Notebookcheck

Test Asus Eee PC 4G Subnotebook

Familien PC - Der kleine, günstige Winzling soll laut Asus ein PC für die ganze Familie sein. Wie er sich im technischen Test schlägt und ob er einen klassischen PC wirklich ersetzen kann, erfahren Sie in folgendem Testbericht.

Test Asus EeePC Notebook

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Design des Eee PC wird durch das große Displayscharnier (kombiniert mit dem Akku) dominiert und wirkt insgesamt gefällig - nüchtern. Einen witzigen visuellen Effekt erzeugen die zwei neben dem Display eingearbeiteten Stereo-Lautsprecher. Durch sie wirkt die Darstellung wie ein 4:3 Bild in einem Breitbild-Fernseher. Mit der gestreiften Umrandung macht das Konstrukt aber durchaus ein gefälliges Bild. Auch die verwendeten Materialien hinterlassen optisch und haptisch einen guten Eindruck.

Die Verwindungssteifigkeit der Unterschale lässt sich ohne Zweifel mit "sehr gut" bewerten. Sie gibt unter Druck kaum nach und schützt dadurch das Innenleben vor möglichen Schäden. Auch der Displaydeckel bietet eine sehr gute Steifigkeit und verwindet sich bei Druck nur wenig.
Die Spaltmaße sind durchwegs gleichmäßig ausgefallen und der Akku sitzt fest im Gehäuse, was leider nicht selbstverständlich ist, wie andere Notebooks zeigen.

Das dominante Display-Scharnier wirkt standhaft und bleibt ohne Nachwippen in der jeder gewünschten Position. Gehäuseverriegelung bietet der Eee PC jedoch keine, wodurch man den Laptop bevorzugt immer in der mitgelieferten Schutzhülle transportieren sollte.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Die Anschlussausstattung ist für das kleine Gehäuse durchaus beachtlich ausgefallen. LAN, WLAN, 3x USB, Kopfhörer, Mikrofon, SD/MMC Cardreader (zur Speicherplatzerweiterung) und VGA finden sich auf der rechten und linken Gehäuseseite. Neben dem 10/100 MBit LAN Anschluss ist zwar auch ein Modem Stecker positioniert, dieser ist jedoch durch eine Gummiabdeckung verstopft und dürfte auch nicht beschalten sein (keine Modem Angabe auf der Herstellerseite). Laut Wikipedia gibt es nur in der 4G (nicht "Surf" Variante) Version ein integriertes Modem.

Die integrierte WLAN Karte von Atheros funktionierte im Test problemlos mit unserem WLAN Router Trendnet TEW-633GR. Unter Linux wie auch unter Windows XP reichte die Eingabe des WPA Passwortes um eine stabile Verindung herzustellen.

Linke Seite:
Linke Seite: LAN, USB, Mikrofon, Kopfhörer
Rechte Seite:
Rechte Seite: Kensington Lock, VGA, 2x USB, SD/MMC Cardreader
Rückseite: Stromanschluss
Rückseite: Stromanschluss

Die integrierte 0.3 MegaPixel Webcam muss als erstes im BIOS aktiviert werden. Danach lässt sie sich entweder mit dem UVC Camera Tool benutzen (für Bilder und Videos) oder, sofern man die neueste Skype Beta 2.0 für Linux herunterlädt, auch in Skype für Videochats einsetzen. Die Bildqualität ist für anspruchslose Videochats durchaus ausreichend.

Weiters bietet das Mini-Notebook auf der Unterseite ein mit 2 Schrauben fixierte Klappe unter der sich der einzelne, aber auswechselbare Speicherriegel versteckt. Obwohl ein Siegel vor möglichem Garantieverlust warnt, sollte der Anwender bei fachgerechter Erweiterung des Hauptspeichers die Asus Garantie grundsätzlich nicht verlieren. Dies hat Asus mittlerweile in einem Pressestatement verlautbart.

Garantie Siegel

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Die erste gravierende Schwachstelle des Asus Eee PC Notebooks ist die, durch die geringe Gehäusegröße bedingte, kleine Tastatur. Die einzelnen Tasten messen nur 16 mm x 14 mm (13 mm x 13 mm an der Oberfläche, Umlauttasten sogar nur 11 mm x 13 mm) und können daher nur von Personen mit besonders zierlichen Fingern im 10-Finger System benutzt werden, und auch das nur nach einer notwendigen Eingewöhnungszeit. Aufgrund der beengten Platzverhältnisse ist auch beim Tastenlayout einiges geändert worden. Größtes Ärgernis: Die rechte Shift Taste wurde etwas nach rechts versetzt, wodurch man immer wieder die "Pfeil aufwärts" Taste erwischt. Gerade in der Linux-Konsole mehr als ärgerlich.
Die Tastatureinheit selbst liegt ausreichend fest im Gehäuse und die Tasten bieten einen deutlich definierten Druckpunkt und ausreichend Hub. Für die verbaute Größe ist die Tastatur insgesamt ganz ordentlich ausgefallen, mit Ausnahme des Shift-Layout-Problems.

Das Touchpad reagiert sensibel auf Eingaben und bietet auch einen eigenen Scrollbereich, ist jedoch mit nur 45 mm x 31 mm auch sehr klein ausgefallen. In den Standardeinstellungen kommt man gerade einmal von einer Seite des Bildschirms zur Anderen. Trotzdem stößt man immer wieder auf die umliegenden Begrenzungsflächen bei der Benutzung. Die primäre und sekundäre Maustaste wurde in Form einer großen Chromleiste mit Kippfunktion integriert. Dadurch funktioniert der Klick auch nur in den äußeren Dritteln der Taste. Auch dies ist anfangs sehr gewöhnungsbedürftig. 

Tastatur des Eee PC
Touchpad des Eee PC

Display

Wie wir testen - Display

Der kleine 7" TFT Bildschirm mit LED Hintergrundbeleuchtung ist wohl vorläufig die größte Schwachstelle des Eee PCs. Besonders die geringe Auflösung von nur 800x480 Pixel liefert eindeutig zu wenig Überblick am Bildschirm. Manchmal passen selbst Systemdialoge nicht voll auf den Bildschirm (bei Windows XP und dem normalen Linux Desktop) wodurch man entweder die Taskleiste ausblenden muss oder, wenn dies auch nicht hilft, mit Tab und Enter die gewünschte Funktion "blind" finden muss. Unter Windows wird ein Tool mitgeliefert, das die Auflösung auf 800x600 stellt und den User "nach unten" scrollen lässt.

Weiters ist die geringe Helligkeit von maximal 91.6 Candela eher dürftig. Dies reicht zwar für nicht zu helle Innenräume, jedoch verbieten sich hiermit Außeneinsätze bei Sonnenschein fast vollständig, wodurch man letzten Endes von der hohen Mobilität des kleinen Begleiters wenig profitieren kann. Hier wäre ein transreflektives Display oder eine stärkere Hintergrundbeleuchtung vermutlich eine bessere Entscheidung gewesen. Die Blickwinkel des kleinen TFTs sind, auch dank der geringen Bildschirmoberfläche, relativ gut.

80.6
cd/m²
77.6
cd/m²
76.6
cd/m²
87.7
cd/m²
91.6
cd/m²
82.7
cd/m²
80.4
cd/m²
79.7
cd/m²
81.5
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Maximal: 91.6 cd/m² Durchschnitt: 82 cd/m²
Ausleuchtung: 84 %
Kontrast: 366:1 (Schwarzwert: 0.25 cd/m²)

Aufgrund des integrierten VGA Ausgangs bietet sich die Erweiterung der Bildschirmfläche mittels eines externen Monitors an. Im vorinstallierten Linux ist die Auflösung des externen Monitors jedoch nur bis 1024x768 Pixel möglich. In Windows XP liesen sich bis zu 1280x1024 in 75 Hz bei befriedigender Schärfe (brauchbar) einstellen.

Die Farben wirken im Vergleich zu unserem Refernenzmonitor (Dell 2407WFPD) etwas kühl. Dank des geringen Schwarzwertes von 0.25 Candela fällt der maximale Kontrast mit 366:1 annehmbar aus. Jedoch ist dies optisch nicht unbedingt bemerkbar, da die maximale Helligkeit des Panels einfach zu gering ist.

Hinsichtlich der Blickwinkelstabilität bleiben die Kontraste bei einer seitlichen Abweichung sehr lange stabil. Von oben und unten verfälschen sich die Farben deutlich schneller. Dank der geringen Panelgröße stellt dies jedoch kein großes Problem dar.

Asus Eee-PC Blickwinkelstabilität
Asus Eee-PC Blickwinkelstabilität
Asus Eee-PC Blickwinkelstabilität
Asus Eee-PC Blickwinkelstabilität
Asus Eee-PC Blickwinkelstabilität
Asus Eee-PC Blickwinkelstabilität
Asus Eee-PC Blickwinkelstabilität
 

Die Leistung des günstigen Subnotebooks ist aufgrund der verbauten Komponenten mit Celeron-M CPU und integrierter Grafikkarte (GMA 900) eher bescheiden. Der mit 900 MHz spezifizierte Celeron M wurde von Asus durch Absenkung des FSB von 100 MHz (FSB 400) auf 70 MHz (FSB 280) auf insgesamt 630 MHz untertaktet und zeigt daher eine noch bescheidenere Performance.
Bei komplexeren Webseiten merkt man teilweise kurze Verzögerungen, aber im Test war dies nicht sonderlich störend.

Die schwache Leistung des Notebooks unterstreicht auch der synthetische Benchmark PCMark 05. Hier unterbietet der Eee-PC alle bisher im Test gewesenen Notebooks. Interessanterweise bleibt das Notebook jedoch nur knapp hinter dem Samsung Q30 mit Intel Pentium M 753 1.2 GHz ULV Prozessor.

Im 3D Mark 2001 kann es sich sogar vor zwei Subnotebook Konkurrenten (Sony Vaio VGN-TX2XP/B und Nexoc Osiris S607) setzen. Die Spieleleistung bleibt trotzdem absolut unbrauchbar (bei 3D Spielen). Im Test zeigte sich nur der Oldie Quake 3 Arena mit durchschnittlich 31 fps (1024x768 - high) spielbar. Warcraft 3 war im Singleplayer an der Grenze zur Spielbarkeit (20 fps im Singleplayerspiel mit einzelnen Einheiten). Der Aquamark Test ergab 2632 Punkte (ab 3000 soll das Spielen von Aquanox in niedrigen Details möglich sein). Doom 3 versagte uns in den geringsten Einstellungen eine flüssige Bildfolge. 2.8 Bilder pro Sekunde entsprechen einer Diashow. Alle Tests führten wir mit den mitgelieferten, veralteten Grafiktreibern (6.14.10.4704) für die GMA 900 durch. Ein Test mit den neuesten Treibern von der Intel Homepage (6.14.10.4764) brachte weniger Punkte im 3D Mark 2001 und einen Absturz im 3D Mark 2003.

Hier liefern alle erhältlichen "Full Size" Notebooks mit Intel oder AMD Prozessor deutlich bessere Leistung. Jedoch sind Spiele auch nur eingeschränkt das designierte Revier des Eee PCs.

Im täglichen Anwendungstest zeigte der Eee PC jedoch eine ausreichende Leistung. Bereits 26 Sekunden nach dem Einschalten konnte man mit dem angepassten Xandros Linux loslegen. Die OpenOffice Suite lies sich problemlos ohne längere Wartezeiten bedienen und auch beim Internetsurfen waren die Verzögerungen erträglich. Die meisten Videoformate spielte das Mini-Notebook ohne Probleme ab (YouTube, DivX, DVD von einer ext. HDD). Nur bei HD Videos machte der Celeron klarerweise schlapp, hierzu benötigt man schon einen modernen Doppelkernprozessor.

Zusammenfassend ist das Familiy Notebook keine portable Spielemaschine aber für Office und Internet auf jeden Fall ausreichend schnell.

Quake 3 Arena - Timedemo
 AuflösungEinstellungenWert
 1024x768highest, 0xAA, 0xAF32.1 fps
Doom 3
 AuflösungEinstellungenWert
 640x480Low, 0xAA, 0xAF2.8 fps
3DMark 2001SE Standard
1726 Punkte
3DMark 05 Standard
279 Punkte
Hilfe
PCMark 05 Standard
855 Punkte
Hilfe

Im Vergleich zu langsamen 1.8" Festplatte im Samsung Q30 schlägt sich die SSD Festplatte von SiliconMotion im Eee PC hervorragend.  Auch die gleichbleibend hohen Transferraten von annähernd 30 MB pro Sekunde können sich sehen lassen. Im Vergleich zu aktuellen top Notebook-Festplatten, wie die Hitachi Travelstar HTS722020K9SA00 im Schenker MySn M570RU sehen die Transferraten allerdings schlecht aus. Die Hitachi erreicht mit ihren 7200 Umdrehungen / Minute Transferraten von 30 - 66 MB / Sekunde. Bei der Zugriffszeit ist die SSD aber jeder Festplatte haushoch überlegen. 0.5 ms im Vergleich zu 15 ms bei der Hitachi sprechen Bände. Allgemein betrachtet ist die SSD von den Leistungsdaten her durchaus vorzeigbar. Jedoch bleibt noch der Nachteil der geringen Speicherkapazität.

Dieser knappe Speicherplatz kann z.B. mit einer externen Festplatte beim Eee PC erweitert werden.  Im Test  erreichte diese eine Transferrate von knapp 20 MB/s (im Vergleich Desktop mit P5B an USB Hub 25 MB/s, MacBook Pro 30 MB/s).

Silicon Motion SM223A
Minimale Transferrate: 5.9 MB/s
Maximale Transferrate: 30.6 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 28.7 MB/s
Zugriffszeit: 0.5 ms
Burst-Rate: 30.8 MB/s
CPU Benutzung: 7 %

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Selbst im Idle Modus läuft der Lüfter nach etwa 20 Minuten an und verstummt nicht mehr. Durch die kleine Gehäusegröße und da dem Intel Celeron Prozessor die Speedstep Technologie fehlt, ist dies auch nicht sehr verwunderlich. Trotzdem wird der Prozessor in Linux anscheinend  ohne Last auf 112 MHz heruntergetaktet, jedoch ohne spürbar anderem Lüfterverhalten als in Windows XP.

Das ansich relativ leise Surren des Lüfters tönt mit etwas höheren Frequenzen, wodurch das Geräusch auch nicht unbedingt als sehr angenehm zu beschreiben ist. Dank der prinzipbedingt geräuschlosen SSD Festplatte bleibt das Subnotebook in den ersten 20 Minuten aber praktisch geräuschlos. Selbst mit dem Ohr am Gerät kann man dann nur minimale Geräusche vernehmen.

Lautstärkediagramm

Idle
28 / 35.5 / 35.5 dB(A)
HDD
28 dB(A)
Last
35.5 / 36 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light    (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Die Temperatur des kleinen Mini-Notebooks erhöht sich zwar bei längerer Benutzung auf bis zu 39°C im Bereich der Tastatur, ist uns im Test (Winter!) aber nicht als störend aufgefallen, da die Unterseite und Handballenauflagen mit maximal 36°C im grünen Bereich verbleiben. Im Hochsommer könnte der kleine EeePC jedoch unter gewissen Umständen durchaus schwitzende Hände verursachen.

Max. Last
 34.1 °C36.8 °C36.6 °C 
 36.3 °C39.1 °C39.2 °C 
 35.3 °C36.7 °C36.8 °C 
Maximal: 39.2 °C
Durchschnitt: 36.8 °C
32.2 °C32.9 °C36.3 °C
32.4 °C33.3 °C36.3 °C
33.2 °C35.3 °C35.7 °C
Maximal: 36.3 °C
Durchschnitt: 34.2 °C
Raumtemperatur 21 °C
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 36.8 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Netbook auf 29.8 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 39.2 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 33.1 °C (von 21.6 bis 53.2 °C für die Klasse Netbook).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 36.3 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.6 °C).
(±) Die Handballen und der Touchpad-Bereich können sehr heiß werden mit maximal 36.8 °C.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29.3 °C (-7.5 °C).

Lautsprecher

Die zwei neben dem Display angeordneten Stereolautsprecher spielen nicht sonderlich laut und ohne Bässe, jedoch klar und eignen sich mitunter für anspruchslose Berieselung und ermöglichen eine gute Audiowiedergabe bei Videos.
Die Audioausgabe über den integrierten Kopfhörerausgang blieb im Test mit einem Sennheiser PC 150 Headset ohne Beanstandungen. Auch bei maximaler Lautstärke blieb der Klang unverzerrt und ohne Störgeräusche.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Der 38,5 Wh fassende und fast 200g schwere Akku hält den EeePC je nach Last zwischen 2 und 3h am Laufen. Zwischen Idle und Volllast ist hier (durch denn sehr ähnlichen Stromverbrauch) auch nur wenig Unterschied. Da das Notebook aus dem Standby schnell erwacht, ist der Akku für die gelegentliche Nutzung über den Tag hinweg (Mails abrufen und schreiben, Internet surfen) aber ausreichend.

BatteryEater Reader
BatteryEater Reader
BatteryEater Classic
BatteryEater Classic
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
3h 18min
Surfen über WLAN
2h 41min
Last (volle Helligkeit)
2h 14min

Beim Stromverbrauch zeigt sich die Sparsamkeit des kleinen Laptops. Zwischen 13 und 18 Watt sind in Zeiten des Umweltbewußtseins durchaus Werte, mit denen man angeben kann. Einzig der Standby Verbrauch von 4 Watt fällt etwas hoch aus. Besonders bitter: Im Test saugte unser Eee PC auch im ausgeschalteten Zustand 4 Watt aus der Steckdose.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0 Watt
Idledarkmidlight 13 / 16 / 18 Watt
Last midlight 18 / 18 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        

Fehlendes USB DVD Laufwerk

Nach einem Softwareupdate startete unser Test-Notebook leider nur noch auf einen schwarzen Desktop. Das Menü ließ sich leider nicht mehr aufrufen. Anscheinend hatte das Asus Update Utility die simpleui.rc Datei beschädigt, wodurch der Asus Desktop nicht mehr startete. Abhilfe sollte die Originaldatei der Recovery Partition bieten. Jedoch war bei unserem Testgerät keine Recovery Partition vorhanden, wodurch wir das Gerät nur per USB CD-ROM Laufwerk oder ausreichend großen USB Stick wiederherstellen könnten. Beides lies sich leider in der kurzen Testzeit nicht auftreiben.

Um das Betriebssystemimage auf eine ext. Festplatte zu bekommen, starteten wir die Asus CD in einem Desktop PC. Dort verlangte er gleich die AsusACPI Treiber einzuspielen (natürlich für den EeePC wie sich später herausstellte).  Das FreeOS Image-Kopier-Hilfsprogramm fand jedoch leider die ext. Festplatte (als FAT32 formatiert) nicht.

Auf folgender Seite fanden wir dann die Originaldatei:
wiki.eeeuser.com/list:simpleui.rc
Dies half aber leider auch nicht. Der Launcher meldete weiterhin, das die Datei korrupt sei. Die Lösung war dann per USB Cardreader eine CompactFlash Karte zu formatieren (diese konnten wir in ausreichender Größe aus der Digitalkamera verwenden) und mit dem Recovery System zu bespielen. Das Einspielen dieses war dann nach Booten von der CompactFlash Karte (ESC für das Bootmenü) sehr einfach.

Weiters setzten wir dann auch Windows XP auf dem Eee PC nach dieser Anleitung auf.

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Asus Eee PC Auszeichnung Preis / Leistung

Easy to Learn, Easy to Work, Easy to Play - EeePC - so benennt Asus sein Mini Notebook zum Schnäppchenpreis. Mit dem sehr gut angepassten Xandros Linux kann man dies auch bestätigen. Jedoch darf man sich nicht zuviel von dem kleinen Subnotebook erwarten. Besonders wenn man an die Grenzen des Asus Launchers stößt und diese überwinden möchte, ist fundiertes Linux wissen gefragt. Der Lernwillige findet jedoch in zahlreichen Internetforen Anleitungen für jede denkbare Änderung (selbst an der Hardware).

Aufgrund der Größe muss sich der EeePC natürlich mit anderen Subnotebooks vergleichen lassen. Hier fällt gleich das größte Manko des Eee PCs ins Gewicht: Die geringe Displayauflösung. Ohne Anpassungen ist die Benutzung des Standard Linux Desktops (KDE) und der Windows Desktop mit 800x480 nur mühsam möglich. Auch die schwache Leuchtstärke des LED beleuchteten Displays fällt negativ auf.

Weiters stört das Layoutproblem mit der rechten Shifttaste beim Tippen ungemein.  Die kleine Tastengröße ist durch die geringen Abmessungen des Gehäuses vorgegeben und kann daher nur eingeschränkt kritisiert werden.

Hitzeentwicklung und Geräuschentwicklung sind befriedigend, und weit entfernt von "sehr gut". Ein leiserer Lüfter bzw. eine angenehmere Geräuschcharakteristik wäre zum Beispiel wünschenswert. Die Akkulaufzeit geht in Ordnung, obwohl auch sie nicht überragend ausfällt.

Es bleibt das Fazit, dass der Eee PC keinen PC ersetzen kann. Hierfür müsste man zu viele Abstriche bei Leistung und Ergonomie treffen und dies spiegelt sich auch in der Bewertung wieder. Dank des günstigen Preises bietet er sich jedoch hervorragend als Zweit-PC an, beziehungsweise dank des intuitiven Linux-Desktops von Asus, auch als "Familiy PC" für Einsteiger.

Bildgalerie

Asus EeePC Notebook
Asus EeePC Notebook
Asus EeePC Notebook
Asus EeePC Notebook
Asus EeePC Notebook
Asus EeePC Notebook
Asus EeePC Notebook
Asus EeePC Notebook
Asus EeePC Notebook
Asus EeePC Notebook
Asus EeePC Notebook
Asus EeePC Notebook
Asus EeePC Notebook
Asus EeePC Notebook
Asus EeePC Notebook
Asus EeePC Notebook
Asus EeePC Notebook
Asus EeePC Notebook
Asus EeePC Notebook
Asus EeePC Notebook
Alle 14 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: Asus Eee PC Familiy Notebook
Im Test: Asus Eee PC Familiy Notebook

Datenblatt

Asus Eee PC 701 4G (RM miniBook)
Prozessor
Intel Celeron M 630 MHz
Hauptspeicher
512 MB 
, DDR2 (1x 512MB)
Bildschirm
7 Zoll 16:10, 800 x 480 Pixel, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel 910GML
Massenspeicher
Silicon Motion SM223A, 4 GB 
, per PCI-E angebunden
Soundkarte
HD Audio
Anschlüsse
3 USB 2.0, 1 VGA, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, Card Reader: SD/MMC, 0.3 MPix Webcam, integriertes Microfon
Netzwerk
Atheros L2 100MBit (10/100MBit/s), Atheros AR5007EG (b/g)
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 3.7 x 23 x 16
Akku
39 Wh Lithium-Ion
Betriebssystem
Xandros Linux
Sonstiges
Schutzhülle, Handbuch, Recovery CD, AsusLauncher, OpenOffice, verschiedenste Linux Programme und Spiele, 24 Monate Garantie
Gewicht
1000 g, Netzteil: 200 g
Preis
299 Euro

 

Der Asus EeePC ist ein unter 1 kg leichtes Subnotebook welches als Familien PC designed wurde.
Der Asus EeePC ist ein unter 1 kg leichtes Subnotebook welches als Familien PC designed wurde.
LEDs an der rechten Vorderkante geben Auskunft über den Betriebszustand des Notebooks.
LEDs an der rechten Vorderkante geben Auskunft über den Betriebszustand des Notebooks.
Eine 0.3 MPixel Webcam und ein integriertes Mikrofon runden die Ausstattung ab.
Eine 0.3 MPixel Webcam und ein integriertes Mikrofon runden die Ausstattung ab.
Die kleine Kamera bietet für Videotelefonie eine ausreichende Bildqualität.
Die kleine Kamera bietet für Videotelefonie eine ausreichende Bildqualität.
Auch eine Schutzhülle wird als Zubehör mitgeliefert.
Auch eine Schutzhülle wird als Zubehör mitgeliefert.
Erweitert kann der Mini-PC mittels der versiegelten Speicherklappe auf der Unterseite werden (Zugang zum einzelnen DDR2 Speicherriegel).
Erweitert kann der Mini-PC mittels der versiegelten Speicherklappe auf der Unterseite werden (Zugang zum einzelnen DDR2 Speicherriegel).
Dank eines geringen maximalen Stromverbrauchs von 18 Watt, reicht ein kleines Netzteil (mit integriertem US Stecker) .
Dank eines geringen maximalen Stromverbrauchs von 18 Watt, reicht ein kleines Netzteil (mit integriertem US Stecker) .
Der integrierte Lüfter des Eee PCs fängt nach ungefähr 20 Minuten zum Arbeiten an und verbleibt dann bei einem relativ leisen, aber etwas unangenehmen Geräusch.
Der integrierte Lüfter des Eee PCs fängt nach ungefähr 20 Minuten zum Arbeiten an und verbleibt dann bei einem relativ leisen, aber etwas unangenehmen Geräusch.
Die Erwärmung des Eee PCs ist mit maximal 39°C nicht ohne.
Die Erwärmung des Eee PCs ist mit maximal 39°C nicht ohne.
Die Lautsprecher neben dem Minidisplay sind für ihre Größe brauchbar, jedoch fehlen ihnen prinzipbedingt jegliche Tiefen.
Die Lautsprecher neben dem Minidisplay sind für ihre Größe brauchbar, jedoch fehlen ihnen prinzipbedingt jegliche Tiefen.
Der 4 Zellen Akku hält das Notebook etwas 2-3h am Laufen (je nach Last). Optional soll ein 6-Zellenakku im Zubehörprogramm erscheinen.
Der 4 Zellen Akku hält das Notebook etwas 2-3h am Laufen (je nach Last). Optional soll ein 6-Zellenakku im Zubehörprogramm erscheinen.
und brauchbare Audioports gehören zu den Highlights.
und brauchbare Audioports gehören zu den Highlights.
... analoger VGA Ausgang (bis 1280x1024 75Hz) ...
... analoger VGA Ausgang (bis 1280x1024 75Hz) ...
Nach dem Auspacken des Subnotebooks ...
Nach dem Auspacken des Subnotebooks ...
fällt sofort die geringe Größe und die, für den Preis, sehr gute Verarbeitung ins Auge.
fällt sofort die geringe Größe und die, für den Preis, sehr gute Verarbeitung ins Auge.
Durch den voluminösen Akku, steht der Laptop etwas schräg.
Durch den voluminösen Akku, steht der Laptop etwas schräg.
Spaltmaße und verwendete Materialien wissen zu gefallen.
Spaltmaße und verwendete Materialien wissen zu gefallen.
Die kleine Tastatur gehört jedoch eher zu den Schwachstellen des EeePCs.
Die kleine Tastatur gehört jedoch eher zu den Schwachstellen des EeePCs.
Besonders die Anordnung der "Pfeil hinauf" und rechten "Shift" Taste ist sehr störend.
Besonders die Anordnung der "Pfeil hinauf" und rechten "Shift" Taste ist sehr störend.
Das Touchpad ist wie der EeePC sehr klein ausgefallen und besitzt eine gwöhnungsbedürftige Touchpad-Wipp-Taste.
Das Touchpad ist wie der EeePC sehr klein ausgefallen und besitzt eine gwöhnungsbedürftige Touchpad-Wipp-Taste.
Das verbaute 7" Display ist die zweite Schwachstelle. Es ist dunkel und bietet nur eine sehr geringe Auflösung.
Das verbaute 7" Display ist die zweite Schwachstelle. Es ist dunkel und bietet nur eine sehr geringe Auflösung.
Die Schnittstellenausstattung ist für ein so kleines Notebook sehr gut. 3x USB 2.0, ...
Die Schnittstellenausstattung ist für ein so kleines Notebook sehr gut. 3x USB 2.0, ...
... SD/MMC Cardreader zur Speichererweiterung, ...
... SD/MMC Cardreader zur Speichererweiterung, ...
Zusätzlich sollen bald weitere Farbvariationen erscheinen, wie auch ein Ausbau der Eee PC Serie geplant ist (größeres Display? ...)
Zusätzlich sollen bald weitere Farbvariationen erscheinen, wie auch ein Ausbau der Eee PC Serie geplant ist (größeres Display? ...)

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Grafikkarte

Kurztest Asus Eee PC 900 Subnotebook
Graphics Media Accelerator (GMA) 900, Celeron M 353, 8.9", 1 kg

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

Test Asus X200MA Netbook
HD Graphics (Bay Trail), Celeron N2830, 11.6", 1.24 kg
Test Asus EeeBook X205TA-FD005BS Netbook
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3735F, 11.6", 0.98 kg
Erster Eindruck: Asus EeeBook X205TA-FD005BS im Test
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3735F, 11.6", 0.98 kg
Test Asus C200MA-KX003 Chromebook
HD Graphics (Bay Trail), Celeron N2830, 11.6", 1.15 kg
Test Asus F200MA-CT067H Notebook
HD Graphics (Bay Trail), Celeron N2815, 11.6", 1.2 kg
Test Asus F102BA-DF047H Netbook
Radeon HD 8180, A-Series A4-1200, 10.1", 1.1 kg
Test Asus Eee PC R052C-WHI002S Netbook
Graphics Media Accelerator (GMA) 3650, Atom N2800, 10.1", 1.25 kg
Test Asus Eee PC 1011CX Netbook
Graphics Media Accelerator (GMA) 3600, Atom N2600, 10.1", 1.229 kg
Test Asus Eee PC R051PX Netbook
Graphics Media Accelerator (GMA) 3150, Atom N570, 10.1", 1.198 kg
Test Asus Eee PC 1215B Netbook
Radeon HD 6250, C-Series C-50, 12.1", 1.523 kg
Test Asus Eee PC 1015B Netbook
Radeon HD 6250, C-Series C-50, 10.1", 1.3 kg
Test Asus Eee PC 1015PX Netbook
Graphics Media Accelerator (GMA) 3150, Atom N570, 10.1", 1.178 kg
Test Asus Eee PC 1215T Netbook
Radeon HD 4250, Athlon II Neo K125, 12.1", 1.5 kg

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Pro

+Günstig
+Klein und Handlich
+Leicht
+Angepasstes Linux
+SSD Speicher (robust)
 

Contra

-Schwache Leistung
-Dunkles Display mit geringer Auflösung
-Lüftergeräusch (leicht pulsierend)
-Geringer Speicherplatz
-Fehlendes Laufwerk

Bewertung

Asus Eee PC 701 4G (RM miniBook) - 07.11.2007
Klaus Hinum

Gehäuse
90%
Tastatur
70%
Pointing Device
77%
Konnektivität
78%
Gewicht
100%
Akkulaufzeit
65%
Display
62%
Leistung Spiele
19%
Leistung Anwendungen
55%
Temperatur
80%
Lautstärke
75%
Auf- / Abwertung
87%
Durchschnitt
72%
77%
Netbook - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Asus Eee PC 701 4G (RM miniBook) bei Ciao

Geizhals.at

Asus Eee PC weiß (EU)

Pricerunner.de

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Asus Eee PC Family Notebook
Autor: Klaus Hinum (Update: 23.03.2016)
Klaus Hinum
Klaus Hinum - Founder, CTO - @klaushinum
Als Gründer von Notebookcheck und Tech-Enthusiast kümmere ich mich hauptsächlich um technische Themen und auch die Weiterentwicklung unserer Plattform. Direkt nach dem Doktorat in Informatik startete ich Vollzeit bei Notebookcheck durch.