Notebookcheck

Samsung: Galaxy A8s mit Infinity-O-Display außerhalb von China verfügbar

Quelle: GSMArena
Quelle: GSMArena
Bislang war das Samsung Galaxy A8s mit seinem bisher einzigartigen Loch-Display nur in China erhältlich. Nun soll es in Galaxy A9 Pro (2019) umbenannt werden und für rund 535 US-Dollar in Südkorea auf den Markt kommen.

Nachdem das Samsung Galaxy A8s bisher nur in China auf dem Markt war, wird es in Kürze auch in Südkorea erhältlich sein. Dies hat Samsung in Südkorea bekannt gegeben. Die Ankündigung bestätigt auch frühere Gerüchte zum dem Thema. Für Kunden, die in diesem Land auf der Suche nach einem Mittelklasse-Smartphone sind, könnte das Galaxy A8s von besonderem Interesse sein. Es ist das erste Gerät, das die neue Infinity-O-Technologie von Samsung verwendet, die anstatt auf eine Notch auf ein Loch im Display setzt, um die notwendigen Sensoren und die Kamera unterzubringen.

Das Galaxy A8s wird jedoch in Südkorea unter einem neuen Namen vertrieben. So wird es in Galaxy A9 Pro umbenannt. Zuvor gab es bereits ein anderes Smartphone unter diesem Namen, das 2016 veröffentlicht wurde. Daher wird die aktualisierte Infinity-O-Version das Galaxy A9 Pro (2019) sein. Wie die chinesische Variante wird es über drei Rückkameras, ein 6,4-Zoll-FHD-Display, den Snapdragon 710 und Android 9 (Pie) verfügen.

Das Galaxy A9 Pro (2019) wird in 3 Farben (grau, blau und grün/schwarz) in Südkorea erscheinen. Der Verkauf des Smartphones wird am 28. Februar 2019 starten und der Gerätepreise bei 599.500 Won (ca. 535 US-Dollar) liegen. Es wird interessant sein zu sehen, wie der Launch des Geräts in Südkorea läuft, könnte davon doch auch abhängen, ob wir das Gerät jemals in Europa oder in Amerika sehen werden.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-01 > Samsung: Galaxy A8s mit Infinity-O-Display außerhalb von China verfügbar
Autor: Cornelius Wolff, 25.01.2019 (Update: 25.01.2019)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.