Notebookcheck

Notebook-Verkauf: Stiftung Warentest warnt vor Betrugsmasche

PayPal sollte nicht mit Selbstabholung kombiniert werden
PayPal sollte nicht mit Selbstabholung kombiniert werden
Eine Studentin bot ihr Notebook über Shpock zum Verkauf an, der vermeintliche Käufer entpuppte sich jedoch als Betrüger. Stiftung Warentest berichtet über den Vorfall und rät davon ab, eine PayPal-Zahlung mit Selbstabholung zu verbinden.

Wenn der Notebook-Verkauf zum Alptraum wird

Das Onlineportal Shpock hat sich als virtueller Flohmarkt in Deutschland etabliert und ermöglicht es, auf unkomplizierte Weise nicht mehr benötigte Habseligkeiten zu veräußern. Die 22-jährige Cira S. stellte ihr gebrauchtes Notebook für 650 Euro auf der Plattform zum Verkauf ein und war zunächst begeistert, wie unkompliziert die Transaktion verlief. Über den Online-Bezahldienst PayPal wurde der Betrag umgehend übermittelt, die Käuferin kündigte daraufhin über WhatsApp an, dass ihr Bruder den tragbaren Computer persönlich abholen wird. Cira S. übergab dem Mann an der Haustür das Gerät, doch der nächste Morgen begann mit einem Schock. Die „Käuferin“ war in Wahrheit ein Betrüger, der sich in ein fremdes PayPal-Konto gehackt hatte. Das Geld wurde umgehend zurückgebucht. 

PayPal haftet nicht bei Selbstabholung

Der größte Fehler den die Studentin bei ihrem Verkauf beging, war die direkte Übergabe. PayPal haftet ausschließlich, wenn die Ware auf dem Postweg zum Käufer gelangt. Eine Selbstabholung ist vom Käuferschutz ausgeschlossen. Ein Versandbeleg ist zwingend notwendig, damit ein Verkauf über den Bezahldienst geschützt ist. Die PayPal-Sprecherin Kaja Olgun teilte Stiftung Warentest mit, dass „Online bezahlen und persönlich abholen“ eine Betrugsmasche sein kann. 

Betrüger gefasst, Schaden bleibt

Der Täter war zwar dreist, aber ziemlich leichtsinnig. Cira S. hatte vergessen, ihr Notebook-Angebot aus Shpock zu entfernen und erhielt prompt eine weitere Kontaktaufnahme des Betrügers. Mithilfe der Polizei inszenierte die Dame eine Übergabe für einen Laptop, wodurch der Täter festgenommen werden konnte. Der Mann wurde schon länger gesucht, ist aber mittellos, weshalb Cira S. kaum Aussicht hat, das Geld von ihm zu erhalten. 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-08 > Notebook-Verkauf: Stiftung Warentest warnt vor Betrugsmasche
Autor: André Reinhardt,  9.08.2017 (Update:  9.08.2017)
André Reinhardt
André Reinhardt - Editor
Meine Passion für Mobilgeräte machte ich im Jahre 2010 zum Beruf. Der Einstieg in die redaktionelle Branche gelang mir durch eine freiwillige Tätigkeit bei einem US-amerikanischen Smartphone-Blog. Kurze Zeit später administrierte ich ein Handy-Forum und arbeitete als Vollzeit-Redakteur in der Android-Sektion einer bekannten Technik-Seite. Schließlich beschloss ich, Ende 2014 meine Selbstständigkeit einzuleiten. In meiner Freizeit fotografiere ich gerne und bin begeisterter Videospieler.