese Seite schreiben und testen zu können.