Test Dell Streak 7" Tablet/MID

Siegfried Moersch, 24.05.2011

Medium oder Well Done? Mit dem 7-Zoll Tablet will auch Dell ein Stück vom Tablet-Markt ab haben. Das Streak basiert auf dem Betriebssystem Android 2.2 und wird von einem 1 GHZ getaktetem Tegra2-Dual-Prozessor angetrieben. Ist das Streak von Dell nur rohes Fleisch oder gut durch(dacht)?

Das zweite Modell von Dells Streak Tablet/MID-Serie (5" bereits hier im Test) besitzt ein Touchscreen von 7 Zoll Bildschirmdiagonale und ist somit um 2 Zoll größer als beim ersten Modell. Jetzt sieht das Streak schon eher aus wie ein Tablet-PC und nicht mehr wie ein zu groß gewordenes Smartphone. Aus dem kleinen Web-Pad ist ein vollwertiger Tablet-PCs auf Androidbasis geworden.

Das handlich kleine Streak wird von einer Dual-Core-CPU vom Typ Tegra2 von nVidia angetrieben. Bedient wird das Streak fast ausschließlich über das 7-Zoll-Multitouch-Display. Die Netzwerkanbindung erfolgt über WiFi nach IEEE 802.11 b/g/n-Standard oder Bluetooth mit EDR+ Unterstützung. Der interne Speicher von 16 GByte lässt sich durch SD- oder SDHC-Speicherkarten bis auf 80 GByte erweitern.

Das Streak eignet sich als e-Mail-Client, Anbindung an die sozialen Netzwerke, vollwertiges Navigationssystem, zum Chatten oder als Gaming-Plattform. Mit der eingebauten HD-Camera mit 5 Megapixel, lassen sich unterwegs auch Schnappschüsse oder hochauflösende Videoclips erstellen.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Sieht man sich das Streak genauer an, fällt auf, dass am Gerät nur über wenige Schnittstellen und Bedienelemente verfügt. Der 7 Zoll große Touchscreen passt sich gut dem schwarzen Kunststoffrahmen an.

Das Streak ist recht handlich und besitzt eine Dicke von 12,4 mm. In der Breite sind es knapp 20 cm bei einer Höhe von 119,8 mm. Das Gewicht von 454 Gramm fühlt sich jedoch weniger an. Man soll es nicht glauben, dass es dennoch knapp ein Pfund auf die Waage bringt. Zum Vergleich das Galaxy Tab 7" von Samsung bringt nur 380 g auf die Waage, das Ziio 7“ von Creative 415 Gramm.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Auf der Unterseite sitzt der Anschluss für eine Dockingstation, der auch mit dem  beiliegenden USB-Daten- und Ladekabel genutzt werden kann. Eine passende Heim-Audio-/Video-Dockingstation wird von Dell für rund 55 Euro angeboten. An der rechten Seite des Gerätes sind unter einer Abdeckung ein SD-Kartenleser und ein nicht verwendbarer SIM-Karten-Slot platziert. In unserer WiFi-Version des Streak-Tablets ist der SIM-Karten Slot nicht nutzbar. Auf der gegenüberliegenden Seite, also links am Gerät, ist ein Kopfhörerausgang (3.5-mm-Klinke) zu finden. Auf der Oberseite vom Streak 7-Zoll hat Dell den Ein- und Ausschalter und den Regler für die Lautstärke platziert.

Über dem Touchscreen ist mittig eine Webcam vorzufinden, ebenso das Mikrofon. Für die Soundausgabe besitzt das Streak zwei Lautsprecher, die jeweils rechts und links angebracht sind. Auf der Rückseite befindet sich eine vollwertige Digicam mit eingebautem Blitz und Autofokus.

Oberseite: Lautstärkeregler und Ein/Austaster
Unterseite: Anschluss fürs Daten- und Ladekabel
Rechte Seite: Unter der Abdeckung befindet sich der SD-Kartenleser
Linke Seite:Kopfhörerausgang
Bis zu 12 GPS-Satelliten sind gleichzeitig empfangbar

Kommunikation

Für die Connectivity setzt Dell beim Streak bei diesem Modell auf Wireless-LAN (WiFi) und Bluetooth. Der kabellose Netzwerk- und Internetzugang entspricht dem Standard IEEE 802.11 b/g/n, Bluetooth entspricht den Spezifikationen V2.1+DER. Des weiteren ist im Streak ein GPS-Empfänger eingebaut, der das Streak zum Navi mutieren lässt.

Kamera

Das Streak 7-Zoll ist standardmäßig mit zwei Kameras ausgestattet. Die Front-Kamera besitzt eine Auflösung von 1.2 Megapixel und eignet sich besonders gut zum Chatten, Skypen oder Videochats. Die auf der Rückseite angebrachte 5 Megapixel Digicam besitzt einen Autofokus und einen eingebauten Blitz. Bedient wird die Digicam direkt über dem 7-Zoll großen Touchscreen. Neben Fotos lassen sich auch Videoclips aufnehmen. Die Auflösung liegt zwischen QCIF (176 x 144) bis hin zu 720P (1280 x 720). Die Größe der Bilder lässt sich zwischen VGA- und 5 Megapixel in 5 Stufen einstellen. Gespeichert werden die Videos im H.264-Format mit der Endung MP4. Die Bedienung der Kamera ist einfach. Alle Funktionen werden über den Touchscreen ausgewählt. Nur im Outdoor-Bereich und vor allem bei direktem Sonnenlicht ist das spiegelnde Display vom Tablet sehr hinderlich. Außerdem fällt auf, dass die Position der Kamera schlecht gewählt ist, wenn man das Streak mit beiden Händen hält. Schnell ist die Kameralinse mit einem Finger abgedeckt. Die Lösung wäre gewesen, wenn Dell die Frontkamera mittig platziert hätte.

Die 5 Megapixel Digicam besitzt auch einen digitalen Zoom. Hiermit lassen sich auch entfernte Objekte gut heranzoomen. Jedoch, wie es bei digitalen Zooms üblich ist, verpixelt das Bild, je höher der eingesetzte Zoom-Faktor ist. Unsere Testbilder vom Garten zeigen zum einen das Bild ohne Zoom. Das nebenstehende Bild mit einem 3.8-fachem Zoom und zum Vergleich das gleiche Bild mit einer Canon Powershoot SX110.

Die Bilder, die eine Durchschnittsgröße von etwa etwa 2.6 MByte besitzen (2592 x 1944 Pixel bei 72 dpi), werden zunächst auf dem internen Speicher abgelegt, ebenso die Videos. Über die Front-Kamera lassen sich keine Aufnahmen machen. Diese dient ausschließlich fürs Chatten.

Referenzbild: Canon PowerShoot SX100IS
Foto über Streak Digicam ohne digitalem Zoom
Foto über Streak Digicam mit digitalem Zoom (3.8x)
Zubehör

Zubehör und Garantie

Zum Lieferumfang des Tablet gehört auch ein USB-Daten- und Ladekabel sowie einen passenden Netzadapter. Die mehrsprachige Dokumentation ist in einem mehrfarbigen Büchlein zu finden. Außerdem liefert Dell einen In-Ear Ohrhörer mit. Die Garantiezeit beläuft sich auf die üblichen 24 Monate.

Das Ganze wird zusammen mit dem Streak in einer bunt gestalteten Box ausgeliefert. Weiteres Zubehör (Docking Station,...) bietet Dell im Online-Shop an.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

virtuelle Tastatur
Tastatur
Swipe-Eingabe
Touchpad
Eingabe per Spracherkennung

Tastatur

Texteingaben erfolgen ausschließlich über eine virtuelle Tastatur, die je nach Anwendung eingeblendet wird. In deutschen Apps zeigt das Streak eine QWERTZ-Tastatur jedoch ohne deutsche Umlaute. In englischsprachigen Programmen wechselt die Tastatur auf US, also QWERTY. Die berührten Tasten reagieren schnell, jedoch längere Emails sind so nur mühsam zu erstellen.

Neben dem einzelnen Antippen der virtuellen Tasten lässt sich die Eingabe auch über dem Swipe-Modus erledigen. Das heißt, der Finger bleibt beim Tippen auf dem Bildschirm und muss beim passenden Buchstaben kurz gestoppt werden.

Schneller geht die Eingabe über die Spracherkennung. Das gesprochene Wort wird per Mikrofon der Webcam erkannt, analysiert und als Vorschlag auf dem Display angezeigt. Die Erkennung war im Test sehr genau. Selbst ganze Sätze inklusive Satzzeichen wurde richtig erkannt. 

Die Spracheingabe funktioniert auch mit dem Web-Broser und mit Google. Der Suchbegriff oder die zu besuchende Webseite wird inklusive dem Punkt (DOT) und der Landeserkennung per Spracherkennung eingeben und wird binnen Sekunden als Textvorschlag angezeigt.

Sensorik

Im Streak ist ein Bewegungs- und Neigesenor eingebaut. Der Inhalt des Displays reagiert sehr schnell auf die Lage des Tablets. Einige Spiele nutzen diese Technik, um die Spielfigur durch die einzelnen Levels zu steuern. In den Settings lässt sich das Mitdrehen des Displayinhaltes auch abschalten

Display

Wie wir testen - Display

Selbstportrait

Das 7-Zoll große Display besitzt eine Auflösung von 800 x 480 Bildpunkten bei einem Verhältnis von 16 : 9. Die Oberfläche des kapazitiven Displays ist berührungsempfindlich und unterstützt je nach Anwendung auch Multitouch-Eingaben. Je nach Lage des Tablets dreht sich der Inhalt des Displays mit. Diese Funktion wird jedoch nicht von allen Apps unterstützt.

Die Helligkeit und die dargestellte Farben wirken subjektiv sehr angenehm. Die maximale Helligkeit können wir 309 cd/m² in den unterem Mittelbereiche messen. Zu den oberen rechten Eckbereich fällt die Helligkeit etwas ab. Die Ausleuchtung liegt bei sehr guten 91%. Im Schnitt kann das eingesetzte Display immer noch gute 299.1 cd/m² liefern.

Den Schwarzwert können wir mit 0.42 Candela pro Quadratmeter (Helligkeitsmaß) festhalten. Damit erreicht das Panel ein maximales Kontrastverhältnis im zentralen Displaybereich von stolzen 717:1.

286
cd/m²
307
cd/m²
304
cd/m²
282
cd/m²
301
cd/m²
303
cd/m²
294
cd/m²
309
cd/m²
306
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 309 cd/m²
Durchschnitt: 299.1 cd/m²
Ausleuchtung: 91 %
Helligkeit Akku: 301 cd/m²
Schwarzwert: 0.42 cd/m²
Kontrast: 717:1

Outdoor Tauglichkeit

Das Streak wäre auch im Außenbereich ein idealer Weggefährte fürs Browsen, als E-Mail-Client oder Multimedia-Player, wenn da nicht das verspiegelte Display wäre. Alles was sich im Umfeld befindet wird wiedergegeben. Ist man im Biergarten und die Sonne scheint einem aufs Dach, zeigt das Display so gut wie nichts mehr. Hier hilft auch keine Einstellung an der Displayhelligkeit.

Sonnenstrahlen erschweren den Außeneinsatz
Außeneinsatz
Der Inhalt des Display ist kaum erkennbar

Betrachtungswinkel

Je nach Lage des Streaks ist auch der Betrachtungswinkel auf den Inhalt des Bildschirmes anders. Erfreulich ist jedoch zu vermelden, das selbst Winkel bis zirka 45 Grad das Bild nicht verfälschen. Lediglich beim Kippen nach hinten wechselt das Bild schnell seine gewohnten Farben und invertiert sich.

Neigungen nach vorne bewirken, dass das Bild heller wird. Seitliche Drehungen hingegen verzeiht das Display vom Streak dem Betrachter. So können auch mehrere Personen den Inhalt des Displays mitverfolgen. Wäre da nicht das verspiegelte Display. Aktuelle Tablets mit IPS-Displaytechnologie sind in diesem Punkt klar im Vorteil.

Blickwinkel Dell Streak 7"
Blickwinkel Dell Streak 7"
Tegra 2 CPU von nVidia

Im Streak arbeitet ein Tegra2-Prozessor aus dem Hause nVidia. Diese Dual-Core ARM Cortex-A9 CPU wird mit 1 GHz getaktet und besitzt einen 2.-Level-Cache von 1 MByte. Dieser Prozessortyp ist quasi zurzeit das Non-Plus-Ultra wenn es um Tablet-PC geht, daher ist der Tegra2 in vielen Modellen wiederzufinden - aber nicht nur in Tablet-PCs. Der Tegra2 ist auch in Smartphone oder Netbooks anzutreffen.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminformationen Dell Streak 7"

Neben der CPU befindet sich auch die GPU mit am DIE. Der nVidia GeForce Grafikprozessor (Ultra Low Power) sorgt für eine schnelle Darstellung auf dem Display. Die Symbiose der CPU und der GPU ist auch für die Wiedergabe vom Multimedia-Content verantwortlich.

Mit dem Tegra 2 lassen sich HD-Videos bis 1080p ruckelfrei wiedergeben. Unterstützt werden Formate wie H.264, MPEG2/4, DivX 4/5 und XviD HT. Leider besitzt das Streak am Gerät keinen HDMI-Ausgang, obwohl der Tegra2-Prozessor dies laut den Spezifikationen von nVidia und aus Erfahrung bei anderen Tablet-PCs mit dieser ARM-Lösung könnte. Erst beim Zubehör wird man schließlich fündig: Die angebotene Docking-Station für rund 60 Euro kann dann per HDMI Port ein 1080p Signal ausgeben.

Die Integration der Hardware ist Dell im Streak 7-Zoll ist gut gelungen. Auch wenn der Tegra2 mit Android 2.2 noch sehr zu kämpfen hat und seine Potenzial erst mit Android 3.0 richtig nutzen kann. Erst mit Android 3 kann der Tegra 2 zeigen, wie gut er wirklich arbeitet. (siehe Benchmark-Vergleichsdaten)

Benchmark-Vergleich

Vergleichen wir die Benchmark-Ergebisse mit anderen Android-Tablet-PCs, so zeigt sich, dass das Streak von Dell bei den 7-Zoll-Geräten deutlich die Nase vor hat. Leider liegen uns bei den "älteren" 7-Zoll-Geräten nicht alle Benchmark-Ergebnisse vor, da zum Zeitpunkt der Tests diese Benchmarks noch nicht verfügbar waren.

Der Vergleich zu den aktuellen 10-Zoll-Geräten wie das Asus Eee Tab Transformer TF 101 oder dem Motorola Xoom WiFi/UMTS zeigen, das bei gleichem Prozessortyp das neue Android-Betriebssystem 3.0 eine deutliche Steigerung der Performance zu erwarten ist.

Benchmark-Result: Browsermark
Benchmark-Result: Linpack
Benchmark-Result: Quandrant
Benchmark-Result: Sunspider
Benchmark-Result: Google V8
Benchmark-Result: Smartbench 2011
Der Klassiker: Angry Birds
Der Klassiker: Angry Birds

Unmengen von Apps

Im Auslieferzustand sind auf dem Streak bereits viele Applikationen vorinstalliert, die sich über dem App-Store jederzeit erweitern lassen. Dell hat unter anderem folgendes installiert: Google MAP, Android Market (Appstore), CoPilot Live (Navi), Google Mail, Zinio Reader, Quickoffice, Youtube Viewer, RSS Feed Reader, TuneIn Radio.

Was fehlt ist unter anderem ein Dateimanager. Dieser muss, wenn er benötigt wird, erst aus dem App-Store herunter geladen werden. Auch ein PDF-Reader fehlt auf dem Streak.

Mit dem CoPilot Live mutiert das Streak zu einem vollwertigem Navigationssystem. Der integrierte GPS-Empfänger nutzt bis zu 12 GPS-Satelliten. Das Kartenmaterial muss vor dem ersten Einsatz jedoch noch geladen werden. Diese App ist bis 30 Tage nach Registrierung kostenlos nutzbar. Danach muss man sie kaufen. Viele der Apps, die auf dem Streak vorhanden sind, müssen vor der Nutzung allerdings mit einem Google-Konto verbunden werden.

Was negativ auffällt ist, dass die Apps untereinander nicht erkennen, wenn man sich schon einmal bei Google angemeldet hat. Jede Applikation durchläuft eine eigenständige Anmeldung.

Spiele wie Angry Birds Rio, Fruit Slice oder Light Racer 3D (Tron Variante) laufen sehr flüssig. Die Anzahl der HD-Spiele für Android-System steigt ständig. Viele davon werden auch als Shareware oder Trial-Versionen in den verschiedenen Appstores für Android-Tablets angeboten. Die Kompatibilität ist sehr hoch. In den verschiedenen Test mit Android 2.x-Tablet ist uns so gut wie kein Spiel aufgefallen, das nicht lief. Teilweise wurde die Auflösung nicht richtig dargestellt, weil die Spiele noch für Smartphones größenoptimiert sind. Das wird sich aber sicherlich bald ändern.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Da am und im Streak keine Lüfter oder so gut wie keine beweglichen Teile verbaut wurden, sind auch keine Geräusche messbar. Wäre auch schade, wenn in so einem kleinen Tablet ein störender Lüfter vorhanden wäre.

Statt einer Festplatte mit rotierenden Scheiben ist im Streak ein Flashspeicher mit 16 GByte Kapazität eingebaut worden. Dieser arbeitet ähnlich einer Solid-State-Drive (SSD) ohne Rotationsgeräuschen oder das typische Schreib- / Leseverhalten einer Festplatte.

Ladeadapter mit USB-Anschluss

Temperatur

Auch in Sachen Wärmeentwicklung zeigt sich das Streak von Dell sich von seiner besten Seite. Selbst unter Last wird das Gehäuse nur gering wärmer als im Idle-Modus. In der nachfolgen Grafik ist deutlich zu sehen, wo sich die Tegra2-CPU im Gehäuse verbirgt. Diese wird wärmer als andere Hardware, die im Inneren verbaut ist. Hier steigen die Temperaturen um 5 Grad Celsius an.

Beim Laden wird der Strom-Adapter nur gering wärmer, als wenn der Akku vom Streak mit dem USB-Ladekabel aufgeladen wird.

Max. Last
 22.6 °C25.6 °C26.7 °C 
 23.7 °C27.7 °C26.7 °C 
 26.2 °C31.1 °C32.6 °C 
Maximal: 32.6 °C
Durchschnitt: 27 °C
29.3 °C30.3 °C24 °C
30.6 °C31.6 °C25.2 °C
29.5 °C30.4 °C25.6 °C
Maximal: 31.6 °C
Durchschnitt: 28.5 °C
Netzteil (max.)  27.1 °C | Raumtemperatur 18.9 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Für die Soundausgabe besitzt das Streak zwei Lautsprecher, die jeweils rechts und links außen am Gehäuse zu finden sind. Die Qualität ist erstaunlich gut. Selbst bei voll aufgedrehter Lautstärke übersteuern die beiden Lautsprecher nicht.

Die Lautstärke lässt sich entweder direkt über den oben am Tablet vorzufindenden Wipp-Schalter einstellen oder über das Konfigurationsmenü.

Das Streak ist mit zwei Lautsprecher ausgestattet

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Die Stromfresser sind ein zu helles Display sowie WLAN und Buetooth
Maximale Akkulaufzeit (Readers Test)

Mit dem Dell Streak kann man lange unterwegs sein, ohne das eine Stromquelle gesucht werden muss. Im Idle-Modus und mit abgeschaltetem GPS / WLAN und Bluetooth hält der Akku gut 7 Stunden durch. Bei einer Filmwiedergabe kann man auch auf Überlänge setzten und braucht nicht zu befürchten, dass der Akku vorher schlappmacht. Bis zu 240 Minuten lang darf ein HD-Film sein.

Wird unterwegs der GPS-Empfänger aktiviert, muss das Streak schneller an die Steckdose. Noch schneller gibt der Akku nach, wenn auch die WiFi-Funktion eingeschaltet und benutzt wird. Nach 185 Minuten meldet sich das System und fordert per Warnhinweis und akustischem Signal den Anschluss einer Stromquelle. Schade ist beim Streak, dass das USB-Datenkabel nur als Ladekabel verwendbar ist, wenn man dieses am Streak-eigenen Ladeadapter anschließt. Eine USB-Buchse vom Notebook oder vom PCs tut es nicht.

Interessant ist die aggressive Power Saving-Funktion vom Streak. Wird nach einem vorgegebenem Zeitraum der Bildschirm automatisch abgeschaltet, trennt das Streak auch alle WiFi-Verbindungen, um so die Laufzeit zu verlängern. In den Settings kann man dies auch abschalten. Eine weitere Möglichkeit Akkuleistung einzusparen ist das Abschalten der WLAN-Verbindung in einem frei wählbarem Zeitfenster.

Wird das Streak unterwegs nicht mehr gebraucht, sollte man es ganz abschalten. Das ist effektiver als jede Energiesparmaßnahme.

Den Stromverbrauch haben wir über den Ladeadapter des Tablet-PCs gemessen. Die Grafik zeigt, dass auch bei einem ausgeschaltetem und voll geladenem Streak der Ladeadapter immer noch ein wenig Strom aus der Dose zieht. Auch wenn das Streak nicht am Ladeadapter hängt, benötigt dieser Strom. Tipp: Nach dem Laden des Streak, den Adapter aus der Steckdose nehmen. Das spart nicht nur Geld, sondern schon auch den Adapter.

Stromverbrauch

Aus / Standby 1.2 / 0.8 Watt
Idle 2.1 / 4.0 / 4.7 Watt
Last / 5.4 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das Streak macht im Test einen sehr guten Eindruck. Ob sich das Streak auch verkaufen lässt, ist eine andere Sache, denn der Markt ist zum einen mit 7-Zoll-Modellen schon relativ gesättigt und zum anderen steht, wenn man den Gerüchten Glauben schenken darf, das attraktivere  Nachfolgemodell mit 10 Zoll Bildschirmdiagonale und Android 3.0 kurz vor dem Verkaufsstart.

Die Performance und Testwerte sind derzeit die besten im 7-Zoll-Sequment. Keines der bisherigen getesteten Mitbewerbermodelle kommt annähernd an die Benchmarkwerte vom Streak heran. 

Aufgewertet wird das Streak durch die zahlreichen vorinstallierten Apps, den integrierten GPS-Empfänger und die 5 Megapixel Digicam. Über diese lassen sich brauchbare Schnappschüsse und HD-Videos aufnehmen. Auch nach dem Zusammenrechnen dieser drei Funktionen (Tablet-PC, Digicam und Navi) sind 350 Euro eine menge Holz. Vergleichbare Tablets kosten teils deutlich weniger. Diese kommen jedoch auch nicht an die Leistung des Streaks heran.

Werbung

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Dell Streak 7"
Im Test:  Dell Streak 7"

Datenblatt

Dell Streak 7"

:: Prozessor
:: Speicher
512 MB RAM / 512 MB ROM MB
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
7 Zoll 16:9, 800x480 Pixel, spiegelnd: ja
:: Festplatte
16 GB iNAND Flash, 16 GB
:: Anschlüsse
Card Reader: SD, SDHC, MMC,
:: Netzwerkverbindungen
802.11 b/g/n (b g n )
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 12,4 x 199,9 x 119,8
:: Gewicht
0.454 kg
:: Akku
2780 Wh
:: Preis
349 Euro
:: Betriebssystem
Android 2.2
:: Sonstiges
Webcam: Vorderseite: 1,3 MP, fester Fokus; Rückseite: 5 MP, Autofokus mit Blitz, Netzadapter, USB-Kabel, Google MAP, Android Market (Appstore), CoPilot Live (Navi) Google Mail, Zinio Reader, Quickoffice, Youtube Viewer, RSS Feed Reader, TuneIn Radio, 24 Monate Garantie

 

Über dem Display ist eine WebCcam und das Mikrofon zu finden
Bildgeschichte mit Bildunterschriften (getrennt per Enter für jedes Bild)
Webradio inklusive
Die Navi-Software ist leider nur 30 Tage nutzbar
Auch als Navigationssystem ist das Streak nutzbar
Email-Client
App Store vom Streak
Zugang zu Amazon Kindle
Auf der Startseite werden die zuletzt benutzen Apps aufgelistet
Übersicht der Applikationen
Für das Streak bietet Dell auch eine Dockingsstation für rund 55 Euro an
Angesteckt wird das Ladekabel unten am Gerät
USB-Daten- und Ladekabel
Ein In-Ear-Kopfhörer gehört auch zum Lieferumfang
Bunte Verpackung
Integrierte 5 MP-Digicam mit Autofokus und Blitz
Rückseite vom Streak
Seitlich zu finden ist der SD-Kartenleser
Bedienelemente für Zurück, Extras und Home
Bitte in Alternative Text und Title Text ebenfalls kopieren
Anmeldebildschirm von Zinio

Ähnliche Geräte

Laptops anderer Hersteller

Notebooks mit der selben Grafikkarte

» Test Medion Lifetab P9516 32GB+3G Tablet/MID
Tegra 2 (250), 10", 0.767 kg
» Test Acer Iconia Tab A200 Tablet/MID
Tegra 2 (250), 10.1", 0.71 kg
» Test Lenovo ThinkPad Tablet 18382DG Tablet/MID
Tegra 2 (250), 10.1", 0.75 kg
» Test Toshiba AT100-100 Tablet/MID
Tegra 2 (250), 10.1", 0.8 kg
» Test Sony S1 SGP-T111DE/S Tablet/MID
Tegra 2 (250), 9.4", 0.591 kg

Links

Preisvergleich

Amazon.de

EUR 1,99 Kapazitive Universal-Stylus Stift Für Apple iPad iPad 2 iPad 3 Samsung P1000 Galaxy Tab P6200 Galaxy Tab 7.0 Plus P6800 Galaxy Tab 7.7 Galaxy Tab 2 7.0 P3110 Galaxy Tab 8.9 P7300 P1010 Galaxy MicroMax: Funbook P300 Blackberry PlayBook PlayBook 2012 Sony: Tablet S HTC Flyer Huawei MediaPad MediaPad 10 FHD Dell Streak 7 Acer Iconia Tab A100 Motorola Lenovo IdeaPad A1 Motorola XOOM 2 Media Edition 3G Amazon Kindle Fire Asus Memo Transformer Pad 300 Prime / Rot

Batterie Akku Pack für Dell Streak 7 Media Tablet
» 11.99 EUR (geringster Preis)
11.99 EUR eBay International AG

4in1 USB Datenkabel Ladekabel für Dell Streak 5 / Dell Streak 7
» 10.90 EUR (geringster Preis)
10.90 EUR eBay International AG

LADEKABEL LADEGERÄT für Dell Streak 5, Dell Streak 7
» 106.89 EUR (geringster Preis)
106.89 EUR eBay International AG

LADEKABEL LADEGERÄT für Dell Streak 5, Dell Streak 7 Media Tablet
» 106.89 EUR (geringster Preis)
106.89 EUR eBay International AG

Die dargestellten Preise können bis zu einen Tag alt sein.

Pro

+sehr handlich klein
+schneller Tegra-II-Prozessor
+16 GByte Speicher
+Bedienelemente
+GPS-Empfänger
 

Contra

-kein HDMI
-fehlende Grund-Applikationen
-hoher Preis

Shortcut

Was uns gefällt

Das Tablet von Dell ist sehr handlich klein. Mit dem integrierten GPS-Empfänger ist das Streak auch als vollwertiges Navi einsetzbar. Dell bietet dafür auch passendes Kfz-Zubehör.

Was wir vermissen

Zwei Applikation, die bei anderen Hersteller in der Regel immer vorinstalliert sind: Zum einen ein Taskmanager und zum anderen ein File-Manager. Diese muss man sich erst aus einem Appstore herunterladen.

Was uns verblüfft

Das Streak Tablet von Dell ist dank des Tegra II-CPU von 1 GHz sehr flott. Alle Spiele laufen butterweich, Filme werden bis zu FullHD (1080p) ruckelfrei wiedergegeben.

Die Konkurrenz

Die Konkurrenz im 7-Zoll-Marktsegment ist hoch, aber bisher konnte keines der getesteten 7-Zoll-Geräte dem Streak das Wasser reichen.

Bewertung

Dell Streak 7"
26.09.2011 v2
Siegfried Moersch

Gehäuse
85%
Tastatur
35%
Pointing Device
85%
Konnektivität
30%
Gewicht
99%
Akkulaufzeit
87%
Display
82%
Leistung Spiele
20%
Leistung Anwendungen
35%
Temperatur
92%
Lautstärke
100%
Auf- / Abwertung
82%
Durchschnitt
69%
84%
Tablet *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Dell Streak 7" Tablet/MID
Autor: Siegfried Moersch (Update: 11.02.2014)