Notebookcheck

MWC19 | Ulefone T3: Flaggschiff mit 48 MP Kamera

Das neue Flaggschiff des chinesischen Smartphone-Herstellers kommt mit Top-Ausstattung. (Bild: Ulefone)
Das neue Flaggschiff des chinesischen Smartphone-Herstellers kommt mit Top-Ausstattung. (Bild: Ulefone)
Bereits eine Woche vor dem Mobile World Congress zeigt Ulefone sein neues Flaggschiff im Detail. Neben einer recht beeindruckenden Ausstattung wird nun auch hier auf ein Loch für die Kamera statt einer Notch gesetzt.
Hannes Brecher,

Die Spezifikationen sind, wie man es von einem Flaggschiff im Jahr 2019 erwartet, recht ansehnlich: Ein Helio P90 SoC, 8 GB Arbeitsspeicher und 256 GB interner Speicher dürften auch für anspruchsvolle Nutzer ausreichen. Das T3 kommt mit einem nicht näher spezifizierten 6,3 Zoll Display, ob es sich dabei um ein OLED oder LCD handelt geht aus der vorläufigen Pressemeldung nicht hervor.

Bei den Kameras scheint Ulefone beim Marketing vor allem auf Megapixel setzen zu wollen – die Frontkamera löst stolze 25 MP auf, die Hauptkamera auf der Rückseite sogar 48 MP. Eine zweite Kamera löst mit 16 MP auf, eine dritte Kamera fungiert als 3D ToF-Modul. Die genaue Ausstattung aller Kameras und Objektive ist noch nicht detailliert verfügbar.

Abgerundet wird das Paket von einem 4.200 mAh großen Akku und Unterstützung für Fast Charging sowie 15 Watt Wireless Charging. Als Betriebssystem kommt Android 9 zum Einsatz. Der Preis, das Datum der Auslieferung sowie die restlichen Details dürften kommende Woche auf dem Mobile World Congress in Barcelona bekannt werden.

Quelle(n)

Shenzhen ulefone Technology Co., Ltd.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-02 > Ulefone T3: Flaggschiff mit 48 MP Kamera
Autor: Hannes Brecher, 18.02.2019 (Update: 18.02.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.