Test Asus Eee PC 1016P Netbook

Sebastian Jentsch, 21.09.2010

Aluminium-Business. Wenig Alu, trotzdem große Stabilität. Warum der 1016P mit zwei Gigabyte DDR3 und matter, kontraststarker Anzeige ein beinahe perfektes Netbook wird, das erfahren Sie im Testbericht.

ASUS Eee PC 1016P-BLK027F: Business Netbook mit DDR3-Power
ASUS Eee PC 1016P-BLK027F: Business Netbook mit DDR3-Power

Netbooks können auch dem eifrigen Profi-Nutzer dienlich sein. Kleine, leicht zu verstauende Geräte zum E-Mails checken, Präsentationen ausführen und Daten erfassen. Weil sie ausreichend robust sind, brauchen die 10-Zoller meist nicht einmal eine Tasche und verschwinden ruck zuck im Handgepäck.

Asus ist nicht der erste Hersteller, der ein separates Netbook-Modell für Geschäftskunden auf den Markt bringt. Samsung machte dies recht erfolgreich mit dem N220 bzw. N230. HP hat seinen Mini 5103 (noch nicht verfügbar) oder auch den Compaq Mini 110-3001sg. Selbst Acer stellte schon Ende 2009 sein Aspire One Pro 531 vor.

Aber nicht nur der geneigte Business-User, auch anspruchsvolle Consumer könnten Gefallen an den sachlichen Optiken, den matten Displays und den technischen Features finden (UMTS teilw. integriert, Laufzeiten). Wir klären in diesem Test, ob der Asus Eee PC 1016P-BLK027F (Win7 Professional) erfolgreich in die Riege der Business-Minis aufgenommen werden kann. Zum Preis von 435 Euro muss der 10.1-Zoller hohe Ansprüche an sich gelten lassen.

-> direkt zum Fazit springen

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Power-Om Schalter
Power-Om Schalter
Einzige Wartungsklappe
Einzige Wartungsklappe

Das Gehäuse des 1016P ist relativ dünn, besonders an der Frontseite. Die nach vorn dünner werdende Keilform ist besonders stark ausgeprägt. Eine deutliche Abflachung der unteren rechten und linken Kante sorgt für eine griffige Aufnahme des Gerätes vom Tisch. Man kann also mit den Fingern darunter fahren, um den 10-Zoller zu heben.

Material und Haptik sind insgesamt wertig, versprühen aber immer noch einen gewissen Kunststoff-Charme. Aber wo sind die Aluminium-Applikationen, von denen beim Alu-Eee PC immer die Rede war (Siehe Eee PC 1018P)? Es ist lediglich die Einfassung der Tastatur, welche aus einem gebürsteten aber schwarz lackiertem Aluminium besteht. Diese Platte ist Teil der Base Unit und nicht nur eine Umrahmung der Tasten. Dadurch werden die aus dem Chassis herausragenden Tasten zum integralen Teil. Die Base Unit erhält dadurch eine sehr gute Festigkeit.

Die Bodenplatte besteht aus einem strukturierten Kunststoff, der sich dennoch relativ glatt anfühlt. Die Handballenauflage ist separat aufgesetzt und besteht aus einem glatten, matten und harten Kunststoff. Die Fläche des Deckels mutet wie gebürstetes Aluminium an (schwarz), es ist jedoch ein Kunststoff mit einer entsprechenden Struktur. Die Flächen berühren sich angenehm matt und hinterlassen nur wenige Fingerabdrücke. Das silberne Asus-Logo ist in den Kunststoff eingebettet und lässt sich haptisch erfühlen.

Besonders gut gefällt der dicke aber dafür sehr steife Deckel mit einer gegen mittleren Druck unempfindlichen Fläche. Die Unterseite des 1016P kann Druck mit dem Finger ebenfalls nicht eindellen. Nur die Arbeitsspeicher-Klappe gibt geringfügig nach. Das Gehäuse bleibt auch dann stabil, wenn wir den 6-Zellen-Akku entnehmen.

Die Scharniere bewegen sich straff, wir benötigen beide Hände zum Öffnen. Die hohe Kraft, mit der Deckel und Base Unit sich selbst zusammenhalten, verhindert das Hineinrutschen von Gegenständen beim Transport in Tasche oder Rucksack. Der maximale Aufklappwinkel von zirka 130 Grad ist nicht besonders groß, aber ausreichend um im Linienflieger angenehm auf die Anzeige schauen zu können.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Die Anschlüsse bieten nur den spartanischen Netbook-Standard. Auf der rechten Seite, in Nachbarschaft zum Kensington-Lock, finden wir den aufklappbaren Ethernet-Port. Die gleiche Seite endet frontseitig mit einem Kartenleser, sowie dem Kopfhörer- und Mikrofon-Stecker. Auch zwei USB 2.0 Ports befinden sich hier. Die linke Seite des Gehäuses gibt lediglich einen VGA-Anschluss und einen USB-Port her. Rückseite und Front sind vollkommen unbestückt.

Die VGA-Webcam entspricht leider nicht dem Premium-Anspruch. Sie kann Fotos lediglich mit 0.3 Megapixeln aufnehmen und macht das obendrein noch in sehr schlechter Qualität (320 x 340 Pixel, Farbstich). Wir haben zwei Beispielfotos aufgenommen. Das Rauschen im Bild ist relativ stark, besonders bei schwachem Tageslicht durch ein Fenster. Die Farben wirken blass und nicht real. Dem sicherheitsorientierten Nutzer wird der mechanische Verschluss der Webcam gefallen. Wer sich auch immer auf den PC hackt, über die Webcam kann er sie nicht ausspionieren.

Audio, 3 x USB, Kensington, Ethernet
Audio, 3 x USB, Kensington, Ethernet
Webcam Aufnahme 1
Webcam Aufnahme 1
Webcam Aufnahme 2
Webcam Aufnahme 2
Frontseite: keine Anschlüsse
Frontseite: keine Anschlüsse
Linke Seite: AC, VGA, USB 2.0
Linke Seite: AC, VGA, USB 2.0
Rückseite: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse
Rechte Seite: Kartenleser SD/MMC/SDHC, Kopfhörer, Mikrofon, 2 x USB 2.0, Kensington, Ethernet
Rechte Seite: Kartenleser SD/MMC/SDHC, Kopfhörer, Mikrofon, 2 x USB 2.0, Kensington, Ethernet

Kommunikation

Das Bluetooth-Modul zur drahtlosen Verbindung mit Telefonen oder Eingabegeräten ist für das Business-Netbook obligatorisch. Es kommt der neue Standard 3.0+HDR zum Einsatz. Via Kabel (Ethernet, Gigabit LAN) oder per Funk (DraftN) kann eine Verbindung zum Heim- und Firmennetzwerk hergestellt werden werden. Für ein internes HSDPA-Modul befindet sich nur die Vorbereitung (SimCard-Slot) unter dem Akku unseres Testgerätes. Unseren 3G-Laufzeittest mussten wir also mit dem UMTS-Stick durchführen.

Sicherheit

Sicherheitsfeatures wie TPM oder Festplattenverschlüsselung gibt es im 1016P nicht. Dafür ist er eine Preisklasse zu niedrig angesiedelt.

Zubehör

Syncables Desktop ist ein Werkzeug, das Dateien, E-Mails und Kontakte zwischen Computern und mobilen Geräten synchronisiert. Datenträger liegen keine bei, Windows 7 Professional muss per PowerRecover selbst gesichert werden.

Garantie

Anders als bei den Consumer-Modellen gibt Asus eine 24 monatige Herstellergarantie auf den Eee 1016P.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Abgesehen von den zwangsläufig kleinen Tasten, besitzt der 10.1-Zoller eine feedbackstarke Eingabe. Vielschreiber-Freundlich wollen wir nicht behaupten, dazu sind die Tasten rechts zu winzig und gedrängt (Shift, Pfeiltasten, Bindestrich). Vertipper bei großen Händen sind hier an der Tagesordnung.

Die Vorteile der Eingabe sehen wir in dem deutlichen Hub, dem kernigen Druckpunkt und dem festen Anschlag. Die gesamte Fläche der Eingabe gibt an keiner Stelle nach. Die Blindschreiber-Markierungen auf F und J sind leider schlecht zu erfühlen.

Touchpad

Das Multitouch-Pad von Elan (V7.0) bietet viele Einstellungen zur Personalisierung. Die Multi Touch Funktionen (Gestensteuerung) können darüber manipuliert werden. Leider finden wir keine Möglichkeit, um horizontale und vertikale Scrollbars zu reaktivieren. Traditionelle Nutzer werden sich daher an das Rollen mit zwei aufgelegten Fingern gewöhnen müssen.

Die Fläche ist relativ glatt und nur durch einen kleinen Rand haptisch von der Handauflage getrennt. Dadurch können in hektischen Situationen Finger manchmal außerhalb des Pads landen. Die tief liegenden Maustasten mit geringem Hub sind für die schnelle Bedienung leider ein Hindernis. Beim Tippen stört die untere, harte Kante, speziell wenn man mit dem laufiegenden Daumen aufdrückt. Der Druckpunkt ist OK aber auf Grund des sehr geringen Hubs ist das Feedback höchst unbefriedigend.

Tastatur
Tastatur
Pfeiltasten
Pfeiltasten
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Die native Auflösung von 1.024 x 600 Bildpunkten (WSVGA) ist Netbook-Standard und für ein Business-Gerät unpassend. Die Übersicht auf der Anzeige ist einfach zu gering, kleine Pop-ups versperren bereits komplette Fenster und das Betrachten von komplexen Websites oder Anwendungen wird zu Geduldsprobe. Asus verschafft dem Nutzer aber eine Erleichterung in Form einer Interpolation. Die Bildschirmauflösung kann auf 1.152 x 864 bzw. auf 1.024 x 768 Pixel eingestellt werden. Dadurch muss in Dokumenten und auf Websites weniger gerollt werden. Das mehr oder weniger stark verzerrte Bild ist nicht hübsch, aber immerhin passt jetzt fast eine komplette notebookcheck-Startseite horizontal auf die Anzeige.

Über dem Netbook-Standard liegt der überraschend hohe Kontrast der matten Anzeige. 835:1 messen wir bei der maximal erreichten Helligkeit von 259 cd/m² (Mitte).
Unsere Messung mit dem X-Rite i1Display 2 Tool zeigt in klassisches Netbook-Panel im Eee 1016 ohne besondere Qualitäten beim darstellbaren Farbraum.

1016P vs. sRGB (N)
1016P vs. sRGB (N)
1016P vs. Adobe1998 (N)
1016P vs. Adobe1998 (N)
1016P vs. HP6555b (N)
1016P vs. HP6555b (N)

Erfreulich hoch ist die Helligkeit der Displayanzeige. Maximal misst das Leuchtdichte Messgerät 259 cd/m². Im Durchschnitt sind es immer noch stolze 249.6 cd/m². Das ist ein selten erreichter, hoher Wert. Dieser wird durch die gleichmäßige Ausleuchtung von 94% in seinem Gewicht gehoben, denn gerade helle Anzeigen haben typischerweise die ungleichmäßigsten Hintergrundbeleuchtungen. Das leider nicht auslesbare Panel des Eee PC 1016P ist hiervon eine rühmliche Ausnahme.

253
cd/m²
247
cd/m²
244
cd/m²
258
cd/m²
259
cd/m²
250
cd/m²
244
cd/m²
243
cd/m²
248
cd/m²
Infos
Maximal: 259 cd/m²
Durchschnitt: 249.6 cd/m²
Ausleuchtung: 94 %
Helligkeit Akku: 259 cd/m²
Schwarzwert: 0.31 cd/m²
Kontrast: 835:1
Ausleuchtung des Bildschirms

Die hohe Helligkeit des matten TFTs ist tatsächlich eine Stärke im Outdoor-Einsatz. Die direkt einfallende Sonne schafft es nur in bestimmten, ungünstigen Winkeln, unserem Auge das Bild zu verwehren. Bei indirektem Licht, das heißt seitlicher Sonneneinfall, sehen wir ein klares Bild, als ob wir und im Büro befinden würden. Zu Reflexionen kommt es auf Grund der Entspiegelung überhaupt nicht.

Ansicht frontal (Sonne von Seite)
Ansicht frontal (Sonne von Seite)
Ansicht links (Sonne frontal ins Panel)
Ansicht links (Sonne frontal ins Panel)
Ansicht rechts (Sonne frontal ins Panel)
Ansicht rechts (Sonne frontal ins Panel)

Die Blickwinkel des Asus Minis sorgen ebenso für Pluspunkte. Horizontal können wir bis nahe an 90 Grad mit dem Auge abweichen, Farben bleiben konstant und dunkeln lediglich ab. Vertikal können die Augen nur ungefähr 20 Grad nach unten oder oben abweichen, dann dunkelt das Bild deutlich ab und Farben invertieren.

Blickwinkel Asus Eee PC 1016P
Blickwinkel Asus Eee PC 1016P

Das Asus 1016P basiert auf einem Intel Atom N455 Prozessor (1 x 1.66 GHz, FSB 667 MHz) mit integrierter GMA 3150 Grafik. Der Prozessor hat einen kleinen L2 Cache von lediglich 512 KB. Intels Hyper-Threading (HT) stellt Anwendungen einen zweiten, virtuellen Kern zur Verfügung. Dadurch kann der Einkern-Prozessor trotz der in-order Architektur mit Windows 7 umgehen. Der TDP liegt bei geringen 5.5 Watt und beinhaltet bereits den Speichercontroller für DDR2 und DDR3 sowie die GMA 3150.

Die DDR3-Unterstützung ist im Übrigen der einzige Unterschied zum oft verwendeten Atom N450. Zur Seite hat der Prozessor 2.048 MB DDR3 Hauptspeicher sowie eine 250 GB Festplatte vom Seagate (ST9250315AS, 5.400 RPM).

Die DirectX-9 GPU GMA 3150 ist im Prozessor integriert und leistet in 3D Benchmarks extrem wenig. Der 3DMark2006 endet zum Beispiel mit 149 Punkten. Zum Vergleich: Spiele Einsteiger Notebooks mit relativ schwachen Spiele-Grafikkarten erreichen 5.000 bis 6.500 Punkte. Es gibt keine HD-Unterstützung durch die GMA3150, hochauflösende Videos können zum Teil nicht ruckelfrei abgespielt werden. Mit einem 720p WM9-File hat der N455 zu kämpfen, der Trailer lief aber gerade so flüssig (72% Auslastung, 1.152 x 864). Der 1080p Trailer (Vollbild 1.152 x 864) wurde aber nur ruckelnd abgespielt (100% Auslastung). Das System lief für diesen kleinen Test im Super Performance Mode (Takt 1.7 GHz) und am Netz.

Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo GPUZ
Systeminfo HDTune
DPC Latency Checker: Idle OK
DPC Latency Checker: WLAN On/Off kurze Latenzen wg. suboptimaler Treiber
Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
 
Systeminformationen Asus Eee PC 1016P
Atom N455 mit DDR3-Support
Atom N455 mit DDR3-Support

Die Super Hybrid Engine des Eee PC 1016P erlaubt das Umschalten (Fn+Space) zwischen verschiedenen Energiemodi. Im Power Saving Mode taktet die CPU mit lediglich mit 999 MHz, im Super Performance Mode übertaktet Asus sie auf 1.708 MHz (statt 1.660). Reicht das, um eine Performance-Verbesserung überhaupt zu sehen?

Der N455 schafft im Single Core Test des Cinebench R10 32Bit 581 Punkte. N450-Testgeräte (21 in Datenbank) liegen bei 457 bis 589 (teilw. @1.710 MHz). Geräte mit und ohne geringer Übertaktung teilen sich aber das komplette Feld. Der Multi Core Test desselben Benchmarks endet auf 888 Punkte. Die Vergleichs-CPU erreichte 819 bis 938 Punkte, wobei die höchsten Werte durch nicht übertaktete N450 festgelegt werden. Summa Summarum liegen N455 und N450, mit oder ohne Mini-Übertaktung durch Super Hybrid Engine, auf demselben, geringen Niveau.

2.3
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
2.3
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
4.7
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
3.1
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
3
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.8
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
581
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
888
Cinebench R10 Shading 32Bit
303
Hilfe
PC Mark
PCMark 051516 Punkte
PCMark Vantage1230 Punkte
Hilfe

Viel spannender ist die Frage nach einem positiven Einfluss der zwei Gigabyte DDR3 RAM. In der Vergangenheit haben wir Netbooks mit Windows 7 Starter oft für ihre lahme Anwendungsgeschwindigkeit gescholten. Jetzt installiert Asus auf seinem 1016P sogar Windows 7 Professional mit aktivierten Aero-Effekten. Ist die Anwendungsleistung etwa messbar gestiegen?

Der PCMark Vantage endet auf 1.230 Punkte. Der Test bildet die Systemleistung als Kombination von CPU-, HDD- und RAM-Leistung ab. Das Ergebnis ist schlechter als das eines Samsung NP-N150 Eom mit N450 und DDR2, was an der besseren HDD im N150 liegen kann. Die Memory Scores der beiden Geräte liegen bei 434 (N455) und 429 (N450) Punkten. Abermals kein Unterschied.

Der ältere PCMark05 endet auf 1.516 Punkte. N450-Systeme sind je nach Übertaktung deutlich abgeschlagen. N450@1.660MHz kommen auf 1.270 bis 1.355 Punkte. Mit ein wenig Übertaktung auf N450@1.710MHz kann es für 1.426 Punkte reichen. Beim N450@1.838MHz langt es sogar für 1.510 Punkte (Asus Eee PC 1008P). Kurz: Nur der PCMark05 zeigt einen Vorteil von bis zu 16 Prozent für das DDR3-Netbook. Der PCMark Vantage bleibt allerdings unbeeindruckt.

Die erlebte Anwendungsperformance unter Windows 7 Professional (Aero Effekte On) ist weniger schlecht als erwartet. Subjektiv sprechen wir dem DDR3-System ein flüssigeres Arbeiten zu, als den N450-Testgeräten der Vergangenheit. Dennoch öffnen sich Ordner, Dateien oder neue Programme mit leichter bis deutlicher Zeitverzögerung. Richtig langsam wird es im Akkubetrieb im Modus Power Saving. Wer jetzt mehr macht, also über ein paar Websites zu surfen, der erlebt deutliche Verzögerungen im Arbeitsfluss. Während der Akkulaufzeit-Tests bemerkten wir, dass selbst einzelne Websites die mit Flash Bannern überladen sind, den Prozessor konstant mit 100% auslasten. Für weiterführende Multitasking-Operationen hat das Pine Trail System keinerlei Reserven.

Die geringe Systemperformance, liegt aber in der Natur der Sache Netbook. Wer die gigantische Laufzeit haben will, der muss zu Eingeständnissen bereit sein, oder zu einem teureren Subnotebook greifen.

3D Mark
3DMark 2001SE2487 Punkte
3DMark 03709 Punkte
3DMark 05307 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
149 Punkte
Hilfe
Seagate Momentus 5400.6 ST9250315AS
Minimale Transferrate: 35.8 MB/s
Maximale Transferrate: 78.1 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 61 MB/s
Zugriffszeit: 18.2 ms
Burst-Rate: 73.4 MB/s
CPU Benutzung: 5.7 %

Die Seagate Festplatte (Typ ST9250315AS) mit einer Bruttokapazität von 250 GByte erzielt im HD-Tune einen Datendurchsatz von 61 MB/s (sequentielles Lesen). Das ist weniger als der Durchschnitt aktueller 2.5-Zoll Notebook-HDDs. Die Seagate-HDD ist bei starker Aktivität des Lese- und Schreibkopfes nur durch ihr dezentes Klackern hörbar.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Zu den positiven Merkmalen des Asus Eee PC 1016P gehört seine dezente Geräuschkulisse. Es gibt natürlich einen aktiven Lüfter, doch der ist im normalen Betrieb ohne stetige Belastung nur minimal hörbar. Wir messen in diesem Fall 31.2 dB(A) (Idle) bis 34.5 dB(A). Letzteres tritt bei kurzzeitiger CPU-Last oder einem 3D-Benchmark auf.

Unter konstanter Belastung des Prozessors mit dem Tool Prime95, steigt die Lautstärke binnen weniger Minuten auf maximal 36.4 dB(A). Dort bleibt die Lautstärke konstant und hat die Charakteristik eines dezenten, hellen Pfeifens. Nach Beendigung der Last tourt der Lüfter binnen 10 Sekunden wieder auf 34.5 dB(A) herunter.

Die rotierende Seagate-Festplatte ist stets durch ein leises Rauschen hörbar. Die Lese- und Schreibköpfe melden sich bei Aktivität durch ein dezentes Klackern.

Lautstärkediagramm

Idle 31.2 / 31.2 / 32.7 dB(A)
HDD 31.4 dB(A)
Last 34.5 / 36.4 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)
Stresstest: CPU max 64 Grad Celsius
Stresstest: CPU max 64 Grad Celsius

Temperatur

Die Abwärme kann ebenso als unbedenklich eingestuft werden. Bei einer relativ kühlen Messumgebung erwärmt sich die Unterseite im Idle punktuell höchstens auf 32.5 Grad Celsius (Durchschnitt 28 Grad). Die Durchschnittstemperatur auf der Arbeitsumgebung liegt während eines Prozessor-Idle bei zirka 27.8 Grad.

Im Vergleich zur Wärmeentwicklung unter Dauerlast stellt sich einmal mehr ein interessanter Effekt ein: Unter Last sinken die Maximal- und die Durchschnittstemperaturen. Der Grund: Dreht sich der Lüfter langsam oder gar nicht, so staut sich in einigen Bereichen des Chassis Wärme an. Wenn der Lüfter nun konstant dreht, so führt er die Wärme scheinbar so effektiv ab, dass die Oberflächentemperaturen sinken.

Max. Last
 27 °C28.1 °C24.6 °C 
 26.1 °C28.3 °C24.5 °C 
 24 °C23 °C22.6 °C 
 
25 °C28.4 °C29.2 °C
25.3 °C27.7 °C27.9 °C
23.2 °C22.3 °C24.2 °C
Maximal: 28.3 °C
Durchschnitt: 25.4 °C
 Maximal: 29.2 °C
Durchschnitt: 25.9 °C
Netzteil (max.)  52.7 °C | Raumtemperatur 19.5 °C

Lautsprecher

Die winzigen Stereo-Lautsprecher des 1016P befinden sich unter der Handauflage und beschallen die Tischplatte. Das Klangbild ist höhenlastig aber immerhin bei höchster Lautstärke stabil im Sinne von Ohne-Kratzen. Die Soundverbesserungen in den Eigenschaften der Audiowiedergabe haben keinen Effekt auf die Klangqualität (Virtuelles Surround). Lediglich der Lautstärkeausgleich wirkt.

Anspruchsvolle Zuhörer werden sich schnell Kopfhörer suchen. Der 3.5 Millimeter Soundausgang auf der rechten Seite liefert einen sauberen, rauschfreien Ausgangspegel (nur Hörtest). Der Pegel ist aber nicht besonders stark, mit großen Kopfhörern mussten wir sogar den Lautstärkeausgleich wieder deaktivieren, um ein ausreichend lautes Klangerlebnis zu haben.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Die Laufzeiten des Asus Eee PC 1016P sind beachtlich. Bei maximal möglichen Energiesparmaßnahmen (Idle) erreicht das Testgerät knapp über 9.5 Stunden. In diesen 576 Minuten war der 1016P eingeschalten aber mit deaktiviertem WLAN und niedrigster Helligkeit inaktiv (Performance Mode Power Saving). Eine solche Laufzeit ist nicht einmalig (Eee PC 1001P: knapp 11 Stunden) aber sie wird von einem 6-Zellen-Akku mit nur 4.400 mAh gestemmt.

Die reale Akkulaufzeit wird am besten von unserem Test beim Surfen mit WLAN nachgebildet. Erst nach 7:53 Stunden (473 Minuten) ist der Akku leer. Wir haben während dieser Zeit News-Seiten besucht, einige mit blinkenden Flash-Bannern. Das LED-Panel lief während des Tests mit 100 cd/m² Luminanz. Der 3G-Test (EDGE-Verbindung) mit einem Surf-Stick hielt 5:20 Stunden (320 Minuten) durch. Die Einstellungen waren dieselben, WLAN und Bluetooth blieben jetzt aber beide inaktiv.

Ein Videoclip (Windows Media File) von der Festplatte half uns bei der Ermittlung der „DVD-Laufzeit“. Die CPU-Auslastung während des Tests lag bei zirka 50 Prozent. Der Clip endete nach knapp 6:16 Stunden (376 Minuten).

Konstante 100% Last für den Atom N455 bedeutet eine Laufzeit von 4:42 Stunden (282 Minuten). Ein solches Szenario wäre beim Abspielen eines Full HD Videoclips bei gleichzeitig höchster Helligkeit gegeben. Nach einer derartigen Session benötigt der Akkumulator 2:44 Stunden bis zum vollständigen Ladung.

Laden 168 min.
Laden 168 min.
Idle 576 min.
Idle 576 min.
WLAN 473 min.
WLAN 473 min.
3G/UMTS 320 min.
3G/UMTS 320 min.
Video 376 min.
Video 376 min.
Last 282 min.
Last 282 min.
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
9h 36min
Surfen über WLAN
7h 53min
DVD
6h 16min
Last (volle Helligkeit)
4h 42min

Die hohe Laufzeit gründet sich auf einen geringen Stromverbrauch, der sich zwischen Idle und Höchstlast nur wenig unterscheidet. Wir messen 7.1 und 11.1 Watt im Idle-Betrieb (Energiemodi unterschiedlich, Funk On/Off, Helligkeit). Wer den 1016P fordert und IGP-Grafik wie CPU arbeiten lässt, der kann den Energiebedarf auf bis zu 15.1 Watt anheben. Bei den Messungen war der Akku nicht eingelegt, um Ladung aus zu schließen.

Die Verlustleistung des sehr leichten Netzteils (187 Gramm mit allen Kabeln) scheint sehr gering zu sein. Im ausgeschalteten Zustand ohne eingelegten Akku zeigt unser Multimeter lediglich 0.05 Watt an. Im Standby sind es 0.5 Watt.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.05 / 0.5 Watt
Idle 7.1 / 10 / 11.1 Watt
Last 14.1 / 15.1 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         

Fazit

Wie wir testen - Fazit

ASUS Eee PC 1016P-BLK027F: Business-Netbook mit Windows 7 Professional und zwei Gigabyte DDR3
ASUS Eee PC 1016P-BLK027F: Business-Netbook mit Windows 7 Professional und zwei Gigabyte DDR3

Der Asus 1016P will zur Netbook-Oberklasse gehören. Diese Eigenschaft beweist er aber nicht mit einer starken Atom-Leistung und auch nicht mit einer sehr guten Anschlussausrüstung (kein integriertes HSDPA-Modul). Auf Seiten der Verarbeitung, der Ergonomie, der Laufzeit und des Displays sind seine Kenndaten aber der Oberklasse würdig.

Herausragend ist das kontraststarke (835:1), helle (250 cd/m²) und entspiegelte 10.1"-Displaypanel. Die WSVGA-Auflösung ist zwar gering, aber interpoliert sind bis zu 1.152 x 864 Pixel einstellbar, was die Übersichtlichkeit deutlich erhöht.

In Sachen Leistung kann es das DDR3-System (2 GB) sportlich mit Windows 7 Business aufnehmen, wobei sogar Aero-Effekte (durchschimmernde Fenster) aktiv waren. Die reine Rechenleistung von Atom N450 und N455 unterschied sich nur in den Grenzen der Messtoleranz. Nutzer sollten den 1016P lediglich mit leichten Office-Anwendungen fordern und nicht zu viele Anwendungen gleichzeitig ausführen.

Ein echtes Manko ist das fehlende integrierte HSDPA-Modul zum mobilen Surfen im Web. Ein derart Outdoor-taugliches TFT in Kombination mit einer solch guten Laufzeit (Surfen per EDGE 5:20 Stunden) muss einfach 3G tauglich sein. Ein Wermutstropfen der anderen Art sind einige winzige Tasten des Keyboards, sowie die feedbackschwachen Tasten des Touchpads.

Das Asus Business-Netbook kostet in der Windows 7 Professional Variante 429 Euro (2 GB DDR3). Der Preis ist akzeptabel, wenn man die Windows 7 Starter Version (1 GB DDR3) betrachtet, welche 340 Euro kostet.

» Der Asus Eee PC 1016P ist derzeit ab 349.- bei Notebooksbilliger.de erhältlich

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Asus Eee PC 1016P
Im Test:  Asus Eee PC 1016P

Datenblatt

Asus Eee PC 1016P

:: Prozessor
Intel Atom N455 1.66 GHz @ 1.708 GHz (Intel Atom)
:: Mainboard
Intel NM10
:: Speicher
2048 MB, DDR3
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
10.1 Zoll 16:9, 1024x600 Pixel, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Seagate Momentus 5400.6 ST9250315AS, 250 GB 5400 U/Min Cache 8MB
:: Soundkarte
Realtek ALC269 @ Intel NM10 ICH
:: Anschlüsse
3 USB 2.0, 1 VGA, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Line-Out, Mikrofon, Card Reader: MMC, SD, SDHC,
:: Netzwerkverbindungen
Atheros AR8131 PCI-E Gigabit Ethernet Controller (10MBit), Broadcom 802.11n (a b g n ), 3.0+HDR Bluetooth
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 36 x 262 x 178
:: Gewicht
1.256 kg Netzteil: 0.128 kg
:: Akku
47 Wh Lithium-Ion, 10.8V 4400mAh
:: Preis
450 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Professional 32 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 1.3MP, abdeckbar, 24 Monate Garantie

 

Die Eee-PC Familie hat eine enorme Modellvielfalt erreicht, selbst Bildschirm-PCs gehören dazu.
Die Eee-PC Familie hat eine enorme Modellvielfalt erreicht, selbst Bildschirm-PCs gehören dazu.
Nun werden professionelle Nutzer angepeilt: Ein 10.1-Zoller
Nun werden professionelle Nutzer angepeilt: Ein 10.1-Zoller
mit einer unempfindlichen Kunststoff-Oberfläche
mit einer unempfindlichen Kunststoff-Oberfläche
und einem robusten 1.25 Kilogramm Gehäuse.
und einem robusten 1.25 Kilogramm Gehäuse.
Der Eee PC 1016P ist mit einem Intel Atom N455 ausgerüstet.
Der Eee PC 1016P ist mit einem Intel Atom N455 ausgerüstet.
Der Speichercontroller unterstützt DDR3-RAM,
Der Speichercontroller unterstützt DDR3-RAM,
2048 MB davon sind eingebaut (Klappe Unterseite).
2048 MB davon sind eingebaut (Klappe Unterseite).
Die entspiegelte 10.1-Zoll Anzeige ist sehr hell und hat großzügige horizontale Blickwinkel.
Die entspiegelte 10.1-Zoll Anzeige ist sehr hell und hat großzügige horizontale Blickwinkel.
Das Panel löst mit nativen 1.024 x 600 Pixeln nur sehr gering auf.
Das Panel löst mit nativen 1.024 x 600 Pixeln nur sehr gering auf.
Interpolation erlaubt aber die Einstellung von 1.024 x 768 Pixeln ebenso,
Interpolation erlaubt aber die Einstellung von 1.024 x 768 Pixeln ebenso,
wie 1.152 x 864 Pixeln. Mehr Übersicht für notebookcheck.com
wie 1.152 x 864 Pixeln. Mehr Übersicht für notebookcheck.com
Das kleine Gehäuse können wir kaum verbiegen.
Das kleine Gehäuse können wir kaum verbiegen.
Es bildet eine kompakte Einheit,
Es bildet eine kompakte Einheit,
die gut in der Hand liegt.
die gut in der Hand liegt.
Die freistehenden Tasten haben einen guten Druckpunkt und einen festen Anschlag.
Die freistehenden Tasten haben einen guten Druckpunkt und einen festen Anschlag.
Dieser Schalter aktiviert/deaktiviert WLAN/Bluetooth. Der zweite schaltet in den Presentation-Mode um.
Dieser Schalter aktiviert/deaktiviert WLAN/Bluetooth. Der zweite schaltet in den Presentation-Mode um.
Sensible Nutzer decken die Webcam mechanisch ab – und sind damit vor Beobachtung geschützt.
Sensible Nutzer decken die Webcam mechanisch ab – und sind damit vor Beobachtung geschützt.
Die Ausrüstung mit Anschlüssen ist gering.
Die Ausrüstung mit Anschlüssen ist gering.
Der fest arretierte Akku hat eine Kapazität von 47 Wattstunden.
Der fest arretierte Akku hat eine Kapazität von 47 Wattstunden.
Das sind zwar nur 4.400 mAh, aber für starke Laufzeiten reicht es trotzdem.
Das sind zwar nur 4.400 mAh, aber für starke Laufzeiten reicht es trotzdem.
Unter dem Akku finden wir die Vorbereitung für einen SimCard-Schacht. Ein UMTS-Modul ist im 1016P leider nicht integriert.
Unter dem Akku finden wir die Vorbereitung für einen SimCard-Schacht. Ein UMTS-Modul ist im 1016P leider nicht integriert.
Das kleine Netzteil ist mit 187 Gramm inklusive aller Kabel sehr leicht.
Das kleine Netzteil ist mit 187 Gramm inklusive aller Kabel sehr leicht.
Es liefert 40 Watt und hat eine sehr geringe Verlustleistung.
Es liefert 40 Watt und hat eine sehr geringe Verlustleistung.
ASUS Eee PC 1016P: 2 GB DDR3 aber kein UMTS-Modul
ASUS Eee PC 1016P: 2 GB DDR3 aber kein UMTS-Modul
Asus hat mit seinen Mini-Notebooks in den vergangenen Jahren großen Erfolg gehabt.
Asus hat mit seinen Mini-Notebooks in den vergangenen Jahren großen Erfolg gehabt.

Ähnliche Geräte

Notebooks mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Asus Eee PC R051PX Netbook
Atom N570, 1.198 kg
» Test Gigabyte S1080 Tablet/MID
Atom N570, 0.85 kg
» Test Asus Eee PC 1015PX Netbook
Atom N570, 1.178 kg
» Test Toshiba NB520-108 Netbook
Atom N550, 1.278 kg
» Test Samsung NC210-A01DE Netbook
Atom N550, 1.175 kg
» Test Samsung NC10-JP01DE Netbook
Atom N455, 1.175 kg

Links

  • Herstellerinformationen zum Testgerät

Preisvergleich

Pro

+Sehr lange Laufzeiten
+Geringes Gewicht
+Mattes, helles Display
+Hoher Kontrast
+Interpolierte Auflösungen für mehr Übersicht
+Stabiles, unempfindliches Gehäuse
+Leise und kühl
+Webcam abdeckbar
 

Contra

-Wenige Anschlüsse, kein integriertes 3G
-Geringe Leistung
-Kleine native WSVGA-Auflösung
-Geringe Webcam-Auflösung
-Feedbackschwache Touchpad-Tasten
-Einzelne winzige Tasten am Keyboard

Shortcut

Was uns gefällt

Matt, kontraststark und hell – so muss ein Outdoor-Display sein.

Was wir vermissen

Ein integriertes HSDPA-Modul ist in einem solch laufzeitstarken Netbook Pflicht.
Ein schnell bedienbares Touchpad wie im HP ProBook oder Elitebook.

Was uns verblüfft

Die Akkulaufzeiten sind eine Wucht. Und das mit 47 Wattstunden-Akku und einem hellen Display.

Die Konkurrenz

Samsung N220 mit besserer Eingabe; Asus 1008P Karim Rashid mit mehr Extravaganz; Eee PC 1018P: Alu-Consumer mit starker Laufzeit; 1005PE mit Windows 7 für weniger Geld; mit HSDPA-Modul: Samsung N150 Eom; Mehr Leistung und HDMI ab 320 Euro: Acer Aspire One 521; 1366x768 Pixeln im Aspire One 752; auch stabil, der Lenovo IdeaPad S10-3. 10:30 Stunden Laufzeit (WLAN): Acer Aspire One 532

Bewertung

Asus Eee PC 1016P
03.12.2010 v2
Sebastian Jentsch

Gehäuse
90%
Tastatur
84%
Pointing Device
82%
Konnektivität
52%
Gewicht
93%
Akkulaufzeit
95%
Display
89%
Leistung Spiele
18%
Leistung Anwendungen
60%
Temperatur
94%
Lautstärke
90%
Auf- / Abwertung
90%
Durchschnitt
78%
87%
Netbook *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Asus Eee PC 1016P Netbook
Autor: Sebastian Jentsch (Update: 11.02.2014)