Test Archos 101 XS Tablet

Sabine Kückemanns, 18.12.2012

Tablet mit Deckel. Mit dem 101 xs bietet der französische Hersteller Archos ein Android-Tablet, das sich mit zwei Handgriffen in ein Netbook verwandeln lässt. Das mitgelieferte Coverboard nämlich schützt nicht nur das 10,1-Zoll-Display, der "Deckel" ist wahlweise auch als Tastatur verwendbar. Ob das 380 Euro teure Tablet sein Geld wert ist? Wir haken nach.

Ein Tablet, das Netbook sein möchte? Auf den ersten Blick traut man dem in mattem Weiß gehaltenen 8 x 273 x 170 Millimeter großen Archos 101 xs soviel Schneid gar nicht zu. Das mag vor allem mit der im Deckel – dem Coverboard – eingelassenen Tastatur zusammenhängen, die wenig robust oder alltagstauglich erscheint. Federleicht und mit ausklappbarer Bildschirmstütze macht sie den Eindruck, als wäre sie dem Gewicht des rund 600 Gramm schweren Tablets kaum gewachsen. Ist ein bequemer Netbook-Betrieb mit dem fliegengewichtigen Standfüßchen tatsächlich möglich? Unser Test wird es zeigen.

Ebenso gehen wir der Frage auf den Grund, was das jüngste Android-Tablet aus dem Hause Archos in puncto Leistung und Anwenderfreundlichkeit zu bieten hat. Immerhin unterstützt der kleine Franzose bereits die recht frische Android-Version 4.1, alias Jelly Bean, und hat damit manchem derzeit auf dem Markt befindlichen Tablet-Kollegen etwas voraus. Prozessorseitig ist das 101 xs mit einem OMAP 4470 von Texas Instruments ausgestattet, der verfügt über 2 Cortex-A9-Kerne mit einer Taktung von 1,5 GHz. Für die Grafik-Leistung sorgt eine PowerVR SGX544. Wie sich GPU und CPU schlagen, auch dazu später mehr.  Ebenso unter die Lupe nehmen wir das 10,1 Zoll große kapazitive Display, das mit 1.280 x 800 Bildpunkten auflöst und subjektiv sowie aufgrund der gemessenen Helligkeitswerte nicht eben den potentesten Eindruck macht. Ob das verspiegelte Panel einem Außeneinsatz standhält, oder womöglich schon beim Betrieb innerhalb der "vier Wände" einknickt? Mehr dazu im folgenden Test.     

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Tablet mit Coverboard.
Tablet mit Coverboard.

"Plaste" und "Elaste". Das Gehäuse des 600 Gramm schweren und  8 x 273 x 170 Millimeter großen Archos 101 xs besteht zum Großteil aus weißem Kunststoff mit mattem Finnish. Auf der Rückseite ist eine (laut Hersteller-Angabe) 0,1 Millimeter dünne Platte in matt gebürsteter Alu-Optik eingelegt. Rund um das Display findet sich ein Rahmen gleicher Farbe und Struktur. Vom Design her ist das Tablet schlicht und optisch durchaus ansprechend. Das Android-Tablet liegt gut in der Hand, es gibt keine scharfen Kanten oder störende Grate. Auch die Spaltmaße sind in Ordnung. Dennoch mag sich ein Gefühl von Wertigkeit oder ein haptischer "Genussmoment" nicht recht einstellen. Trotz Metalleinleger dominiert der Plastik-Eindruck.

Auch eine gewisse Elastizität müssen wir dem Archos 101 xs attestieren – für das Chassis eines Tablets nicht gerade tugendhaft. Bereits auf leichten Druck, mit den Fingerspitzen auf der Rückseite des Tablets ausgeübt, reagiert das Display mit dunklen "Farb-Wolken", die sich erst Sekunden später wieder auflösen. Dem Versuch einer Verwindung hält das Chassis nur bedingt stand. Auch hier reagiert das Display empfindlich und kontert prompt mit Schlieren-Mustern. 

Recht pfiffig und anwenderfreundlich ist hingegen das mitgelieferte 0,5 Millimeter dicke Coverboard, das sich, mit Magneten gehalten, als schützender "Deckel" auf das Display legen lässt. Als Displayschutz für unterwegs sicher eine gute Lösung. Zumal sich verborgen im Tablet-Deckel noch eine Tastatur befindet, mit der sich das Gerät – so der Hersteller – zum Netbook adeln lässt. Auf die Funktionsweise und den Aufbau der Tablet-Tastatur-Kombi gehen wir an spätere Stelle näher ein. 

Insgesamt wirkt das Gehäuse des 101 xs von Archos dem Preis entsprechend in Ordnung – einmal abgesehen von der tendenziell vorhandenen "Elastizität" des Chassis, die womöglich dem hohen Kunststoffanteil und der mit 0,1 Millimeter sehr  dünn ausgefallenen Metallplatte geschuldet ist. Zum Vergleich: Das Trekstor Surftab Ventos 9.7 etwa gibt es schon für unter 300 Euro. Trotz kleinem Preis verfügt das Tablet über eine robuste Rückseite aus matt gebürstetem Alu. Die punktet mit guter Verwindungssteifigkeit und sieht obendrein noch edel aus. 

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Anschlussseitig verfügt das Archos 101 xs über einen Mini-HDMI-Ausgang zum Anschluss an das HD-TV sowie einen Micro-USB-Port zum Aufladen. Dieser lässt sich per separat erhältlichem USB-Host-Kabel zu einem USB-Host-Port erweitern. Überdies verfügt das Tablet über einen microSD-Steckplatz für Karten bis 64 GB. Ein 3,5-mm-Audio-Anschluss befindet sich an der linken Seite des Geräts. 

Das Coverboard, das gleichzeitig als Tastatur fungiert, ist auch in der Lage, die Aufgabe einer Dockingstation zu übernehmen.  Per Netzstecker an den Strom gehängt, lädt der "vielseitig talentierte Deckel" das Tablet wieder auf. 

 

Software

Bis Herbst dieses Jahres basierte das Archos 101 xs noch auf dem Betriebssystem Android 4, Ice Cream Sandwich, das Upgrade auf Android 4.1, alias Jelly Bean, hat Archos zum jetzigen Zeitpunkt bereits vollzogen. Laut Angaben des Herstellers läuft das Tablet mit einer "puren, 'unskinned' Version von Android, ohne verlangsamende Software-Überlagerungen". 

Überdies bietet das Tablet einen standardmäßig installierten Zugang zum Google Play Store sowie eine Reihe vorinstallierter Apps wie Google Maps oder den kostenlosen, virtuellen Cloud-Speicher Google Drive. 

App GPS Test
App GPS Test

Kommunikation & GPS

Das Archos 101 xs ist WLAN-fähig nach 802.11 b/g/n, funkt also ausschließlich auf dem 2,4-GHz-Band. Via Bluetooth 4.0 überträgt es Daten über kurze Distanzen zu anderen Bluetooth-fähigen Geräten. Solo wählt sich das Tablet nicht ins Internet ein, es ist kein Mobilfunk-Modem verbaut. 

Ein GPS-Modul ist ebenfalls an Bord. Die initiale Ortung erfolgt innerhalb von wenigen Minuten. Der Empfang ist auch in geschlossenen Räumen stabil, ein Fenster sollte jedoch in der Nähe sein.

Kameras & Multimedia

Das Archos 101 xs nennt – im Gegensatz zu vielen seiner Tablet-Kollegen – nur eine Kamera sein Eigen. Die am linken Tablet-Rand platzierte Frontkamera löst mit 1,3 Megapixel auf. Das ist nicht überragend, andere Hersteller bauen jedoch Knipsen in ihre Tablets ein, deren Ergebnisse noch magerer ausfallen. So löst die Frontkamera des günstigen Trekstor Vetos 9.7 gerade mal mit 0,3 Pixel auf.  

Die Fotoergebnisse des Archos 101 xs sind – erwartungsgemäß – mehr schlecht als recht. Bei der genannten Pixeldichte erübrigt sich eine detaillierte Analyse der Farbdarstellung und Bildschärfe. Für Videotelefonie, etwa über Skype, ist das Ergebnis aber ausreichend. Letztlich wurde die Frontkamera genau hierfür konzipiert.

 

Frontkamera
Frontkamera
Referenzkamera Nikon D80
Referenzkamera Nikon D80

Zubehör

Im Lieferumfang befinden sich neben Tablet und Coverboard ein Netzteil mit  abnehmbarem Stecker-Adapter sowie ein separates USB-Kabel und die üblichen Anleitungen. Als optional erhältliches Zubehör bietet Archos in seinem Online-Shop ein Speakers Doc an – eine Art Lautsprecherwürfel, mit dem sich das Tablet per X-Pin Connector verbindet und Musik wiedergibt. Überdies ist dort eine Docking Station erhältlich. Sie lädt das Tablet und stellt die Verbindung zu externen Geräten wie Festplatte oder USB-Stick her.   

Garantie

Auf die Anfrage unserer Redaktion nach dem für das Archos 101 xs gültigen Garantiezeitraum, erhielten wir seitens des Herstellers folgende Antwort: "Unsere Garantie-Leistungen unterliegen den gesetzlichen Bestimmungen." Was das genau bedeutet? Wir haben mal die freie Enzyklopädie Wikipedia bemüht und virtuell nachgeschlagen. Dort heißt es: "In der Europäischen Union bestimmt die Richtlinie 1999/44/EG Mindeststandards für die Gewährleistung beim gewerblichen Verkauf an private Endverbraucher. Insbesondere darf die Verjährungsfrist zwei Jahre ab Lieferung nicht unterschreiten und innerhalb der ersten sechs Monate muss die Beweislast in der Regel beim Verkäufer liegen. Die Gewährleistungsansprüche bestehen gegenüber dem Verkäufer, nicht dem Hersteller der Ware." 

Laut dieser Definition gäbe der Hersteller, in dem Falle Archos, keine Garantie. Denn hierbei handelt es sich um eine freiwillige Leistung, keine gesetzliche Bestimmung. In diesem Fall gibt es allein die 24-monatige Gewährleistung, bei der einzig und allein der Verkäufer als Ansprechpartner zur Verfügung steht.

Spiele

Beim Spieletest mit Need for Speed: Hot Pursuit trat genau das Problem zutage, was wir im Kapitel Gehäuse bereits beschrieben haben. Die Rückseite des Geräts ist so druckempfindlich, dass es immer wieder zu ungewollten Eingaben auf der Rückseite des Tablets kommt. Ein wenig beherzt zugegriffen – und das bleibt bei Autorennspielen sicher nicht aus – drücken sich die Fingerkuppen durch und lösen nicht nur Farbschlieren auf dem Display aus, sondern auch ungewollte Eingaben. Im Fall der Testperson kam es – vor allem in Kurvenlagen bei denen das Tablet geneigt wird – immer wieder zu einer unbeabsichtigten Aktivierung der "Spiel-Pause". Das Spiel läuft insgesamt ruckelfrei, die pixelige Darstellung der Fahrzeuge und der Landschaft lassen aber wenig Freude aufkommen. GPU und Display dürfen sich hier den "schwarzen Peter" teilen.  Das Spiel Raging Thunder 2 hingegen ließ sich gar nicht erst testen. Bereits beim Starten stürzte das Spiel immer wieder ab. 

Eingabegeräte & Bedienung

Ein kapazitiver Touchscreen in einem Tablet – das ist nichts Besonderes. Eine  mitgelieferte physisch vorhandene Chiclet-Tastatur hingegen schon. Und die will auch gleich getestet werden. Um das Tablet im Netbook-Modus nutzen zu können, dreht man einfach das Coverboard um. Auf der Rückseite des Tablet-Deckels befindet sich die integrierte Tastatur. Hier klappt man zunächst den Aufsteller im 90 Grad Winkel hoch (siehe Fotostrecke rechts). Das Tablet lässt sich nun mit einem Handgriff in die vorgesehene "Rinne" setzen, wo es sich per magnetisch geführtem Docking mit der Tastatur verbindet. Die Tastatur wird vom Gerät ohne nennenswerte Verzögerung erkannt.

Die weiße Tastatur im QWERTZ-Layout nutzt fast die gesamte Breite des Tablets aus. Schreiben im Zehnfingersystem funktioniert, ist jedoch etwas mühselig, da die Tasten eng beieinander liegen. Das Schreibgefühl ist angesichts der recht klapprig anmutenden Leichtbauweise erstaunlich angenehm. Bei Druckpunkt und Tastenhub weiß der Chiclet-Knirps durchaus zu überraschen. Auch die Standfestigkeit des mobilen Doppels ist besser, als die etwas zerbrechlich wirkende Klapp-Konstruktion erwarten ließ. Überdies ist der Neigungswinkel durch die fest stehende Stütze nicht veränderbar und für unseren Geschmack ein wenig zu steil ausgefallen. Störende Reflexionen sind nicht zu vermeiden, der Blickwinkel ist insgesamt ungünstig. Nett sind ein paar Android-Shortcuts, mit denen man direkt von der Tastatur auf zentrale Funktionen zugreifen kann. Zu finden sind beispielsweise Icons wie das Android-"Häuschen" oder der geschwungene "Zurück"-Pfeil.   

Nicht so gelungen ist dagegen die Anordnung von Power-Button und Lautstärkewippe am rechten unteren Rand des Tablets. Von vorn sind die Tasten nicht sichtbar. Und aufgrund ihrer geringen Größe und mangelnden Erhabenheit kaum tastbar. Im alltäglichen Einsatz dürfte die Suche nach den Tasten und die Ungewissheit, ob man nun laut, leise oder gar ausgeschaltet hat, ein wenig lästig fallen. Die Funktion Screenshot etwa – Lautstärke "Minus" und gleichzeitig gedrückter Power-Button – lässt sich aufgrund der Anordnung und Struktur der Tasten-Winzlinge nur schwer bis gar nicht auslösen. 

Display

Wie wir testen - Display

Das Tablet verfügt über ein 10,1 Zoll großes spiegelndes Display mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Bildpunkten. Das Ergebnis der mittels Gossen Mavo-Monitor an neun Messpunkten ermittelten Helligkeitswerte ist für ein Tablet dieser Preisklasse eher mittelprächtig: Im Akkubetrieb und bei maximaler Helligkeitseinstellung erreicht das Display in der Mitte einen Wert von 239 cd/m2. An der schwächsten Stelle im linken unteren Bereich ermitteln wir einen Wert von gerade mal 180 cd/m2. Das kann die aktuelle Konkurrenz, beispielsweise das etwas teurere Google Nexus 10, besser. Für rund 100 Euro mehr erhält man hier ein Display mit Helligkeitswerten jenseits der 400 cd/m2-Marke. 

222
cd/m²
235
cd/m²
267
cd/m²
202
cd/m²
239
cd/m²
226
cd/m²
180
cd/m²
215
cd/m²
211
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2 // Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 267 cd/m²
Durchschnitt: 221.9 cd/m²
Ausleuchtung: 67 %
Helligkeit Akku: 239 cd/m²
Schwarzwert: 0.23 cd/m²
Kontrast: 1039:1

Aber die schwache Luminanz ist nicht das einzige Problem des im Archos 101 xs verbauten Displays. Deutlich gravierender ist die Tatsache, dass das Display eine Art flackerndes "Streifenmuster" zeigt, das bei längerem Blick auf das Display an Dominanz gewinnt und die Augen schnell ermüden lässt. Vor allem bei helleren Bildschirmhintergründen tritt das latente Flirren deutlich zutage. 

Außeneinsatz
Außeneinsatz

Die Folge: Trotz eines ordentlichen Schwarzwertes von 0,23 wirken abgebildete Konturen aufgrund des flirrenden Displays schwammig und unpräzise. Beim Außeneinsatz macht sich wiederum die mangelnde Leuchtkraft bemerkbar. Unter freiem Himmel kommt mit dem Archos 101 xs wenig Freude auf. Die Farben sind schwach, insgesamt wirkt das Bild matt. Kommt Sonneneinstrahlung hinzu, hat das spiegelnde Display kaum Chancen den Outdoor-Test zu bestehen.

Blickwinkel Archos 101 XS
Blickwinkel Archos 101 XS

Was die Blinkwinkelstabilität betrifft, so ist das Panel auch hier stark abhängig von den äußeren Bedingungen. Beim Einsatz in Räumen beispielsweise meistert das Tablet selbst flache Blickwinkel recht ordentlich. Unter freiem Himmel bietet das Archos 101 xs mangels Leuchtkraft indes keine souveräne Vorstellung.

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Das Archos 101 xs unterstützt einen 1,5 GHz OMAP 4470 Prozessor von Texas Instruments mit zwei Rechenkernen und verfügt über 1 GB RAM Arbeitsspeicher. Verantwortlich für die Grafikleistung zeichnet eine SGX544 von PowerVR. Der schlanke Franzose setzt auf einen 16 GB Flash-Speicher und Android 4.1, Jelly Bean, als kürzlich noch frisch verjüngtes Betriebssystem. Doch wie schlägt sich das Tablet im direkten Leistungsvergleich mit anderen mobilen Geräten seiner Klasse. Werfen wir zunächst einen Blick auf die Ergebnisse des Performance-Benchmarks mit dem Androbench 3. Bei der sequentiellen Lesegeschwindigkeit etwa bleibt das 101 xs weit hinter dem Google Nexus 10 zurück. Letzteres kommt auf 99,53 MB/s während das 101 xs mit 28,53 MB/s nicht mal ein Drittel diese Wertes erreicht. Auch das Prestigio MultiPad 7.0 Prime Duo macht dem 101 xs gehörig zu schaffen. In der Disziplin Random Read schafft das für rund 150 Euro erhältliche günstige Gerät 13,39 MB/s und überrundet damit selbst das starke Google Nexus 10. Das Archos Tablet schafft hier im Vergleich dazu nur 8,18 MB/s.   

Der Performance-Test per GLBenchmark fällt ganz ähnlich aus. Auch hier hat das Google Nexus 10 mit 36 fps die Nase vorn, während das Archos 101 xs nur 10 fps erreicht, immerhin lässt es damit das Prestigio MultiPad 7.0 Prime Duo hinter sich. Der preislich deutlich günstigere Konkurrent schafft hier nur 7,5 fps

Im browserbasierten Benchmark Google V8 spielt das Archos 101 xs mit erreichten 1.378 Punkten im Mittelfeld unserer Vergleichsgeräte mit. Nur Primus Google Nexus 10 prescht mit 2.964 Punkten weit nach vorn. 

Die zweitlängste Zeit benötigt das Archos 101 xs beim Javascript-Benchmark Sunspider. Die geringste Millisekundenzahl und damit ein deutlich besseres Ergebnis erzielte hier das Prestigio MultiPad mit 1.251 Punkten. 

GLBenchmark 2.5 - 1920x1080 Egypt HD Offscreen Fixed Time (sort by value)
Archos 101 XS
SGX544, OMAP 4470, 16 GB SSD
10 fps ∼2%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
36 fps ∼7% +260%
Huawei MediaPad 10 FHD
GC4000, k3v2 Hi3620, 8 GB SSD
12 fps ∼2% +20%
Prestigio MultiPad 7.0 Prime Duo (PMP5770D)
Mali-400 MP2, AML8726-MX, 16 GB SSD
7.2 fps ∼1% -28%
Google V8 Ver. 7 - Google V8 Ver. 7 Score (sort by value)
Archos 101 XS
SGX544, OMAP 4470, 16 GB SSD
1378 Points ∼8%
Trekstor Surftab Ventos 9.7
Mali-400 MP4, RK3066, 16 GB SSD
1777 Points ∼10% +29%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
2964 Points ∼16% +115%
Huawei MediaPad 10 FHD
GC4000, k3v2 Hi3620, 8 GB SSD
1183 Points ∼6% -14%
Prestigio MultiPad 7.0 Prime Duo (PMP5770D)
Mali-400 MP2, AML8726-MX, 16 GB SSD
1638 Points ∼9% +19%
Sunspider - --- (sort by value)
Archos 101 XS
SGX544, OMAP 4470, 16 GB SSD
1555.7 ms * ∼15%
Trekstor Surftab Ventos 9.7
Mali-400 MP4, RK3066, 16 GB SSD
1466.2 ms * ∼14% +6%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
1345.7 ms * ∼13% +13%
Huawei MediaPad 10 FHD
GC4000, k3v2 Hi3620, 8 GB SSD
2079.8 ms * ∼20% -34%
Prestigio MultiPad 7.0 Prime Duo (PMP5770D)
Mali-400 MP2, AML8726-MX, 16 GB SSD
1251.8 ms * ∼12% +20%
Smartbench 2012 - Productivity Index (sort by value)
Archos 101 XS
SGX544, OMAP 4470, 16 GB SSD
2892 points ∼28%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
3504 points ∼34% +21%
Huawei MediaPad 10 FHD
GC4000, k3v2 Hi3620, 8 GB SSD
3318 points ∼32% +15%
Prestigio MultiPad 7.0 Prime Duo (PMP5770D)
Mali-400 MP2, AML8726-MX, 16 GB SSD
2455 points ∼24% -15%
Linpack for Android - Multi Thread (sort by value)
Archos 101 XS
SGX544, OMAP 4470, 16 GB SSD
80.548 MFLOPS ∼7%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
189.94 MFLOPS ∼17% +136%
Huawei MediaPad 10 FHD
GC4000, k3v2 Hi3620, 8 GB SSD
92.268 MFLOPS ∼8% +15%
Prestigio MultiPad 7.0 Prime Duo (PMP5770D)
Mali-400 MP2, AML8726-MX, 16 GB SSD
84.21 MFLOPS ∼8% +5%
AndroBench 3
Sequential Read 256KB (sort by value)
Archos 101 XS
SGX544, OMAP 4470, 16 GB SSD
28.53 MB/s ∼17%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
99.53 MB/s ∼59% +249%
Huawei MediaPad 10 FHD
GC4000, k3v2 Hi3620, 8 GB SSD
41.84 MB/s ∼25% +47%
Prestigio MultiPad 7.0 Prime Duo (PMP5770D)
Mali-400 MP2, AML8726-MX, 16 GB SSD
20.75 MB/s ∼12% -27%
Sequential Write 256KB (sort by value)
Archos 101 XS
SGX544, OMAP 4470, 16 GB SSD
6.45 MB/s ∼11%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
20.02 MB/s ∼35% +210%
Huawei MediaPad 10 FHD
GC4000, k3v2 Hi3620, 8 GB SSD
7.32 MB/s ∼13% +13%
Prestigio MultiPad 7.0 Prime Duo (PMP5770D)
Mali-400 MP2, AML8726-MX, 16 GB SSD
8.92 MB/s ∼15% +38%
Random Read 4KB (sort by value)
Archos 101 XS
SGX544, OMAP 4470, 16 GB SSD
8.18 MB/s ∼39%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
10.35 MB/s ∼49% +27%
Huawei MediaPad 10 FHD
GC4000, k3v2 Hi3620, 8 GB SSD
7.56 MB/s ∼36% -8%
Prestigio MultiPad 7.0 Prime Duo (PMP5770D)
Mali-400 MP2, AML8726-MX, 16 GB SSD
13.39 MB/s ∼64% +64%
Random Write 4KB (sort by value)
Archos 101 XS
SGX544, OMAP 4470, 16 GB SSD
0.3 MB/s ∼10%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
1.27 MB/s ∼43% +323%
Huawei MediaPad 10 FHD
GC4000, k3v2 Hi3620, 8 GB SSD
0.57 MB/s ∼20% +90%
Prestigio MultiPad 7.0 Prime Duo (PMP5770D)
Mali-400 MP2, AML8726-MX, 16 GB SSD
2.92 MB/s ∼100% +873%
Geekbench 2 - 32 Bit - Total Score (sort by value)
Archos 101 XS
SGX544, OMAP 4470, 16 GB SSD
1367 Points ∼11%
Trekstor Surftab Ventos 9.7
Mali-400 MP4, RK3066, 16 GB SSD
1518 Points ∼12% +11%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
2591 Points ∼21% +90%
Huawei MediaPad 10 FHD
GC4000, k3v2 Hi3620, 8 GB SSD
1209 Points ∼10% -12%
Prestigio MultiPad 7.0 Prime Duo (PMP5770D)
Mali-400 MP2, AML8726-MX, 16 GB SSD
1000 Points ∼8% -27%

* ... kleinere Werte sind besser

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Temperatur

Das Temperaturverhalten des Archos 101 xs ist weitestgehend unauffällig. Auch unter stundenlanger Volllast wird das Tablet-Gehäuse an den meisten Messpunkten (es sind neun auf der Vorder- und weitere neun auf der Rückseite des Geräts) zwischen rund 26 und 39 Grad warm. Lediglich zwei Messpunkte markieren die Ausreißer: An der Vorderseite unten steigt die Quecksilbersäule bis 40,8 Grad und auf der Rückseite links oben sogar bis auf 42,1 Grad. Im Normalbetrieb erreicht das Gehäuse eine maximale Temperatur von 36,6 Grad – das gleiche Ergebnis wurde auch an der Rückseite oben links gemessen. Mit maximal rund 46,3 Grad unter Vollast wird das Netzteil dagegen recht warm, im Normalbetrieb ist es mit 42,8 Grad nur unwesentlich kühler. 

 

 

Max. Last
 35.1 °C28.8 °C26.6 °C 
 39.1 °C29.9 °C27.7 °C 
 40.8 °C35.6 °C30.4 °C 
Maximal: 40.8 °C
Durchschnitt: 32.7 °C
42.1 °C34.0 °C29.2 °C
39.7 °C30.8 °C27.5 °C
32.7 °C29.3 °C26.9 °C
Maximal: 42.1 °C
Durchschnitt: 32.5 °C
Netzteil (max.)  46.3 °C | Raumtemperatur 22.1 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Das 101 xs verfügt über einen einzelnen Mono-Lautsprecher auf der rechten Vorderseite des Gehäuses. Selbst bei maximaler Lautstärke klingt dieser leise. Der Sound ist blechern, die Bässe sind schwach auf der Brust und die Höhen verzerrt. Der blecherne Sound hat sogar – beispielsweise beim Spielen – das Zeug zur Nervensäge.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Im Idle-Zustand verbraucht das Archos 101 xs bei minimaler Helligkeit, aber eingeschaltetem WLAN 3,6 Watt. Bei maximaler Helligkeit schluckt der schlanke Franzose im Idle-Zustand 7,3 W und hat damit noch lange nicht genug. Unter voller Prozessor-Last genehmigt sich das Tablet satte 9,4 Watt, die gleiche Menge schluckt es beim Stability Tests CPU+GPU. Nicht mal der Schlummerzustand dimmt den Stromhunger: Im Standby-Modus nimmt das 101 xs immerhin noch 1,8 W zu sich.  

Stromverbrauch

Aus / Standby 1 / 1.8 Watt
Idle 3.6 / 7 / 7.3 Watt
Last 9.4 / 9.4 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Mit einer maximalen Laufzeit von 13 Stunden und 15 Minuten im Lesetest bei minimaler Helligkeit zählt das Archos 101 xs nicht zur Spitze der Langstreckenläufer unter den mobilen Begleitern. Kollege Google Nexus 10 bleibt hier über 17 Stunden lang "wach". Der fest installierte Lithium-Polymer-Akku verfügt über eine Kapazität von 25 Wattstunden. Beim realitätsnahen WLAN-Surftest mit einer Displayhelligkeit von 150 cd/m2 hält der Akku immerhin über 9 Stunden durch. Unter voller Belastung verlangt der Akku nach rund 5 Stunden Nachschub aus der Steckdose. Hier quittiert das Google Nexus 10 bereits nach rund 3 Stunden den Dienst. 

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
13h 15min
Surfen über WLAN
9h 42min
Last (volle Helligkeit)
5h 05min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das Archos 101 xs kommt mit pfiffiger Deckelkonstruktion daher und weiß rein optisch auch ganz gut zu gefallen. Das allerdings nur solange man das Tablet nicht anfasst. Der haptische Eindruck ist ernüchternd. Es dominiert ein Plastik-Gefühl. Aber das ist reine Geschmacksache. Allerdings begünstigt die leichte und schlanke Bauweise aus Kunststoff ganz offensichtlich einen nicht unerheblichen technischen Mangel. Die Rückseite des kleinen Franzosen ist so empfindlich, dass sich schon nach geringem Druck mit den Fingerkuppen unschöne dunkle Wolken und Farbschlieren auf dem Display breit machen. Beim Spieletest gipfelte dieses Phänomen sogar in ungewollten Eingaben. Immer wieder wurde eine Spielpause wie von Geisterhand aktiviert. Gegen das Problem der Phantom-Eingaben, Display-Wolken und geringen Verwindungssteifigkeit kann auch der ultradünne Metalleinleger auf der Rückseite nichts ausrichten. 

Bleiben wir beim Display: Auch hier kommt das Archos 101 xs nicht gut weg. Kritik müssen wir an dem flimmernden Streifenmuster üben, dass das ohnehin schon nicht sonderlich leuchtstarke Panel permanent zeigt. Ein immerwährendes latentes Flackern lässt die Augen schnell ermüden und trübt das mobile Lese-Vergnügen erheblich. 

Gut gelungen ist dagegen die kleine, im Deckel befindliche Chiclet-Tastatur mit der sich das Tablet per magnetischem Docking zum Netbook ausbauen lässt. Netbook?  Nun ja, das ist im Fall des 101 xs vielleicht ein wenig nach den Sternen gegriffen. Aber mit 10 Fingern lässt es sich ganz gut schreiben und die Konstruktion ist alltagstauglicher und stabiler als sie aussieht. 

Schlussendlich ist das Archos 101 xs – bedenkt man die teils nicht unerheblichen Mängel – gar kein so günstiges Schnäppchen, wie einen das Lidl-Angebot im November womöglich glauben machte. Da lag das Tablet für rund 330 Euro in der Auslage des Discounters. 

Wer ein günstiges Tablet sucht, das stabil genug ist, um es auch mal den Kids während langer Autofahrten auf die Rückbank zu reichen, der wird beim Archos 101 xs nicht unbedingt fündig werden. Es scheitert ja schon an der Spieletauglichkeit des Tablets. Da bieten beispielsweise das Trekstor Ventos 9.7 oder das Prestigio MultiPad 7.0 Prime mehr Komfort für deutlich weniger Geld. Wer rund 100 Euro mehr drauf legt, bekommt mit dem Google Nexus 10 ein prima ausgestattetes, solides Tablet. 

 

 

Zur Verfügung gestellt von ...

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Archos 101 XS, zur Verfügung gestellt von:
Im Test:  Archos 101 XS

Datenblatt

Archos 101 XS

:: Prozessor
:: Speicher
1024 MB
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
10.1 Zoll 16:9, 1280x800 Pixel, Kapazitiv, spiegelnd: ja
:: Festplatte
16 GB SSD, 16 GB
:: Anschlüsse
1 USB 2.0, 1 HDMI, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: 3.5-mm-Klinke, Card Reader: microSD, Sensoren: Lage-, Beschleunigungs- und GPS-Sensor,
:: Netzwerkverbindungen
802.11 b/g/n (b g n ), 4.0 Bluetooth
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 8 x 273 x 170
:: Gewicht
0.6 kg
:: Akku
25 Wh Lithium-Polymer
Akkulaufzeit (laut Hersteller): 600 h
:: Preis
380 Euro
:: Betriebssystem
Android 4.1 Jelly Bean
:: Sonstiges
Webcam: Front: 720 p, Tastatur: Virtuell, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Das 101 xs ist noch im Karton.
Das 101 xs ist noch im Karton.
Netzteil und USB-Kabel.
Netzteil und USB-Kabel.
Der Stecker ist abnehmbar.
Der Stecker ist abnehmbar.
So sieht die Tablet-Tastatur-Kombi aus.
So sieht die Tablet-Tastatur-Kombi aus.
Hier kommt das Tablet drauf.
Hier kommt das Tablet drauf.
Und fertig ist die Tablet-Stütze.
Und fertig ist die Tablet-Stütze.
Aufrichten...
Aufrichten...
Stütze ausklappen...
Stütze ausklappen...
Die Tastatur steckt im Deckel.
Die Tastatur steckt im Deckel.
Das Tablet ist in Betrieb.
Das Tablet ist in Betrieb.
Rückseite.
Rückseite.
Vorderseite.
Vorderseite.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Lenovo IdeaTab Yoga Tablet 10
Mediatek MT8125, 0.61 kg

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Acer Liquid E3 E380 Smartphone
Mediatek MT6589, 4.7", 0.135 kg
» Test Lenovo A8-50 Tablet
Mediatek MT8121, 8.0", 0.36 kg
» Test Huawei Ascend G610 Smartphone
Mediatek MT6589, 5", 0.17 kg
» Test Wiko Stairway Smartphone
Mediatek MT6589, 5.0", 0.164 kg
» Test Gigaset QV830 Tablet
Mediatek MT8125, 8.0", 0.34 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Tablet mit Schutzdeckel und Tastatur in einem
+Schlanke Bauweise
+Pfiffige Idee
 

Contra

-Gehäuse zu flexibel
-Rückseite gibt nach
-Display flimmert
-Leuchtkraft ist mau

Shortcut

Was uns gefällt

Der pfiffige Deckel mit eingebauter Tastatur.  

Was wir vermissen

Ein stabileres Chassis, dessen Rückseite weniger druckempfindlich reagiert und keine Wolken und Schlieren aufs Display zaubert.    

Was uns verblüfft

Wie leicht ungewollte Eingaben per Druck auf die Rückseite des Tablets möglich sind.   

Die Konkurrenz

Günstige Tablets, die mit deutlich hochwertigerem Chassis punkten sind beispielsweise das Trekstor Ventos 9.7 oder das Prestigio MultiPad 7.0 Prime

Bewertung

Archos 101 XS
05.08.2013 v3
Sabine Kückemanns

Gehäuse
75%
Tastatur
65%
Pointing Device
80%
Konnektivität
48%
Gewicht
98%
Akkulaufzeit
97%
Display
70%
Leistung Spiele
30%
Leistung Anwendungen
50%
Temperatur
81%
Lautstärke
100%
Auf- / Abwertung
69%
Durchschnitt
72%
82%
Tablet *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Archos 101 XS Tablet
Autor: Sabine Kückemanns (Update: 11.02.2014)