Notebookcheck Logo

PC-Markt: Krieg und Inflation lassen die Verkaufszahlen für PCs und Tablets deutlich einbrechen

PC-Markt: Krieg und Inflation lassen die Verkaufszahlen für PCs und Tablets deutlich einbrechen.
PC-Markt: Krieg und Inflation lassen die Verkaufszahlen für PCs und Tablets deutlich einbrechen.
Schlechte Aussichten für den weltweiten PC-Markt. Nach steigenden Verkaufszahlen während der Corona-Pandemie rechnen Marktanalysten für das laufende Jahr 2022 wegen dem Ukraine-Krieg und Inflationssorgen mit deutlich sinkenden globalen Absatzzahlen für Desktops, Notebooks, Workstations und Tablets.

Während der Corona-Pandemie sind die Verkaufszahlen für Personal Computer (Desktops, Notebooks und Workstations) inklusive Tablets, im Zuge der Ausgangsbeschränkungen dank Anschaffungen für Homeoffice und Gaming, deutlich gestiegen. Inzwischen ist auf den weltweiten PC-Märkten wieder Ruhe eingekehrt. Marktbeobachter rechnen sogar mit deutlich sinkenden Absatz- und Lieferzahlen für PCs im Jahr 2022.

Aktuell gehen die Analysten von IDC davon aus, dass die Lieferzahlen für Personal Computer im laufenden Jahr um 8,2 Prozent auf 321,2 Millionen Computer zurückgehen werden. Nach Lockdowns werden sich im Verlauf diesen Jahres zunehmend der Ukraine-Krieg und Inflationssorgen negativ auf die globalen Verkaufszahlen für PCs auswirken und den weltweiten PC-Absatz beeinträchtigen. IDC rechnet für 2022 mit einer deutlich sinkenden Nachfrage nach Desktops, Laptops und Workstations.

Im Zuge der schlechteren Aussichten für den PC-Markt hat IDC ebenfalls die Prognose für die weltweiten Tablet-Auslieferungen gesenkt. IDC schätzt, dass das Absatzvolumen für Tablet-Lieferungen auf 158 Millionen zurückgehen wird, was einem Rückgang von 6,2 Prozent gegenüber den Zahlen von 2021 entspricht.

Trotz der schlechteren Prognose für 2022 erwartet IDC, dass das weltweite Liefervolumen für PCs deutlich über dem Niveau vor der Pandemie liegen wird. Als Hauptgründe für diese Einschätzung führt IDC den anstehenden Austausch von älteren Computern, die robuste PC-Nachfrage im kommerziellen Bereich und die Nachrage in den Schwellenländern an.

IDC geht davon aus, dass die Auslieferungen ab 2023 wieder ein positives jährliches Wachstum erreichen werden, obwohl der diesjährige Rückgang zu einer fünfjährigen durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von -0,6 % führen wird. Für Tablets wird im gleichen Zeitraum, wegen der Konkurrenzsituation durch PCs und Smartphones, ein größerer Rückgang erwartet (CAGR -2,0 %).

Quelle(n)

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2022-06 > PC-Markt: Krieg und Inflation lassen die Verkaufszahlen für PCs und Tablets deutlich einbrechen
Autor: Ronald Matta, 10.06.2022 (Update: 10.06.2022)