Notebookcheck

Apple: Neues Design & Retina Display für das MacBook Air 2018 (Update)

Apple: Neues Design & Retina Display für das MacBook Air 2018
Apple: Neues Design & Retina Display für das MacBook Air 2018
Zum Auftakt des heutigen Events hat Apple ein neues MacBook Air vorgestellt. Mit an Bord ist unter anderem ein Retina-Display und ein aktueller Prozessor. Apple verpasst dem MacBook Air außerdem erstmals seit 2012 ein neues Design.

Das Apple MacBook Air ist eines der erfolgreichsten Laptops der vergangenen Dekade. 2008 wurde das erste MacBook Air vorgestellt – damals war dessen extrem dünnes Gehäuse radikal neu. Heute wissen wir: Es sollte als Vorbild für die Ultrabook-Welle dienen, die seit 2011 den Laptop-Markt nahezu komplett umgekrempelt hat.

Umso verwunderlicher, dass Apple das MacBook Air zuletzt 2010 komplett überarbeitet hat und in den letzten Jahren nicht einmal mehr den Prozessor auf den aktuellen Stand der Technik gebracht hat: Apple verkaufte das MacBook Air zwar weiterhin, aber mit veralteten Komponenten.

Dieser Stillstand endet heute, denn Apple hat auf seinem heutigen Event in New York gleich zum Auftakt das neue MacBook Air 2018 vorgestellt. Dabei belässt es Apple nicht bei einem bloßen CPU-Update, das MacBook Air wird runderneuert.

Von zentraler Wichtigkeit ist dafür natürlich ein neues Gehäuse, das auch beim MacBook Air 2018 weiterhin aus Aluminium besteht. War das MacBook Air einst das dünnste Laptop, so haben ihm seit dem letzten Gehäuse-Update im Jahr 2010 verschiedenste Laptops anderer Hersteller in dieser Hinsicht den Rang abgelaufen. Logisch, dass Apple das neue MacBook Air 2018 etwa 10 % verschlankt, die maximale Gehäusedicke beträgt nun 15,6 mm. Noch wichtiger als die geringere Gehäusedicke ist aber vielleicht, dass Apple das MacBook Air nun auch endlich an den Trend zu dünneren Displayrändern anpasst – das alte MacBook Air schien mit seinen breiten Rändern in dieser Hinsicht eher antiquiert.

Das ist nicht die einzige Änderung im Bereich des Displays, denn diesem ist nun eine Glasscheibe vorgesetzt, wodurch man nun einen schwarzen Displayrahmen hat. Das Display selbst ist nun ein 13,3-Zoll-großes Retina-IPS-Display (Auflösung 2.560 x 1.600), ein riesiges Upgrade vom niedrig aufgelösten WXGA (1.440 x 900) TN-Bildschirm des Vorgängermodells.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Während diese Neuerung bei allen potentiellen Käufern auf große Gegenliebe stoßen dürfte, könnte die neue Tastatur dagegen ein wenig kontroverser sein: Das alte MacBook Air war das letzte MacBook ohne Butterfly-Tastatur mit sehr kurzem Hub. Das neue MacBook Air Retina 2018 dagegen wird natürlich mit der Butterfly-Tastatur ausgestattet, in diesem Fall mit der dritten Generation der Tastenmechanik, die unter anderem leiser und weniger anfällig gegen Staub sein soll.

Ebenfalls Teil der Tastatur ist der Fingerprint-Sensor TouchID – exklusiv für das MacBook Pro bleibt dagegen die ebenfalls nicht unkontroverse Touchbar. Das neue MacBook Air 2018 hat weiterhin dedizierte Funktionstasten und die Escape-Taste. Weiterhin hat Apple das Trackpad deutlich vergrößert, es handelt sich nun auch um ein Force-Trackpad ohne mechanischen Klick.

Die Anschlussausstattung baut Apple ganz im Stil der aktuellen MacBook Pros um: MagSafe, USB A und der SD-Kartenleser entfallen, dafür hat das neue MacBoo Air 2018 nun zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse. Somit ist die Anschlussausstattung identisch zum günstigeren MacBook Pro 13 ohne Touchbar und etwas besser als beim kleinen MacBook 12, das mit nur einem USB-C-Anschluss ohne Thunderbolt auskommen muss.

Im Inneren des MacBook Air 2018 stecken bis zu 16 GB RAM und 1,5 TB SSD-Speicher. Vergleichsweise schwach fällt dagegen der Prozessor aus: Apple spricht von einem "Dual-Core i5 der achten Intel-Core-Generation". Damit kommt eigentlich nur der Intel Core i5-8200Y in Frage, ein extrem stromsparender Amber-Lake-Prozessor. Leistungsmäßig dürfte das neue MacBook Air 2018 in diesem Fall nicht wesentlich schneller sein, als sein Vorgängermodell. Dafür dürfte dieser Prozessor allerdings auch für einen lautlosen Betrieb und sehr gute Akkulaufzeiten sorgen.

Das neue MacBook Air 2018 wird ab November auf den Markt kommen. Der Startpreis beträgt 1.199 US-Dollar und es wird in den Farben Silber, Grau und Gold verfügbar sein.

Update, 31.10.18: Inzwischen hat Apple auch die Preise für den deutschen Markt bekanntgegeben. In Deutschland wird das MacBook Air Retina mindestens 1.349 Euro kosten.

Außerdem ist mittlerweile bekannt, welche CPU im neuen MacBook Air steckt. anders als vermutet verbaut Apple nicht den Intel Core i5-8200Y, sondern den Intel Core i5-8210Y, den Intel bei dieser Gelegenheit neu vorgestellt hat. Auch dieser Prozessor basiert auf Amber-Lake, aber er weist höhere CPU- und GPU-Taktraten als der i5-8200Y auf. Deshalb ist der maximale Verbrauch dieses Prozessors mit sieben statt fünf Watt auch ein wenig höher.

Quelle(n)

Apple

Alle 5 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-10 > Apple: Neues Design & Retina Display für das MacBook Air 2018 (Update)
Autor: Benjamin Herzig, 31.10.2018 (Update: 31.10.2018)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.