Notebookcheck

Test Asus ZenPad 10 (Z301ML) Tablet

Florian Wimmer, Tanja Hinum, 17.08.2017

Gute Connections. Die Neuauflage des Asus ZenPad 10 gibt es in zwei Versionen, aber immer mit LTE-Support. Da es deutlich teurer ist als das letztjährige Modell, muss das ZenPad 10 Z301ML erstmal im Test beweisen, ob es den Aufpreis auch wirklich wert ist.

Asus ZenPad 10

Tablets sind praktisch für's Wohnzimmer und leichte Begleiter für unterwegs. Sie werden aber wesentlich seltener ausgetauscht als Smartphones, weswegen sich auch die Hersteller seltener die Arbeit machen, ihre Modelle zu überarbeiten. Das Asus ZenPad 10 (Z301ML) bricht aus diesem Muster aus und ist eine Überarbeitung des letztjährigen ZenPad 10 (Z300M). Das 10-Zoll-Tablet ist dieses Jahr mit einem neuen SoC ausgestattet, kommt serienmäßig mit LTE-Unterstützung und bietet auf Wunsch auch einen FullHD-Screen im Modell Z301MFL. Unser Testgerät muss sich allerdings mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixel begnügen und auch mit weniger Speicher auskommen als das letztjährige Modell, hat dabei aber einen 50 Euro höheren Herstellerpreis. Handelt es sich dennoch um eine gelungene Neuauflage in der Tablet-Mittelklasse?

Das wird vor allem auch der Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigen: Da wären das Huawei MediaPad M3 Lite, Medion Lifetab P10505 und Samsung Galaxy Tab A. Auch das Yoga Tab 3 10 von Lenovo ist mit seinem ungewöhnlichen Design ein starker Wettbewerber.

Asus ZenPad 10 (Z301ML)
Hauptspeicher
2048 MB 
Bildschirm
10.1 Zoll 16:10, 1280 x 800 Pixel 149 PPI, kapazitiver Touchscreen, IPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB eMMC Flash, 16 GB 
, 10 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3,5mm-Audioport, Card Reader: microSD bis 128 GB, Helligkeitssensor, Sensoren: Gyroskop, Beschleunigungssensor, Hallsensor, Miracast
Netzwerk
802.11a/b/g/n (a/b/g/n), Bluetooth 4.1, LTE (Band 1/​3/​5/​7/​8/​9/​18/​19/​20/​26/​28/​38/​41), UMTS (850/​900/​1800/​2100Mhz), LTE, GPS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 8.95 x 251.77 x 172.17
Akku
17.8 Wh, 4680 mAh Lithium-Polymer
Betriebssystem
Android 7.0 Nougat
Kamera
Primary Camera: 5 MPix
Secondary Camera: 2 MPix
Sonstiges
Lautsprecher: Stereolautsprecher an der Front, DTS HD Premium Sound, Sonic Master technology, aptX-Unterstützung, Tastatur: virtuelles Keyboard, Ladegerät, USB-Kabel, FAQ, ServiceCenter, 24 Monate Garantie, LTE-Speed UL:50 Mbps/DL:150 Mbps; , Lüfterlos
Gewicht
490 g, Netzteil: 49 g
Preis
250 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Gehäuse

Zwei Farbvarianten gibt es bei uns aktuell vom ZenPad 10 Z301ML zu kaufen: Dunkelgraue Rückseite mit schwarzer Front und eine Variante in Weiß mit silbernem Rahmen und goldenen Akzenten. Das Z301MFL gibt es auch in Dunkelblau. Dabei ist die Rückseite, wie schon beim Vorgänger, wieder mit einem besonders strukturierten Muster überzogen, das ein wenig wie Stoff aussieht und sich griffig anfühlt. Mit 490 Gramm ist es etwas leichter als das ZenPad 10 Z300M und auch generell unter den 10-Zoll-Tablets seiner Klasse kein Schwergewicht. Gleichzeitig ist das aktuelle Asus ZenPad 10 aber auch ein wenig dicker als sein Vorgänger.

Das Tablet lässt sich recht stark verwinden und knarzt dann auch leise, Druck auf Vorder- und Rückseite kommt recht schnell zum Flüssigkristall durch. Das Asus Zenpad 10 Z301ML hinterlässt also einen eher mäßigen Eindruck bei der Stabilität.

Asus ZenPad 10
Asus ZenPad 10
Asus ZenPad 10
Asus ZenPad 10
Asus ZenPad 10
Asus ZenPad 10
Asus ZenPad 10

Größenvergleich

Ausstattung

Aktuell gibt es das ZenPad 10 Z301ML nur mit 2 GB RAM und 16 GB Massenspeicher zu kaufen. Das sind 16 GB weniger Massenspeicher als beim Vorgänger, nur die Variante mit FullHD-Display bietet auch 32 GB, sie kostet aber auch über 300 Euro. Ein USB-C-Anschluss dient als physische Verbindung zur Außenwelt, er kann allerdings Daten nur mit USB-2.0-Geschwindigkeit übertragen. Einen Dockingport wie beim Vorgänger sucht man vergeblich. USB-OTG wird nicht unterstützt, aber man kann per Miracast den Bildschirminhalt übertragen.

Eine microSD-Karte kann eingelegt werden, der Hersteller verspricht die Kompatibilität bis 128 GB. Die microSD-Karte lässt sich nicht als interner Speicher formatieren. Auf den externen Speicher lassen sich dafür Apps auslagern.

Unten: Klappe für SIM und microSD
Unten: Klappe für SIM und microSD
Oben: Standby-Taster
Oben: Standby-Taster
Rechts: Keine Anschlüsse
Rechts: Keine Anschlüsse
Links: Lautstärkewippe, Mikrofon, USB-C, 3,5mm-Audioport
Links: Lautstärkewippe, Mikrofon, USB-C, 3,5mm-Audioport

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Software

Asus verwendet seine ZenUI, die über Android 7 liegt. Unser Tablet bekam während des Tests ein Update, danach waren die Sicherheitspatches von Anfang Juni und damit zum Testzeitpunkt schon wieder 2 1/2 Monate alt. Es ist erfreulich, dass Asus wenig Bloatware installiert (abgesehen von einigen Apps des Facebook-Konzerns) und nur wenig eigene zusätzliche Software: Es gibt ein Support-Tool und einen System Cleaner, dazu eine eigene Galerie-App, ansonsten erhält man die Android-Standard-Apps.

Asus ZenPad 10 Software
Asus ZenPad 10 Software
Asus ZenPad 10 Software
Asus ZenPad 10 Software
Asus ZenPad 10 Software

Kommunikation und GPS

Das ZenPad 10 Z301ML gibt es nur mit LTE-Support zu kaufen, eine Variante nur mit WLAN ist nicht verfügbar. Es werden 13 LTE-Bänder und vier UMTS-Bänder unterstützt, damit sollte man zumindest in Europa überall mobiles Internet finden. Der Empfang ist ordentlich, in Innenräumen haben wir im gut ausgebauten deutschen D2-Netz meist zumindest halben Empfang. Telefonieren über das Handynetz kann man mit dem ZenPad 10 übrigens nicht.

In Sachen WLAN unterstützt das ZenPad 10 immerhin das 5-GHz-Band, allerdings kein flottes 802.11-ac-WiFi. Man bekommt Tablets in dieser Preisklasse, die dieses flotte Internet auch beherrschen, allerdings handelt es sich um Geräte wie das Galaxy Tab A, die zur Markteinführung teurer waren und mittlerweile im Preis gesunken sind. Die WLAN-Übertragungsraten des ZenPad 10 sind für 802.11n-WLAN passabel. Im Praxistest überprüfen wir Signalstärke und Ladegeschwindigkeit verschiedener Internetseiten nahe am Router und in zehn Meter Entfernung sowie durch drei Wände. Nahe am Router ist voller Empfang vorhanden, die Seiten bauen aber dennoch nur recht langsam auf. Besonders Bilder brauchen eine Zeit zum Laden. Weiter weg vom Zugangspunkt muss man mit halbem Empfang vorliebnehmen, die Seiten laden ähnlich langsam wie nahe am Router.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Huawei MediaPad M3 Lite
Adreno 505, 435, 32 GB eMMC Flash
338 MBit/s ∼100% +297%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
Mali-T720 MP2, MT8735, 16 GB eMMC Flash
85.2 MBit/s ∼25%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Huawei MediaPad M3 Lite
Adreno 505, 435, 32 GB eMMC Flash
258 MBit/s ∼100% +204%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
Mali-T720 MP2, MT8735, 16 GB eMMC Flash
84.9 MBit/s ∼33%
GPS Test Innenraum
GPS Test Innenraum
GPS Test im Freien
GPS Test im Freien

Das GPS-Modul im ZenPad 10 kann uns sogar in Innenräumen orten, im Freien wird die Ortung nur unwesentlich genauer: 7 Meter Exaktheit sind ein durchschnittlicher Wert.

Für den Praxistest tracken wir einen Radausflug mit dem ZenPad 10 und packen zusätzlich noch das Garmin Edge 500 ein, ein Profi-Navi speziell für Radfahrer. Die gemessene Strecke unterscheidet sich auf beiden Geräten um circa 250 Meter auf sechs Kilometer, das ist schon eine ordentliche Abweichung. Man erkennt recht schnell, woran das liegt: Das ZenPad 10 misst einfach wesentlich seltener unseren Standort und zieht dann einfach eine gerade Linie zwischen den beiden weiter auseinanderliegenden Punkten. Für ein Tablet ist die Ortung aber insgesamt noch gut, sodass man das ZenPad 10 zur gelegentlichen Navigation durchaus verwenden kann.

GPS Garmin Edge 500 – Überblick
GPS Garmin Edge 500 – Überblick
GPS Garmin Edge 500 – Kreuzung
GPS Garmin Edge 500 – Kreuzung
GPS Garmin Edge 500 – Wald
GPS Garmin Edge 500 – Wald
GPS Asus ZenPad 10 – Gesamt
GPS Asus ZenPad 10 – Gesamt
GPS Asus ZenPad 10 – Kreuzung
GPS Asus ZenPad 10 – Kreuzung
GPS Asus ZenPad 10 – Wald
GPS Asus ZenPad 10 – Wald

Kameras

Aufnahme Frontkamera
Aufnahme Frontkamera

Kameras sind bei Tablets ja oft eher ein nebensächlicher Aspekt und bieten in den allermeisten Fällen nicht die Bildqualität, die selbst günstige Mittelklasse-Smartphones liefern können. Man sieht es schon an der Auflösung, dass auch das ZenPad 10 Z301ML nicht auf das Fotografieren spezialisiert ist: 5 Megapixel an der Rückseite und nur 2 Megapixel an der Front reichen höchstens für Schnappschüsse. Beide Kameras müssen ohne LED-Blitz auskommen.

Die rückwärtige Kamera macht farblich ganz ordentliche Bilder, allerdings wirken Flächen und Farbübergänge im Detail verpixelt und einige Stellen sind deutlich unscharf. Es bleibt also bei der Einschätzung: Für Schnappschüsse OK, solange man sie nicht zu sehr im Detail betrachtet. Videos lassen sich in 1.920 x 1.080 Pixel aufnehmen, wirken aber schon während der Aufnahme recht unscharf. Der Autofokus hat Probleme, die richtige Schärfe zu finden, oft muss man manuell nachkorrigieren. Immerhin reagiert die Belichtung recht flott auf einen Wechsel der Lichtverhältnisse.

Die Frontkamera macht mit ihren 2 Megapixel recht kleine Bilder, die aber farblich ganz gut sind. In dunklen Bereichen fehlt es etwas an Dynamik und die Schärfe könnte besser sein, aber auch hier ist die Kamera für den gelegentlichen Gebrauch in Ordnung.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3
Zum Laden anklicken

Die Hauptkamera muss sich auch noch in unserem Testlabor unter festgelegten Lichtbedingungen beweisen. Beim Testchart wird klar, dass die Kamera Probleme mit feinen Linien hat, das kann an der niedrigen Auflösung liegen oder am zu geringen Kontrast, der besonders bei der Darstellung von Text vor farbigem Hintergrund sichtbar wird. Die Schärfe ist immerhin über das gesamte Bild passabel.

Bei der Farbdarstellung zeigen sich seltsame Artefakte und Doppelkonturen, zudem werden Farben zu blass dargestellt.

ColorChecker: In der unteren Hälfte eines jeden Feldes befindet sich die Zielfarbe.
ColorChecker: In der unteren Hälfte eines jeden Feldes befindet sich die Zielfarbe.
Referenzkarte abfotografiert
Referenzkarte abfotografiert
Referenzkarte Detail
Referenzkarte Detail

Zubehör und Garantie

Außer einem Ladegerät und einem USB-Kabel liegt nur noch eine Kurzanleitung in der Verpackung. Asus bietet aber auf seiner Website einige Accessoires an, es handelt sich hierbei um ein Mobile Dock, das per Bluetooth mit dem Tablet verbunden wird und eine vollwertige Tastatur bietet. So wird das Tablet zum Convertible. Außerdem gibt es ein sogenanntes Tri-Cover, das als Standfuß oder Schutzhülle dienen kann.

Asus bietet für das Tablet 24 Monate Garantie.

Eingabegeräte & Bedienung

Als Tastatur-App nutzt Asus die eigens entwickelte ZenUI-Tastatur. Sie ist übersichtlich gestaltet, bietet viele Einstellungsmöglichkeiten und einige Themen, sogar eigene Bilder können im Hintergrund genutzt werden. Man kann die Größe ändern, per Wischen eingeben oder zwei Sprachen gleichzeitig auf der Tastatur aktiv haben. Wem die App dennoch nicht zusagt, der kann aus dem Google Play Store eine andere Tastatur herunterladen.

Der Touchscreen bietet eine gleitfreudige Oberfläche, Kommandos werden allerdings ab und an mit leichter Verzögerung umgesetzt. Auch an den Rändern ist der Bildschirm sehr empfindlich und lässt sich gut bedienen. Der Standbytaster findet sich an der Oberseite des Tablets, die Lautstärkeregler links am Gehäuse. Beide haben einen etwas schwammigen Druckpunkt, lassen sich aber gut ertasten und recht zuverlässig bedienen.

Tastatur quer
Tastatur quer
Tastatur hochkant
Tastatur hochkant

Display

Subpixel-Aufnahme
Subpixel-Aufnahme

Wir testen die Variante des ZenPad 10 mit 1.280 x 800 Pixel Auflösung, eine FullHD-Version ist ebenfalls erhältlich. In Sachen Auflösung kann das ZenPad mit gleich teuren Tablets mithalten, die günstiger gewordenen Tablets der teureren Klasse machen ihm aber zu schaffen, da sie alle schon einen FullHD-Screen besitzen. Was bei kleinen Smartphone-Displays weniger auffällt, ist bei einem 10,1-Zoll-Screen recht deutlich sichtbar: Die Darstellung wirkt matschiger als auf FullHD-Displays, an den Rändern sind bei genauem Hinsehen auch einzelne Pixel zu erkennen.

Die Helligkeit des Screens im ZenPad 10 Z301ML ist mit durchschnittlich 381 cd/m2 zwar nicht spitze, aber immerhin gut. Die Ausleuchtung ist allerdings mit 81 % vergleichsweise ungleichmäßig, sodass man bei großen Farbflächen leicht unterschiedliche Helligkeiten auch mit bloßem Auge wahrnehmen kann.

410
cd/m²
376
cd/m²
334
cd/m²
406
cd/m²
392
cd/m²
366
cd/m²
408
cd/m²
382
cd/m²
370
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 410 cd/m² Durchschnitt: 382.7 cd/m² Minimum: 7.95 cd/m²
Ausleuchtung: 81 %
Helligkeit Akku: 392 cd/m²
Kontrast: 1568:1 (Schwarzwert: 0.25 cd/m²)
ΔE Color 4.2 | 0.4-29.43 Ø6.2
ΔE Greyscale 2.9 | 0.64-98 Ø6.4
78.3% sRGB (Calman 2D)
Gamma: 2.23
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
IPS, 1280x800, 10.1
Huawei MediaPad M3 Lite
IPS, 1920x1200, 10.1
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
TFT, 1920x1200, 10.1
Medion Lifetab P10505
IPS, 1920x1080, 10.1
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
IPS, 1280x800, 10.1
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
IPS, 1280x800, 10.1
Bildschirm
8%
-20%
-65%
-0%
-28%
Helligkeit Bildmitte
392
435
11%
542
38%
320
-18%
363
-7%
370
-6%
Brightness
383
413
8%
520
36%
308
-20%
344
-10%
351
-8%
Brightness Distribution
81
93
15%
91
12%
84
4%
87
7%
89
10%
Schwarzwert *
0.25
0.25
-0%
0.68
-172%
0.36
-44%
0.34
-36%
0.4
-60%
Kontrast
1568
1740
11%
797
-49%
889
-43%
1068
-32%
925
-41%
DeltaE Colorchecker *
4.2
4.4
-5%
4.2
-0%
7.5
-79%
3.25
23%
4.6
-10%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
11.2
7.7
31%
6.7
40%
16.1
-44%
5.68
49%
9.5
15%
DeltaE Graustufen *
2.9
3.2
-10%
4.8
-66%
10.8
-272%
2.78
4%
6.5
-124%
Gamma
2.23 99%
2.35 94%
2.42 91%
2.3 96%
2.23 99%
2.17 101%
CCT
7115 91%
7056 92%
7434 87%
9907 66%
6722 97%
6354 102%

* ... kleinere Werte sind besser

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 52 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9308 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

AMOLED-Screens sind in dieser Preisklasse bei Tablets eher unüblich, sodass dem Schwarzwert eine zentrale Rolle bei der Darstellungsqualität zukommt: Je niedriger er ist, desto tieferes Schwarz kann dargestellt werden und desto höher ist der Kontrastwert, der Farben zum Leuchten bringt. Das Asus ZenPad 10 Z301ML tut sich hier mit einem sehr guten Schwarzwert hervor: 0,25 cd/m2 sind ein recht niedriger Wert und so verwundert auch der hohe Kontrast von 1.568:1 nicht. Das Huawei MediaPad M3 Lite ist noch etwas heller und bietet deshalb ein noch besseres Kontrastverhältnis, aber das ZenPad liegt nur knapp dahinter.

Eine detaillierte Analyse der Darstellungsqualität nehmen wir mit dem Spektralfotometer und der Software CalMAN vor. Hierbei ist zu erwähnen, dass das ZenPad 10 vier Modi für die Anzeige bietet, die unterschiedliche Parameter des Bildes verwändern und sogar manuell weiter verändert werden können. Wer mag, kann sein Tablet sogar in Schwarz-Weiß betreiben. Wir testen alle vier Modi und finden heraus, dass für naturgetreue Farben der Modus "Balance" am besten geeignet ist. Die höchste Farbraumabdeckung erreicht man allerdings mit eigenen Einstellungen. Einen leichten Blaustich gibt es in fast allen Modi, er ist aber mit bloßem Auge kaum erkennbar. Im Modus Blaulichtfilter werden die Farben hingegen mit deutlichem Gelbstich wiedergegeben.

CalMAN Farbgenauigkeit – Balance
CalMAN Farbgenauigkeit – Balance
CalMAN Farbgenauigkeit – Blaulichtfilter
CalMAN Farbgenauigkeit – Blaulichtfilter
CalMAN Farbgenauigkeit – eigene Einstellungen
CalMAN Farbgenauigkeit – eigene Einstellungen
CalMAN Farbgenauigkeit – Lebendig
CalMAN Farbgenauigkeit – Lebendig
CalMAN Farbraum – Balance
CalMAN Farbraum – Balance
CalMAN Farbraum – Blaulichtfilter
CalMAN Farbraum – Blaulichtfilter
CalMAN Farbraum – eigene Einstellungen
CalMAN Farbraum – eigene Einstellungen
CalMAN Farbraum – Lebendig
CalMAN Farbraum – Lebendig
CalMAN Graustufen – Balance
CalMAN Graustufen – Balance
CalMAN Graustufen – Blaulichtfilter
CalMAN Graustufen – Blaulichtfilter
CalMAN Graustufen – eigene Einstellungen
CalMAN Graustufen – eigene Einstellungen
CalMAN Graustufen – Lebendig
CalMAN Graustufen – Lebendig
CalMAN Sättigung – Balance
CalMAN Sättigung – Balance
CalMAN Graustufen – Blaulichtfilter
CalMAN Graustufen – Blaulichtfilter
CalMAN Graustufen – eigene Einstellungen
CalMAN Graustufen – eigene Einstellungen
CalMAN Graustufen – Lebendig
CalMAN Graustufen – Lebendig

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
36 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 19 ms steigend
↘ 17 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 91 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.6 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
41 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 22 ms steigend
↘ 19 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 49 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (40.9 ms).

Das ZenPad 10 verfügt über einen Lichtsensor, kann sich also automatisch an das Umgebungslicht anpassen. Im Freien klappt das gut, der Sensor stellt das Display in heller Umgebung recht schnell auf maximale Helligkeit. Dann erkennt man den Bildschirminhalt recht gut, auch bei mittlerer Helligkeit kann man im Schatten noch etwas erkennen. Bei direktem Lichteinfall spiegelt das Display aber zu stark.

Die Blickwinkel des IPS-Displays sind gut, nach oben und unten fällt aber die Helligkeit deutlich ab.

Blickwinkel
Blickwinkel
Außeneinsatz – minimale Helligkeit
Außeneinsatz – minimale Helligkeit
Außeneinsatz – mittlere Helligkeit
Außeneinsatz – mittlere Helligkeit
Außeneinsatz – maximale Helligkeit
Außeneinsatz – maximale Helligkeit
Außeneinsatz – Helligkeitssensor
Außeneinsatz – Helligkeitssensor

Leistung

Das Tablet nutzt ein Mediatek MT8735 als SoC, der Zusatz "W" scheint lediglich auszusagen, dass eine andere Grafikeinheit verbaut ist. 4 Kerne und 1,3 GHz Maximaltakt sind die Eckdaten des Prozessors. Damit erreicht unser Testgerät niedrigere Leistungswerte in fast allen Benchmarks als sein Vorgänger! Das ZenPad 10 aus 2016 mit Mediatek MT8163 hat stets einen Vorsprung von circa 10 %. Das ist zumindest seltsam, bei dem teureren Preis, den Asus für das 2017er ZenPad 10 verlangt. Auch im Vergleichsfeld muss sich das ZenPad 10 Z301ML recht weit hinten einreihen, es gibt wesentlich leistungsstärkere Tablets für ähnliches Geld. Im täglichen Gebrauch merkt man es auch: Wartezeiten und Ruckler sind auch bei der Navigation durchs Menü nicht zu vermeiden.

Die Grafikeinheit ist dieselbe wie im Vorgängermodell: Eine ARM Mali-T720 MP2 mit zwei Kernen und bis zu 650 MHz Takt. Auch damit kann das ZenPad 10 nicht auf die vorderen Plätze im Vergleichsfeld kommen.

AnTuTu v6 - Total Score
Medion Lifetab P10505
65641 Points ∼26% +93%
Huawei MediaPad M3 Lite
46814 Points ∼18% +38%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
44191 Points ∼17% +30%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
36602 Points ∼14% +8%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
34009 Points ∼13%
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
22422 Points ∼9% -34%
PCMark for Android
Work 2.0 performance score
Huawei MediaPad M3 Lite
3927 Points ∼38% +32%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
2980 Points ∼29%
Work performance score
Huawei MediaPad M3 Lite
5438 Points ∼40% +38%
Medion Lifetab P10505
5233 Points ∼39% +33%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
4796 Points ∼35% +21%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
4246 Points ∼31% +8%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
3948 Points ∼29%
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
2720 Points ∼20% -31%
BaseMark OS II
Web
Medion Lifetab P10505
832 Points ∼41% +24%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
762 Points ∼37% +13%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
682 Points ∼34% +1%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
672 Points ∼33%
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
527 Points ∼26% -22%
Huawei MediaPad M3 Lite
10 Points ∼0% -99%
Graphics
Medion Lifetab P10505
1576 Points ∼5% +440%
Huawei MediaPad M3 Lite
764 Points ∼3% +162%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
511 Points ∼2% +75%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
339 Points ∼1% +16%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
292 Points ∼1%
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
274 Points ∼1% -6%
Memory
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
1362 Points ∼22% +81%
Huawei MediaPad M3 Lite
1214 Points ∼19% +61%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
910 Points ∼14% +21%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
752 Points ∼12%
Medion Lifetab P10505
708 Points ∼11% -6%
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
229 Points ∼4% -70%
System
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
2240 Points ∼14% +88%
Huawei MediaPad M3 Lite
1902 Points ∼12% +60%
Medion Lifetab P10505
1429 Points ∼9% +20%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
1277 Points ∼8% +7%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
1192 Points ∼7%
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
793 Points ∼5% -33%
Overall
Medion Lifetab P10505
1084 Points ∼13% +68%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
1015 Points ∼12% +57%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
749 Points ∼9% +16%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
647 Points ∼8%
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
402 Points ∼5% -38%
Huawei MediaPad M3 Lite
362 Points ∼4% -44%
Geekbench 4.3
Compute RenderScript Score
Huawei MediaPad M3 Lite
2242 Points ∼5% +103%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
1103 Points ∼3%
64 Bit Multi-Core Score
Huawei MediaPad M3 Lite
2889 Points ∼8% +70%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
1697 Points ∼5%
64 Bit Single-Core Score
Huawei MediaPad M3 Lite
662 Points ∼10% +13%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
588 Points ∼9%
3DMark
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Physics
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
1646 Points ∼39% +91%
Huawei MediaPad M3 Lite
1318 Points ∼31% +53%
Medion Lifetab P10505
1254 Points ∼30% +46%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
918 Points ∼22% +7%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
860 Points ∼20%
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
0 Points ∼0% -100%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Graphics
Medion Lifetab P10505
1175 Points ∼22% +988%
Huawei MediaPad M3 Lite
259 Points ∼5% +140%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
235 Points ∼4% +118%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
123 Points ∼2% +14%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
108 Points ∼2%
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
0 Points ∼0% -100%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1)
Medion Lifetab P10505
1192 Points ∼25% +790%
Huawei MediaPad M3 Lite
315 Points ∼7% +135%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
290 Points ∼6% +116%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
152 Points ∼3% +13%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
134 Points ∼3%
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
0 Points ∼0% -100%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Physics
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
1657 Points ∼39% +105%
Huawei MediaPad M3 Lite
1313 Points ∼31% +62%
Medion Lifetab P10505
1244 Points ∼30% +54%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
916 Points ∼22% +13%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
810 Points ∼19%
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
0 Points ∼0% -100%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Graphics
Medion Lifetab P10505
1732 Points ∼21% +937%
Huawei MediaPad M3 Lite
518 Points ∼6% +210%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
388 Points ∼5% +132%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
203 Points ∼2% +22%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
167 Points ∼2%
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
0 Points ∼0% -100%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0
Medion Lifetab P10505
1593 Points ∼25% +685%
Huawei MediaPad M3 Lite
599 Points ∼9% +195%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
468 Points ∼7% +131%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
245 Points ∼4% +21%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
203 Points ∼3%
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
0 Points ∼0% -100%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics
Medion Lifetab P10505
15139 Points ∼18% +67%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
12095 Points ∼14% +33%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
10816 Points ∼13% +19%
Huawei MediaPad M3 Lite
9275 Points ∼11% +2%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
9076 Points ∼11%
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
6786 Points ∼8% -25%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score
Medion Lifetab P10505
22025 Points ∼4% +377%
Huawei MediaPad M3 Lite
10102 Points ∼2% +119%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
6151 Points ∼1% +33%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
5490 Points ∼1% +19%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
4622 Points ∼1%
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
4092 Points ∼1% -11%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score
Medion Lifetab P10505
20003 Points ∼9% +286%
Huawei MediaPad M3 Lite
9906 Points ∼4% +91%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
6905 Points ∼3% +33%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
6165 Points ∼3% +19%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
5188 Points ∼2%
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
4488 Points ∼2% -13%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16
Medion Lifetab P10505
33 fps ∼0% +284%
Huawei MediaPad M3 Lite
17 fps ∼0% +98%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
12 fps ∼0% +40%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
10 fps ∼0% +16%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
8.6 fps ∼0%
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
5.4 fps ∼0% -37%
T-Rex HD Onscreen C24Z16
Medion Lifetab P10505
27 fps ∼1% +93%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
16 fps ∼0% +14%
Huawei MediaPad M3 Lite
14 fps ∼0% 0%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
14 fps ∼0%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
11 fps ∼0% -21%
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
9.3 fps ∼0% -34%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL
Medion Lifetab P10505
15 fps ∼0% +384%
Huawei MediaPad M3 Lite
7.5 fps ∼0% +142%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
4.9 fps ∼0% +58%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
3.5 fps ∼0% +13%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
3.1 fps ∼0%
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
1.8 fps ∼0% -42%
on screen Manhattan Onscreen OGL
Medion Lifetab P10505
13 fps ∼0% +110%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
7 fps ∼0% +13%
Huawei MediaPad M3 Lite
6.9 fps ∼0% +11%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
6.2 fps ∼0%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
4.5 fps ∼0% -27%
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
3.8 fps ∼0% -39%
GFXBench 3.1
off screen Manhattan ES 3.1 Offscreen
Medion Lifetab P10505
11 fps ∼0% +450%
Huawei MediaPad M3 Lite
4.8 fps ∼0% +140%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
2.3 fps ∼0% +15%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
2 fps ∼0%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
1.7 fps ∼0% -15%
on screen Manhattan ES 3.1 Onscreen
Medion Lifetab P10505
10 fps ∼0% +133%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
5 fps ∼0% +16%
Huawei MediaPad M3 Lite
4.5 fps ∼0% +5%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
4.3 fps ∼0%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
2.8 fps ∼0% -35%

Legende

 
Asus ZenPad 10 (Z301ML) Mediatek MT8735, ARM Mali-T720 MP2, 16 GB eMMC Flash
 
Huawei MediaPad M3 Lite Qualcomm Snapdragon 435, Qualcomm Adreno 505, 32 GB eMMC Flash
 
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585 Samsung Exynos 7870 Octa, ARM Mali-T830 MP2, 16 GB eMMC Flash
 
Medion Lifetab P10505 Intel Atom x5-Z8300, Intel HD Graphics (Cherry Trail), 32 GB eMMC Flash
 
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F Qualcomm Snapdragon 212 APQ8009, Qualcomm Adreno 304, 16 GB eMMC Flash
 
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A MediaTek MT8163 V/B 1.3 GHz, ARM Mali-T720 MP2, 32 GB eMMC Flash

In den Browsern zeigt sich ein ganz ähnliches Bild wie bei der Rechenleistung: Fast alle Testgeräte sind deutlich flotter. Auch der Vorgänger konnte etwas schneller im Web surfen. Webseiten laden auf unserem Testgerät schon mal recht lange und aufwändige HTML5-Games wie letsplay.ouigo.com laufen zwar gerade noch spielbar, Eingaben werden aber mit minimaler Verzögerung umgesetzt, sodass man noch schneller reagieren muss.

Octane V2 - Total Score
Medion Lifetab P10505
6177 Points ∼100% +170%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
3855 Points ∼62% +68%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
3320 Points ∼54% +45%
Huawei MediaPad M3 Lite
3167 Points ∼51% +38%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
2290 Points ∼37%
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
2152 Points ∼35% -6%
WebXPRT 2015 - Overall Score
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
65 Points ∼100% +20%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
61 Points ∼94% +13%
Huawei MediaPad M3 Lite
61 Points ∼94% +13%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
54 Points ∼83%
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
44 Points ∼68% -19%
JetStream 1.1 - Total Score
Medion Lifetab P10505
34.439 Points ∼100% +124%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
23.712 Points ∼69% +54%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
21.2 Points ∼62% +38%
Huawei MediaPad M3 Lite
20.178 Points ∼59% +31%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
15.407 Points ∼45%
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
14.187 Points ∼41% -8%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
15228.5 ms * ∼100% -11%
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
13705 ms * ∼90%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
12839.9 ms * ∼84% +6%
Huawei MediaPad M3 Lite
11161 ms * ∼73% +19%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
9788.7 ms * ∼64% +29%
Medion Lifetab P10505
5133 ms * ∼34% +63%

* ... kleinere Werte sind besser

Der Zugriff auf unsere Referenz-Speicherkarte, eine Toshiba Exceria Pro M501, erfolgt zwar etwas schneller als beim Vorgänger, aber für die Möglichkeiten der Karte immer noch sehr langsam. Beim internen Speicher erfolgt immerhin das sequentielle Lesen sehr flott, bei zufälligen Zugriffen allerdings nimmt die Geschwindigkeit schon wieder deutlich ab.

Asus ZenPad 10 (Z301ML)Huawei MediaPad M3 LiteSamsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585Medion Lifetab P10505Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50FAsus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
AndroBench 3-5
27%
17%
-26%
-47%
1%
Sequential Write 256KB SDCard
34.9
56.8
63%
50.09
44%
15.4
-56%
24.7
-29%
Sequential Read 256KB SDCard
40.9
78.7
92%
75.54
85%
18.9
-54%
37
-10%
Random Write 4KB
9.8
8.5
-13%
10.01
2%
11.7
19%
3.12
-68%
7.36
-25%
Random Read 4KB
23
38.8
69%
23.46
2%
23
0%
10.9
-53%
25.79
12%
Sequential Write 256KB
66
60.3
-9%
45.88
-30%
44
-33%
50.15
-24%
121.22
84%
Sequential Read 256KB
216
133.5
-38%
215.76
0%
142.9
-34%
127.82
-41%
163.48
-24%

Spiele

Zocken kann man mit dem Asus ZenPad 10 Z301ML, allerdings kommt es auf das Spiel und auf die Detaileinstellungen an. So läuft Asphalt 8: Airborne mit durchschnittlich 16 Frames pro Sekunde bei hohen Details zu langsam, um es flüssig spielen zu können. Bei niedrigen Details hingegen werden 30 Frames erreicht. Auch Dead Trigger 2 läuft flüssig.

Die Steuerung per Touchscreen und Lagesensor funktioniert zuverlässig. Asus inkludiert auch noch einen speziellen Game Mode, der Spiele automatisch erkennt und über ein Overlay (Sichtbar auf unseren Screenshot in der linken oberen Ecke) einige Optionen anbietet, beispielsweise Screenshots oder eine Videoaufzeichnung, eine Leistungsoptimierung oder automatisches Teilen über soziale Netzwerke.

Asphalt 8: Airborne
Asphalt 8: Airborne
Dead Trigger 2
Dead Trigger 2
Asphalt 8: Airborne
 EinstellungenWert
 high16 fps
 very low30 fps
Dead Trigger 2
 EinstellungenWert
 high30 fps

Emissionen

Temperatur

GFXBench Akkutest
GFXBench Akkutest

Mit maximal 34,4 °C erwärmt sich das Tablet nur moderat, selbst unter längerer maximaler Last. Diese Erwärmung ist zudem stark auf die rechte Rückseite begrenzt, der Rest des Tablets erwärmt sich so gut wie gar nicht. Im Idle-Betrieb liegen die Maximal-Temperaturen um die 31 °C.

Es verwundert also nicht, dass auch das SoC keine Probleme mit übermäßiger Wärme hat und auch bei längerer Last seine Leistung nicht drosseln muss. Wir können das nach dem GFXBench Manhattan-Akkutest bestätigen, in dem 30 Mal dieselbe Sequenz gerendert wird.

Max. Last
 29.6 °C28 °C29.6 °C 
 31.2 °C28.8 °C30 °C 
 30.3 °C28.5 °C29.5 °C 
Maximal: 31.2 °C
Durchschnitt: 29.5 °C
27.2 °C27.3 °C30.8 °C
27.8 °C27.8 °C34.4 °C
27.5 °C27.2 °C32.5 °C
Maximal: 34.4 °C
Durchschnitt: 29.2 °C
Netzteil (max.)  40.4 °C | Raumtemperatur 22.7 °C | Voltcraft IR-350
(+) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 29.5 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Tablet auf 30.7 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 31.2 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 34.8 °C (von 22.3 bis 51.8 °C für die Klasse Tablet).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 34.4 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34.4 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 29.2 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.7 °C.
Heatmap Front
Heatmap Front
Heatmap Rückseite
Heatmap Rückseite

Lautsprecher

Lautsprechertest Pink Noise
Lautsprechertest Pink Noise

Bei den Lautsprechern hat sich Asus besonders viel Mühe gegeben und platziert sie an der Front oberhalb des Displays, wie beim Vorgänger. Auch wurde viel in Lizenztechnik von Drittanbietern investiert: Beispielsweise gibt es DTS-HD Premium Sound und DTS Headphone-X für besseren Kopfhörer-Sound. Auch wird aptX unterstützt, mit dem bessere Soundqualität auf Bluetooth-Geräten erreicht werden soll.

Im Audioassistenten lassen sich verschiedene Profile auswählen oder man kann das System entscheiden lassen. Einige Profile kann man zusätzlich manuell anpassen, allerdings nicht über einen echten Equalizer, sondern über Einstellregler für Bässe und Höhen.

Und wie klingen die Lautsprecher nun? Beim Vorgänger waren sie eher durchschnittlich. Beim ZenPad 10 Z301ML spielen sie jedenfalls schon mal leiser, nämlich nur maximal 80,2 dB(A) laut. Selbst bei maximaler Basseinstellung sind eigentlich keine Tiefen wahrnehmbar. Tiefe Mitten werden aber gut wiedergegeben, bei maximaler Lautstärke ist ein leichtes Dröhnen wahrnehmbar. Insgesamt ist der Klang aber gut und kann für gelegentliche Musikwiedergabe genutzt werden. Wer aber auch nur etwas höhere Ansprüche stellt, der muss entweder einen Kopfhörer oder externe Lautsprecher verwenden. Der Anschluss per 3,5mm-Buchse oder Bluetooth klappt gut, die Klangausgabe ist sauber.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2028.830.528.82527.230.827.23127.129.227.14029.533.529.55028.629.228.66334.227.834.2802830.52810028.729.528.712534.223.734.216038.723.838.720047.622.747.625048.622.248.63154722.54740052.722.152.750061.621.361.663060.519.360.580058.519.758.51000621962125066.618.366.6160067.816.267.8200071.215.971.2250069.615.569.6315069.615.769.6400069.315.469.3500069.815.269.8630069.515.269.580007115.2711000062.515.162.5125005515.1551600042.21542.2SPL80.229.680.2N45.51.345.5median 61.6median 18.3median 61.6Delta113.51128.629.428.62929.52932.429.132.443.936.743.933.726.733.728.926.228.924.824.624.829.124.429.141.927.441.954.720.454.76022.56056.92156.959.620.759.662.622.262.664.921.464.964.418.164.471.119.571.172.819.972.872.619.672.67516.37576.61676.676.715.476.776.615.176.673.515.273.572.414.972.470.715.170.769.615.169.666.315.166.361.81561.851.914.951.985.629.585.662.71.362.7median 66.3median 18.1median 66.38.42.98.4hearing rangehide median Pink NoiseAsus ZenPad 10 (Z301ML)Huawei MediaPad M3 Lite
Asus ZenPad 10 (Z301ML) Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (80.2 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 20.8% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (8.6% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.3% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (8.8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 7.1% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.2% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (23.6% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 64% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 12% vergleichbar, 24% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 7%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 36%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 63% aller getesteten Geräte waren besser, 9% vergleichbar, 28% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Huawei MediaPad M3 Lite Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (85.59 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 15.9% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 5.5% abweichend
(+) | lineare Mitten (4.8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 6% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (3.1% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (18.1% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 29% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 9% vergleichbar, 62% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 7%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 36%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 31% aller getesteten Geräte waren besser, 6% vergleichbar, 63% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Wir können dem Asus ZenPad 10 einen sehr niedrigen Energieverbrauch bescheinigen. Der Vorgänger brauchte unter Last etwas weniger Energie, war dafür im Idle-Modus gieriger. Mit maximal 5,72 Watt unter Volllast ist das ZenPad 10 aber auf jeden Fall ein sparsames Tablet.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.14 / 0.23 Watt
Idledarkmidlight 0.76 / 3.23 / 3.35 Watt
Last midlight 4.79 / 5.72 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
4680 mAh
Huawei MediaPad M3 Lite
6600 mAh
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
7300 mAh
Medion Lifetab P10505
7000 mAh
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
10200 mAh
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
4680 mAh
Stromverbrauch
-41%
-36%
-81%
-88%
-8%
Idle min *
0.76
1.45
-91%
1.18
-55%
2.01
-164%
2.54
-234%
1.22
-61%
Idle avg *
3.23
4.44
-37%
4.65
-44%
4.82
-49%
5.1
-58%
3.15
2%
Idle max *
3.35
4.61
-38%
4.74
-41%
4.89
-46%
5.24
-56%
3.39
-1%
Last avg *
4.79
6.21
-30%
5.75
-20%
8.35
-74%
7.07
-48%
3.95
18%
Last max *
5.72
6.33
-11%
6.97
-22%
9.91
-73%
8.24
-44%
5.64
1%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Der niedrige Energieverbrauch ist auch nötig, denn im Vergleich zu anderen Tablets fällt der Akku geradezu lächerlich klein aus. Nur 4.680 mAh oder 17,8 Wattstunden kann er an Energie speichern. Das Lenovo Yoga Tab 3 bietet mehr als doppelt so viel Kapazität. Der Vorgänger ZenPad 10 Z300M bot übrigens einen ebenso kleinen Akku. So verwundert es nicht, dass auch die Laufzeiten ähnlich lange ausfallen: 7:47 Stunden können wir im WLAN surfen, bevor das Tablet ans Netz muss. Einen Arbeitstag lang im Internet surfen wäre also knapp möglich, beim alltäglichen Gebrauch hält das Tablet wohl auch mehrere Tage durch, andere Tablets dieser Preisklasse müssen aber wesentlich seltener ans Stromnetz.

Was zudem ärgerlich ist: Es gibt keine Schnelllade-Funktion, sodass das Laden über das kleine Netzteil durchaus mal mehrere Stunden dauern kann.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
22h 01min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
7h 47min
Big Buck Bunny H.264 1080p
10h 22min
Last (volle Helligkeit)
5h 02min
Asus ZenPad 10 (Z301ML)
4680 mAh
Huawei MediaPad M3 Lite
6600 mAh
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
7300 mAh
Medion Lifetab P10505
7000 mAh
Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50F
10200 mAh
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
4680 mAh
Akkulaufzeit
28%
66%
-1%
59%
-5%
Idle
1321
1345
2%
2634
99%
1445
9%
2830
114%
1275
-3%
H.264
622
833
34%
893
44%
740
19%
603
-3%
WLAN
467
802
72%
826
77%
564
21%
776
66%
435
-7%
Last
302
312
3%
428
42%
203
-33%
415
37%
279
-8%

Pro

+ Schickes, leichtes Gehäuse
+ Umfangreiche Software
+ LTE-Support
+ Ordentliches GPS
+ Kontraststarkes Display
+ Kaum Erwärmung
+ Geringer Stromverbrauch

Contra

- Chassis nicht sehr verwindungssteif, knarzt
- Kein USB-OTG
- Lange Ladezeiten
- Magere Systemleistung
- Vergleichsweise kurze Akkulaufzeiten

Fazit

Im Test: Asus ZenPad 10. Testgerät zur Verfügung gestellt von Asus Deutschland.
Im Test: Asus ZenPad 10. Testgerät zur Verfügung gestellt von Asus Deutschland.

Das Asus ZenPad 10 Z301ML bietet für einen Preis von 249 Euro LTE-Fähigkeit, einen HD-Bildschirm und ein schick gestaltetes, recht leichtes Gehäuse. Dabei gibt es allerdings gleich mehrere "Abers": Der Vorgänger, das Asus ZenPad 10 Z300M bietet, abgesehen von der LTE-Fähigkeit, eine teils sogar bessere Ausstattung und Leistung und kostet mittlerweile deutlich weniger. Auch aus der eigentlich nächsthöheren Preisklasse sind mittlerweile viele Tablets in den Preisbereich des ZenPad 10 eingedrungen und sie schlagen das Tablet in vielen Bereichen wie Auflösung, Leistung oder Akkulaufzeit.

Warum hat sich Asus also die Mühe eines Updates gemacht? Das ist schwer zu sagen, die neu eingeführte FullHD-Version Z301MFL könnte jedenfalls deutlich konkurrenzfähiger sein, zumal sie über mehr RAM und ein etwas flotteres SoC verfügt.

Das ZenPad 10 Z301ML hat seine Stärken beim kontraststarken Display, der guten Software mit vielen Einstellungsmöglichkeiten, den ordentlichen Kameras und der Ausstattung mit LTE. In vielen Bereichen wird es aber von gleichteuren Tablets übertrumpft.

Wenn das Gerät schnell günstiger wird, dann könnte sich ein Kauf wieder lohnen, wenn man aufs Geld schauen muss und ein Tablet mit mobilem Internet benötigt. Dann bekommt man auch ein vernünftiges Display, Kameras mit ordentlicher Bildqualität und natürlich LTE. Für den aktuellen Herstellerpreis gibt es aber bessere Alternativen.

Asus ZenPad 10 (Z301ML) - 15.08.2017 v6
Florian Wimmer

Gehäuse
77%
Tastatur
67 / 80 → 84%
Pointing Device
85%
Konnektivität
35 / 65 → 54%
Gewicht
83 / 40-88 → 90%
Akkulaufzeit
91%
Display
84%
Leistung Spiele
8 / 68 → 12%
Leistung Anwendungen
35 / 76 → 46%
Temperatur
94%
Lautstärke
100%
Audio
62 / 91 → 68%
Kamera
58 / 85 → 69%
Durchschnitt
68%
79%
Tablet - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Asus ZenPad 10 (Z301ML) Tablet
Autor: Florian Wimmer, 17.08.2017 (Update: 15.05.2018)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.