Notebookcheck

Test Coolpad Torino S Smartphone

Marcus Herbrich, Tanja Hinum, 10.06.2016

Mittelklasse meets Premium. Für das Modell Torino S erfindet das chinesische Smartphone-Label Coolpad die Mittelklasse gewissermaßen neu. Die neue "Premium-Mittelklasse" soll sich insbesondere durch Premium-Merkmale definieren und der erste Vertreter dieser Produktkategorie ist das Coolpad Torino S. Ob es hält, was der Hersteller verspricht, erfahren Sie in unserem Testbericht.

Nach den Modellen Modena und Porto S bringt der chinesische Hersteller Coolpad ein weiteres Smartphone auf den deutschen Markt: das Torino S. Angetrieben wird das LTE-Smartphone von einem Vierkernprozessor aus dem Hause Qualcomm, sowie einer integrierten Adreno-GPU. Als Speicher stehen dem Smartphone 2 GB RAM und 16 GB interner Speicher zur Verfügung. Letzterer kann mittels Hybrid-Slot per microSD-Karte um bis zu 32 GB erweitert werden. Alternativ lassen sich auch dank der Dual-SIM-Unterstützung zwei SIM-Karten gleichzeitig nutzen.

Das Coolpad Torino S kommt in den Farboptionen Weiß und Gold für eine UVP von 169 Euro in den deutschen Fachhandel. In dieser Preisklasse besitzen aber auch einige andere Hersteller Modelle mit sehr ähnlichen technischen Daten im Angebot. Hier zu nennen und als Vergleichsmodelle aufgeführt sind das LG K10, Acer Liquide Z630, Coolpad Modena und Leagoo Shark 1.

Coolpad Torino S (Torino Serie)
Hauptspeicher
2048 MB 
Bildschirm
4.7 Zoll 16:9, 1280 x 720 Pixel 312 PPI, kapazitiv, LCD, IPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB eMMC Flash, 16 GB 
, , 10.51 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, 1 Infrared, Audio Anschlüsse: 3,5 mm Klinkenanschluss, Card Reader: MicroSD bis zu 32 GB, 1 Fingerprint Reader, Helligkeitssensor, Sensoren: Umgebungssensor, Beschleunigungsmesser , OTG
Netzwerk
802.11 b/g/n (b/g/n = Wi-Fi 4), Bluetooth 4.1, 2G GSM: 900/1800/1900 MHz, 3G HSPA+: 900/2100 MHz, 4G LTE FDD: 3 (1800 MHz), 1 (2100 MHz), Dual SIM, LTE, GPS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 7.9 x 139 x 67.8
Akku
1800 mAh Lithium-Ion, Telefonieren 2G (laut Hersteller): 5 h, Telefonieren 3G (laut Hersteller): 4 h, Standby 2G (laut Hersteller): 300 h, Standby 3G (laut Hersteller): 200 h
Betriebssystem
Android 5.1 Lollipop
Kamera
Primary Camera: 8 MPix Autofokus, f/2.0, LED flash, Geo-Tagging, Gesichtserkennung
Secondary Camera: 5 MPix f/2.2, Geo-Tagging, Gesichtserkennung
Sonstiges
Lautsprecher: Mono, Tastatur: On-Screen, QWERTY, QWERTZ Tastatur, USB-Kabel, modulares Netzteil, transperente Hülle, CoolUI 8.0, 24 Monate Garantie, SAR Wert n.b., Lüfterlos
Gewicht
119 g, Netzteil: 59 g
Preis
169 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Das Coolpad Torino S ist mit 139 x 67,8 Millimetern ein für heutige Verhältnisse kompaktes Gerät, welches sehr gut in der Hand liegt. Die zu den Rändern hin leicht abgerundeten Kunststoffrückseiten gehen nahtlos in das gebogene 2.5D-Frontglas über. Dies verleiht dem Torino S eine sehr angenehme Haptik. Die Displayränder an der Geräteober- und -unterseite fallen relativ groß aus, was sich in dem Display-Oberflächen-Verhältnis von 64,6 Prozent widerspiegelt. Ein vergleichsweise schlechter Wert, der sogar unterhalb eines Apple iPhone 6s liegt.     

Die auf der Rückseite verbaute 8 MP-Hauptkamera steht minimal aus dem 7,9 Millimeter starken Gehäuse hervor, während der Fingerabdrucksensor leicht hineinragt – die unterschiedlichen Einbauhöhen verbessern das Erfühlen des Sensors deutlich. Der Einschub für die beiden Kartensteckplätze befindet sich auf der linken Seite. Der An-/Aus-Schalter sowie die beiden Tasten für die Lautstärkeregelung (rechte Gehäuseseite) weisen einen guten Druckpunkt auf.

Die Stabilität des Gerätes ist trotz der geringen Gehäusestärke sehr gut. Weder Druck noch Verwindungsversuche können dem Gerät etwas anhaben. 

158.6 mm 82.8 mm 8.5 mm 241 g156.3 mm 77.5 mm 8.9 mm 165 g153 mm 77.5 mm 8.6 mm 158 g146.6 mm 74.8 mm 8.8 mm 140 g139 mm 67.8 mm 7.9 mm 119 g

Ausstattung

Die Ausstattung des Coolpad Torino S umfasst 16 GB ROM wovon nach der ersten Inbetriebnahme noch knapp 10,51 GB zur Verfügung stehen. Zudem verfügt es über einen Infrarot- und Fingerabdrucksensor sowie ein UKW-Radio. Die Nutzung von Voice over LTE (VoLTE) ist mit dem Coolpad Gerät ebenfalls möglich. Neben einem SIM-Kartensteckplatz verfügt das Torino S außerdem über einen Hybrid-Slot für eine weitere Nano-SIM. Alternativ kann der interne Speicher per microSD-Karte um bis zu 32 GB erweitert werden – allerdings wurde unsere 64 GB große Referenzkarte (Toshiba Exceria Pro M401) ebenfalls erkannt. Zudem können Applikationen via A2SD-Funktionalität auf das externe Speichermedium ausgelagert werden.

Das Coolpad Torino S besitzt eine Micro-USB-Schnittstelle nach dem 2.0-Standard. Diese fungiert neben der Auflademöglichkeit des Gerätes auch als OTG-Host (On-The-Go) und erkennt somit Peripheriegeräte wie USB-Sticks oder externe Tastaturen.

Software

Bei dem Betriebssystem setzt Coolpad wie schon beim Porto S auf Googles Android in der mittlerweile über ein Jahr alten Version 5.1 (Lollipop) und überzieht es mit einer herstellereigenen Benutzeroberfläche namens CoolUI. Ob ein Update auf die aktuelle Version Android 6.0 (Marshmallow) erfolgt, wurde bislang nicht kommuniziert.

CoolUI in der Version 8.0 orientiert sich in den Einstellungsmenüs optisch an Apples Betriebssystem iOS. Auch das App- und Ordner-Design sowie der fehlende App-Drawer ähneln der Designsprache des Herstellers aus Cupertino sehr. Mittels aktivierter „Smart-Control“-Anwendungen erkennt das Gerät im ausgeschalteten Zustand Gesten auf dem Bildschirm. Zudem ist das Erstellen von terminierten Ruhezeiten ohne Störungen im „Zen-Modus“ möglich. 

Kommunikation und GPS

GPS-Test im Freien
GPS-Test im Gebäude

Für die drahtlose Kommunikation zwischen mobilen Endgeräten verfügt das Torino S über Bluetooth in der Version 4.1. Darüber hinaus ist WLAN nach dem Standard 802.11 b/g/n an Bord. Die Empfangsqualität des integrierten WLAN-Moduls ist gut. In unmittelbarer Nähe zum Router (Telekom Speedport, W921V) ist die Dämpfung mit knapp -42 dBm vergleichsweise gering. Auch im Nebenraum ist das Signal ausreichend stark (-56 dBm Dämpfung). 

Das Dual-SIM-Smartphone geht mit bis zu zwei SIM-Karten ins mobile Internet – jedoch nur der MicroSIM-Steckplatz ist LTE-fähig, der zusätzliche Hybridslot für eine NanoSIM-Karte ist auf die Nutzung des GSM-Netzes beschränkt. Unterstützt wird Triband-GSM, Dualband-UMTS sowie LTE in den Frequenzen 1.800, 2.600 MHz. Damit verzichtet der Hersteller im Vergleich zu seinen anderen Modellen wie Porto S und Modena auf das in den ländlichen Regionen Deutschlands wichtige LTE-Band 20 (800 MHz). Die Verbindungsqualität und der Empfang (Großstadt) sind gut. 

Die mobile Ortung wird dem Coolpad Smartphone über das A-GPS- und GLONASS-Satellitensystem ermöglicht. Die Positionsbestimmung im Freien gelingt auf 13 Fuß, etwa 4 Metern, genau – jedoch des Öfteren mit langen Verzögerungen bis ein Standort erfasst wurde. Innerhalb geschlossener Räume kam kein ausreichend gutes Satellitensignal zustande, um die Position zu orten. Anhand unseres GPS-Testes waren auf der gut 12 Kilometer langen Strecke Abweichungen von etwa 150 Meter zwischen dem eingebauten GPS-Modul des Torino S und dem Profi-GPS-Referenzgerät Garmin Edge 500 zu beobachten.


Coolpad Torino S
Coolpad Torino S
Coolpad Torino S
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Sowohl die Empfangs- als auch Sprachqualität des Torino S sind zufriedenstellend. Die maximale Lautstärke sorgt für eine gute Verständlichkeit des Gesprächspartners und auch wir wurden gut verstanden. Störgeräusche traten über den Ohrhöher nicht auf. Testanrufe haben wir sowohl über Skype als auch über das Mobilfunknetz (E-Netz) getätigt.

Kameras

Das rückseitige Kameramodul des Torino S besitzt eine Auflösung von 8 MP. Die Aufnahmen können mit einer guten, kontrastreichen Farbwiedergabe überzeugen. Auch die durch den Automatik-Fokus erreichte Bildschärfe ist gut, jedoch zu den Rändern hin abnehmend. Mithilfe der großen Offenblende von f/2.0 gelingen helle, aber stellenweise überlichtete Fotos (Szene 1: Blume). Der Dynamikumfang ist etwas zu gering, wodurch die Aufnahmen bei stark unterschiedlichen Lichtbedingungen tendenziell zu dunkel werden (Szene 2: Brücke). Zudem gelingt die Fokussierung von nahen Objekten bei Makroaufnahmen nur bedingt (Szene 3: Zimmer). Werden die Lichtverhältnisse schlechter, tritt ein leichtes Bildrauschen auf, die Helligkeit bleibt aber gut.

Auf der Vorderseite des Gerätes ist eine 5-MP-Kamera mit f/2.2-Blende verbaut. Die Qualität ist ansprechend und für Selfie-Aufnahmen sowie Videotelefonie gut geeignet. Videos können mit einer Qualität von 1080p bei 30 Fps aufgezeichnet werden.     

Aufnahme Frontkamera
Kamera-App
Kamera-App
Kamera-App

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3
Zum Laden anklicken
Testchart
Testchart
Testchart, Detailausschnitt
ColorChecker Farben abfotografiert. In der unteren Hälfte jedes Patches ist jeweils die Originalfarbe abgebildet.

Zubehör und Garantie

Neben dem Smartphone selbst lagen in der Verpackung eine Bedienungsanleitung, Garantiebestimmungen, sowie ein USB-Kabel und Netzteil zum Aufladen des Akkus. Außerdem fügt Coolpad In-Ear-Kopfhörer und eine transparente Hülle dem Lieferumfang hinzu.

Laut beiliegender Garantiekarte beläuft sich die Garantiezeit seitens des Herstellers auf 24 Monate ab Kaufdatum.

Eingabegeräte & Bedienung

Die Steuerung des Gerätes geschieht über die üblichen Andoid-Onscreen-Tasten. Der kapazitive Multi-Touchscreen reagiert schnell und zuverlässig. Als Eingabemöglichkeit wird ab Werk die Touch-Pal-Tastatur (2015) sowie die Stock-Android-Tastatur von Google vorinstalliert. Eingaben werden präzise und ohne Verzögerungen umgesetzt.

Der aktive Fingerabdruckscanner auf der Geräterückseite hinterlässt im Test einen positiven Eindruck. Sowohl die Geschwindigkeit als auch die Erkennungsrate der biometrischen Identifikation per Fingerabdruck bewegen sich auf einem sehr guten Niveau. 

Onscreen-Tastatur, Hochkant
Onscreen-Tastatur, Querformat
Onscreen-Tastatur, Querformat

Display

Anordnung Sub-Pixel

Der Bildschirm des Torino S misst 4,7 Zoll in der Diagonale, bei einer Auflösung von High-Definition (1.280 x 720 Pixel). Damit kommt das IPS-Panel auf eine Pixeldichte von gut 313 PPI, was im Alltag für eine ausreichend scharfe Wiedergabe von Displayinhalten sorgt. 

Die maximale Leuchtkraft des Displays fällt mit 382 cd/m2 nicht sonderlich hoch aus. Auch die Bildschirmhelligkeit bei einer gleichmäßigen Verteilung von hellen und dunklen Inhalten (APL50) liegt mit 353 cd/m2 auf diesem Niveau. Mit Ausnahme des Leagoo Shark 1 besitzen die anderen Vergleichsgräte aber ein ähnlich dunkles Display. 

375
cd/m²
354
cd/m²
351
cd/m²
382
cd/m²
360
cd/m²
331
cd/m²
366
cd/m²
366
cd/m²
341
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
LCD
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 382 cd/m² Durchschnitt: 358.4 cd/m² Minimum: 6.32 cd/m²
Ausleuchtung: 87 %
Helligkeit Akku: 360 cd/m²
Kontrast: 800:1 (Schwarzwert: 0.45 cd/m²)
ΔE Color 6.8 | 0.6-29.43 Ø6
ΔE Greyscale 6.2 | 0.64-98 Ø6.2
Gamma: 2.14
Coolpad Torino S
IPS, 1280x720, 4.7
Coolpad Modena
IPS, 960x540, 5.5
LG K10
IPS, 1280x720, 5.3
Acer Liquid Z630
IPS, 1280x720, 5.5
Leagoo Shark 1
IPS, 1920x1080, 6
Huawei P9
IPS-NEO, JDI, 1920x1080, 5.2
Bildschirm
12%
3%
33%
-19%
41%
Helligkeit Bildmitte
360
345
-4%
370
3%
334
-7%
471
31%
582
62%
Brightness
358
338
-6%
355
-1%
326
-9%
465
30%
563
57%
Brightness Distribution
87
93
7%
92
6%
91
5%
82
-6%
91
5%
Schwarzwert *
0.45
0.29
36%
0.28
38%
0.19
58%
0.9
-100%
0.38
16%
Kontrast
800
1190
49%
1321
65%
1758
120%
523
-35%
1532
92%
DeltaE Colorchecker *
6.8
5.59
18%
6.7
1%
4.52
34%
7.1
-4%
4.4
35%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
11.3
10.58
6%
17.8
-58%
17
-50%
7.4
35%
DeltaE Graustufen *
6.2
6.75
-9%
7.9
-27%
4.39
29%
7.5
-21%
4.8
23%
Gamma
2.14 103%
2.38 92%
2.21 100%
2.23 99%
2.23 99%
2.2 100%
CCT
7975 82%
8290 78%
9072 72%
6917 94%
8261 79%
6175 105%
Color Space (Percent of sRGB)
90.9118
99.44
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
77.78

* ... kleinere Werte sind besser

Der Schwarzwert des Torino S ist mit 0,45 cd/m² (APL50: 0,47 cd/m²) für ein IPS-Display nur durchschnittlich und ermöglicht lediglich ein Kontrastverhältnis von 800:1. Schwächen zeigt das Coolpad Smartphone auch bei der Farbtreue des Dislplays. Hier sind die Abweichungen mit 6,8 (Zielwert <3) etwas hoch. Zudem zeigen die Graustufen in hellen Flächen einen deutlich erkennbaren Blaustich, wodurch Bildschirminhalte recht kühl wirken. Die Farbraumabdeckung fällt anhand der CalMAN-Messung hoch aus.

CalMan Farbgenauigkeit (Zielfarbraum sRGB)
CalMan Farbsättigung (Zielfarbraum sRGB)
CalMan Graustufen (Zielfarbraum sRGB)
CalMan Farbraum (Zielfarbraum sRGB)

Im Außeneinsatz ist die Flüssigkristallanzeige des Torino S an sonnigen Tagen nur bedingt ablesbar. Unter direkter Sonneneinstrahlung ist die Luminanz des Displays zu gering, um Inhalte auch bei hellem Umgebungslicht stets gut ablesbar darzustellen. Die Blickwinkelstabilität ist dank IPS-Technologie gut. Bei sehr flachen Betrachtungswinkeln dunkelt das Bild aber leicht ab, zudem ist eine schwach ausgeprägte gelbliche Farbinvertierung erkennbar.  

Blickwinkel
Coolpad Torino S im Außeneinsatz
Coolpad Torino S im Außeneinsatz

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
27 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 11 ms steigend
↘ 16 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 54 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (24.8 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
44 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 19 ms steigend
↘ 25 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 65 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (39.5 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9331 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.


Leistung

Der im Coolpad Torino S verbaute Qualcomm-Prozessor ist ein ARM-basierter Mittelklasse-SoC aus dem Jahre 2013 und der erste SoC des Herstellers mit vier Cortex-A53-Kernen und einer 64-Bit-Architektur. Im Alltag sorgt die Leistung des Snapdragon 410 MSM8916 für eine größtenteils flüssige Systemperformance – Hänger oder Ruckler der stark angepassten Benutzeroberfläche treten selbst unter Multitasking nur selten auf. In den Benchmarks liegt das Torino S auf Augenhöhe mit der Konkurrenz. 

Die Geschwindigkeit im Chrome-Browser fällt nicht sehr hoch aus - Ladezeiten sind vergleichsweise lang und ruckelfreies Scrollen von Internetseiten, selbst in der mobilen Ansicht, ist nicht möglich. Eine ähnliche Tendenz zeigen die Browserbenchmarks. Hier liegt das Coolpad Smartphone hinter den Vergleichsgeräten zurück. 

Die Performance des 16 GB großen internen Speichers liegt beim Schreiben und Lesen von Daten im Mittelfeld der Vergleichswerte. Der Zugriffsraten des integrierten MicroSD-Kartenslot sind dagegen vergleichsweise schlecht. Wir haben dessen Geschwindigkeit mit unserer Referenz-Speicherkarte Toshiba Exceria Pro M401 (max. Lesen: 95 MB/s, Schreiben 80 MB/s) überprüft und mit 25,79 MB/s (Lesen) beziehungsweise 16,54 MB/s (Schreiben) liegt das Torino S sehr deutlich unterhalb der Lese- und Schreibrate eines LG K10

AndroBench 3-5
Sequential Write 256KB SDCard (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
16.54 MB/s ∼19%
LG K10
45 MB/s ∼52% +172%
Huawei P9
24.83 MB/s ∼28% +50%
Sequential Read 256KB SDCard (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
25.79 MB/s ∼27%
LG K10
75.47 MB/s ∼78% +193%
Huawei P9
55.05 MB/s ∼57% +113%
Random Write 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
6.94 MB/s ∼3%
Coolpad Modena
3.88 MB/s ∼1% -44%
LG K10
7.5 MB/s ∼3% +8%
Acer Liquid Z630
9.12 MB/s ∼4% +31%
Leagoo Shark 1
6.4 MB/s ∼2% -8%
Huawei P9
47.45 MB/s ∼18% +584%
Random Read 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
18.34 MB/s ∼8%
Coolpad Modena
11.97 MB/s ∼5% -35%
LG K10
9.2 MB/s ∼4% -50%
Acer Liquid Z630
28.95 MB/s ∼13% +58%
Leagoo Shark 1
29.6 MB/s ∼13% +61%
Huawei P9
39 MB/s ∼17% +113%
Sequential Write 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
41.81 MB/s ∼7%
Coolpad Modena
7.73 MB/s ∼1% -82%
LG K10
78 MB/s ∼13% +87%
Acer Liquid Z630
41.82 MB/s ∼7% 0%
Leagoo Shark 1
39.6 MB/s ∼7% -5%
Huawei P9
72.19 MB/s ∼12% +73%
Sequential Read 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
140.34 MB/s ∼8%
Coolpad Modena
121.99 MB/s ∼7% -13%
LG K10
131 MB/s ∼7% -7%
Acer Liquid Z630
230.43 MB/s ∼13% +64%
Leagoo Shark 1
264.1 MB/s ∼15% +88%
Huawei P9
281.26 MB/s ∼16% +100%
AnTuTu v6 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
22766 Points ∼8%
Coolpad Modena
18230 Points ∼6% -20%
LG K10
27383 Points ∼9% +20%
Leagoo Shark 1
34261 Points ∼12% +50%
Huawei P9
95743 Points ∼33% +321%
Geekbench 3
64 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
1511 Points ∼4%
Coolpad Modena
1372 Points ∼4% -9%
LG K10
1448 Points ∼4% -4%
Huawei P9
6522 Points ∼17% +332%
64 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
494 Points ∼10%
Coolpad Modena
471 Points ∼10% -5%
LG K10
476 Points ∼10% -4%
Huawei P9
1767 Points ∼36% +258%
3DMark
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Physics (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
735 Points ∼15%
LG K10
730 Points ∼15% -1%
Leagoo Shark 1
890 Points ∼18% +21%
Huawei P9
2510 Points ∼51% +241%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
41 Points ∼0%
LG K10
41 Points ∼0% 0%
Leagoo Shark 1
232 Points ∼2% +466%
Huawei P9
1080 Points ∼10% +2534%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
52 Points ∼1%
Coolpad Modena
0 Points ∼0% -100%
LG K10
52 Points ∼1% 0%
Leagoo Shark 1
278 Points ∼3% +435%
Huawei P9
1237 Points ∼15% +2279%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
9205 Points ∼11%
LG K10
9106 Points ∼11% -1%
Acer Liquid Z630
8900 Points ∼10% -3%
Leagoo Shark 1
10325 Points ∼12% +12%
Huawei P9
15517 Points ∼18% +69%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
3858 Points ∼1%
LG K10
3774 Points ∼1% -2%
Acer Liquid Z630
4408 Points ∼1% +14%
Leagoo Shark 1
4920 Points ∼1% +28%
Huawei P9
21577 Points ∼4% +459%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
4430 Points ∼2%
LG K10
4339 Points ∼2% -2%
Acer Liquid Z630
4965 Points ∼2% +12%
Leagoo Shark 1
5568 Points ∼2% +26%
Huawei P9
19854 Points ∼8% +348%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
9.8 fps ∼0%
LG K10
5.2 fps ∼0% -47%
Acer Liquid Z630
8.5 fps ∼0% -13%
Leagoo Shark 1
8.9 fps ∼0% -9%
Huawei P9
40 fps ∼0% +308%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
5.3 fps ∼0%
LG K10
9.7 fps ∼0% +83%
Acer Liquid Z630
15 fps ∼0% +183%
Leagoo Shark 1
8.7 fps ∼0% +64%
Huawei P9
43 fps ∼1% +711%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
4.3 fps ∼1%
LG K10
1.8 fps ∼0% -58%
Acer Liquid Z630
2.3 fps ∼0% -47%
Leagoo Shark 1
4.2 fps ∼1% -2%
Huawei P9
18 fps ∼3% +319%
on screen Manhattan Onscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
1.8 fps ∼0%
LG K10
4.1 fps ∼1% +128%
Acer Liquid Z630
3.9 fps ∼1% +117%
Leagoo Shark 1
3.9 fps ∼1% +117%
Huawei P9
19 fps ∼5% +956%
GFXBench 3.1
off screen Manhattan ES 3.1 Offscreen (nach Ergebnis sortieren)
LG K10
fps ∼0%
Acer Liquid Z630
1.4 fps ∼0%
Leagoo Shark 1
2.5 fps ∼0%
Huawei P9
10 fps ∼0%
on screen Manhattan ES 3.1 Onscreen (nach Ergebnis sortieren)
LG K10
fps ∼0%
Acer Liquid Z630
4.3 fps ∼0%
Leagoo Shark 1
2.2 fps ∼0%
Huawei P9
11 fps ∼0%
PCMark for Android - Work performance score (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
3932 Points ∼20%
Coolpad Modena
2966 Points ∼15% -25%
LG K10
3999 Points ∼20% +2%
Leagoo Shark 1
3398 Points ∼17% -14%
Huawei P9
7058 Points ∼36% +80%
BaseMark OS II
Web (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
599 Points ∼29%
Coolpad Modena
614 Points ∼30% +3%
LG K10
562 Points ∼28% -6%
Acer Liquid Z630
753 Points ∼37% +26%
Leagoo Shark 1
611 Points ∼30% +2%
Huawei P9
1029 Points ∼51% +72%
Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
321 Points ∼1%
Coolpad Modena
314 Points ∼1% -2%
LG K10
310 Points ∼1% -3%
Acer Liquid Z630
283 Points ∼1% -12%
Leagoo Shark 1
418 Points ∼1% +30%
Huawei P9
1583 Points ∼5% +393%
Memory (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
607 Points ∼8%
Coolpad Modena
262 Points ∼3% -57%
LG K10
453 Points ∼6% -25%
Acer Liquid Z630
503 Points ∼7% -17%
Leagoo Shark 1
515 Points ∼7% -15%
Huawei P9
2627 Points ∼35% +333%
System (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
1102 Points ∼7%
Coolpad Modena
972 Points ∼6% -12%
LG K10
1050 Points ∼6% -5%
Acer Liquid Z630
1090 Points ∼7% -1%
Leagoo Shark 1
1195 Points ∼7% +8%
Huawei P9
3930 Points ∼24% +257%
Overall (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
602 Points ∼7%
Coolpad Modena
477 Points ∼6% -21%
LG K10
536 Points ∼6% -11%
Acer Liquid Z630
585 Points ∼7% -3%
Leagoo Shark 1
597 Points ∼7% -1%
Huawei P9
2025 Points ∼24% +236%
JetStream 1.1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
14.453 Points ∼4%
Coolpad Modena
17.904 Points ∼5% +24%
LG K10
17.478 Points ∼5% +21%
Leagoo Shark 1
17.242 Points ∼5% +19%
Huawei P9
68.4 Points ∼19% +373%
Octane V2 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
2364 Points ∼5%
Coolpad Modena
2721 Points ∼5% +15%
LG K10
2838 Points ∼5% +20%
Acer Liquid Z630
3073 Points ∼6% +30%
Leagoo Shark 1
2992 Points ∼6% +27%
Huawei P9
11783 Points ∼22% +398%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Coolpad Torino S
15784.4 ms * ∼27%
Coolpad Modena
13569 ms * ∼23% +14%
LG K10
16638 ms * ∼28% -5%
Acer Liquid Z630
14718.3 ms * ∼25% +7%
Leagoo Shark 1
14787.9 ms * ∼25% +6%
Huawei P9
2922.6 ms * ∼5% +81%

Legende

 
Coolpad Torino S Qualcomm Snapdragon 410 MSM8916, Qualcomm Adreno 306, 16 GB eMMC Flash
 
Coolpad Modena Qualcomm Snapdragon 410 MSM8916, Qualcomm Adreno 306, 8 GB eMMC Flash
 
LG K10 Qualcomm Snapdragon 410 MSM8916, Qualcomm Adreno 306, 16 GB eMMC Flash
 
Acer Liquid Z630 Mediatek MT6735, ARM Mali-T720 MP2, 16 GB eMMC Flash
 
Leagoo Shark 1 Mediatek MT6753, ARM Mali-T720 MP2, 16 GB eMMC Flash
 
Huawei P9 HiSilicon Kirin 955, ARM Mali-T880 MP4, 32 GB eMMC Flash

* ... kleinere Werte sind besser

Spiele

Die im Snapdragon 410 integrierte Grafikeinheit, Adreno 306, bietet genügend GPU-Leistung, um anspruchsvolle Spiele wie "Modern Combat 5" oder "Need for Speed No Limits" weitestgehend flüssig darzustellen. Sowohl der Touchscreen als auch die Lagesensorik funktionieren im Test ohne Probleme.  

Modern Combat 5
Need for Speed No Limits

Emissionen

Temperatur

Die Temperaturentwicklung des Torino S kann nicht als vorbildlich angesehen werden. Bereits im Idle-Betrieb erreicht das Coolpad Smartphone mit maximal 36,0 °C auf der Vorderseite eine vergleichsweise hohe Abwärme. Die Temperaturentwicklung unter Lastbedingungen (App "Stability Test" > 1h) nimmt noch einmal deutlich zu. Hier werden im Test maximal 45,1 °C gemessen. Dennoch wird das Gerät im Alltag subjektiv gesehen nicht unangenehm heiß.  

Max. Last
 44.6 °C45.1 °C40.2 °C 
 41.9 °C41.9 °C39.9 °C 
 39.9 °C40.8 °C36.3 °C 
Maximal: 45.1 °C
Durchschnitt: 41.2 °C
34.5 °C36.9 °C43 °C
34.5 °C37.6 °C42.9 °C
33.4 °C36.9 °C40 °C
Maximal: 43 °C
Durchschnitt: 37.7 °C
Netzteil (max.)  32.3 °C | Raumtemperatur 21.9 °C | Voltcraft IR-260
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 41.2 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Smartphone v7 auf 33.1 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 45.1 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.5 °C (von 22.4 bis 51.7 °C für die Klasse Smartphone v7).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 43 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34 °C).
(±) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 32.9 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.1 °C.

Lautsprecher

Der Lautsprecher des Coolpad Smartphones erreicht in unserem Test eine maximale Lautstärke von 81 dB(A). Damit ist der rückseitige Mono-Lautsprecher nicht der kräftigste, bietet dafür aber eine gute Akustik. Selbst bei voller Lautstärke wirkt der Klang wenig blechern und kaum verzerrt.

Das Klangbild ist erwartungsgemäß sehr höhenlastig. Anhand des Pink-Noise-Diagramms wird deutlich, dass tiefere Frequenzen kaum hörbar sind. Für eine Wiedergabe mit mehr Bässen kann aber auf den 3,5-Milimeter-Klinkenanschluss in Kombination mit dem beiliegenden Head-Set zurückgegriffen werden. 

Lautsprechertest, Pink-Noise

Akkulaufzeit

Energieaufnahme

In puncto Energieaufnahme liegt das Torino S etwas über den Werten der Vergleichsgräte – mit Ausnahme des 6 Zoll großen Leagoo Shark 1. Insgesamt liegen unsere gemessenen Werte in einem für die Preisklasse typischen Rahmen. 

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.08 / 0.32 Watt
Idledarkmidlight 0.68 / 2.2 / 2.26 Watt
Last midlight 3.47 / 3.71 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Gossen Metrahit Energy
Coolpad Torino S
1800 mAh
Coolpad Modena
2500 mAh
LG K10
2300 mAh
Acer Liquid Z630
4000 mAh
Leagoo Shark 1
6300 mAh
Huawei P9
3000 mAh
Stromverbrauch
4%
13%
-58%
-12%
Idle min *
0.68
0.79
-16%
0.8
-18%
0.59
13%
0.77
-13%
Idle avg *
2.2
1.51
31%
1.5
32%
3.22
-46%
2.36
-7%
Idle max *
2.26
1.63
28%
1.7
25%
3.45
-53%
2.37
-5%
Last avg *
3.47
3.37
3%
2.9
16%
6.93
-100%
3.09
11%
Last max *
3.71
4.67
-26%
3.4
8%
7.59
-105%
5.35
-44%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Wie anhand der geringen Nennladung des Li-Ionen-Akkus von 1.800 mAh erwartbar, sind die Laufzeiten des Torino S mit 6 Stunden und 37 Minuten in unserem WLAN-Surftest bei angepasster Helligkeit allenfalls zufriedenstellend. Zum Vergleich hält ein Acer Liquid Z630 (4.000 mAh) mehr als doppelt so lange durch wie das Coolpad Gerät.

Bei voller Entladung benötigt das Smartphone mit dem beiliegenden 5 Watt-Netzteil (1A, 5V) etwa 2 Stunden und 3 Minuten, bis es wieder bei 100 Prozent Akkuladung angelangt ist.    

Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
6h 37min
Coolpad Torino S
1800 mAh
Coolpad Modena
2500 mAh
LG K10
2300 mAh
Acer Liquid Z630
4000 mAh
Leagoo Shark 1
6300 mAh
Huawei P9
3000 mAh
Akkulaufzeit
WLAN
397
616
55%
453
14%
839
111%
542
37%
569
43%

Pro

+ Haptik
+ Verarbeitung
+ Hybrid-Slot für Dual-SIM oder Speichererweiterung
+ schneller Fingerabdrucksensor

Contra

- Android 5.1
- hohe Abwärme
- Kein LTE-Band 20
- Helligkeit des Display
- Farbtreue & Kontrast
- Laufzeit verbesserungswürdig

Fazit

Im Test: Coolpad Torino S. Testgerät zur Verfügung gestellt von Coolpad Deutschland.

Mit dem Torino S eröffnet Coolpad eine neue, selbst ernannte Premium-Mittelklasse – diesen Premiumcharakter vermittelt das Coolpad Smartphone jedoch nur an wenigen Stellen.

Das Mittelklassegerät zeichnet sich durch eine sehr gute Handlichkeit und einen schnellen, akkuraten Fingerabdrucksensor aus. Auch sind Verarbeitungs- und Kameraqualität sowie Systemperformance für ein Gerät dieser Preisklasse überzeugend. 

Dennoch finden wir im Test einige Kritikpunkte am Coolpad Torino S - so liegen Qualität des HD-Displays (Helligkeit, Farbtreue) und Akkulaufzeit unter dem Niveau, das vergleichbare Geräte dieser Preisklasse bieten. Die Abwärme des Smartphones ist vergleichsweise hoch, auch wenn dies im Alltag kaum spürbar ist und somit nicht sonderlich ins Gewicht fallen sollte. Darüber hinaus setzt der Hersteller mit Android 5.1 auf eine über ein Jahr alte Android-Version – hier wäre aktuelle Software wünschenswert gewesen. Etwas unverständlich ist ebenfalls, dass der Hersteller beim Torino S im Vergleich zu anderen Coolpad Geräten (Porto S, Modena) auf das in Deutschland wichtige LTE-Band 20 verzichtet.

Das Torino S ist kein schlechtes Telefon, aber den Premiumcharakter lässt das Mittelklassegerät größtenteils vermissen. Wem Handlichkeit bei einem Smartphone wichtig ist, wird mit dem Coolpad Gerät vielleicht dennoch die richtige Wahl treffen. 

Coolpad Torino S - 08.06.2016 v5.1(old)
Marcus Herbrich

Gehäuse
86%
Tastatur
67 / 75 → 89%
Pointing Device
89%
Konnektivität
41 / 60 → 69%
Gewicht
95%
Akkulaufzeit
89%
Display
81%
Leistung Spiele
9 / 63 → 13%
Leistung Anwendungen
32 / 70 → 45%
Temperatur
85%
Lautstärke
100%
Audio
63 / 91 → 69%
Kamera
66%
Durchschnitt
69%
82%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Coolpad Torino S Smartphone
Autor: Marcus Herbrich, 10.06.2016 (Update: 15.05.2018)
Marcus Herbrich
Marcus Herbrich - Editor
Meine große Leidenschaft liegt seit jeher in den mobilen Technologien, insbesondere Smartphones. Als Technikenthusiast ist die Halbwertszeit meiner Geräte nicht gerade hoch und aktuellste Hardware gerade einmal gut genug – Hersteller oder Betriebssystem spielt dabei eine untergeordnete Rolle, Hauptsache State-of-the-Art