Notebookcheck

Test Dell Inspiron 1501 Notebook

Schnäppchenjäger. Viele mögen es kaum glauben, aber Dell hat auch äußerst preiswerte Einsteigergeräte im Angebot, wie zum Beispiel das Dell Inspiron 1501. Mit einem Startpreis von 649.- Euro bleibt man selbst mit einer anständigen Konfiguration deutlich unter der 1000.- Euro Schwelle.

Dell Inspiron 1501 Logo

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Langsam aber doch wird es uns möglich einen Teil der Dell Notebook Produktpalette abzudecken. Nach umfangreichen Testberichten des Dell XPS M1710, XPS M1210, Inspiron 9400 und Inspiron 6400 stellen wir im Rahmen dieses Testberichtes das Dell Inspiron 1501, als günstiges Einsteigergerät der Inspiron Serie vor.

Das Design des Gerätes deutet unverwechselbar auf einen Vertreter der Inspiron Reihe hin. Das silberne Gehäuse mit schwarzer Wanne wird ringsum von einer weißen, klar lackierten Leiste eingefasst.

Das Gerät wirkt schlicht, vielleicht sogar etwas bieder aber nicht unattraktiv. Die abgerundeten Kannten und die konisch zulaufende Vorderseite lassen zumindest den guten Willen beim Design des Notebooks erkennen.

Für das Gehäuse des Gerätes wurde ausschließlich Kunststoff verwendet. Dennoch ist das Gerät sehr robust und lässt kaum Verformungen oder Knarrgeräusche bei Druckbelastung zu. Auch das Display ist vergleichsweise relativ verwindungssteif ausgeführt.

Die überaus großzügig dimensionierten Bildschirmscharniere machen nicht nur einen soliden Eindruck, sondern ermöglichen auch eine maximale Bewegungsfreiheit des Displays von 180°. Dabei wir das Displays in praktisch jedem möglichen Winkel gut in Position gehalten wobei ein leichtes Nachwippen beobachtet werden konnte.

Das Display ist darüber hinaus mit einem Doppelhakenverschlusssystem ausgestattet, welches den Bildschirm zwar sicher verschlossen hält, aber ein starkes Wackeln im geschlossenen Zustand zulässt. Um Beschädigungen zu vermeiden ist das Gerät daher mit mehreren deutlich hervorstehenden Gumminoppen rund um das Display versehen.

Wie bei Dell Geräten üblich sind die Anschlüsse zum Großteil an der Geräterückseite konzentriert bzw. noch zusätzlich links und rechts an der Seite jedoch auch eher im hinteren Bereich angebracht.

Die Vorderseite des Inspiron 1501 bleibt völlig frei von jeglichen Anschlüssen, wie auch die linke Geräteseite an der nur das DVD Laufwerk, ein Kensington Lock und Lüftungsöffnungen platziert sind.

An der Rückseite findet man einen VGA Ausgang zum Anschluss eines externen Monitors sowie Modem und Lan Anschluss, den Netzanschluss und 2 USB 2.0 Ports. Rechter Hand sind noch zusätzlich 2 weitere USB 2.0 Ports, Kopfhörer und Mikrofonanschluss, ein 3in1 Cardreader und ein ExpressCard Slot angebracht.

Bei näherer Betrachtung der Anschlussausstattung kann man schon erkennen, dass hier etwas gespart wurde. Als fehlende, aber durchaus oft wichtige Ports kann man zum Beispiel einen Firewire Port oder aber auch einen S-Video Ausgang anführen. Auch ein optischer Tonausgang (S/PDIF) ist oft sehr brauchbar. Die 4 USB 2.0 Ports sind dagegen durchaus als positiv zu werten, ebenso die Positionierung der Anschlüsse.

Dell Inspiron 1501 Schnittstellen
Schnittstellen linke Seite
Dell Inspiron 1501 Schnittstellen
Schnittstellen rechte Seite
Dell Inspiron 1501 Schnittstellen
Schnittstellen Vorderseite
Dell Inspiron 1501 Schnittstellen
Schnittstellen Hinterseite

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Aufgrund des Fehlens von Zusatztasten wirkt die Bedienungsoberfläche des Dell Inspiron 1501 sehr übersichtlich und aufgeräumt. Auch die Tastatur selbst verfügt über ein verständliches und benutzerfreundliches Layout.

Alle angebotenen Tasten haben eine ordentliche Größe und sind gut erreichbar. Unter Umständen könnte die etwas hohe Gehäusekante direkt an der Tastatur beim Drücken der Leertaste etwas behindern.

Das Tippgefühl an sich ist eher als leichtgängig mit etwas undeutlichem Druckpunkt zu beschreiben. Am Ende des Tastenhubes wird man etwas unsanft abgebremst, was bei energischem Tippen eine nicht zu verachtende Geräuschkulisse verursacht.

Das Touchpad gibt wie auch bei vergleichbaren Dell Geräten kaum Grund zur Beanstandung. Ansprechverhalten als auch Präzision bei der Steuerung bleiben ohne besondere Auffälligkeiten. Auch die Oberfläche des Pads zeichnet sich durch gute Gleiteigenschaften aus.

Abermals als besonders positiv zu erwähnen sind die beiden Touchpadtasten, die  durch ihre benutzerfreundlichen Abmessungen ihren angenehmen Hubweg sehr gut zu bedienen sind.

Dell Inspiron 1501 Touchpad
Touchpad
Dell Inspiron 1501 Tastatur
Tastatur

Display

Wie wir testen - Display

Dell Inspiron 1501 Displaymessung
Farbdiagramm

Beim Dell Inspiron 1501 wird ein 15,4 Zoll Display mit einer Auflösung von 1280x800 Pixel eingesetzt, welches entweder in matter Ausführung oder als „TrueLife“ Variante mit spiegelnder Oberfläche (wie im Test) erhältlich ist.
Vorteil der TrueLife Ausführung soll laut Dell ein wesentlich besseres Kontrastverhältnis als bei der matten Oberfläche sein. Dafür muss man bei ungünstigen Umgebungslichtverhältnissen auftretende Spiegelungen in Kauf nehmen.

Das Diagramm der Displaymessung zeigt bezüglich der Farbdarstellung leicht abgesenkte Farbkurven, wobei die blaue Farbkurve etwas stärker abweicht. Die Folge ist eine leichte, übliche Dominanz von Rottönen.

140.9
cd/m²
145.5
cd/m²
144.4
cd/m²
131.3
cd/m²
150.7
cd/m²
140.1
cd/m²
130.9
cd/m²
154.3
cd/m²
139.1
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Maximal: 154.3 cd/m² Durchschnitt: 141.9 cd/m²
Ausleuchtung: 85 %
Kontrast: 167:1 (Schwarzwert: 0.9 cd/m²)

Im Test konnten wir eine maximale Helligkeit von 154.3 cd/m² messen bei einer guten Ausleuchtung von 84.8%. Die minimale Helligkeit lag bei 0.9 cd/m² welche in Bezug zur maximalen Helligkeit ein annehmbares maximales Kontrastverhältnis von 171:1 zur Folge hat. Die Reaktionsgeschwindigkeit des Displays ist mit erreichter Stufe 6 im Pixperan Lesbarkeitstest als durchschnittlich zu beurteilen.

Dell Inspiron 1501 Outdoor
Betrieb im Freien

Aufgrund der spiegelnden Oberfläche und der durchschnittlichen Helligkeit von etwa 150 cd/m² ist die Outdoorfähigkeit des Notebooks eher als eingeschränkt wenn auch möglich zu beurteilen. Auftretende Spiegelungen bei hellen Umgebungslichtverhältnissen machen das Arbeiten im Freien mühsam.

Das Display des Dell Inspiron 1501 verfügt grundsätzlich über einen akzeptablen Arbeitsbereich. Bei einem Betrachtungswinkel von unterhalb des Bildschirmes verliert das Bild rasch an Helligkeit und verdunkelt sich bei extremem Blickwinkel nahezu vollständig. Bei einem Blickwinkel von Oben kommt es zu einer Aufhellung, die aber bei weitem nicht so stark ausfällt. Im horizontalen Bereich sind die möglichen Blickwinkel links und rechts durchaus als ausreichend zu bezeichnen. Bei zu starker Abweichung kann es hier einerseits zu auftretenden Reflexionen und zu einem Verblassen der Farben kommen.

Dell Inspiron 1501 Blickwinkelstabilität
Dell Inspiron 1501 Blickwinkelstabilität
Dell Inspiron 1501 Blickwinkelstabilität
Dell Inspiron 1501 Blickwinkelstabilität
Dell Inspiron 1501 Blickwinkelstabilität
Dell Inspiron 1501 Blickwinkelstabilität
Dell Inspiron 1501 Blickwinkelstabilität
Dell Inspiron 1501 Blickwinkelstabilität

Wenn man sich bei den Herstellern so umsieht, könnte man beinahe glauben, dass in Notebooks zurzeit ausschließlich Intel Prozessoren verbaut werden. Dass dem nicht so ist beweist das Dell Inspiron 1501.

Ausgestattet mit einer AMD Turion 64 X2 CPU, also der Antwort von AMD auf den Core Duo Zweikern Prozessor von Intel, versucht das Inspiron in den Benchmarktests zu punkten. Außerdem verfügt das Gerät über eine ATI Radeon 1150 Xpress Grafikkarte mit bis zu 256 MB Speicher.

Auffällig bei den Test war das sowohl der Benchmarktest mittels PCMark2004 als auch PCMark2005 abgebrochen wurde. Im CPU Test mit dem Programm Super Pi wird dann aber klar ersichtlich, dass bezüglich der Rechenleistung die Turion X2 CPU einem Core Duo nicht das Wasser reichen kann und noch klarer hinter der Core 2 Duo CPU bleibt.

Die ATI Radeon 1150 Xpress Grafikkarte liegt im Benchmarktest in etwa auf dem Niveau des Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 950. Hoffnungen auf eventuelle Spieletauglichkeit dieser Grafiklösung sind also eher vergebens, zumindest was neue anspruchsvolle Games betrifft. Für den regulären Office Betrieb und Internetanwendungen sollte die CPU/GPU Kombination im Inspiron jedenfalls ausreichend sein.

Nähere Informationen zur Grafikkarte finden Sie hier bzw. in unserem Vergleich mobiler Grafikkarten. Detailinformationen zur Turion X2 CPU finden Sie hier.

Besuchen Sie auch unsere Benchmarkliste mobiler Prozessoren bzw. die Benchmarkliste mobiler Grafikkarten, um das Gerät mit anderen Konfigurationen zu vergleichen.

Dell Inspiron 1501 Benchmarkvergleich
Benchmarkvergleich 3DMark
Dell Inspiron 1501 Benchmarkvergleich
Benchmarkvergleich Super Pi
3DMark 2001SE Standard
2189 Punkte
3DMark 03 Standard
592 Punkte
3DMark 05 Standard
416 Punkte
3DMark 06
150 Punkte
Hilfe
80 GB - 5400 rpm
Minimale Transferrate: 15.2 MB/s
Maximale Transferrate: 34 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 26.1 MB/s
Zugriffszeit: 20.9 ms
Burst-Rate: 69.5 MB/s
CPU Benutzung: 3 %

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Dell Inspiron 1501 Geräuschentwicklung
Geräuschentwicklung

Lautstärke

Erfreulicherweise gibt sich das Dell Inspiron 1501 im Betrieb ohne Last (Idle) bzw. bei  leichten Office und Internetanwendungen ausgesprochen leise. Der Lüfter bleibt entweder vollständig deaktiviert oder läuft auf kleinster Stufe ohne dabei störend zu wirken.

Unter Last erreicht das Gerät eine maximale Lautstärke von 38.7dB wobei die Drehzahl des  Lüfters dabei in einer Art Sinuskurve verläuft und eine pulsierende Geräuschkulisse verursacht.

Lautstärkediagramm

Idle
30.9 / 37.2 / 33.8 dB(A)
HDD
30.9 dB(A)
DVD
35.8 / dB(A)
Last
0 / 38.7 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light    (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Die Oberseite des Gerätes bleibt bis auf einen Hotspot im rechten hinteren Eck (37.3°C) ohne nennenswerte Erwärmungen. Die Unterseite weist dagegen deutliche Temperaturanstiege auf. Die gemessene maximale Oberflächentemperatur von 43.7°C bleibt dennoch im grünen Bereich.

Upper side

palmwrist: 26.3°C max: 37.3°C avg: 30.9°C

Bottom side

max: 43.7°C avg: 36.8°C

Lautsprecher

Die rechts und links an der Vorderkante positionierten Speaker geben angenehme Klänge von sich. Die Bässe sind zwar etwas vermindert, die Gesamtlautstärke aber durchaus respektabel.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Unser Testgerät war mit einem 85 Wh (7600 mAh) 9 Zellen Lithium-Ionen Akku ausgestattet der zu einem Aufpreis von 23.- Euro gewählt werden kann. Für eine um etwa 50% längere Laufzeit ist dies eine Investition die sich jedenfalls lohnt.

Im optimierten Stromsparbetrieb ohne Last konnte das Inspiron eine Laufzeit von über 6 Stunden!! erreichen. Auch unter Last lag die gemessene Mindestlaufzeit noch bei mehr als 2 Stunden. Bei DVD Wiedergabe konnte mit den Einstellungen „Minimaler Energieverbrauch“ jedoch bei maximaler Helligkeit eine sehenswerte Laufzeit von mehr als 4 Stunden erreicht werden.
Insgesamt also ein äußerst gutes Ergebnis. Selbst mit dem Standard 56 Wh Akku sollten gute Laufzeiten (etwa minus 33%) möglich sein.

Stromverbrauch

Ohne Last (Idle), min. Helligkeit, ohne WLAN: 14.4 Watt
+ max. Helligkeit: 19.5 Watt
+ WLAN: 20.1 Watt
Volllast (+WLAN, max Helligkeit): max. 49.9 Watt

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
6h 26min
DVD
4h 9min
Last (volle Helligkeit)
2h 14min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Dell Inspiron 1501
Dell Inspiron 1501

Das Dell Inspiron 1501 kann vor allem aufgrund seines ausgesprochen guten Preis/Leistungs Verhältnis überzeugen. Für sein Geld bekommt man bewährte robuste Dell Qualität mit akzeptabler Leistung.

Bezüglich Ausstattung muss man jedoch einige Abstriche in Kauf nehmen. So fehlen zum Beispiel ein Firewire Port oder digitale Ton- und Bildausgänge. Auch Bluetooth oder Infrarot sucht man bei dem Modell vergebens.

Nichts desto trotz besitzt das Inspiron alles was ein einigermaßen brauchbares Office Gerät haben sollte:

Die Eingebegeräte gehen ok, wenn auch die Tastatur in der Bedienung etwas grob wirkt, das Display ist ausreichend hell und gut ausgeleuchtet - die Blickwinkelstabilität ausreichend. Die Leistungsdaten des Gerätes sind in Ordnung und die Emissionswerte fallen besonders was die Geräuschkulisse betrifft überaus gut aus.
Last but not least überzeugt das Inspiron 1501 mit erstklassigen Akkulaufzeiten.

 

Über den Testbericht bzw. das Notebook können sie in unserem Forum diskutieren. -> Forum

Im Test: Dell Inspiron 1501
Im Test: Dell Inspiron 1501

Datenblatt

Dell Inspiron 1501
Grafikkarte
Hauptspeicher
1024 MB 
, DDR2-533 SDRAM, max. 2048MB, 2x512MB
Bildschirm
15.4 Zoll 16:10, 1280 x 800 Pixel, WXGA TrueLife TFT Display, spiegelnd: ja
Mainboard
ATI Radeon RS480
Massenspeicher
80 GB - 5400 rpm, 80 GB 
, 5400 U/Min, Samsung HM080II: 80GB, 5400rpm
Anschlüsse
ExpressCard, Mikrofon, Kopfhörer, 4x USB 2.0, VGA-out, Kensington Lock, LAN, Modem
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 37 x 356 x 265
Akku
, 7600 mAh (85 Wh) Lithium Ionen Akku
Sonstiges
HDD: 80GB, 5400rpm, Samsung HM080II, ATI SB600 HD Audio, DVD +/-R (DL) TSST TS-L632D,
Gewicht
3.03 kg
Preis
904 Euro

 

Toshiba Qosmio F30 Ansicht
Das Dell Inspiron 1501 ist ein günstiges Office Einsteigergerät...
Toshiba Qosmio F30 Ansicht
Kaum zu glauben, aber die Lautsprecher im Inspiron konnten durchaus mit gutem Klang überzeugen.
Toshiba Qosmio F30 Ansicht
Die Geräuschemissionen fielen allesamt niedrig aus, die gemessenen Oberflächentemperaturen sind akzeptabel.
Toshiba Qosmio F30 Ansicht
Beinahe schon eine Seltenheit, der im Gerät verbaute AMD Turion 64 X2 Prozessor.
Toshiba Qosmio F30 Ansicht
Ausreichend Hell, gut ausgeleuchtet aber spiegelnd: 15,4" TrueLife Display im 1501.
Toshiba Qosmio F30 Ansicht
...das Tippgefühl ist aber als etwas ruppig zu beschreiben.
Toshiba Qosmio F30 Ansicht
Die Tastatur zeichnet sich durch ein benutzerfreundliches Layout aus,...
Toshiba Qosmio F30 Ansicht
Die Anschlussmöglichkeiten fallen jedoch etwas dünn aus, so fehlt zum Beispiel ein Firewire Port und auch ein S-Video Ausgang.
Toshiba Qosmio F30 Ansicht
...und der soliden Bauweise sehr mobil einsetzbar.
Toshiba Qosmio F30 Ansicht
Das Gerät wiegt etwa 3.0 kg und ist auch aufgrund des guten Akkus...
Toshiba Qosmio F30 Ansicht
macht das Inspiron 1501 einen passablen Eindruck.
Toshiba Qosmio F30 Ansicht
Auch bezüglich Verarbeitung und Materialqualität...
Toshiba Qosmio F30 Ansicht
...das nicht nur bezüglich des Designs seinen Inspiron Kollegen sehr ähnlich ist.
Toshiba Qosmio F30 Ansicht
56 Wh oder 85 Wh - Das ist die Frage. Wir raten zur Wahl des der 9 Zellen Variante mit hervorragenden Laufzeiten.

Pro

  • Robustes Gehäuse
  • Vernünftige Schnittstellenanordnung
  • Gute Ausleuchtung des Displays
  • Geringe Lärmemissionen
  • Guter Sound der Lautsprecher
  • Sehr gute Akkulaufzeiten
  • Contra

  • Schnittstellenausstattung
  • Etwas ruppige Tastatur
  • Blickwinkelstabilität
  • Ähnliche Geräte

    Test Bibliothek

    • Weitere eigene Testberichte

    • Weitere Dell Tests

    • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

    • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
    • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

    Preisvergleich

    Ciao Dell Inspiron 1501

    Idealo.de Dell Inspiron 1501

    Bewertung

    Dell Inspiron 1501 - 31.08.2007
    J. Simon Leitner

    Gehäuse
    82%
    Tastatur
    86%
    Pointing Device
    88%
    Konnektivität
    80%
    Gewicht
    75%
    Akkulaufzeit
    97%
    Display
    86%
    Leistung Spiele
    51%
    Leistung Anwendungen
    78%
    Temperatur
    66%
    Lautstärke
    85%
    Auf- / Abwertung
    88%
    Durchschnitt
    80%
    83%
    Office - gewichteter Durchschnitt
    Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
    Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
    > Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Dell Inspiron 1501 Notebook
    Autor: J. Simon Leitner (Update: 23.03.2016)
    J. Simon Leitner
    J. Simon Leitner - Founder, Editorial Director - @simleitner
    Nach meinem Studium an der TU-Wien widmete ich mich als Mitbegründer vollends dem Projekt Notebookcheck. Seit Commodore C64 und Atari 1040 ST sind Computer fester Bestandteil meiner täglichen Aktivitäten. Meinen Energieausgleich finde ich vor allem bei sportlichen Aktivitäten in freier Natur.