Test Alienware Area-51 m9750 Notebook

Die Komponenten des Alienware Area-51 m9750 lassen jedem Spielefreak das Wasser im Mund zusammen laufen: Besonders die zwei Geforce 7950 GTX im SLI-Modus sowie die Solid State Disk als Festplatte für das Betriebssystem und Spiele stehen für Leistung pur. Doch auch die Ausstattung kann sich sehen lassen. Anschlüsse für ein Surround Soundsystem, eine 200 GB Speicherfestplatte sowie TV Karte sind selbst bei einem 17" Notebook kein Standard. Der große Test klärt ob das Alienware seinem Slogan "Setzt neue Maßstäbe!" gerecht wird.

Als erstes fällt das Design des Alienware auf. Alles ist wuchtig, dick und stabil ausgeführt. Das Alienware verzichtet auf trendige Hochglanzoberflächen beinahe komplett, nur das ebenfalls glänzende Display ist damit umrandet. Satt dessen verwendet Alienware schwarze Softtouch Oberflächen am ganzen Gerät, die sowohl haptisch als auch optisch gut aussehen und den robusten Eindruck weiter verstärken. Einziger Farbtupfer am Gerät ist das Alienware Logo am Displaydeckel, welches im eingeschaltenen Zustand blau illuminiert ist.

Die Verarbeitungsqualität wirkt durchgehend hochwertig, das Gehäuse erreicht dabei sogar Lenovo Qualität. Es gibt an keiner Stelle nach und knarzt nicht. Leider fällt das Display etwas ab, sowohl die Verwindungssteifigkeit als auch Druckempfindlichkeit sind nur durchschnittlich. Die Scharniere wirken hingegen als wären sie für die Ewigkeit geschaffen.

Das Gehäuse selbst wartet mit einigen Besonderheiten auf: Das Laufwerk befindet sich auf der Vorderseite und das Touchpad ist etwas nach links versetzt. Außerdem befindet sich die Webcam oberhalb des Displays in einem drehbaren Gehäuse, um sie so optimal auf die Größe des Benutzers anzupassen.

Vorderseite: Laufwerk
Alienware m9750 Anschlüsse
Linke Seite: LAN, 2xUSB, Firewire, Card Reader, Express Card
Alienware m9750 Anschlüsse
Rückseite: Audio In, Coaxial In, S-Video In, Modem, Lüfter, AC In, USB, S-Video Out, DVI Out, VGA Out, Lüfter
Alienware m9750 Anschlüsse
Rechte Seite: Lautstärke, Kopfhörer, Mikrofon, Surround Out, Optical Out, USB
Alienware m9750 Anschlüsse

Auch die Tastatur profitiert von der ausgezeichneten Verarbeitungsqualität des gesamten Gehäuses: Sie sitzt perfekt im Gehäuse, bietet einen ausdefinierten Druckpunkt und knackig kurze Wege und erinnert so an die Besten bei Lenovo und Apple. Auch das Layout stimmt, alle Tasten sind ausreichend dimensioniert. Ein Num Pad ist ebenfalls vorhanden. Leider sitzt die Tastatur etwas weit beim Display, ebenso wie bei Apples MacBook Pro. Die Handballenauflage ist dabei fast etwas zu groß.

Das Touchpad des Area-51 m9750 Spielenotebooks ist spaltlos in das Gehäuse integriert was nicht nur gut aussieht sondern auch die Reinigung bevorteilt. Sowohl Größe als auch Oberfläche des Touchpads geben keinen Grund zur Kritik, die Position dagegen umso mehr. Da das Pad etwas nach links versetzt ist, berührt man es beim Tippen mit großen Händen immer wieder, und ist so gezwungen das Touchpad auszuschalten.

Das Alienware m9750 bietet oberhalb der Tastatur 9 Zusatztasten, zum Aufrufen und Steuern diverser Multimediafunktionen. Das Tastenfeld spricht schon durch darüberstreichen an, was manchmal zum ungewollten Aufrufen der Funktionen führt.

Farbdiagram
Alienware m9750 Displaymessung

Das 17" Display des Alienware punktet mit der FullHD Auflösung von 1920x1200 Bildpunkten im Verhältnis 16:10. In Verbindung mit dem optionalem Blu-Ray Brenner können so hochauflösende Filme in höchster Qualität angesehen werden. Auch die Helligkeit ist ausreichend mit maximal 160 cd/m². Die Farbverlaufskurve zeigt eine abgesenkte Blaukurve, welche auf ein zu warmes Bild hinweist. Subjektiv ist das Bild gleichmäßig und gut ausgeleuchtet.

159.3
cd/m²
160.0
cd/m²
152.1
cd/m²
158.2
cd/m²
151.6
cd/m²
153.2
cd/m²
140.9
cd/m²
139.2
cd/m²
148.3
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 160.0 cd/m²
Durchschnitt: 151.4 cd/m²
Ausleuchtung: 87 %
Schwarzwert: 0.3 cd/m²
Kontrast: 505:1

Mit einer minimalen Helligkeit von 0.3 cd/m² kann das Panel des Alienware m9750 auch beim Kontrast punkten.  Auffälligkeiten bei der Reaktionsgeschwindigkeit des Displays konnten nicht festgestellt werden. Auch schnelle Spiele werden ohne Schlieren dargestellt.

Leider ist das Display des Alienware m9750 mit einer glänzenden Oberfläche versehen, was den Betrieb im Freien unmöglich macht, und auch den Betrieb unter Tageslicht in Gebäuden bei direkter Sonneneinstrahlung beeinträchtigt.

Bei den Blickwinkeln weiß das Gerät hingegen zu begeistern,  Farben als auch Schrift werden sogar bei starken Winkeln noch sehr gut wiedergegeben. Einzig die spiegelnde Oberfläche wird hier manchmal zum Verhängnis und reflektiert die Umgebung.

Alienware m9750 Blickwinkelstabilität
Alienware m9750 Blickwinkelstabilität
Alienware m9750 Blickwinkelstabilität
Alienware m9750 Blickwinkelstabilität
Alienware m9750 Blickwinkelstabilität
 
 
 

Toll bei Alienware ist die freie Wahl bei den Komponenten des Geräts. Unser Testgerät war, was Prozessor und Arbeitsspeicher betrifft, mit der goldenen Mitte ausgestattet, nämlich einem Intel Core 2 Duo T7400 sowie 2 GB Arbeitsspeicher. Bei Grafikkarte und Festplatte schöpften wir jedoch aus dem Vollen: Zwei Geforce 7950 GTX mit jeweils 512 MB VRAM verbunden via SLI stellen auch in Zeiten von DirectX 10 eine Macht dar, die es zu schlagen gilt. Und die 32GB Solid State Disk von SanDisk erreichte bei HD Tune Werte von denen herkömmliche Festplatten Lichtjahre entfernt sind. Als Speicherplatte dient eine herkömmliche 200GB Festplatte. Wer mit 64GB für seine wichtigsten Programme auskommt, und kein Problem hat den Rest auf externen Festplatten zu speichern, bekommt auch zwei Solid State Disks im Alienware Area-51 m9750.

Nähere Informationen zur Grafikkarte finden Sie hier bzw. in unserem Vergleich mobiler Grafikkarten. Detailinformationen zur Core 2 Duo CPU finden Sie hier.

Besuchen Sie auch unsere Benchmarkliste mobiler Prozessoren bzw. die Benchmarkliste mobiler Grafikkarten, um das Gerät mit anderen Konfigurationen zu vergleichen.

3D Mark
3DMark 0510256 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
7472 Punkte
Hilfe
3DMark 06 im Vergleich
Asus Eee PC 1101HA (min)
 Z520, Graphics Media Accelerator (GMA) 500
68
   ...
Acer Aspire V5-471G
 3317U, GeForce GT 620M
7465
Acer Aspire V5-571G-53314G50Makk
 3317U, GeForce GT 620M
7466
Alienware Area-51 m9750
 T7400, GeForce Go 7950 GTX SLI
7472
MSI GT740
 820QM, GeForce GTS 250M
7484
Samsung 530U4C-S02
 2537M, GeForce GT 620M
7486
   ...
Alienware M18x R2 (max)
 3920XM, Radeon HD 7970M Crossfire
29496
232 GB - 7200 rpm
Minimale Transferrate: 52.4 MB/s
Maximale Transferrate: 58.2 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 56.6 MB/s
Zugriffszeit: 0.1 ms
Burst-Rate: 58.2 MB/s
CPU Benutzung: 3.4 %

Aktuelle Spiele:

Bioshock
[Erster Level]

  • Auflösung 1280x1024, Detail Presets auf "high" - ca. 56fps
  • Auflösung 1920x1200, Detail Presets auf "high" - ca. 25fps noch einigermaßen gut spielbar. Deutliche Ruckler bei schnellen Drehern.

Medal of Honor Airborne Demo
[Singleplayer-Demo]

  • Auflösung 1280x1024, Alles "high" - ca. 30fps
  • Auflösung 1920x1080, Alles "high" -  ca.15fps nur mehr mit starken Einschränkungen spielbar.

Der enorme Hardwarehunger von Bioshock und dem neuen Medal of Honor schockiert wirklich. Ein besseres Ergebnis ist wohl nur mit stärkeren Prozessor möglich. Auch bei den 3dMark Ergebnissen sieht man, dass die CPU den Flaschenhals dieser Konfiguration darstellt. Trotzdem sind die Ergebnisse beim 3dMark06 die höchsten, die wir je gemessen haben. Und auch die Ergebnisse bei Fear beeindrucken. Alle aktuellen Spiele lassen sich mit maximalen Details spielen, wenn auch nicht immer mit der maximalen Auflösung des Panels.

Unser Alienware rannte auf Windows XP, was derzeit auch die einzige Möglichkeit ist beide Grafikkarten zu nutzen, da Vista noch kein SLI unterstützt.

 

Lautstärke

Trotz der in Richtung Leistung optimierten Ausstattung des Gerätes, halten sich die Geräuschemissionen des Gerätes überraschender Weise in Grenzen. Dies fällt vor allem im Idle Betrieb auf, wo das Gerät angenehm im Hintergrund bleibt.

Das Anwachsen der Lautstärke unter Last ist nicht verwunderlich und auch für den Benutzer als wenig dramatisch zu bezeichnen. Zwar läuft der Lüfter dann gut hörbar und durchaus präsent, beim Spielen eines spannenden Computer Games beeinträchtigt dies nicht den Spielespass.

Lautstärkediagramm

Idle 32.5 / 39.3 / 33.8 dB(A)
HDD 33.3 dB(A)
DVD 40.0 / dB(A)
Last / 42.1 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Hier sorgt das Alienware für eine echte Überraschung. Während auf der Unterseite mit 50 Grad ein hoher, aber der Leistung angemessener Höchstwert erziehlt wurde, begeisterte die Handballenauflage mit durschnittlich 30 Grad. Da das 4 Kilo schwere Alienware sowieso keiner auf den Oberschenkeln benutzt, ist dies ein Zeichen von einer guten Wärmeleiterkonstruktion. Außerdem wird sämtliche Abwärme des Geräts nach hinten hinausgeblasen, und stört damit weder Links- noch Rechtshänder bei der Arbeit.

Upper side

palmwrist: 31.2°C max: 34.7°C avg: 32°C

Bottom side

max: 50°C avg: 38°C

Lautsprecher

Der Sound der zwei Stereo Lautsprecher an der Front des Geräts, sowie des Subwoofers auf der Unterseite weiß zu überzeugen und stellt für ein Notebook eine hervorragende Leistung dar. Einzig die Klangfülle könnte etwas besser sein.

Die Soundausgabe über den 3.5mm Stereo Port sowie über die Sourroundausgabe fällt sauber und ohne Beanstandungen aus.

Alienware m9750

Die Akkulaufzeit des Geräts dürfte eigentlich keinen potentiellen Käufer interessieren, und dient viel mehr als Backup gegen Stromausfälle, oder um das Gerät eingeschalten von einer Steckdose zur Nächsten zu transportieren. So hält bei voller Leistung der Akku nicht einmal eine Stunde, bevor er den Dienst quittiert. Kein Wunder bei zwei Grafikkarten, zwei Festplatten und einem 17" Display.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
1h 43min
Surfen über WLAN
1h 11min
DVD
1h 9min
Last (volle Helligkeit)
0h 54min

Stromverbrauch

Idle 94.4 / 95.6 / 106.2 Watt
Last 152.3 / 148 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         
Alienware m9750
Alienware m9750

Alienware sieht sich selbst im PC Olymp: Sowohl bei den Notebooks als auch bei den Desktops will die Edelschmiede und Tochter von Dell maßgebend sein bei Leistung und Technik. Zu einem guten Teil erfüllt das Alienware m9750 diesen Anspruch. Es ist, wählt man die teuerste Konfiguration mit SLI, SSD, 4 GB RAM und T7600 das derzeit schnellste Notebook der Welt, kann sogar mit einem Blu-ray Brenner ausgestattet werden, und ist eines der ganz wenigen Notebooks mit einem vollwertigen Surround Sound Anschluss. Unsere Konfiguration ohne Blu-ray, mit T7400 und 2 GB RAM ist immer noch schneller als die meisten aktuellen Desktop PCs und, verglichen mit solchen, leicht und kompakt. Im Vergleich zu früheren Geräten hat auch die Verarbeitung aufgeholt, ohne das Niveau der Besten zu erreichen. Auch das Display präsentiert sich gut, mit hohem Kontrast, tollem Schwarzwert sowie guter Blickwinkelstabilität. Leider ist es für den Außeneinsatz nicht geeignet.

Das Design polarisiert auf jedem Fall mit seinem aggressiven Äußeren, angefangen von den Rippen am äußeren des Geräts, bis hin zu den majestätischen Außenmaßen.

Eines ist sicher: Gamer werden, das nötige Kleingeld vorausgesetzt, sich an kleinen Schwächen, wie das schlecht verarbeitete Display oder der zu hohen Geräuschentwicklung nicht stören, wem allerdings Design, Gewicht, Akkulaufzeit und Verarbeitungsqualität wichtiger ist als pure Leistung wird mit Apples MacBook Pro, welches preislich in ähnlichen Regionen zuhause ist, sicher glücklicher.

Das Alienware m9750 bleibt so wahrscheinlich die einzige vollwertige Alternative zum High End Desktop, wenn auch mit saftigem Preisaufschlag.

 

 

Vielen Dank der Firma Alienware, die uns freundlicherweise das Testgerät zur Verfügung gestellt haben.

 

Über den Testbericht bzw. das Notebook können Sie hier in unserem Forum diskutieren.

Im Test: Alienware m9750
Alienware m9750

Datenblatt

Alienware Area-51 m9750

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel 945PM
:: Speicher
2048 MB, DDR2 PC5300 667Mhz SDRAM, 2x 1024MB, max. 4096MB
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
17 Zoll 16:10, 1920x1200 Pixel, WUXGA LCD Display, spiegelnd: ja
:: Festplatte
232 GB - 7200 rpm, 232 GB 7200 U/Min 200GB Speicherplatte + 32 GB Solid State Disk (Flash-Memory): 232GB, 7200rpm
:: Anschlüsse
Kopfhörer-Anschluss, Mikrofon-Anschluss, TOSlink optischer Anschluss, 4xUSB, Express Karten-Steckplatz /54mm, Firewire, Cardreader, ExpressCard, LAN, Modem, VGA, DVI, S-Video, Koaxial-In,
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 4.70 x 39.75 x 29.85
:: Gewicht
4 kg
:: Akku
, 12 Zellen Litium Ionen Akku
:: Preis
3200 Euro
:: Sonstiges
HDD: 232GB, 7200rpm, 200GB Speicherplatte + 32 GB Solid State Disk (Flash-Memory), Intel® High-Definition Audio (24-bit, 192KHz) mit Surround Sound, 8x Dual Layer DVD±RW / 24x CD-RW,

 

[+] compare
Schon geschlossen wirkt das m9750 wuchtig und robust.
Alienware m9750
Leider geben die Bilder die schiere Größe und Wuchtigkeit des Geräts nur Beschränkt wieder.
Alienware m9750
Die Zusatztasten sprechen schon bei kleinster Berührung an, oft betätigt man sie unabsichtlich.
Alienware m9750
Dafür entschädigt eine 1.3 MP Webcam im drehbaren Gehäuse.
Alienware m9750
Das kann man von der Unterseite des Alienware m9750 nicht behaupten: Wir haben 50 Grad gemessen.
Alienware m9750
Die Tastatur gefällt überaus gut, außerdem bleibt die Handballenauflage extrem kühl.
Alienware m9750
Leider ist es hochglänzend ausgeführt, was naturgemäß das Arbeiten im Freien verhindert.
Alienware m9750
...wäre da nicht das Display, welches hinsichtlich Verwindungssteifigkeit und Stabilität nicht das Niveau des restlichen Geräts erreicht. Dafür ist es reaktionsschnell, kontrastreich und bietet einen hervorragenden Schwarzwert.
Alienware m9750
Auch geöffnet kann Verarbeitung und Haptik überzeugen...
Alienware m9750
Auch das blau illuminierte Logo wirkt in natura doppelt so cool.
Alienware m9750

Pro

  • Robustes Gehäuse
  • Gutes Display
  • Tolle Leistung
  • Sehr kühle Handballenauflage
  • Gute Tastatur
  • Sehr viele Anschlüsse
  • Contra

  • Kein DirectX10 und noch keine Vista SLI Treiber
  • Display nur mäßig verarbeitet und glänzend
  • Teuer
  • Etwas laut
  • Ähnliche Geräte

    Links

    Preisvergleich

    Nur über Alienware direkt verfügbar.

    Alienware m9750

    Bewertung

    Bewertung

    Alienware Area-51 m9750
    06.09.2007
    J. Simon Leitner

    Gehäuse
    89%
    Tastatur
    93%
    Pointing Device
    89%
    Konnektivität
    98%
    Gewicht
    57%
    Akkulaufzeit
    55%
    Display
    82%
    Leistung Spiele
    97%
    Leistung Anwendungen
    97%
    Temperatur
    75%
    Lautstärke
    80%
    Auf- / Abwertung
    89%
    Durchschnitt
    83%
    89%
    Gaming *
    gewichteter Durchschnitt

    Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

    > Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Alienware Area-51 m9750 Notebook
    Autor: J. Simon Leitner (Update: 11.02.2014)