Notebookcheck Logo

IFA 2015 | ZTE bringt das Axon und Nubia Z9 mini nach Deutschland

Teaser
Neben seinem starken Highend-Smartphone Axon stellt ZTE auch das Nubia Z9 mini im Rahmen der IFA vor. Vor allem ersteres präsentiert sich sehr stark und bietet nicht nur einen Fingerprint-Reader, sondern kann auch die Iris des Nutzers zum Entsperren des Gerätes nutzen.

Das Axon ist sicherlich das Highlight von ZTE auf der IFA. Das 5,5 Zoll große Smartphone wird lediglich in der Farbe Ion Gold erhältlich sein. Es überzeugt vor allem durch seine vielfältigen Möglichkeiten zur Entsperrung. Der Nutzer kann den herkömmlichen Weg über den Touchscreen wählen, aber auch seine Stimme, einen Fingerabdruck oder die eigene Iris dazu nutzen. Ein starker Snapdragon 810 SoC mit 3 GB RAM und 32 GB Flashspeicher stellen das Smartphone auf eine starke Basis. Der Speicher lässt sich zudem mittels MicrosSD-Karte um bis zu 128 GB erweitern. Der 3.000 mAh starke Akku ist nicht wechselbar.

ZTEs Premium-Zwerg Nubia Z9 mini ist mit einer Displaydiagonale von 5 Zoll gar nicht so klein und bietet ein scharfes Full HD-Bild. Die Kameras sind mit 13 MP auf der Rückseite und 5 MP auf der Front gut aufgestellt. Mit dem Snapdragon 615 kommt ein flotter Mittelklasse-SoC zum Einsatz und auch die 2 GB Arbeitsspeicher und 16 GB Flashspeicher sind ordentlich dimensioniert. Eine Speichererweiterung ist ebenfalls möglich. Auch hier ist ein 3.000 mAh starker Akku verbaut.

Beide LTE-Smartphones laufen mit Android 5.0 Lollipop und erscheinen Ende September auf dem deutschen Markt. Das Axon besitzt eine UVP von 449 und das Nubia Z9 mini von 349 Euro.

ZTE Nubia Z9 mini
ZTE Nubia Z9 mini
ZTE Axon
ZTE Axon
ZTE Axon
ZTE Axon

Quelle

eigene

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
.170
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2015-09 > ZTE bringt das Axon und Nubia Z9 mini nach Deutschland
Autor: Daniel Schmidt,  3.09.2015 (Update:  3.09.2015)