Notebookcheck

Im Test bei NBC: Best of November 2012 – Smartphones und Tablets

Kampf der Titanen. Microsoft brachte im November sein allererstes Tablet überhaupt auf den Markt, Apple konterte mit der vierten iPad-Generation und legte noch eine Mini-Version oebendrauf. Dennoch gab es auch andere interessante Geräte wie etwa das Amazon Kindle Fire HD oder das HTC Windows Phone 8X.

Während es im Oktober noch verhältnismäßig ruhig war beim Thema Tablets und Smartphones, kam im November ordentlich Bewegung in den Markt. Und nicht nur dort, auch in unserem Testlabor ging es zeitweise eng zu und heiß her. Verantwortlich dafür waren in erster Linie die seit langem angekündigten Neuheiten vom Microsoft und Apple. Zeitgleich mit dem Launch von Windows 8 brachte Microsoft seinen "ersten PC", wie die Redmonder ihr Tablet Surface nennen, in den hauseigenen Online-Store. Doch zunächst versprochene kurze Lieferzeiten konnten nicht eingehalten werden. So traf auch unser Testgerät des Surface RT mit Touch Cover erst mit leichter Verspätung ein. Die ebenfalls brandneuen Tablets von Apple, das iPad Mini und das iPad 4, konnten wir hingegen bereits am Erstverkaufstag auf den Testparcour schicken.

Auch der wohl größte Online-Händler der Welt, Amazon, hat kürzlich seine Kindle-Serie um ein Tablet erweitert. Natürlich haben wir den Kindle Fire HD 7 sofort getestet, ebenso wie weitere Tablet-Neuheiten, etwa das günstige Prestigio MultiPad 7.0 Prime Duo oder das hoch auflösende Huawei MediaPad 10 FHD.

Smartphones hatten wir im November drei an der Zahl im Test, darunter zwei sehr spannende Neuheiten: Das erste Windows 8 Phone bei notebookcheck.com hört auf den Namen HTC 8X. Beim Motorola RAZR i handelt es sich ebenfalls um eine Weltneuheit. Es ist das erste Smartphone mit einem Intel Atom-Prozessor. Samsung steuert mit dem Galaxy S DUOS noch ein Mittelklasse-Smartphone mit Dual-SIM-Funktion bei.

Kategorie Tablets

Anwärter:

Apple iPad 4 91 %

Apple iPad Mini 89 %

Lenovo IdeaTab S2110A 84 %

Amazon Kindle Fire HD 7 85 %

Trekstor Surftab Ventos 9.7 82 %

Microsoft Surface RT 88 %

Prestigio MultiPad 7.0 Prime Duo (PMP5770D) 86 %

Huawei MediaPad 10 FHD 85 %

Das erste Tablet im November war das Apple iPad 4. Äußerlich haben die Amerikaner nahezu nichts gegenüber dem Vorgänger verändert. Lediglich der bisherige Dock-Anschluss musste dem neuen Lightning-Connector weichen. Der ist kleiner und lässt sich "in beiden Richtungen" nutzen. Auch beim hoch auflösenden Display – Apple spricht von Retina – hat sich nichts geändert. Es zählt nach wie vor zu den besten auf dem Markt, das gilt auch für die Materialauswahl und die Verarbeitung. Überraschen konnte uns Apple dennoch: Der neue A6x-Chip stellt mit seiner hohen Leistung jedenfalls alle anderen Tablets aktuell in den Schatten. Dennoch bleiben weiterhin Kritikpunkte. Der Speicher lässt sich nicht erweitern, das Gewicht ist nicht allzu niedrig, und LTE bzw. 3G gibt es nur gegen satten Aufpreis. Unterm Strich bekommt das Apple iPad 4 91 Prozent.

Zeitgleich mit dem iPad 4 hatten wir den kleinen Bruder, das iPad Mini, im Test. Wie sagte einst Steve Jobs? Für ein 7-Zoll-Tablet brauche man wohl Schmirgelpapier, um es mit den Fingern bedienen zu können. Wie auch immer – Apple hat jetzt auch ein kleines Tablet im Programm. Technisch basiert es auf dem iPad 2 und ist damit leistungstechnisch nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit. Dennoch attestieren unsere Tester dem Gerät eine gute Alltags-Performance. Auch die XGA-Auflösung ist heutzutage nur Mittelmaß. Aufgrund der kleineren Anzeigefläche waren wir mit der Darstellungsqualität dennoch zufrieden. Punkten kann das iPad Mini mit toller Verarbeitung, niedrigem Gewicht und langer Akkulaufzeit. Kritisieren müssen wir auch hier die fehlende Speichererweiterbarkeit, den hohen Aufpreis für LTE/3G und die Anfälligkeit des Gehäuses für Fingerabdrücke. Unsere Wertung: 89 Prozent.

Eines der bis dato dünnsten und leichtesten 10-Zoll-Tablets ist das Lenovo IdeaTab S2110A. Und trotz Dualcore-SoC und einer mitgelieferten Tastatur lockt es mit einem Preis von unter 400 Euro. Gerade mal 570 Gramm wiegt das Android-4-Tablet und misst in der Höhe nur 8.7 Millimeter. Lob erntet das IdeaTab S2110A für sein helles IPS-Display und seine tolle Optik. Zudem haben uns die lange Akkulaufzeit und die damit verbundene hohe Mobilität überzeugt. Weniger gefallen haben uns hingegen die nur mäßige Verarbeitung und die nicht ganz zeitgemäße UI-Performance. Zudem ist der interne 16-GB-Speicher nur über einen im Dock integrierten Kartenleser erweiterbar. Die Endwertung lautet daher: 84 Prozent.

Nur wenig besser, nämlich mit 85 Prozent, schneidet das Amazon Kindle Fire HD 7 ab. Dabei ist es im Vergleich zu anderen Android-4-Tablets mit 199 Euro fast schon konkurrenzlos günstig, muss sich jedoch auch gegen das Google Nexus 7 behaupten. Und da zeigt das Amazon-Tablet Stärken und Schwächen gleichermaßen. Zwar ist die Bedienung des Kindle kinderleicht, doch schränkt das weitegehend an Amazon-Inhalte gebundene Konzept den User ein. Zudem gibt es keinen offiziellen Support für Android-Apps. Das Display wiederum leuchtet sehr hell und ermöglicht auch einen Einsatz im Freien an hellen Sonnentagen. Bemängelt haben wir die fehlende Speichererweiterbarkeit und die nicht vorhandene 3G-Option. Auch die Leistung ist nur durchschnittlich.

Das TrekStor SurfTab Ventos 9.7 geht ebenfalls als Tablet an den Start, das mit seinem Preis-Leistungsverhältnis punkten will. 250 Euro kostet das SurfTab, dafür gibt es eine ganz anständige Ausstattung. Auch die Verarbeitung liegt durchaus auf hohem Niveau. Alu-Unibodys sind in der Preisklasse nicht zu erwarten. Auch das IPS-Display ist nicht alltäglich in diesem Segment. Es bietet gute Kontraste und stabile Blickwinkel, gibt aber bei der Leuchtkraft Anlass zur Kritik. Die setzt sich bei der Präzision des Touchscreens leider fort. Er tut einfach nicht immer das, was er soll. Vermissen werden viele Käufer die Zertifizierung für den Google Play Store und den damit fehlenden Zugriff auf Zigtausende von Apps. Mit ein bisschen Recherche sollte sich die Sperre aber umgehen lassen. Top ist ist Akkulaufzeit, die Leistung passt auch.

Neben den Apple iPads ist das Microsoft Surface RT das Highlight schlechthin im Tablet-Monat November. Bereits sehnlich erwartet, trudelte es endlich in unserem Testlabor ein. Und konnte auf Anhieb in vielen Bereichen überzeugen. Die Bedienung von Windows 8 RT ist vorbildlich, da kann sich die iOS- und Android-Konkurrenz durchaus ein Beispiel dran nehmen. Die Verarbeitung liegt außerdem auf sehr hohem Niveau, besonders gut gefallen hat uns der integrierte Standfuß namens Kick Stand. Das Display leuchtet sehr hell, die normale HD-Auflösung will aber nicht ganz zum Premium-Anspruch passen. Das gilt auch für die Ergebnisse bei den Benchmarks. Kompromisslos ist die Performance sicher nicht. Im Alltag sind jedoch keine Einschränkungen spürbar. Das Touch Cover bringt einen echten Mehrwert. Alles in allem ein tolles Tablet.

Günstiger als das Prestigio MultiPad 7.0 Prime Duo (PMP5770D) geht es nicht. 150 Euro für ein vollwertiges 7-Zoll-Tablet mit Android Ice Cream Sandwich und Google Play Store Zugang ist nicht zu toppen. Wer jetzt befürchtet, der Rotstift sei hier zu stark zum Einsatz gekommen, kann beruhigt sein. Zwar zählt das MultiPad 7.0 Prime nicht zu den schnellsten seiner Art. Die Leistung ist aber voll alltagstauglich. Hinzu kommt eine gute Verarbeitung, ein sehr gutes Display und eine ordentliche Ausstattung. Die kurze Akkulaufzeit und die zum Teil hohe Temperatur trüben die Freude aber ein wenig.

Last but not least stelte sich das Huawei MediaPad 10 FHD unseren Tests. Wie der Name vermuten lässt, besitzt der 10-Zöller ein FullHD-fähiges Display. Für einen Preis von unter 500 Euro sicher keine Selbstverständlichkeit. Das gilt auch für die  hochwertige Verarbeitung und die lange Akkulaufzeit. Gespart hat Huawei im Gegenzug beim 8 GB kleinen internen Speicher. Ein 3G-Modul gibt es selbst gegen Aufpreis nicht. Gepatzt hat das Huawei-Tablet beim Thema Leistung. Einige aktuelle Spiele laufen nur bei geringen Detaileinstellungen flüssig. Das sollte bei einem modernen Quadcore-Tablet nicht der Fall sein.

Tablet des Monats November 2012: Apple iPad 4

Letztlich war es ein Dreikampf um die Tablet-Krone des Monats November 2012. In der Endrunde: Apple iPad 4, Microsoft Surface RT und Prestigio MultiPad 7.0 Prime Duo (PMP5770D). Da das Apple iPad 4 erheblich leistungsfähiger ist als das Microsoft-Tablet und der Preis bei unserer Bewertung keine Rolle spielt, geht Platz 1 dann aber doch nach Cupertino.

Apple iPad 4
Apple iPad 4
Apple iPad 4
Apple iPad 4
Apple iPad 4
Apple iPad 4
Award Apple iPad 4
Award Apple iPad 4

Was uns gefällt

Die kompromisslose Leistung und die für Videotelefonate verbesserte Frontkamera.

Was wir vermissen

Ein etwas schlankeres und leichteres Gehäuse. Außerdem dürfte das Display noch etwas heller leuchten.

Was uns verblüfft

Dass Apple mit dem A6X-Chip es wieder einmal geschafft hat, der Konkurrenz eine lange Nase zu machen. Aber die wird sicher nachlegen.

Die Konkurrenz

Das iPad 4 muss sich mit den absoluten Highend-Modellen messen. Das sind in erster Linie das Samsung Galaxy Note 10.1 und das Asus Transformer Pad Infinity TF700T. Mit dem iPad 3 hat das neue iPad zudem starke Konkurrenz aus dem eigenen Lager.

Kategorie Smartphone

Anwärter:

Samsung Galaxy S DUOS GT-S7562 84 %

HTC Windows Phone 8X 86 %

Motorola RAZR i 86 %

Drei Smartphones traten im November bei uns zum Test an. Alle Kandidaten sind dabei etwas ganz besonderes. Aber der Reihe nach.

Das Samsung Galaxy S DUOS zählt zur seltenen Gattung der brauchbaren Smartphones mit Unterstützung für zwei SIM-Karten. Aber auch die Koreaner bieten dieses nützliche Feature nur bei einem Mittelklassemodell an. Diese Einstufung unterstreicht die Ausstattung mit Single-Core-Prozessor und sehr kleinem internem Speicher. Nichts auszusetzen hatten wir an der Verarbeitung und dem hellen, blickwinkelstabilen Display. Dass das Galaxy S DUOS jedoch keine HD-Inhalte abspielt, schränkt den Alltagsnutzen ein. Ebenso wie die mäßige Kameraqualität. Der wirklich sehr gut funktionierende Dual-SIM-Betrieb macht da aber einiges wieder wett.

Mit dem HTC Windows Phone 8X erreichte das erste Smartphone mit Windows Phone 8 unsere Redaktion. Und wir waren auf Anhieb sehr angetan von dem Neuling – vor allem vom innovativen Bedienkonzept mit der "Modern UI" getauften Oberfläche von Windows 8. Der Windows Store ist zwar bisher noch nicht sehr prall mit Apps gefüllt. Das wird sich aber wohl schnell ändern. Lob erntete das HTC 8X auch für seine tadellose Verarbeitung, das moderne farbenfrohe Design, das leuchtstarke Dispay und die brauchbare "Heckkamera". Weshalb HTC auf einen microSD-Slot verzichtet, ist uns hingegen schleierhaft. Bei der Leistung kann es nicht ganz mit den Topmodellen der iOS- und Android-Konkurrenz mithalten, schlägt sich aber dennoch sehr gut. Alles in allem ein gelungener Start.

Ebenfalls eine Neuheit flatterte uns in Form des Motorola RAZR i ins Haus. Es ist das erste Smartphone, das mit einer Intel-CPU bestückt ist. Bekannt geworden sind die Atom-Prozessoren, da sie quasi die Ära der Netbooks eingeläutet haben. Die CPU besitzt zwar nur einen Kern, ist dafür aber sehr hoch getaktet und beherrscht Hyperthreading – ebenfalls ein Novum im Smartphone-Bereich. Die Leistung des SoCs ist durchaus ansprechend, leider gibt es aktuell noch Kompatibilitätsprobleme, sodass manche Apps nicht starten oder plötzlich abstürzen. Das Gehäuse macht einen sehr robusten Eindruck, rasierklingen-schlank ist es jedoch nicht. Positiv sind das Display und die Akkulaufzeit aufgefallen. Kritisiert haben wir den fest verbauten Akku, fehlende Farboptionen und die recht geringe Auflösung.

Smartphone des Monats Oktober 2012: HTC Windows Phone 8XTest Samsung Galaxy Note II GT-N7100 Smartphone

An the winner is ... HTC! Das HTC Windows Phone 8X liefert einfach das rundeste Gesamtpaket ab. In der Punktwertung liegt es zwar gleichauf mit dem Motorola RAZR i, es leistet sich aber weniger Schwächen und fährt dank seines tollen Bedienkonzepts auf der Siegerstraße. Für das RAZR i gilt: Der Zweite ist nicht der erste Verlierer.

» Das HTC Windows Phone 8X ist derzeit ab 485 Euro bei amazon.de erhältlich.

» Das HTC Windows Phone 8X ist derzeit ab 485 Euro bei Notebooksbilliger.de erhältlich.

HTC Windows Phone 8X
HTC Windows Phone 8X
HTC Windows Phone 8X
HTC Windows Phone 8X
HTC Windows Phone 8X
HTC Windows Phone 8X
Award HTC Windows Phone 8X
Award HTC Windows Phone 8X

Was uns gefällt

Gute Verarbeitung und stabile Hard- und Softwareperformance in allen Bereichen

Was wir vermissen

Applikationsvielfalt wie bei Android und iOS

Was uns verblüfft

Innovatives Bedienkonzept mit ansprechendem Metro-Design

Die Konkurrenz

Konkurrenz für das HTC 8X kommt von Nokia (Lumia 920) und von Samsung (Ativ S). Beides ebenfalls Highend-Geräte, die alle um den ersten Platz auf dem Windows Phone 8 Thron kämpfen. Größte Konkurrenz für das neue Betriebssystem sind unumstritten Googles Android und Apples iOS.

static version load dynamic

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Sonstige Tests > Im Test bei NBC: Best of November 2012 – Smartphones und Tablets
Autor: Patrick Afschar Kaboli,  3.12.2012 (Update:  6.06.2013)