Notebookcheck

Youtube verbietet gefährliche Scherz-Videos und sogenannte Pranks

Der Idee des "Bird Box Challenge" stammt aus dem gleichnamigen Film mit Sandra Bullock. (Quelle: Bluegrass/Netflix)
Der Idee des "Bird Box Challenge" stammt aus dem gleichnamigen Film mit Sandra Bullock. (Quelle: Bluegrass/Netflix)
YouTube hat seine Richtlinien in Bezug auf Inhalte geändert, die gefährliche Herausforderungen und Streiche darstellen. Videos, die Aktivitäten zeigen oder fördern, die zu körperlichen Schäden führen könnten, die Menschen glauben lassen in Gefahr zu sein, oder Streiche zeigen, die für Kinder störend sein könnten, wurden verboten.

YouTube-Videos, in denen Leute sich selbst oder andere lächerlich machen, wie beispielsweise das Kopieren von Stunts, die in Jackass gezeigt wurden, sind meistens hoch im Kurs und erhalten viele Views. Doch anscheinend musste YouTube nach den Bird-Box-Vorfällen, in denen Menschen mit verbundenen Augen wahnwitzige und gefährliche Aufgaben ausführen müssen, die Richtlinien anpassen:

Wir haben vor Kurzem Updates zu unseren Richtlinien bezüglich gefährlicher Herausforderungen und Streiche angekündigt. Herausforderungen, bei denen ein Todesrisiko besteht, sind auf YouTube verboten. Inhalte, bei denen ein Kind an gefährlichen Herausforderungen teilnimmt, die ein unmittelbares Verletzungsrisiko darstellen, sind ebenfalls verboten. Wir erlauben auch keine Streiche, bei denen Opfer glauben, dass sie in Gefahr sind, oder Streiche, die echten körperlichen Schaden verursachen können. Gefährliche oder missbräuchliche Streiche, die bei Kindern zu emotionalem Stress führen könnten, sind ebenfalls verboten. (Quelle: Youtube-Richtlinien)

Es ist verständlich, dass die Social Media Plattform über den Inhalt von Videos, die hochgeladen werden, besorgt sein sollte. Ars Technica wies darauf hin, dass eine junge Frau bei der Ausführung der Bird Box Challenge in einen Autounfall verwickelt wurde. Doch der wohl schockierendste Vorfall mit einem Todesopfer betraf die junge YouTuberin Monaliza Perez, die für sechs Monate ins Gefängnis musste, nachdem sie ihren Freund erschossen und getötet hat, während sie ein Stuntvideo für YouTube gedreht hatte. Ihr Freund, Pedro Ruiz, schaffte es, sie davon zu überzeugen, aus einem Meter Entfernung eine Waffe auf ihn zu feuern. Er dachte, dass eine Enzyklopädie, die er vor seinem Körper hielt, die tödliche Kugel auffangen würde. 

Gefährliche Stunts können zu tödlichen Unfällen führen und die Moderatoren von YouTube wurden nun informiert, um gegen diese Art von Herausforderungen, insbesondere zum Schutz von Kindern, vorzugehen. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-01 > Youtube verbietet gefährliche Scherz-Videos und sogenannte Pranks
Autor: Daniel Puschina, 17.01.2019 (Update: 17.01.2019)
Daniel Puschina
Daniel Puschina - Editor
Ich bin die Generation, die in den 90er Jahren auf einem 386er mit der 20MHz Turbotaste die ersten Computer-Erfahrungen gesammelt hat. Es war eine Gratwanderung zwischen der Leistungsgrenze meines Rechners und dem knappen Taschengeld, umso größer war aber dadurch die Motivation, das letzte Stück Leistung hier noch rauszuholen. Das Herauskitzeln eines einzelnen Kilobytes in der config.sys Datei war bei 2MB RAM absolut bestimmend über „Spiel startet“ oder „Spiel startet nicht“. Ab diesem Zeitpunkt habe ich auch damit begonnen, mich hardwareseitig immer eingehender mit Benchmarktests, Leistungsvergleiche und Tuning der Komponenten zu beschäftigen, was mich in den letzten Jahren zum Dauerbesucher der Notebookcheck-Seite machte. Es ist mir somit eine große Freude, hier nun selbst aktiv für diese Seite schreiben und testen zu können.