Notebookcheck

Neuer Mac Mini kommt in Schwarz, kostet bis zu 5.000 Euro

Im schwarzen Gehäuse verbirgt sich jetzt deutlich mehr Leistung. (Bild: Apple)
Im schwarzen Gehäuse verbirgt sich jetzt deutlich mehr Leistung. (Bild: Apple)
Der Mac Mini soll dank deutlich höherer Leistung nun auch professionelle Nutzer ansprechen. Ob sechs Rechenkerne, 64 GB RAM und ein integrierter Grafikchip dafür ausreichen, liegt wohl an der Definition des Wortes "professionell".

Design

Das Design des kleinen Alu-Computers bleibt unverändert, abgesehen von der Farbe: Statt bisher nur in Silber ist Apples kleinster Desktop-Mac nun ausschließlich in Space Grau erhältlich. Ob die Abdeckung an der Unterseite nach wie vor von Endverbrauchern einfach aufgeschraubt werden kann, um zum Beispiel den Arbeitsspeicher zu erweitern, ist noch nicht klar.

Leistung

Im Inneren hat sich einiges getan. Schon das Einstiegsmodell kommt mit doppelt so vielen Rechenkernen als sein Vorgänger: Dank Intels 8. Generation verbaut Apple hier einen Core i3-8100, welcher vier Kerne bei eine Taktfrequenz von 3,6 GHz mitbringt. Interessanterweise handelt es sich hierbei um einen Desktop-Chip mit einer TDP von 65 Watt, statt der Mobil-CPUs, die Apple bisher im kleinsten Mac verwendet hat.

Die CPU lässt sich wahlweise auf einen i5-8500 (6 Kerne, 3,0 GHz Basistakt) oder einen i7-8700 (6 Kerne, 3,2 GHz Basistakt) aufrüsten, beide Chips arbeiten ebenfalls bei einer TDP von 65 Watt. Alle drei Chips kommen mit Intels integriertem UHD 630 Grafikchip. Da es keine Option für eine dedizierte Grafikkarte gibt, bleibt die Grafikleistung des Mac Mini schwach, wobei externe Grafikkarten dank Thunderbolt 3 immerhin eine Option sind.

Der Arbeitsspeicher kann nun auf bis zu 64 GB 2.666 MHz schnellen DDR4-Speicher ausgebaut werden. Die bis zu 2 TB fassende SSD arbeitet im neuen Modell mit bis zu 3,4 GB/s Lesegeschwindigkeit und ist damit bis zu vier mal schneller als das Vorgängermodell. Die Verwendung der Desktop-Bauteile ist durch ein neues Kühlsystem möglich, welches den doppelten Luftstrom bewältigen können soll.

Anschlüsse

Der neue Mac Mini bringt gleich vier Thunderbolt 3 Anschlüsse mit, wodurch er sich durch ein paar Adapter mit praktisch jedem Gerät verbinden kann. Dazu gibt es zwei USB 3.0 Typ-A, einen HDMI 2.0, einen AUX und einen Gigabit Ethernet Anschluss. Letzterer kann gegen einen Aufpreis von 120 Euro sogar auf eine Geschwindigkeit von 10 Gbit erweitert werden. Dazu kommt der Mini mit WLAN 802.11ac und Bluetooth 5.0.

Preise und Verfügbarkeit

Die Preise sind mit 899 Euro für das günstigste Modell mit einem quad-core i3, 8 GB RAM und einer 128 GB großen SSD recht happig. Für 1.249 Euro erhält man die doppelte Speichermenge und einen six-core i5. Die Maximalausstattung mit einem Intel Core i7, 64 GB DDR4 RAM, einer 2 TB SSD und Gigabit Ethernet schlägt mit stolzen 4.969 Euro zu Buche. Der neue Mac Mini kann ab sofort bestellt werden, die Auslieferung startet am 06. November.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-10 > Neuer Mac Mini kommt in Schwarz, kostet bis zu 5.000 Euro
Autor: Hannes Brecher, 30.10.2018 (Update: 30.10.2018)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.