Notebookcheck

Test Sony Xperia X Smartphone

Manuel Masiero, Tanja Hinum, 29.07.2016

Ambitioniert. Das Sony Xperia X will Top-Smartphone und Fotokünstler in einem sein. Dafür tischt der 5-Zoll-Androide einiges an Ausstattung und Leistung auf, kann seine selbstgestecken hohen Ansprüche aber nicht ganz erfüllen.

Auf dem Mobile World Congress 2016 hat Sony nicht wie erwartet den Nachfolger des Xperia Z5 vorgestellt, sondern löst sein Flaggschiff stattdessen durch die X-Serie ab. Als neues Topmodell geht nun das Xperia X an den Start, das mit seiner 5-Zoll-Diagonale zu den kompakteren Smartphones zählt. In Sachen Design orientiert es sich stark an seinen direkten Vorgängern, so dass sich Xperia-Nutzer nicht großartig umstellen müssen - im Prinzip sieht es so aus wie eine kleinere Ausgabe des 5,2 Zoll großen Xperia Z5.

Angetrieben wird das 152 Gramm leichte Xperia X vom Hexa-Core-Prozessor Snapdragon 650, der auf 3 GB Arbeitsspeicher und 32 GB internen Speicher zurückgreifen kann. Das Xperia X bietet Sony auch in einer "Performance"-Version an. Die wiegt mit 163 Gramm zwar etwas mehr, bietet mit dem Snapdragon-820-SoC allerdings auch mehr Leistung und dürfte damit für Smartphone-Gamer noch interessanter sein. Mit offiziell 699 Euro ist das Xperia X Performance 100 Euro teurer als das Xperia X, das in Online-Shops zum Testzeitpunkt schon für rund 480 Euro angeboten wurde.

Für die Kameras des Xperia X hat sich Sony besonders ins Zeug gelegt. Neben einer Hauptkamera mit stattlichen 23 Megapixel Auflösung trägt auch die Webcam mit ihren 13 Megapixel dick auf. In der Hauptkamera sitzt darüber hinaus ein so genannter prädiktiver Autofokus, der in Bewegung befindliche Objekte nachverfolgen kann und dadurch Unschärfen vorbeugen soll. Also das ideale Selfie-Smartphone? Finden wir es heraus.

Im Test muss sich das Xperia X gegen ähnlich ausgestattete Oberklasse-Smartphones behaupten. Mit dabei sind das Apple iPhone SE, das Google Nexus 5X, das Huawei P9, das OnePlus 3 und natürlich auch das Sony Xperia Z5

Sony Xperia X (Xperia Serie)
Hauptspeicher
3072 MB 
Bildschirm
5 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 441 PPI, LCD, spiegelnd: ja
Massenspeicher
32 GB eMMC Flash, 32 GB 
, , 19.8 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: Headset-Buchse, Card Reader: Micro-SDHC/-SDXC, 1 Fingerprint Reader, NFC, Helligkeitssensor, Sensoren: Beschleunigungssensor, Barometer, Kompass, Gyroskop, Magnetometer, Schrittzähler, Bewegungserkennungssensor, Näherungssensor, DLNA, Miracast, Wi-Fi Direct, App2SD
Netzwerk
802.11 a/b/g/n/ac (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 4.2, GSM (850, 900, 1.800, 1.900 MHz), UMTS (800, 850, 900, 1.700. 1.900, 2.100 MHz), LTE (Band 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 12, 17, 19, 20, 26, 28, 38, 39, 40, 41), HSUPA bis 5,76 MBit/s, HSDPA bis 42,2 MBit/s, LTE Cat 6 bis 300 MBit/s Download, 50 MBit/s Upload, LTE, GPS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 7.7 x 143 x 69
Akku
2620 mAh Lithium-Ion
Betriebssystem
Android 6.0 Marshmallow
Kamera
Primary Camera: 23 MPix f/2.0, Videoaufnahmen bis 1080p, LED-Blitz, Autofokus
Secondary Camera: 13 MPix f2.0, Videoaufnahmen bis 1080p
Sonstiges
Lautsprecher: Stereolautsprecher, Tastatur: virtuell, Tastatur-Beleuchtung: ja, USB-Kabel, modulares Netzteil, Kopfhörer, Kurzanleitung, Xperia-Apps, Google-Apps, AVG Protection, SIM-Toolkit, UKW-Radio, 24 Monate Garantie, Lüfterlos
Gewicht
152 g, Netzteil: 25 g
Preis
599 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Sony kleidet das 152 Gramm leichte und 7,7 Millimeter dünne Xperia X in ein Chassis aus Aluminium und Kunststoff, das in den vier Gehäusefarben Lime-Gold, Graphit-Schwarz, Weiß und wie unser Testgerät in Roségold zur Auswahl steht. Durch die abgerundeten Ecken und Kanten, das leicht gewölbte Full-HD-Display und die geringe Bauhöhe von 7,7 Millimetern liegt das Smartphone gut in der Hand, hat gegenüber dem Vorgänger Xperia Z5 aber etwas an Wertigkeit verloren. Ebenfalls nicht ganz optimal sind die seitliche Umfassung aus Kunststoff sowie die sicht- und erst recht fühlbaren großen Spaltmaße zwischen Glas und Rahmen. Deutlich hochwertiger fühlt sich die glatte Metallrückseite an, auf der mittig dezent der Xperia-Schriftzug eingraviert ist. Die Powertaste fungiert gleichzeitig als Fingerabdrucksensor und kann so auch zum schnellen und sicheren Entsperren des Smartphones genutzt werden. Des Weiteren sitzt an der rechten Gehäuseseite auch eine Kamerataste, über die sich die Kamera-App starten und die Kamera selbst auslösen lässt.

Größenvergleich

152.7 mm 74.7 mm 7.35 mm 161 g147 mm 72.6 mm 8 mm 136 g146 mm 72 mm 7.3 mm 154 g145 mm 70.9 mm 6.95 mm 144 g143 mm 69 mm 7.7 mm 152 g123.8 mm 58.6 mm 7.6 mm 113 g

Ausstattung

Das Sony Xperia X setzt auf den Qualcomm Snapdragon 650 MSM8956 als Schaltzentrale. Der ARM-basierte Mittelklasse-SoC greift auf sechs CPU-Kerne zurück, die sich aus zwei schnellen Cortex-A72-Kernen (1,8 GHz) und vier sparsameren Cortex-A53-Kernen (1,2 GHz) rekrutieren. Dem SoC assistiert die integrierte Grafikeinheit Qualcomm Adreno 510, des Weiteren großzügige 3 GB RAM und nominell 32 GB Speicherplatz. Davon nimmt das Betriebssystem (Google Android 6.0) rund 12 GB in Beschlag, sodass bei einem frisch der Verpackung entnommenen oder auf die Werkseinstellungen zurückgesetzten Xperia X rund 20 GB frei sind.

Über den MicroSD-Slot lassen sich theoretisch bis zu 2 TB große SDXC-Medien nachrüsten. Mehr als 256 GB große Speicherkarten werden derzeit aber noch nicht im Handel angeboten. Das Smartphone beherrscht App2SD und kann darüber hinaus auch Fotos, Videos und Musikfiles vom internen Speicher auf die MicroSD-Karte übertragen, um Platz freizuräumen.

Der Micro-USB-2.0-Anschluss unterstützt kein USB-OTG und auch kein MHL. Dafür kann das Smartphone per NFC und Bluetooth 4.2 funken und unterstützt Wi-Fi Direct. Auch ein Fingerabdruckleser und ein UKW-Radio befinden sich an Bord. Letzterer lässt sich mit dem beiliegenden Kopfhörer verwenden, der dann als Antenne dient.

Links: Einschub für Nano-SIM- und MicroSD-Karte
Links: Einschub für Nano-SIM- und MicroSD-Karte
Rechts: Kamera-Auslöser, Lautstärkewippe, Powertaste/Fingerabdrucksensor
Rechts: Kamera-Auslöser, Lautstärkewippe, Powertaste/Fingerabdrucksensor
Kopfseite: Headset-Buchse
Kopfseite: Headset-Buchse
Fußseite: USB-Anschluss
Fußseite: USB-Anschluss
SDCardreader Transfer Speed
maximum SDCardreader Maximum Transfer Rate
average SDCardreader Average Transfer Rate
1280x800 Lightsmark - 1280x800
1280x800 Lightsmark - 1280x800
1280x720 3DMark 06 - Standard 1280x720
1280x768 3DMark 06 - Standard 1280x768
1366x768 3DMark 06 - Standard 1366x768
1600x900 Crysis CPU - 1600x900 High
1600x900 Crysis CPU - 1600x900 Med
1600x900 Crysis CPU - 1600x900 Low
1600x900 Crysis GPU - 1600x900 High
1600x900 Crysis GPU - 1600x900 Med
1600x900 Crysis GPU - 1600x900 Low

Software

Auf dem Xperia X läuft Android in der aktuellen Version 6.0 Marshmallow. Seinem Smartphone hat Sony die übliche vorinstallierte App-Ausstattung mit auf den Weg gegeben, darunter Google-Apps, den Malware-Schutz AVG Protection Pro, ein UKW-Radio, Spotify und das Musikerkennungs-Tool TrackID. Insgesamt deckt die Software-Ausstattung alle wichtigen Bereiche ab, ohne dabei überladen zu wirken. Deinstallieren lassen sich die vorinstallierten Apps jedoch nicht.

Kommunikation und GPS

Unregelmäßiger Verlauf in den Übertragungsraten, Iperf-Client
Unregelmäßiger Verlauf in den Übertragungsraten, Iperf-Client
Einbrüche in den Übertragungsraten, Iperf-Server
Einbrüche in den Übertragungsraten, Iperf-Server

Das Xperia X unterstützt neben GSM- und UMTS-Verbindungen auch LTE (Cat.6). Eine passende Nano-SIM-Karte samt passendem Tarif vorausgesetzt sind damit maximale Transferraten von 300 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload möglich. Dabei bietet das Smartphone mit insgesamt 17 Bändern ein breites LTE-Frequenzspektrum und lässt sich so sehr flexibel einsetzen.

Das integrierte WLAN-Modul mit 802.11-a/b/g/n/ac-Unterstützung deckt das 2,4-GHz- und das 5-GHz-Frequenzband ab. Die mittleren Übertragungsraten zu unserem Referenzrouter (Linksys EA8500) aus 1 Meter Entfernung sind im 5-GHz-Band mit 244 MBit/s (senden) sehr gut und mit 205 MBit/s (empfangen) immer noch zufriedenstellend. Insgesamt liegt das Xperia X in Sachen WLAN-Transferrate auf gleicher Höhe mit dem Huawei P9. Schneller unterwegs als beide Smartphones ist das OnePlus 3, das drahtlos bis zu 286 MBit/s im WLAN überträgt.

Networking
iperf Server (receive) TCP 1 m
OnePlus 3
Adreno 530, 820 MSM8996, 64 GB UFS 2.0 Flash
286 MBit/s ∼100% +17%
Huawei P9
Mali-T880 MP4, Kirin 955, 32 GB eMMC Flash
249 MBit/s ∼87% +2%
Sony Xperia X
Adreno 510, 650 MSM8956, 32 GB eMMC Flash
244 MBit/s ∼85%
iperf Client (transmit) TCP 1 m
OnePlus 3
Adreno 530, 820 MSM8996, 64 GB UFS 2.0 Flash
256 MBit/s ∼100% +17%
Sony Xperia X
Adreno 510, 650 MSM8956, 32 GB eMMC Flash
219 MBit/s ∼86%
Huawei P9
Mali-T880 MP4, Kirin 955, 32 GB eMMC Flash
205 MBit/s ∼80% -6%
GPS-Test: im Freien
GPS-Test: im Freien
GPS-Test: im Gebäude
GPS-Test: im Gebäude

Seine aktuelle Position bestimmt das Xperia X mittels GPS und GLONASS. Im Test gelingt das innerhalb von Gebäuden wie auch im Freien bis auf wenige Meter genau. Ob die Präzision auch im Praxiseinsatz so hoch ist, haben wir auf unserer rund 12 Kilometer langen Fahrrad-Teststrecke überprüft. Verglichen mit den Ortungskünsten des Profi-Navigationsgerätes Garmin Edge 500  schneidet das Xperia X  gut ab, auch wenn es hin und wieder leicht neben der Strecke liegt. Doch das ist Meckern auf hohem Niveau: Für die alltägliche App-Nutzung arbeitet die Positionsbestimmung auf jeden Fall exakt genug. 

Sony Xperia X - Streckenverlauf
Sony Xperia X - Streckenverlauf
Sony Xperia X - Unterführung
Sony Xperia X - Unterführung
Sony Xperia X - Wendepunkt
Sony Xperia X - Wendepunkt
Garmin Edge 500 - Streckenverlauf
Garmin Edge 500 - Streckenverlauf
Garmin Edge 500 - Unterführung
Garmin Edge 500 - Unterführung
Garmin Edge 500 - Wendepunkt
Garmin Edge 500 - Wendepunkt

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Die Telefon-App ist Android-typisch intuitiv zu bedienen und bietet alle wichtigen Funktionen. Neben einem großen Tastenfeld gibt es eine Kontaktliste samt Favoriten, ein Anrufprotokoll sowie einen Anrufbeantworter. Bei Gesprächen vom Smartphone ins Festnetz oder andere Mobilfunktnetze lieferte das Xperia X eine einwandfreie Sprachqualität ab und überzeugte auch beim Freisprechen über die Lautsprecher. Im Test traten dabei auch keinerlei Störungen auf.

Telefon-App: Kontaktliste
Telefon-App: Kontaktliste
Telefon-App: Ziffernblock
Telefon-App: Ziffernblock
Zahlreiche Einstellungen sind verfügbar, ...
Zahlreiche Einstellungen sind verfügbar, ...
... darunter auch ein Anrufbeantworter.
... darunter auch ein Anrufbeantworter.

Kameras

Die Kamera-Fähigkeiten des Xperia X lesen sich nicht nur auf dem Datenblatt beeindruckend, sondern können auch fast durchgehend in der Praxis überzeugen. Doch der Reihe nach: Die Hauptkamera löst mit 23 Megapixel auf und schießt bis zu 5.220 x 4.140 Pixel große Bilder im 4:3-Format. Im 16:9-Format (5.984 x 3.366 Pixel) reduziert sich die Auflösung auf "nur noch" 20 Megapixel. Die Webcam bringt es auf 13 Megapixel (4.160 x 3.120 Pixel) und beherrscht wie die Hauptkamera Videoaufnahmen bis 1080p (bei der Hauptkamera mit bis zu 60 fps, bei der Webcam 30 fps), die zusätzlich von einem optischen Bildstabilisator unterstützt werden. 4K-Aufnahmen macht das Xperia X nicht, bietet dafür aber immerhin einen LED-Blitz. Für die Kamera gibt es sogar eine eigene Taste. Die sitzt rechts am Gehäuse und startet nicht nur die Kamera-App, sondern dient auch als Auslöser für Aufnahmen.

Für Aufnahmen der 23-Megapixel-Hauptkamera ist ein 1/2,3-Zoll-Exmor-RS-Sensor mit 24-mm-Weitwinkelobjektiv zuständig, der durch seinen prädikativen Autofokus bewegte Objekte nachverfolgen und scharfgestellt halten kann. Um den Fokus auf einen bestimmten Bildbereich einzustellen, tippt man auf die entsprechende Stelle des Displays. Das klappte im Test fast durchwegs gut. Nur ab und an nahm sich die Kamera ein paar Freiheiten, etwa indem sie den Fokussierbereich eigenmächtig vergrößerte. Die 13-Megapixel-Webcam ist für Selfies mehr als ausreichend, kann es in Sachen Bildqualität aber lange nicht mit der Hauptkamera aufnehmen. Für den Alltagsgebrauch reichen die Webcam-Fotokünste aber völlig aus.

Unter Tageslicht-Bedingungen produziert das Xperia X auf den ersten Blick qualitativ gute Aufnahmen. Bei genauem Hinschauen erscheinen Bilddetails wie Kanten oder Übergänge zwischen einzelnen Farbbereichen jedoch etwas ausgefranst, da sie von der Kamera stets recht aggressiv scharfgezeichnet werden. Deutlich besser schneiden hier das Samsung Galaxy S7 Edge und das OnePlus 3 ab. Dass dem Xperia X ein optischer Bildstabilisator für Fotoaufnahmen fehlt, merkt man spätestens bei Nachaufnahmen, denn dann treten die Unschärfen noch einen Tick stärker zu Tage. Insgesamt ist die Fotoleistung zwar durchaus beachtlich, aber nicht so überragend wie vom Hersteller beworben.

Aufnahme mit der Frontkamera
Aufnahme mit der Frontkamera
Aufnahme mit der Frontkamera
Aufnahme mit der Frontkamera
Aufnahme mit der Frontkamera
Aufnahme mit der Frontkamera
Aufnahme mit der Webcam
Aufnahme mit der Webcam

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3

Zusätzlich zu unseren Test-Schnappschüssen überprüfen wir die Schärfe und die Farben auch unter kontrollierten Testbedingungen. Dazu werden der ColorChecker Passport und unser Testchart möglichst formatfüllend fotografiert. Eine anschließende Nachbearbeitung der Bilder findet nicht statt. Das Xperia X stellt Farben ein wenig zu hell dar, was aber kein grundsätzliches Manko ist. Durch die resolut zu Werke gehende Scharfzeichnung wirken die Ränder und Kanten des Testcharts mitunter leicht ausgefranst, doch insgesamt ist die Bildschärfe gut. Lediglich zu den Rändern hin nimmt sie leicht ab, doch dieser Effekt tritt auch bei sehr guten Systemkameras auf.

ColorChecker-Farben abfotografiert. In der unteren Hälfte jedes Feldes ist jeweils die Referenzfarbe abgebildet.
ColorChecker-Farben abfotografiert. In der unteren Hälfte jedes Feldes ist jeweils die Referenzfarbe abgebildet.
Ausschnitt des Testbilds (Mitte)
Ausschnitt des Testbilds (Mitte)
Testbild (Klick für Original)
Testbild (Klick für Original)

Zubehör und Garantie

Dem Xperia X liegen ein USB-Kabel, ein modulares Netzteil, Kopfhörer sowie eine Kurzanleitung bei. In seinem Online-Shop bietet Sony diverses Zubehör für sein Smartphone an, darunter verschiedene Cover, In-Ear-Kopfhörer, ein Bluetooth-Headset und eine Docking-Station. Auf das Xperia X gibt es 24 Monate Garantie.

Eingabegeräte & Bedienung

Der Full-HD-Touchscreen des Xperia X reagiert bis in alle Ecken hinein sehr präzise auf Eingaben, wobei die Finger angenehm leicht über die Oberfläche gleiten. Bis zu 10 Kommandos werden gleichzeitig erkannt, und über einen gleichnamigen zuschaltbaren Modus funktioniert das auch dann, wenn man Handschuhe trägt. Der in der Powertaste versteckte Fingerabdrucksensor arbeitet schnell und zuverlässig. Bis zu fünf Abdrücke können gespeichert werden. Beim Einscannen sollten Anwender aber wie empfohlen nur sanft auf die Taste drücken, da sich sonst die Bildschirmsperre aktiviert. Praktisch: Per Fingerabdruck kann man nicht nur das Smartphone entsperren, sondern auch Einkäufe oder App-Zugriffe autorisieren.

Die schlicht gehaltene virtuelle QWERTZ-Tastatur nutzt standardmäßig die personalisierten Google-Wortvorschläge. Zusätzlich lässt sich das Keyboard detailliert anpassen. So kann man unter anderem das Layout und die Tastatur-Größe festlegen und auswählen, ob eine Zahlenreihe angezeigt werden soll.

Die virtuelle Tastatur im Querformat ...
Die virtuelle Tastatur im Querformat ...
... und hochkant
... und hochkant

Display

Subpixel-Anordnung
Subpixel-Anordnung

Das 5 Zoll große LC-Display des Xperia X löst 1.920 x 1.080 Pixel auf und wartet gegenüber seinem Vorgänger Xperia Z5 mit einer etwas höheren Pixeldichte auf (441 ppi gegenüber 424 ppi). Mit durchschnittlich 392 cd/m² bietet es zudem mehr als genug Helligkeit für alle Smartphone-Lebenslagen und wird dabei von einem Helligkeitssensor unterstützt, der die Displayhelligkeit automatisch dem Umgebungslicht anpasst. Nicht ganz begeistern können dagegen Display-Kennwerte wie der hohe Schwarzwert von 0,68 cd/m² und das mäßige Kontrastverhältnis von 594:1 - hier ist der Vorgänger jeweils deutlich besser.

389
cd/m²
393
cd/m²
383
cd/m²
398
cd/m²
404
cd/m²
379
cd/m²
407
cd/m²
404
cd/m²
372
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 407 cd/m² Durchschnitt: 392.1 cd/m² Minimum: 4.83 cd/m²
Ausleuchtung: 91 %
Helligkeit Akku: 404 cd/m²
Kontrast: 594:1 (Schwarzwert: 0.68 cd/m²)
ΔE Color 7.1 | 0.6-29.43 Ø6
ΔE Greyscale 9.7 | 0.64-98 Ø6.2
Gamma: 2.23
Sony Xperia X
LCD, 1920x1080, 5
Huawei P9
IPS-NEO, JDI, 1920x1080, 5.2
Sony Xperia Z5
IPS, 1920x1080, 5.2
Google Nexus 5X
IPS, 1920x1080, 5.2
Apple iPhone SE
IPS, 1136x640, 4
OnePlus 3
Optic-AMOLED, 1920x1080, 5.5
Bildschirm
53%
23%
54%
39%
21%
Helligkeit Bildmitte
404
582
44%
669
66%
503
25%
603
49%
419
4%
Brightness
392
563
44%
624
59%
498
27%
579
48%
431
10%
Brightness Distribution
91
91
0%
85
-7%
97
7%
93
2%
84
-8%
Schwarzwert *
0.68
0.38
44%
0.68
-0%
0.38
44%
0.88
-29%
Kontrast
594
1532
158%
984
66%
1324
123%
685
15%
DeltaE Colorchecker *
7.1
4.4
38%
7.96
-12%
2.09
71%
1.8
75%
4.1
42%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
13.2
7.4
44%
3.5
73%
12
9%
DeltaE Graustufen *
9.7
4.8
51%
10.95
-13%
2.12
78%
2.3
76%
3.3
66%
Gamma
2.23 99%
2.2 100%
2.61 84%
2.27 97%
2.21 100%
2.1 105%
CCT
9502 68%
6175 105%
7402 88%
6621 98%
6955 93%
6550 99%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
77.78
62.13
89.38
Color Space (Percent of sRGB)
99.44
96.74
100

* ... kleinere Werte sind besser

Farbgenauigkeit (sRGB, Bildoptimierung deaktiviert)
Farbgenauigkeit (sRGB, Bildoptimierung deaktiviert)
Farbraum (sRGB, Bildoptimierung deaktiviert)
Farbraum (sRGB, Bildoptimierung deaktiviert)
Graustufen (sRGB, Bildoptimierung deaktiviert)
Graustufen (sRGB, Bildoptimierung deaktiviert)
Farbsättigung (sRGB, Bildoptimierung deaktiviert)
Farbsättigung (sRGB, Bildoptimierung deaktiviert)
Farbgenauigkeit (sRGB, Bildoptimierungs-Modus X-Reality)
Farbgenauigkeit (sRGB, Bildoptimierungs-Modus X-Reality)
Farbraum (sRGB, Bildoptimierungs-Modus X-Reality)
Farbraum (sRGB, Bildoptimierungs-Modus X-Reality)
Graustufen (sRGB, Bildoptimierungs-Modus X-Reality)
Graustufen (sRGB, Bildoptimierungs-Modus X-Reality)
Farbsättigung (sRGB, Bildoptimierungs-Modus X-Reality)
Farbsättigung (sRGB, Bildoptimierungs-Modus X-Reality)
Farbgenauigkeit (sRGB, Bildoptimierungs-Modus Superlebendig)
Farbgenauigkeit (sRGB, Bildoptimierungs-Modus Superlebendig)
Farbraum (sRGB, Bildoptimierungs-Modus Superlebendig)
Farbraum (sRGB, Bildoptimierungs-Modus Superlebendig)
Graustufen (sRGB, Bildoptimierungs-Modus Superlebendig)
Graustufen (sRGB, Bildoptimierungs-Modus Superlebendig)
Farbsättigung (sRGB, Bildoptimierungs-Modus Superlebendig)
Farbsättigung (sRGB, Bildoptimierungs-Modus Superlebendig)
Bildoptimierungs-Modi
Bildoptimierungs-Modi

Trotz nicht ganz optimaler Bildparameter zeigt das Xperia X subjektiv betrachtet sehr knackige Farben an. Beides passt zusammen, weil das Smartphone dafür zu einem Trick greift. Mit "X-Reality" verwendet es standardmäßig einen von insgesamt drei Bildoptimerungsmodi, der bei Fotos und Videos den Kontrast und die Sättigung erhöht. Noch mehr an der Farb-Schraube dreht der "Superlebendig"-Modus, während ein schnödes "Aus" die Bildoptimierung ganz abschaltet.

Nimmt man das Display mit dem Colorimeter X-Rite i1Pro 2 und der CalMan-Software unter die Lupe, zeigt sich allerdings, dass auch bei deaktiviertem Bildschirmmodus eine möglichst knallige Darstellung angestrebt wird. Die Farbtemperatur ist jeweils deutlich zu hoch, wodurch Inhalte stets etwas zu "warm" dargestellt werden. Auch mit der Genauigkeit bei der Farb- und Graustufendarstellung ist es nicht allzuweit her, was sich in zu hohen Delta-E-Werten manifestiert. Die farbenfrohe Präsentation stört im Betrieb allerdings nicht wirklich, sondern passt im Gegenteil ganz gut zur Ausrichtung des Xperia X als Foto- und Selfie-Smartphone.

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
46 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 21 ms steigend
↘ 25 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 99 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.8 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
65 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 38 ms steigend
↘ 27 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 97 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (39.4 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9347 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Das LC-Display des Xperia X gefällt durch seine hohe Blickwinkelstabilität. Bei besonders flachen Betrachtungswinkeln dunkelt sich der Bildschirminhalt zwar etwas ab, doch die Lesbarkeit bleibt dabei praktisch unverändert hoch. Gute Noten verdient sich das Smartphone auch bei der Outdoor-Tauglichkeit. Das Display ist mehr als hell genug für den Außeneinsatz, bei dem sich lediglich die spiegelnde Bildschirm-Oberfläche als Störfaktor erweisen kann.

Blickwinkel
Blickwinkel
Außeneinsatz
Außeneinsatz

Leistung

Der Sechskern-SoC Qualcomm Snapdragon 650 MSM8956 sorgt zusammen mit dem integrierten Grafikchip Qualcomm Adreno 510 und dem 3 GB großen Hauptspeicher für einen flotten Betrieb unter Android 6.0. Vergleicht man das Xperia X mit ähnlich ausgestatteten Smartphones, liegt es in Sachen Leistung etwa mit seinem Vorgänger Xperia Z5 und dem Google Nexus 5X gleichauf. Bei den synthetischen Benchmarks und den Browsertests kann es jedoch keines dieser Smartphones dem Spitzentrio Huawei P9, Apple iPhone SE und OnePlus 3 aufnehmen.

Das Xperia X setzt auf herkömmlichen Flashspeicher und liegt deshalb bei der Lese- und Schreibperformance im soliden Mittelfeld. Die Datentransfers erfolgen weder besonders schnell noch besonders langsam, laufen aber insgesamt eine Spur flotter ab als bei den engsten Verfolgern Xperia Z5 und Google Nexus 5X. Nicht mit Ruhm bekleckert sich das Xperia X dagegen, wenn es um das Lesen und Schreiben von MicroSD-Karte geht. Mit einem maximalen Datendurchsatz von 17,7 MByte/s kann das Smartphone das Potenzial der MicroSD-Referenzkarte Toshiba Exceria Pro M401 (Lesen bis 95 MByte/s, Schreiben bis 80 MByte/s) nicht ansatzweise ausschöpfen.

AnTuTu v6 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
77650 Points ∼26%
Huawei P9
95743 Points ∼33% +23%
Apple iPhone SE
126969 Points ∼43% +64%
OnePlus 3
142090 Points ∼48% +83%
Geekbench 3
64 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
3853 Points ∼10%
Huawei P9
6522 Points ∼17% +69%
Sony Xperia Z5
4414 Points ∼12% +15%
Google Nexus 5X
3530 Points ∼9% -8%
Apple iPhone SE
4386 Points ∼12% +14%
OnePlus 3
5645 Points ∼15% +47%
64 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
1484 Points ∼30%
Huawei P9
1767 Points ∼36% +19%
Sony Xperia Z5
1325 Points ∼27% -11%
Google Nexus 5X
1246 Points ∼25% -16%
Apple iPhone SE
2533 Points ∼52% +71%
OnePlus 3
2398 Points ∼49% +62%
3DMark
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
1486 Points ∼31%
OnePlus 3
1912 Points ∼40% +29%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Unlimited Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
1354 Points ∼5%
OnePlus 3
4804 Points ∼17% +255%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Unlimited (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
1381 Points ∼10%
OnePlus 3
3595 Points ∼27% +160%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
10801 Points ∼12%
Huawei P9
15517 Points ∼18% +44%
Sony Xperia Z5
11442 Points ∼13% +6%
Google Nexus 5X
12451 Points ∼14% +15%
Apple iPhone SE
13717 Points ∼16% +27%
OnePlus 3
21771 Points ∼25% +102%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
21087 Points ∼4%
Huawei P9
21577 Points ∼4% +2%
Sony Xperia Z5
37738 Points ∼7% +79%
Google Nexus 5X
22180 Points ∼4% +5%
Apple iPhone SE
44059 Points ∼8% +109%
OnePlus 3
34023 Points ∼6% +61%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
17404 Points ∼7%
Huawei P9
19854 Points ∼8% +14%
Sony Xperia Z5
24980 Points ∼11% +44%
Google Nexus 5X
18898 Points ∼8% +9%
Apple iPhone SE
29538 Points ∼12% +70%
OnePlus 3
30241 Points ∼13% +74%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
30 fps ∼0%
Huawei P9
40 fps ∼0% +33%
Sony Xperia Z5
49 fps ∼0% +63%
Google Nexus 5X
37 fps ∼0% +23%
Apple iPhone SE
80.3 fps ∼1% +168%
OnePlus 3
89 fps ∼1% +197%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
33 fps ∼1%
Huawei P9
43 fps ∼1% +30%
Sony Xperia Z5
49 fps ∼1% +48%
Google Nexus 5X
38 fps ∼1% +15%
Apple iPhone SE
59.2 fps ∼2% +79%
OnePlus 3
60 fps ∼2% +82%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
9.2 fps ∼2%
Huawei P9
18 fps ∼3% +96%
Sony Xperia Z5
24 fps ∼4% +161%
Google Nexus 5X
16 fps ∼3% +74%
Apple iPhone SE
40 fps ∼7% +335%
OnePlus 3
47 fps ∼9% +411%
on screen Manhattan Onscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
15 fps ∼4%
Huawei P9
19 fps ∼5% +27%
Sony Xperia Z5
26 fps ∼7% +73%
Google Nexus 5X
17 fps ∼5% +13%
Apple iPhone SE
58.1 fps ∼16% +287%
OnePlus 3
46 fps ∼13% +207%
GFXBench 3.1
off screen Manhattan ES 3.1 Offscreen (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
4.6 fps ∼0%
Huawei P9
10 fps ∼0% +117%
Sony Xperia Z5
16 fps ∼0% +248%
Apple iPhone SE
28.1 fps ∼1% +511%
OnePlus 3
31 fps ∼1% +574%
on screen Manhattan ES 3.1 Onscreen (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
10 fps ∼0%
Huawei P9
11 fps ∼0% +10%
Sony Xperia Z5
18 fps ∼1% +80%
Apple iPhone SE
57.9 fps ∼2% +479%
OnePlus 3
30 fps ∼1% +200%
PCMark for Android - Work performance score (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
4379 Points ∼22%
Huawei P9
7058 Points ∼36% +61%
Sony Xperia Z5
5184 Points ∼26% +18%
Google Nexus 5X
4324 Points ∼22% -1%
OnePlus 3
7101 Points ∼36% +62%
BaseMark OS II
Web (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
774 Points ∼38%
Huawei P9
1029 Points ∼51% +33%
Sony Xperia Z5
675 Points ∼33% -13%
Google Nexus 5X
769 Points ∼38% -1%
Apple iPhone SE
1226 Points ∼60% +58%
OnePlus 3
1112 Points ∼55% +44%
Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
1581 Points ∼5%
Huawei P9
1583 Points ∼5% 0%
Sony Xperia Z5
3095 Points ∼11% +96%
Google Nexus 5X
2038 Points ∼7% +29%
Apple iPhone SE
4175 Points ∼14% +164%
OnePlus 3
4813 Points ∼17% +204%
Memory (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
1408 Points ∼19%
Huawei P9
2627 Points ∼35% +87%
Sony Xperia Z5
865 Points ∼12% -39%
Google Nexus 5X
1115 Points ∼15% -21%
Apple iPhone SE
1032 Points ∼14% -27%
OnePlus 3
2052 Points ∼27% +46%
System (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
2564 Points ∼16%
Huawei P9
3930 Points ∼24% +53%
Sony Xperia Z5
2360 Points ∼14% -8%
Google Nexus 5X
1730 Points ∼11% -33%
Apple iPhone SE
5179 Points ∼31% +102%
OnePlus 3
3537 Points ∼21% +38%
Overall (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
1450 Points ∼17%
Huawei P9
2025 Points ∼24% +40%
Sony Xperia Z5
1437 Points ∼17% -1%
Google Nexus 5X
1318 Points ∼16% -9%
Apple iPhone SE
2287 Points ∼27% +58%
OnePlus 3
2496 Points ∼30% +72%
Octane V2 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
8388 Points ∼16%
Huawei P9
11783 Points ∼22% +40%
Sony Xperia Z5
8627 Points ∼16% +3%
Google Nexus 5X
8202 Points ∼16% -2%
Apple iPhone SE
16550 Points ∼32% +97%
OnePlus 3
9155 Points ∼17% +9%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
3677 ms * ∼6%
Huawei P9
2922.6 ms * ∼5% +21%
Sony Xperia Z5
5693.1 ms * ∼10% -55%
Google Nexus 5X
4733.8 ms * ∼8% -29%
Apple iPhone SE
1708.9 ms * ∼3% +54%
OnePlus 3
2920.7 ms * ∼5% +21%
JetStream 1.1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
50.92 Points ∼14%
Huawei P9
68.4 Points ∼19% +34%
Sony Xperia Z5
37 Points ∼11% -27%
Google Nexus 5X
45 Points ∼13% -12%
Apple iPhone SE
118.76 Points ∼34% +133%
OnePlus 3
54.4 Points ∼15% +7%
AndroBench 3-5
Sequential Write 256KB SDCard (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
12.82 MB/s ∼15%
Huawei P9
24.83 MB/s ∼28% +94%
Sequential Read 256KB SDCard (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
17.67 MB/s ∼18%
Huawei P9
55.05 MB/s ∼57% +212%
Random Write 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
10.26 MB/s ∼4%
Huawei P9
47.45 MB/s ∼19% +362%
Sony Xperia Z5
11.46 MB/s ∼5% +12%
Google Nexus 5X
12.21 MB/s ∼5% +19%
OnePlus 3
18.23 MB/s ∼7% +78%
Random Read 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
36.28 MB/s ∼18%
Huawei P9
39 MB/s ∼20% +7%
Sony Xperia Z5
3.59 MB/s ∼2% -90%
Google Nexus 5X
24.8 MB/s ∼13% -32%
OnePlus 3
137.62 MB/s ∼70% +279%
Sequential Write 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
117.38 MB/s ∼20%
Huawei P9
72.19 MB/s ∼12% -38%
Sony Xperia Z5
115.48 MB/s ∼20% -2%
Google Nexus 5X
98.64 MB/s ∼17% -16%
OnePlus 3
153.3 MB/s ∼26% +31%
Sequential Read 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Sony Xperia X
184.33 MB/s ∼12%
Huawei P9
281.26 MB/s ∼19% +53%
Sony Xperia Z5
219.84 MB/s ∼15% +19%
Google Nexus 5X
245.19 MB/s ∼16% +33%
OnePlus 3
408.71 MB/s ∼27% +122%

Legende

 
Sony Xperia X Qualcomm Snapdragon 650 MSM8956, Qualcomm Adreno 510, 32 GB eMMC Flash
 
Huawei P9 HiSilicon Kirin 955, ARM Mali-T880 MP4, 32 GB eMMC Flash
 
Sony Xperia Z5 Qualcomm Snapdragon 810 MSM8994, Qualcomm Adreno 430, 32 GB eMMC Flash
 
Google Nexus 5X Qualcomm Snapdragon 808 MSM8992, Qualcomm Adreno 418, 32 GB eMMC Flash
 
Apple iPhone SE Apple A9, Apple A9 / PowerVR GT7600, 64 GB eMMC Flash
 
OnePlus 3 Qualcomm Snapdragon 820 MSM8996, Qualcomm Adreno 530, 64 GB UFS 2.0 Flash

* ... kleinere Werte sind besser

Spiele

Auch wenn es Sony vielleicht nicht gerne hört - das Xperia X reiht sich mit seinem Qualcomm-Gespann aus Snapdragon 650 MSM8956 und Adreno-510-Grafikeinheit in punkto Leistung viel eher in der Smartphone-Mittelklasse statt der Oberklasse ein. Dem Spielspaß tut das jedoch keinen Abbruch: Das Xperia X stellt auch grafisch anspruchsvolle Android-Spiele wie Asphalt 8: Airborne oder Dead Trigger 2 flüssig dar, letzteres in hoher Detailstufe sogar mit flotten 50 fps. Die Smartphone-Sensoren und der Touchscreen reagieren unverzüglich auf Eingaben, genau so, wie Gamer es erwarten.

Auch anspruchsvolle Games wie Asphalt 8 ...
Auch anspruchsvolle Games wie Asphalt 8 ...
... und Dead Trigger 2 laufen flüssig.
... und Dead Trigger 2 laufen flüssig.
Asphalt 8: Airborne
 EinstellungenWert
 high30 fps
Dead Trigger 2
 EinstellungenWert
 high60 fps

Emissionen

Temperatur

Mit maximal 40,3 Grad Celsius unter Volllast bewegt sich das Xperia X absolut im grünen Bereich, was die Temperaturentwicklung angeht. Nach längerer Nutzung fühlt es sich aber trotzdem eine Spur zu warm an, da es aufgrund der gleichmäßigen Temperaturverteilung nur wenige kühlere Stellen am Smartphone gibt. Insgesamt ist das jedoch deutlich weniger tragisch als das starke Throttling. Bereits nach 9 Durchgängen mit dem Akkutest von GFXBench wird es dem Smartphone zu warm, das als Folge davon den SoC heruntertaktet. Es folgt ein deutlicher Performance-Verlust, der sich bis zum Ende des Tests (30 Durchläufe) durchzieht.

GFXBench Akkutest
GFXBench Akkutest
Max. Last
 40.3 °C40.3 °C40.3 °C 
 39.8 °C40.2 °C39.7 °C 
 39.2 °C38.9 °C37.8 °C 
Maximal: 40.3 °C
Durchschnitt: 39.6 °C
35.3 °C37.5 °C38.5 °C
35.7 °C37.5 °C38.1 °C
34.1 °C37.4 °C37.6 °C
Maximal: 38.5 °C
Durchschnitt: 36.9 °C
Netzteil (max.)  35.3 °C | Raumtemperatur 21.4 °C | Voltcraft IR-260
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 39.6 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Smartphone v7 auf 33.1 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 40.3 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.5 °C (von 22.4 bis 51.7 °C für die Klasse Smartphone v7).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 38.5 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34 °C).
(±) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 35.1 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.1 °C.
Die Hotspots auf der Oberseite ...
Die Hotspots auf der Oberseite ...
... und der Unterseite
... und der Unterseite

Lautsprecher

Pink-Noise-Diagramm
Pink-Noise-Diagramm

Die bis zu 82,9 db(A) lauten Stereolautsprecher des Xperia X produzieren eine kräftige Klangkulisse und verzerren auch bei maximaler Lautstärke nicht. Wie das Pink-Noise-Diagramm zeigt, werden die einzelnen Frequenzen jedoch nicht sonderlich linear wiedergegeben. Bässe lassen sich fast keine heraushören, doch abgesehen davon ist der Sound überraschend klar. Dazu kommen Zusatzfunktionen wie ein Equalizer, eine Dynamik-Normalisierung, Surround-Sound-Effekte für die Kopfhörer und Lautsprecher, der Klangverbesserer DSEE HX sowie ClearAudio+ für die Frequenzbalance.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2026.632.426.62527.231.327.23128.531.728.54034.72634.75047.539.447.56329.336.229.38026.228.626.21002725.42712524.621.324.616023.423.323.420031.222.531.225040.222.440.23154921.34940055.918.455.950060.717.560.763065.417.565.480069.217.269.2100071.616.871.6125070.417.370.4160066.317.466.3200073.216.673.2250075.217.375.2315074.717.674.7400072.717.672.7500069.117.769.1630065.717.465.7800062.417.762.41000060.917.960.91250060.318.160.3160005518.155SPL8329.883N50.61.350.6median 62.4median 17.7median 62.4Delta11.21.611.234.429.632.434.42729.531.32728.125.831.728.131.432.22631.445.74539.445.72929.636.22926.324.428.626.325.726.725.425.724.321.621.324.328.923.423.328.939.229.622.539.249.94022.449.957.846.221.357.859.450.218.459.462.452.417.562.466.655.317.566.667.454.817.267.468.853.716.868.871.955.817.371.973.55617.473.575.357.716.675.376.758.817.376.779.36117.679.381.263.517.681.278.160.617.778.174.657.517.474.674.357.117.774.372.85617.972.868.85118.168.860.942.218.160.987.970.529.887.96825.51.368median 68.8median 54.8median 17.7median 68.811.38.11.611.334.243.535.434.229.238.729.729.238.336.729.538.329.934.329.729.935.747.939.735.727.739.133.927.727.330.428.527.3312528.23129.623.32629.636.724.820.636.744.829.420.744.847.834.820.647.854.236.92154.254.43818.454.458.743.418.758.763.747.217.963.767.852.218.667.871.457.217.571.470.356.616.970.369.655.817.469.669.255.116.269.266.551.816.966.566.550.717.566.569.352.117.269.375.556.717.775.576.456.917.476.474.65517.674.667.948.817.667.957.741.717.857.754.741.417.954.783.266.329.883.25419.51.354median 66.5median 48.8median 17.8median 66.59.3101.69.340.136.832.440.1382731.33834.330.631.734.334.529.72634.544.138.139.444.140.529.736.240.53331.428.63326.827.625.426.826.924.421.326.93724.823.33745.529.522.545.551.636.222.451.657.341.721.357.359.746.618.459.766.452.517.566.468.45217.568.469.952.517.269.971.853.816.871.872.554.817.372.575.256.917.475.278.459.716.678.477.659.717.377.678.260.817.678.281.363.817.681.378.561.817.778.575.958.817.475.976.259.417.776.274.357.517.974.370.354.818.170.354.437.618.154.488.671.129.888.67325.81.373median 70.3median 53.8median 17.7median 70.311.910.41.611.9hearing rangehide median Pink NoiseSony Xperia XHuawei P9Apple iPhone SEOnePlus 3

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an/abwählbar!)
Wert 1: Pink Noise 100% Vol.; Wert 2: Audio aus

Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Mit einem Spitzenverbrauch von 1,75 Watt im Leerlauf agiert das Xperia X erfreulich sparsam. Fordert man das Smartphone ordentlich, verlangt es nach bis zu 7 Watt, ein immer noch sehr moderater Verbrauch. Das Xperia X unterstützt Qualcomms QuickCharge-Funktion, allerdings nur zusammen mit dem passenden Netzteil wie dem optional angebotenen Schnelllade-Gerät UCH12. Mit dem beiliegenden Netzteil dauert es rund 3 Stunden, bis der Akkustand von Null auf 100 Prozent steigt.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.13 / 0.25 Watt
Idledarkmidlight 0.56 / 1.69 / 1.75 Watt
Last midlight 6.01 / 7.03 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Gossen Metrahit Energy

Akkulaufzeit

Nimmt man den Vorgänger Xperia Z5 als Maßstab, dann hat sich die Akkulaufzeit beim Nachfolger Xperia X nicht verbessert, sondern im Gegenteil sogar ein klein wenig verschlechtert. Im Test fallen die Unterschiede mit Ausnahme des Idle-Benchmarks zum einen aber nicht gravierend aus. Zum anderen können sich die Laufzeiten des Xperia X wirklich sehen lassen. 7:14 Stunden beim realitätsnahen WLAN-Test ist eine ebenso gute Zeit wie die 3 Stunden und 33 Minuten bei voller Auslastung. An die Laufzeiten der Konkurrenz kommt das Xperia X aber nicht ganz heran. Unangefochtener Spitzenreiter ist das OnePlus 3, das den mit Abstand längsten Atem hat.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
20h 40min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
7h 14min
Big Buck Bunny H.264 1080p
8h 38min
Last (volle Helligkeit)
3h 33min
Sony Xperia X
2620 mAh
Huawei P9
3000 mAh
Sony Xperia Z5
 mAh
Google Nexus 5X
 mAh
Apple iPhone SE
1624 mAh
OnePlus 3
3000 mAh
Akkulaufzeit
15%
13%
15%
26%
48%
Idle
1240
1514
22%
1669
35%
1775
43%
1274
3%
1338
8%
H.264
518
568
10%
600
16%
555
7%
759
47%
847
64%
WLAN
434
569
31%
438
1%
412
-5%
673
55%
840
94%
Last
213
206
-3%
213
0%
245
15%
207
-3%
268
26%

Pro

+ Schickes Gehäuse
+ Fingerabdrucksensor
+ 20 GB freier Speicherplatz
+ Android 6.0
+ WLAN 802.11ac und LTE
+ Hohe Telefon-Sprachqualität
+ Gute Kamera
+ Helles Display
+ Hohe Systemgeschwindigkeit
+ Gute Akkulaufzeiten

Contra

- Teuer
- Keine 4K-Videoaufnahmen
- Throttling unter Volllast
- Schlechte MicroSD-Transferraten
- Kein austauschbarer Akku
- Schnelllade-Netzteil nur gegen Aufpreis

Fazit

Im Test: Sony Xperia X. Testgerät zur Verfügung gestellt von:
Im Test: Sony Xperia X. Testgerät zur Verfügung gestellt von:

Das Sony Xperia X macht vieles richtig, wird seinem selbstgesteckten Anspruch als Top-Smartphone aber nicht ganz gerecht. Trotzdem spricht viel für den 5-Zoll-Androiden. Das sind zum einen das schicke Gehäuse aus Aluminium und Kunststoff, das auch haptisch einen hochwertigen Eindruck hinterlässt, allerdings nicht ganz an das Chassis seines Vorgänger Xperia Z5 heranreicht. Dafür gibt es ein helles und blickwinkelstabiles Full-HD-Display, einen Fingerabdrucksensor, das aktuelle Android 6.0, 20 GB freien Speicherplatz, gute Kommunikations-Funktionen und den flotten Qualcomm Snapdragon 650 MSM8956 als Smartphone-Schaltzentrale. Dass es sich bei ihm nur um einen Mittelklasse-SoC handelt, dürfte aber so manchen Kaufinteressenten überraschen, zumal der Preis eindeutig Oberklasse-Niveau hat. 480 Euro kostet unser Testgerät - das ist fast schon ein wenig zu viel, denn letztlich unterscheidet sich das Xperia X kaum von seinem mittlerweile deutlich preiswerteten Xperia Z5.

Das Sony Xperia X ist ein grundsolides, aber recht teures Smartphone, das anders als sein Highend-Vorgänger Xperia Z5 nur noch als Mittelklasse-Modell durchgeht.

Als wesentliches Unterscheidungsmerkmal und Kaufargument bleiben damit die beiden Kameras mit 23 und 13 Megapixel Auflösung. Beide lösen schnell aus, machen 1080p-Videoaufnahmen - die Hauptkamera mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde - und liefern eine überdurchschnittliche Bildqualität ab. Dazu kommen praktische Extras wie der prädiktive Autofokus, der die Motivwahl erleichtert. Für die erste Fotografier-Liga reicht es aber trotzdem nicht ganz, da sich bei genauem Hinschauen der eine oder andere Mangel zeigt, der Gelegenheitsknipser und Selfie-Enthusiasten aber nicht unbedingt stören dürfte. Unter dem Strich bleibt damit ein grundsolides Smartphone, nicht weniger, aber leider auch nicht mehr.

Sony Xperia X - 28.07.2016 v5.1(old)
Manuel Masiero

Gehäuse
85%
Tastatur
70 / 75 → 93%
Pointing Device
94%
Konnektivität
46 / 60 → 76%
Gewicht
92%
Akkulaufzeit
90%
Display
82%
Leistung Spiele
39 / 63 → 61%
Leistung Anwendungen
52 / 70 → 75%
Temperatur
87%
Lautstärke
100%
Audio
71 / 91 → 78%
Kamera
74%
Durchschnitt
75%
85%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Sony Xperia X Smartphone
Autor: Manuel Masiero, 29.07.2016 (Update: 15.05.2018)
Manuel Masiero
Manuel Masiero - Review Editor
Als ich 1986 meine Eltern lang genug genervt hatte, kauften sie mir endlich einen C64, den ich bei einem Freund gesehen hatte – und sofort wusste, so was will ich auch. Seitdem hat mich die Faszination für Computer nie mehr verlassen und herumgebastelt wird grundsätzlich an allem, was mir an Computer-Equipment unter die Finger kommt. Vom C64 über den Amiga 500 und einen in den frühen 90ern gewaltig uncoolen IBM-Computer mit 8088-CPU (und grünem IBM Monochrom-Monitor!) wurde die Liste schließlich lang und länger. Die aktuellen Projekte heißen PC, Tablet und Smartphone.