Notebookcheck

Ryzen 3 im Test: 1200 und 1300X für Desktops

Silvio Werner, Klaus Hinum 👁, 07.11.2017

AMD bringt Zen mit den Ryzen 3-Modellen auch in die preisliche Einstiegsklasse. Im Test behaupten sich auch die um SMT beschnittenen CPUs gut und stellen eine empfehlenswerte Grundlage für günstige Systeme dar.

Einleitung

Im März 2017 veröffentlichte Ryzen mit den 1700-, 1700X- und 1800X-Prozessoren die bis heute schnellsten, auf der Zen-Architektur basierenden CPUs für Endkunden. Die von uns ebenfalls getesteten Ryzen 5-Modelle bedienen schließlich die Mittelklasse, nun folgen mit dem Ryzen 3 1200 und 1300X Modelle für den schmalen Geldbeutel und/oder geringeren Anforderungen. Im Gegensatz zu den Topmodellen halbiert sich die Zahl der physischen Kerne, die Zahl der Threads schrumpft durch den gleichzeitigen Verzicht auf das Hyperthreading-Pendant SMT gar auf ein Viertel.

Ryzen 3 1200 und 1200X

Der Ryzen 3 1300X und 1200 basieren - wie alle Ryzen-CPUs - auf der Zen-Architektur, die von AMD auch bei den kleinsten Modellen nicht grundlegend verändert wurde. So setzen die Prozessoren nach wie vor auf das symmetrische Design, für weitergehende Angaben zur Zen-Architektur wollen wir an dieser Stelle jedoch auf den Test der Ryzen 7-Modelle verweisen. Da AMD bei den kleinen Versionen nun jeweils zwei Kerne aus jedem der Cluster nutzt, stehen nach wie vor 24 PCIe-3.0-Lanes zur Verfügung, die Größe des L3-Caches liegt bei acht Megabyte. Übertaktung ist dank offenem Multiplikator weiterhin problemlos möglich.

Der aktuell für rund 120 Euro erhältliche Ryzen 3 1300X ist von AMD mit einem Basistakt von 3,4 GHz spezifiziert und soll im Boost-Modus bei Belastung aller Kerne 3,6 GHz liegen, bei der Belastung nur eines Kernes steigt die Taktrate bei ausreichender Kühlung auf bis zu 3,9 GHz. Im Vergleich zum Ryzen 5 1400 taktet der Ryzen 3 1300X somit höher, kann allerdings nur vier Threads gleichzeitig bearbeiten. Der für aktuell rund 100 Euro erhältliche Ryzen 2 1200 bringt es im Vergleich zum Ryzen 3 1300X auf einen um 300 MHz geringeren Basistakt. Werden alle Rechenkerne belastet, so ist der Unterschied in der Taktfrequenz gar noch höher: Dann taktet der 1300X mit bis zu 3,6 GHz, beim Ryzen 1200 ist hingegen schon bei 3,1 GHz Schluss.

Marktsituation

Die beiden Ryzen 3-Modelle sind in der gehobenen Einstiegs- respektive der unteren Mittelklasse zu verorten. In dieser Kategorie fährt Intel in erster Linie Core i3-Modelle auf, dazu kommt der aktuell rund 70 Euro teure Pentium G4560. Sowohl der Pentium als auch die mehr oder minder konkurrierenden Core i3-Modelle sind lediglich mit zwei Kernen ausgestattet, bieten dafür aber Hyperthreading und mehr oder wenig Intel-typisch einen höheren Takt. Angemerkt sei, dass Hyperthreading zwar meist einen Performancegewinn darstellt, der Vorteil allerdings nicht an den durch zusätzliche Kerne gelieferten Performancesprung herankommt - zumindest in optimierten Anwendungen.

Grundsätzlich bieten selbst Einsteiger-CPUs genügend Leistungsreserven für die alltägliche Benutzung auch unter verschärften Bedingungen, eine Workstation etwa für aufwendige CAD-Berechnungen ist ein PC mit einem Ryzen 3 allerdings nicht. In Kombination mit einer geeigneten Grafikkarte sind günstige CPUs auch - mit teils deutlichen Einschränkungen - zum Spielen geeignet. 

Modell Kerne - Threads Basistakt Turbotakt (1-2 Kerne) Turbotakt (3 und mehr Kerne) L3-Cache TDP Preisempfehlung
Ryzen 7 1700X 8-16 3,4 GHz 3,8 GHz 3,5 GHz 16 MB 95 Watt 439 Euro
Ryzen 5 1500X 4-8 3,5 GHz 3,7 GHz 3,6 GHz 16 MB 65 Watt 210 Euro
Ryzen 5 1400 4-8 3,2 GHz 3,4 GHz 3,2 GHz 8 MB 65 Watt 189 Euro
Ryzen 3 1300X 4-4 3,4 GHz 3,9/3,7 GHz 3,6 GHz 8 MB 65 Watt 135 Euro
Ryzen 3 1200 4-4 3,1 GHz 3,45/3,4 GHz 3,1 GHz 8 MB 65 Watt 115 Euro
Pentium G4560 2-4 3,5 GHz N/A N/A 3 MB 54 Watt 70 Euro
Core i3-7100 2-4 3,9 GHz N/A N/A 3 MB 51 Watt 105 Euro

Synthetische Benchmarks

Cinebench R15

Beim Cinebench R15 handelt es sich um einen rein synthetischen Benchmark, dessen Ergebnis eine erste, schnelle und unkomplizierte Abschätzung des Leistungspotentials einer CPU erlaubt. Das im Test genutzte Rendering von mehr als 200.000 Polygonen profitiert von einer hohen Taktrate und möglichst vielen Kernen, im geringeren Maße auch von einem größeren Cache und Hyperthreading beim Test aller Kerne.

Bei der Betrachtung lediglich eines Kernes ordnet sich der teurere 1300X erwartungsgemäß zwischen dem Ryzen 5 1500X und 1600 ein, wird allerdings von allen relevanten Intel-Prozessoren deutlich geschlagen. Der Vorsprung des Ryzen-Topmodells 1800X fällt mit acht Prozent relativ gering aus. Der kleinere Ryzen 1200 erreicht im Singlethread-Benchmark das Leistungsniveau des Ryzen 5 1400, bleibt allerdings Klassen hinter den (wesentlich teureren) Intel-Prozessoren zurück und auch der Core i3-7100 leistet signifikant mehr.

Werden alle Kerne berücksichtigt, so sind die beiden Ryzen 3-Modelle aufgrund der stark verminderten Kernzahl gegenüber der hauseigenen Konkurrenz stark benachteiligt, so bleibt sowohl die Leistung des 1300X als auch des 1200 deutlich hinter dem 2012 veröffentlichten AMD FX-8350 zurück, sind aber um mindestens 12 Prozent schneller als der zum i3-7100.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Intel Core i7-7740X
195 Points ∼100% +28%
Intel Core i7-7700K
194 Points ∼99% +28%
Intel Core i5-7600K
191 Points ∼98% +26%
165 Points ∼85% +9%
Intel Core i7-6950X
164 Points ∼84% +8%
Intel Core i7-6950X
147 Points ∼75% -3%
AMD Ryzen 7 1800X
164 Points ∼84% +8%
AMD Ryzen 7 1700X
157 Points ∼81% +3%
AMD Ryzen 5 1500X
157 Points ∼81% +3%
AMD Ryzen 3 1300X
152 Points ∼78%
Intel Core i7-7700HQ
149 Points ∼76% -2%
AMD Ryzen 5 1600
148 Points ∼76% -3%
AMD Ryzen 7 1700
147.65 Points ∼76% -3%
Intel Core i7-5960X
139 Points ∼71% -9%
Intel Core i3-7100
135 Points ∼69% -11%
AMD Ryzen 5 1400
134.5 (min: 133.01, max: 136.04) Points ∼69% -12%
Intel Xeon E5-2697 v2
105 Points ∼54% -31%
Intel Xeon E5-2680 v4
100 Points ∼51% -34%
AMD FX-8350
97 Points ∼50% -36%
CPU Multi 64Bit
Intel Core i7-6950X
1859 Points ∼100% +233%
Intel Xeon E5-2680 v4
1657 Points ∼89% +197%
AMD Ryzen 7 1800X
1647 Points ∼89% +195%
AMD Ryzen 7 1700X
1557 Points ∼84% +179%
Intel Xeon E5-2697 v2
1550 Points ∼83% +178%
AMD Ryzen 7 1700
1417.69 (min: 1413.38, max: 1425.16) Points ∼76% +154%
Intel Core i7-5960X
1387 Points ∼75% +149%
AMD Ryzen 5 1600
1143 Points ∼61% +105%
Intel Core i7-7740X
988 Points ∼53% +77%
Intel Core i7-7700K
984 Points ∼53% +76%
AMD Ryzen 5 1500X
817.5 Points ∼44% +47%
Intel Core i7-7700HQ
738 Points ∼40% +32%
AMD Ryzen 5 1400
692 (min: 676.26, max: 706.89) Points ∼37% +24%
Intel Core i5-7600K
688 Points ∼37% +23%
AMD FX-8350
636 Points ∼34% +14%
AMD Ryzen 3 1300X
558 (min: 546.34, max: 558) Points ∼30%
Intel Core i3-7100
480 (min: 478.58, max: 481.77) Points ∼26% -14%
417 Points ∼22% -25%

Truecrypt

Der in Truecrypt integrierte Benchmark misst die Leistung der CPU anhand mehrerer Verschlüsselungsalgorithmen. Zwar kommen solche Situationen im alltäglichen Betrieb nicht allzu häufig vor, nichtsdestotrotz liefert der Benchmark einen ersten Einblick in die tatsächlich erreichbare Leistungsfähigkeit des Prozessors. Konkret wird auch der sogenannte Rijndael-Algorithmus eingesetzt, welcher insbesondere unter dem Namen AES bekannt ist und weit verbreitet ist. Der Performance profitiert unter anderem von einer hohen Kernzahl und Taktfrequenz. 

Da weder die Kernzahl noch die Taktfrequenz der beiden Ryzen 3-Modelle sonderlich hoch sind, sind die Prozessoren in Truecrypt nicht sonderlich schnell - zumindest im Vergleich mit der hauseigenen Konkurrenz. Gegenüber dem i3-7100 ergibt sich zumindest im Falle des 1300X ein deutlicher Performancevorteil.

Performance Rating
Intel Core i7-6950X
100 pt ∼100%
AMD Ryzen 7 1800X
82.4 pt ∼82%
Intel Xeon E5-2697 v2
80.8 pt ∼81%
AMD Ryzen 7 1700X
78.4 pt ∼78%
Intel Xeon E5-2680 v4
77.8 pt ∼78%
Intel Core i7-5960X
68.5 pt ∼69%
AMD Ryzen 5 1600
56.5 pt ∼57%
AMD Ryzen 5 1600
51.9 pt ∼52%
Intel Core i7-7740X
49.4 pt ∼49%
Intel Core i7-7700K
49.1 pt ∼49%
AMD Ryzen 5 1500X
41.2 pt ∼41%
AMD Ryzen 5 1400
35.5 pt ∼36%
Intel Core i5-7600K
32.5 pt ∼33%
AMD Ryzen 3 1300X
25.5 pt ∼26%
AMD Ryzen 3 1200
22 pt ∼22%
TrueCrypt
Serpent Mean 100MB
Intel Core i7-6950X
1.4 GB/s ∼100% +378%
AMD Ryzen 7 1800X
0.945 GB/s ∼68% +223%
Intel Xeon E5-2697 v2
0.917 GB/s ∼66% +213%
AMD Ryzen 7 1700X
0.898 GB/s ∼64% +206%
Intel Xeon E5-2680 v4
0.862 GB/s ∼62% +194%
Intel Core i7-5960X
0.712 GB/s ∼51% +143%
AMD Ryzen 5 1600
0.655 GB/s ∼47% +124%
AMD Ryzen 5 1600
0.649 GB/s ∼46% +122%
Intel Core i7-7700K
0.554 GB/s ∼40% +89%
Intel Core i7-7740X
0.551 GB/s ∼39% +88%
AMD Ryzen 5 1500X
0.465 GB/s ∼33% +59%
AMD Ryzen 5 1400
0.41 GB/s ∼29% +40%
Intel Core i5-7600K
0.367 GB/s ∼26% +25%
AMD Ryzen 3 1300X
0.293 GB/s ∼21%
AMD Ryzen 3 1200
0.253 GB/s ∼18% -14%
Twofish Mean 100MB
Intel Core i7-6950X
1.7 GB/s ∼100% +270%
Intel Xeon E5-2697 v2
1.6 GB/s ∼94% +248%
AMD Ryzen 7 1800X
1.5 GB/s ∼88% +226%
Intel Xeon E5-2680 v4
1.4 GB/s ∼82% +204%
AMD Ryzen 7 1700X
1.4 GB/s ∼82% +204%
Intel Core i7-5960X
1.3 GB/s ∼76% +183%
AMD Ryzen 5 1600
1 GB/s ∼59% +117%
AMD Ryzen 5 1600
1 GB/s ∼59% +117%
Intel Core i7-7740X
0.944 GB/s ∼56% +105%
Intel Core i7-7700K
0.939 GB/s ∼55% +104%
AMD Ryzen 5 1500X
0.744 GB/s ∼44% +62%
AMD Ryzen 5 1400
0.647 GB/s ∼38% +41%
Intel Core i5-7600K
0.611 GB/s ∼36% +33%
AMD Ryzen 3 1300X
0.46 GB/s ∼27%
AMD Ryzen 3 1200
0.395 GB/s ∼23% -14%
AES Mean 100MB
Intel Core i7-6950X
10.5 GB/s ∼100% +250%
AMD Ryzen 7 1800X
9.6 GB/s ∼91% +220%
Intel Xeon E5-2680 v4
9.4 GB/s ∼90% +213%
AMD Ryzen 7 1700X
9.3 GB/s ∼89% +210%
Intel Xeon E5-2697 v2
8.7 GB/s ∼83% +190%
Intel Core i7-5960X
8.2 GB/s ∼78% +173%
AMD Ryzen 5 1600
6.7 GB/s ∼64% +123%
Intel Core i7-7740X
5.6 GB/s ∼53% +87%
Intel Core i7-7700K
5.5 GB/s ∼52% +83%
AMD Ryzen 5 1600
5.3 GB/s ∼50% +77%
AMD Ryzen 5 1500X
4.9 GB/s ∼47% +63%
AMD Ryzen 5 1400
4.1 GB/s ∼39% +37%
Intel Core i5-7600K
3.7 GB/s ∼35% +23%
AMD Ryzen 3 1300X
3 GB/s ∼29%
AMD Ryzen 3 1200
2.6 GB/s ∼25% -13%

wPrime

wPrime bestimmt die Quadratwurzel einer Zahl mithilfe des Newton-Verfahren, quadriert also einen Zahlenwert zur Überprüfung und kann somit ein immer genaueres Ergebnis liefern - dieser iterative Prozess profitiert im hohen Maße von einer hohen Anzahl an Rechenkernen ist damit dem Truecrypt-Benchmark ähnlich.

So ist auch in wPrime weder der Ryzen 3 1300X noch der 1200 sonderlich schnell und der Core i5-7600K um 22 Prozent schneller als der 1300X. Im Vergleich zum Ryzen 6 1600 ist der 1300X um 162 Prozent langsamer, was allerdings für eine gute Skalierung der Zen-Architektur spricht.

wPrime 2.0x
1024m
Intel Xeon E5-2697 v2
393.116 s * ∼100% -17%
AMD Ryzen 3 1200
390.1 s * ∼99% -17%
AMD Ryzen 3 1300X
334.8 s * ∼85%
Intel Core i5-7600K
259.5 s * ∼66% +22%
AMD Ryzen 5 1400
237.3 s * ∼60% +29%
AMD Ryzen 5 1500X
210.6 s * ∼54% +37%
Intel Core i7-7700K
169.8 s * ∼43% +49%
Intel Core i7-7740X
167.2 s * ∼43% +50%
AMD Ryzen 5 1600
149 s * ∼38% +55%
Intel Core i7-5960X
116.8 s * ∼30% +65%
AMD Ryzen 7 1700X
109 s * ∼28% +67%
AMD Ryzen 7 1800X
103 s * ∼26% +69%
Intel Core i7-6950X
94 s * ∼24% +72%
32m
AMD Ryzen 3 1200
12.5 s * ∼100% -16%
Intel Xeon E5-2697 v2
12.308 s * ∼98% -14%
AMD Ryzen 3 1300X
10.8 s * ∼86%
Intel Core i5-7600K
8.3 s * ∼66% +23%
AMD Ryzen 5 1400
7.8 s * ∼62% +28%
AMD Ryzen 5 1500X
6.9 s * ∼55% +36%
Intel Core i7-7700K
5.5 s * ∼44% +49%
Intel Core i7-7740X
5.4 s * ∼43% +50%
AMD Ryzen 5 1600
5.2 s * ∼42% +52%
Intel Core i7-5960X
4.25 s * ∼34% +61%
AMD Ryzen 7 1700X
4 s * ∼32% +63%
AMD Ryzen 7 1800X
3.8 s * ∼30% +65%
Intel Core i7-6950X
3.5 s * ∼28% +68%

* ... kleinere Werte sind besser

Sonstige synthetische Benchmarks

Die folgenden synthetischen Benchmarks sollen lediglich dargestellt, aber nicht in der Tiefe kommentiert werden. Nichtsdestotrotz bestätigen diese die bisherigen Resultate, wobei darauf hingewiesen werden soll, dass etwa WinRAR bei bestimmten CPUs wenig nachvollziehbare, allerdings reproduzierbare Resultate erbringt.

Geekbench 4.0
64 Bit Multi-Core Score
Intel Core i7-6950X
26761 Points ∼100% +127%
Intel Core i7-5960X
22382 Points ∼84% +90%
AMD Ryzen 7 1800X
22009 Points ∼82% +86%
Intel Xeon E5-2680 v4
21194 Points ∼79% +80%
AMD Ryzen 7 1700X
21038 Points ∼79% +78%
AMD Ryzen 7 1700
19784 Points ∼74% +68%
Intel Core i7-7740X
18383 Points ∼69% +56%
AMD Ryzen 5 1600
17937 Points ∼67% +52%
Intel Core i7-7700K
17800 Points ∼67% +51%
Intel Core i5-7600K
15030 Points ∼56% +27%
AMD Ryzen 5 1500X
14463 Points ∼54% +23%
Intel Core i7-7700HQ
14026 Points ∼52% +19%
AMD Ryzen 5 1400
12785 Points ∼48% +8%
AMD Ryzen 3 1300X
11803 Points ∼44%
AMD Ryzen 3 1200
10545 (min: 10477, max: 10597) Points ∼39% -11%
64 Bit Single-Core Score
Intel Core i7-7740X
5619 Points ∼100% +32%
Intel Core i7-7700K
5480 Points ∼98% +29%
Intel Core i5-7600K
5225 Points ∼93% +23%
AMD Ryzen 7 1800X
4499 Points ∼80% +6%
AMD Ryzen 7 1700X
4333 Points ∼77% +2%
Intel Core i7-7700HQ
4321 Points ∼77% +2%
AMD Ryzen 3 1300X
4250 Points ∼76%
AMD Ryzen 7 1700
4179 Points ∼74% -2%
AMD Ryzen 5 1500X
4149 Points ∼74% -2%
AMD Ryzen 5 1600
4130 Points ∼74% -3%
Intel Core i7-6950X
4049 Points ∼72% -5%
Intel Core i7-5960X
3980 Points ∼71% -6%
AMD Ryzen 5 1400
3885 Points ∼69% -9%
AMD Ryzen 3 1200
3881 (min: 3872, max: 3888) Points ∼69% -9%
Intel Xeon E5-2680 v4
2961 Points ∼53% -30%
WinRAR - Result
Intel Core i7-6950X
8450 KB/s ∼100% +216%
Intel Xeon E5-2697 v2
7269 KB/s ∼86% +172%
Intel Core i7-5960X
7049 KB/s ∼83% +163%
Intel Core i7-7740X
6417 KB/s ∼76% +140%
Intel Xeon E5-2680 v4
6323 KB/s ∼75% +136%
Intel Core i7-7700K
5823 KB/s ∼69% +118%
AMD Ryzen 7 1800X
4120 KB/s ∼49% +54%
AMD Ryzen 7 1700X
3999 KB/s ∼47% +49%
AMD Ryzen 5 1500X
3910 KB/s ∼46% +46%
AMD Ryzen 5 1600
3687 KB/s ∼44% +38%
Intel Core i5-7600K
3570 KB/s ∼42% +33%
AMD Ryzen 5 1400
3147 KB/s ∼37% +18%
AMD Ryzen 3 1300X
2677 KB/s ∼32%
AMD Ryzen 3 1200
2481 KB/s ∼29% -7%
X264 HD Benchmark 4.0
Pass 2
Intel Core i7-6950X
101 fps ∼100% +163%
AMD Ryzen 7 1800X
95 fps ∼94% +147%
AMD Ryzen 7 1700X
90.6 fps ∼90% +136%
Intel Xeon E5-2697 v2
85.16 fps ∼84% +122%
Intel Core i7-5960X
82.3 fps ∼81% +114%
Intel Xeon E5-2680 v4
79.1 fps ∼78% +106%
AMD Ryzen 5 1600
68.7 fps ∼68% +79%
Intel Core i7-7740X
61.7 (min: 61.6, max: 61.8) fps ∼61% +61%
Intel Core i7-7700K
61.6 fps ∼61% +60%
AMD Ryzen 5 1500X
49.5 fps ∼49% +29%
Intel Core i5-7600K
46.2 fps ∼46% +20%
AMD Ryzen 5 1400
43.4 fps ∼43% +13%
AMD Ryzen 3 1300X
38.4 fps ∼38%
AMD Ryzen 3 1200
33.34 fps ∼33% -13%
Pass 1
Intel Core i7-7740X
233.6 (min: 231.9, max: 233.6) fps ∼100% +29%
Intel Core i7-7700K
230 fps ∼98% +27%
Intel Core i5-7600K
223 fps ∼95% +23%
Intel Core i7-6950X
196 fps ∼84% +8%
AMD Ryzen 7 1800X
195 fps ∼83% +7%
Intel Core i7-5960X
191 fps ∼82% +5%
AMD Ryzen 7 1700X
186 fps ∼80% +2%
AMD Ryzen 3 1300X
181.6 fps ∼78%
AMD Ryzen 5 1600
177 fps ∼76% -3%
AMD Ryzen 5 1500X
177 fps ∼76% -3%
Intel Xeon E5-2697 v2
164.84 fps ∼71% -9%
AMD Ryzen 3 1200
160 fps ∼68% -12%
AMD Ryzen 5 1400
154 fps ∼66% -15%
Intel Xeon E5-2680 v4
136.6 fps ∼58% -25%
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Intel Core i7-7700HQ
5234 Points ∼100%
Intel Core i7-7700K
5167 Points ∼99%
Intel Core i7-7740X
4977 Points ∼95%
AMD Ryzen 5 1500X
4557 Points ∼87%
Intel Xeon E5-2697 v2
4529 Points ∼87%
AMD Ryzen 7 1800X
4511 Points ∼86%
AMD Ryzen 7 1700X
4487 Points ∼86%
Intel Core i7-6950X
4451 Points ∼85%
AMD Ryzen 5 1600
4431 Points ∼85%
Intel Core i7-5960X
4413 Points ∼84%
AMD Ryzen 3 1200
4410 Points ∼84%
AMD Ryzen 7 1700
4402 Points ∼84%
AMD Ryzen 5 1400
4401 Points ∼84%
Home Score Accelerated v2
Intel Core i7-7740X
5347 Points ∼100% +17%
Intel Core i7-7700K
5042 Points ∼94% +10%
Intel Core i5-7600K
4749 Points ∼89% +4%
AMD Ryzen 7 1800X
4746 Points ∼89% +4%
AMD Ryzen 5 1500X
4647 Points ∼87% +2%
Intel Core i7-4790K
4624 Points ∼86% +1%
AMD Ryzen 7 1700X
4613 Points ∼86% +1%
AMD Ryzen 3 1300X
4573 Points ∼86%
AMD Ryzen 7 1700
4485 Points ∼84% -2%
AMD Ryzen 5 1600
4437 Points ∼83% -3%
AMD Ryzen 5 1400
4346 Points ∼81% -5%
Intel Core i7-6950X
4323 Points ∼81% -5%
AMD Ryzen 3 1200
4264 Points ∼80% -7%
Intel Core i7-5960X
4122 Points ∼77% -10%
Intel Core i7-7700HQ
4069 Points ∼76% -11%
Intel Xeon E5-2697 v2
3816 Points ∼71% -17%
3DMark
2560x1440 Time Spy CPU
Intel Core i7-6950X
9697 Points ∼100%
Intel Xeon E5-2680 v4
8470 Points ∼87%
AMD Ryzen 7 1800X
8252 Points ∼85%
Intel Core i7-5960X
7884 Points ∼81%
AMD Ryzen 7 1700X
7806 Points ∼80%
AMD Ryzen 7 1700X
7806 Points ∼80%
AMD Ryzen 7 1700
7415 Points ∼76%
Intel Core i7-7740X
5632 Points ∼58%
AMD Ryzen 5 1600
5542 Points ∼57%
Intel Core i7-7700K
5490 Points ∼57%
Intel Core i7-4790K
4970 Points ∼51%
Intel Core i7-7700HQ
4189 Points ∼43%
Intel Core i5-7600K
4152 Points ∼43%
AMD Ryzen 5 1500X
4067 Points ∼42%
AMD Ryzen 5 1400
3700 Points ∼38%
AMD Ryzen 3 1200
2809 Points ∼29%
1920x1080 Fire Strike Physics
Intel Core i7-6950X
21692 Points ∼100%
AMD Ryzen 7 1800X
18915 Points ∼87%
AMD Ryzen 7 1700X
18407 Points ∼85%
Intel Core i7-5960X
16942 Points ∼78%
AMD Ryzen 7 1700
16830 Points ∼78%
Intel Xeon E5-2697 v2
16522 Points ∼76%
Intel Xeon E5-2680 v4
16369 Points ∼75%
AMD Ryzen 5 1600
15818 Points ∼73%
Intel Core i7-7740X
14432 Points ∼67%
Intel Core i7-7700K
14325 Points ∼66%
Intel Core i7-4790K
12492 Points ∼58%
AMD Ryzen 5 1400
10848 Points ∼50%
Intel Core i7-7700HQ
10455 Points ∼48%
Intel Core i5-7600K
9292 Points ∼43%
AMD Ryzen 3 1200
6925 Points ∼32%
3DMark 11 - 1280x720 Performance Physics
Intel Core i7-6950X
16403 Points ∼100% +149%
Intel Core i7-5960X
15217 Points ∼93% +131%
AMD Ryzen 7 1800X
14150 Points ∼86% +115%
Intel Xeon E5-2697 v2
13219 Points ∼81% +101%
AMD Ryzen 7 1700
13124 Points ∼80% +99%
Intel Xeon E5-2680 v4
13047 Points ∼80% +98%
Intel Core i7-7740X
12322 Points ∼75% +87%
Intel Core i7-7700K
12026 Points ∼73% +83%
AMD Ryzen 5 1600
11164 Points ∼68% +70%
Intel Core i7-4790K
11053 Points ∼67% +68%
AMD Ryzen 5 1500X
9566 Points ∼58% +45%
Intel Core i7-7700HQ
9462 Points ∼58% +44%
AMD Ryzen 5 1400
8177 Points ∼50% +24%
AMD Ryzen 3 1300X
6579 Points ∼40%
AMD Ryzen 3 1200
5975 Points ∼36% -9%
3DMark 06 - CPU - ---
Intel Core i7-6950X
10658 Points ∼100% +69%
Intel Core i7-7740X
10229 Points ∼96% +62%
Intel Core i7-7700K
10156 Points ∼95% +61%
Intel Core i7-5960X
9924 Points ∼93% +57%
AMD Ryzen 7 1700
8940 Points ∼84% +42%
Intel Xeon E5-2697 v2
8843 Points ∼83% +40%
Intel Core i5-7600K
8532 Points ∼80% +35%
AMD Ryzen 5 1600
8222 Points ∼77% +30%
Intel Xeon E5-2680 v4
8174 Points ∼77% +30%
Intel Core i7-7700HQ
7761 Points ∼73% +23%
AMD Ryzen 5 1500X
7403 Points ∼69% +17%
AMD Ryzen 5 1400
6599 Points ∼62% +5%
AMD Ryzen 3 1300X
6310 Points ∼59%
AMD Ryzen 3 1200
5419 Points ∼51% -14%

Zwischenfazit

Die synthetischen Testszenarien zeigen deutlich die Erweiterung des Preis- und Leistungsbereichs der Zen-Architektur. Gegenüber dem Ryzen 5 1400 kommt es insbesondere aufgrund des fehlenden Simultaneous Multithreading zu einem deutlichen Leistungsabfall, welcher angesichts des aktuellen Preisabstandes von rund 30 Euro zwar durchaus angemessen ist, die Zukunftsfähigkeit des 1300X aber vergleichsweise stark beeinträchtigen könnte. Der Ryzen 3 1200 wiederum proportional langsamer - allerdings ist die Leistung im Vergleich zum i3-7100 signifikant höher.

Spiele-Benchmarks

Testsystem

Auch wenn aufgrund der vergleichsweise geringen Rechenleistung der beiden Ryzen 3-CPUs auch eine etwa weniger performante Grafikkarte wahrscheinlich nicht zu Deckeneffekten führen würde, nutzen wir auch für den 1300X und 1200 - auch aus Gründen der Vergleichbarkeit - mit der Nvidia Geforce 1080 Ti die aktuell schnellste verfügbare Grafikkarte. Als Mainboard dient das Asus Crosshair VI X370, der DDR4-Hauptspeicher taktet mit 2.933 MHz - und fällt angesichts der offiziellen Spezifikationen beider Prozessoren (maximal 2.677 MHz) bereits in die Kategorie OC.

Frameraten

Frameraten

In For Honor zeigen sich die beiden Ryzen 3-Prozessoren in geringerer Auflösung und Detaileinstellung, also in dem für die Bewertung von Prozessoren relevanten Szenario, wenig überraschend als schwächste Modelle. So ist die durchschnittliche Bildwiederholrate um 21 respektive 26 Prozent geringer als die des Ryzen 5 1400. Im Farming Simulator 17 lässt sich die Leistungsfähigkeit der Prozessoren auch in den hohen Detaileinstellungen quantifizieren, hier übertrumpft der Ryzen 3 1300X den 1400 in Bezug auf die durchschnittliche Bildrate etwas, wird in Bezug auf die minimale Bildrate allerdings deutlich geschlagen.

Im für uns wichtigsten Benchmark wird The Witcher 3 bei einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln und geringen Details genutzt. Dabei schneiden die beiden Ryzen 3-CPUs deutlich schlechter als der Ryzen 5 1400 ab und zwar sowohl in Bezug auf die minimale Framerate als auch die durchschnittliche Bildwiederholfrequenz. 

For Honor
3840x2160 High Preset AA:T AF:8x
Intel Xeon E5-2680 v4
79 (min: 47, max: 115) fps ∼100% +2%
Intel Core i7-7700K
79 (min: 46, max: 117) fps ∼100% +2%
Intel Core i7-7740X
79 (min: 63, max: 135) fps ∼100% +2%
Intel Core i7-6950X
78 (min: 50, max: 93) fps ∼99% +1%
AMD Ryzen 7 1700
78 (min: 63, max: 91) fps ∼99% +1%
Intel Core i5-7600K
77.9 (min: 23, max: 105) fps ∼99% +1%
AMD Ryzen 5 1500X
77.8 (min: 63, max: 89) fps ∼98% +1%
AMD Ryzen 3 1200
77.7 (min: 63, max: 90) fps ∼98% 0%
AMD Ryzen 5 1400
77.6 (min: 63, max: 91) fps ∼98% 0%
AMD Ryzen 3 1300X
77.4 (min: 56, max: 90) fps ∼98%
AMD Ryzen 5 1600
77.1 (min: 62, max: 89) fps ∼98% 0%
Intel Core i7-4790K
77 (min: 58, max: 131) fps ∼97% -1%
AMD Ryzen 7 1800X
77 (min: 62, max: 91) fps ∼97% -1%
Intel Core i7-5960X
76 (min: 30, max: 107) fps ∼96% -2%
1280x720 Low Preset
Intel Core i7-7740X
347 (min: 240, max: 500) fps ∼100% +89%
Intel Core i7-7700K
333 (min: 184, max: 467) fps ∼96% +81%
Intel Core i7-4790K
318 (min: 198, max: 467) fps ∼92% +73%
AMD Ryzen 5 1500X
271 (min: 193, max: 400) fps ∼78% +47%
Intel Core i5-7600K
263 (min: 17, max: 383) fps ∼76% +43%
AMD Ryzen 5 1600
250 (min: 187, max: 317) fps ∼72% +36%
Intel Xeon E5-2680 v4
248 (min: 86, max: 333) fps ∼71% +35%
AMD Ryzen 5 1400
233 (min: 145, max: 317) fps ∼67% +27%
AMD Ryzen 7 1800X
230 (min: 187, max: 300) fps ∼66% +25%
Intel Core i7-5960X
224 (min: 168, max: 283) fps ∼65% +22%
AMD Ryzen 7 1700
208 (min: 159, max: 273) fps ∼60% +13%
AMD Ryzen 3 1300X
184 (min: 129, max: 262) fps ∼53%
AMD Ryzen 3 1200
173 (min: 126, max: 242) fps ∼50% -6%
Intel Core i7-6950X
161 (min: 125, max: 187) fps ∼46% -12%
Farming Simulator 17 - 3840x2160 High Preset AA:2xMS AF:2x
Intel Core i7-7740X
213 (min: 195, max: 262) fps ∼100% +23%
Intel Core i7-6950X
211 (min: 195, max: 258) fps ∼99% +22%
Intel Core i5-7600K
205 (min: 191, max: 241) fps ∼96% +18%
Intel Core i7-4790K
204 (min: 190, max: 250) fps ∼96% +18%
Intel Core i7-7700K
204 (min: 188, max: 248) fps ∼96% +18%
AMD Ryzen 5 1500X
195 (min: 188, max: 203) fps ∼92% +13%
Intel Core i7-5960X
191 (min: 175, max: 228) fps ∼90% +10%
AMD Ryzen 7 1800X
191 (min: 180, max: 203) fps ∼90% +10%
AMD Ryzen 5 1600
188 (min: 177, max: 194) fps ∼88% +9%
AMD Ryzen 7 1700
181 (min: 172, max: 189) fps ∼85% +5%
Intel Xeon E5-2680 v4
179 (min: 167, max: 198) fps ∼84% +3%
AMD Ryzen 3 1300X
173 (min: 155, max: 180) fps ∼81%
AMD Ryzen 5 1400
170 (min: 164, max: 177) fps ∼80% -2%
AMD Ryzen 3 1200
162 (min: 157, max: 167) fps ∼76% -6%
The Witcher 3
1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+)
Intel Core i7-7740X
102 (min: 87, max: 116) fps ∼100%
Intel Core i7-7700K
100 (min: 86, max: 113) fps ∼98%
Intel Core i7-6950X
99 (min: 85, max: 114) fps ∼97%
Intel Core i7-4790K
98 (min: 83, max: 112) fps ∼96%
AMD Ryzen 7 1700
98 fps ∼96%
AMD Ryzen 7 1800X
97 (min: 83, max: 110) fps ∼95%
AMD Ryzen 3 1200
97 (min: 84, max: 112) fps ∼95%
AMD Ryzen 5 1500X
96.4 (min: 84, max: 110) fps ∼95%
AMD Ryzen 5 1400
96.3 (min: 83, max: 110) fps ∼94%
AMD Ryzen 5 1600
95 (min: 80, max: 108) fps ∼93%
Intel Xeon E5-2680 v4
89.5 (min: 77, max: 105) fps ∼88%
1024x768 Low Graphics & Postprocessing
Intel Core i7-7740X
327 (min: 258, max: 363) fps ∼100% +62%
Intel Core i7-4790K
322 (min: 297, max: 348) fps ∼98% +59%
Intel Core i7-6950X
317 (min: 279, max: 360) fps ∼97% +57%
Intel Core i7-7700K
313 (min: 284, max: 344) fps ∼96% +55%
AMD Ryzen 7 1800X
297 (min: 267, max: 336) fps ∼91% +47%
AMD Ryzen 7 1700
274 (min: 243, max: 310) fps ∼84% +36%
Intel Xeon E5-2680 v4
269.8 (min: 234, max: 312) fps ∼83% +34%
AMD Ryzen 5 1600
254 (min: 237, max: 292) fps ∼78% +26%
AMD Ryzen 5 1500X
250 (min: 226, max: 287) fps ∼76% +24%
AMD Ryzen 5 1400
225 (min: 202, max: 256) fps ∼69% +11%
AMD Ryzen 3 1300X
202 (min: 180, max: 227) fps ∼62%
AMD Ryzen 3 1200
185 (min: 160, max: 211) fps ∼57% -8%

Frametime-Verlauf

In der Frametime-Analyse agieren die beiden Ryzen 3-Prozessoren auffällig unauffällig: Zwar gelingt es dem 1300X oder 1200 nicht, etwa die Framerate eines Ryzen 5 1500X zu erreichen, allerdings kommt es erfreulicherweise nicht zu größeren Abweichungen innerhalb des Durchgangs, die Frameratestabilität ist also entsprechend gut. In der Praxis bedeutet dies, dass Spiele auch auf dem 1300X und 1200 grundsätzlich mit einer guten Performance lauffähig sind. In der Praxis agiert dann stets eine passende GPU als Flaschenhals.

Frametimes im Verlauf
Frametimes im Verlauf
Modell Ryzen 5 1500X Ryzen 3 1200 Ryzen 3 1300X
Frametime (Median, in µs) 3965 5300 4841
um min. 20 % abweichend 2,463% 3,545% 5,616
um min. 50 % abweichend 0,246% 0,336% 0,391%
um min. 100 % abweichend 0,061% 0,103% 0,077%
um min. 300 % abweichend 0,007% 0,019% 0,000%

Energieeffizienz

Die Quantifizierung der Energieaufnahme wird von uns als Summenparameter des Gesamtsystems vorgenommen, es wird also stets der Energieverbrauch des Mainboards, der CPU und einer Festplatte gemessen. Das führt zwar zu praxistauglichen Gesamtergebnissen, beschränkt die Vergleichbarkeit von auf unterschiedlichen Mainboards getesteten CPUs allerdings erheblich. 

Die Leistungsaufnahme der beiden Ryzen 3-CPUs zeigt sich hierbei völlig unauffällig, der Ryzen 3 1200 ist wie erwartet minimal sparsamer. Die Energieeffizienz der beiden Modelle ist unter Last allerdings weniger gut: Während der Abstand zum Ryzen 5 1500X noch vergleichsweise gering ist, werden die beiden Einsteiger-CPUs sowohl vom Ryzen 7 1700X als auch vom Intel Core i7-7700K deutlich geschlagen. 

Eine weitere Messung führten wir mit dem neuen Seasonic Focus+ Platinum 850W Netzteil durch. Mit diesem sank der Energieverbrauch im Idle deutlich auf 47 - 48 Watt bei beiden Ryzen 3 Prozessoren und dem Ryzen 7 1800X. Auch unter Last konnten wir 5 - 10 Watt geringere Verbräuche messen.

Energieaufnahme im Leerlauf (Summe, weniger ist besser).
Energieaufnahme im Leerlauf (Summe, weniger ist besser).
Energieeffizienz (Summe, mehr ist besser)
Energieeffizienz (Summe, mehr ist besser)

Fazit

Sowohl der Ryzen 3 1300X als auch der Ryzen 1200 sind sehr praxistaugliche, günstige Vierkern-CPUs. AMD profitiert hier insbesondere davon, dass Konkurrent Intel in diesem Preisbereich keine Vierkernen anbietet und vier physikalische Kerne für einen Neukauf im Jahr 2017 unserer Einschätzung nach das zweckmäßige Minimum darstellen und abseits von in die Zukunft gerichtete Überlegungen bereits heute Vorteile bieten. Zudem lassen sich bereits mit dem günstigen B350-Chipsatz auch die Ryzen 3-Modelle dank freiem Multiplikator problemlos übertakten. 

Nutzer, die wirklich auf jeden Euro achten müssen, würden wir unter Umständen noch zum G4560 raten, allerdings bescheinigen wir der AM4-Plattform eine bessere Zukunftsfähigkeit. Nicht empfehlen können wir die Ryzen 3-Modelle hingegen für alle Nutzer, die wirklich nur ein Office- oder Multimedia-Gerät benötigen, denn eine eigene GPU bringt aktuell noch keine auf Zen basierende CPU mit, was im konkreten Fall zu relativ hohen Mehrkosten für eine Grafikkarte führt.

Zumindest im mobilen Bereich soll sich das mit den mobilen Ryzen APUs, welche die Zen- und Vega-Architektur vereinen, ändern. Im nächsten Jahr dürften sehr wahrscheinlich auch entsprechende Modelle für den Desktop folgen.

Test-Samples

Die Test-Samples für diesen Testbericht haben wir hauptsächlich von AMD (Ryzen CPUs, Asus Board, Speicherkit, Noctua Kühler) zur Verfügung gestellt bekommen. Intel hat uns den Core i7-6950X und i7-5960X geliehen. Von Asus kam das X99-E Mainboard. Noctua stellte uns einen NH-U12S-Kühler für AMD AM4 und das X99 Board zur Verfügung. Besonderer Dank gilt der Firma PCO Computer-Handles-GmbH, die uns kurzfristig den Core i7-7700K, 7600K, Speicherkit und Gigabyte Board (in ihrem Online-Shop verfügbar) zur Verfügung gestellt haben. Von Seasonic kam das effiziente 850 Watt Netzteil Focus+ Platinum.

Die Firma PCO in Wels stellte uns kurzfristig zahlreiche Hardware für den Test zur Verfügung.
Die Firma PCO in Wels stellte uns kurzfristig zahlreiche Hardware für den Test zur Verfügung.
Noctua NH-U12S CPU-Kühler
Noctua NH-U12S CPU-Kühler
Asus X99-E Board
Asus X99-E Board
Seasonic Focus+ Platinum 850W
Seasonic Focus+ Platinum 850W
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Ryzen 3 im Test: 1200 und 1300X für Desktops
Autor: Silvio Werner, Klaus Hinum,  7.11.2017 (Update: 15.05.2018)