Notebookcheck Logo

Samsung Galaxy A73: Neuer Leak offenbart Prozessor und RAM

Der Nachfolger des hier gezeigte Galaxy A72 ist auf Geekbench aufgetaucht (Bild: Samsung)
Der Nachfolger des hier gezeigte Galaxy A72 ist auf Geekbench aufgetaucht (Bild: Samsung)
Mit dem Galaxy A73 ist heute ein weiteres Samsung-Smartphone der oberen Mittelklasse auf Geekbench aufgetaucht. Dabei wurden einige Informationen bezüglich des Prozessors und des Arbeitsspeichers veröffentlicht.

Nachdem in den letzten Tagen mit dem Galaxy M23 und M33, sowie mit dem Galaxy A13 und A23 bereits einige Smartphones der unteren Mittelklasse von Samsung vorgestellt wurden, dürfte uns demnächst mit dem Samsung Galaxy A73 noch ein weiteres Gerät der oberen Mittelklasse bevorstehen. Dieses ist heute in der Geekbench-Datenbank aufgetaucht, wodurch ein Paar Details des Geräts bekannt wurden.

Dabei widerspricht der gelistete Prozessor den bisher veröffentlichten Leaks. So zeigt der Geekbench-Eintrag, dass als CPU der Snapdragon 778G zum Einsatz kommen soll, nachdem es bisher hieß, dass Samsung auf den Snapdragon 750G setzen wird. Weiterhin verfügt die hier veröffentlichte Variante über 8 GB RAM, wobei es wahrscheinlich auch wieder eine 6-GB-Version geben dürfte. Als Betriebssystem ist wie erwartet das aktuelle Android 12 vorinstalliert.

Ansonsten deuten die bisherigen Gerüchte darauf hin, dass Samsung wieder ein 6,7 Zoll großes 120-Hz-Display und ein Quad-Kamera-Setup auf der Rückseite verbauen wird, wobei der Hauptsensor diesmal mit 108 MP auflösen soll.

Wie üblich sollte man diese Leaks mit Vorsicht genießen, besonders da sie an einigen Stelle widersprüchlich sind. Es bleibt dementsprechend spannend, was uns Samsung demnächst genau präsentieren wird.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2022-03 > Samsung Galaxy A73: Neuer Leak offenbart Prozessor und RAM
Autor: Cornelius Wolff,  7.03.2022 (Update:  7.03.2022)