Notebookcheck

Test Dell Vostro 1310 Notebook

Mobile Business.

Die Vostro Serie von Dell bietet robuste Business Qualität zum Schnäppchenpreis, und wird daher auch für Privatkunden, die Wert auf Robustheit und Dauerhaftigkeit legen, interessant. Das Dell Vostro 1310 kann dabei vor allem durch seinen hohen Mobilitätsfaktor aufgrund eines  kompakten Chassis, einer ansprechenden Akkulaufzeit und einem Outdoorfähigen Display überzeugen.

Dell Vostro 1310

Dell trennt auf seiner Homepage nach wie vor strikt zwischen Privatanwender und Geschäftskunden. Geht es nach dem Anbieter von der grünen Insel, so sollen Privatkunden in erster Linie mit Inspiron und XPS Notebook Modellen zufrieden gestellt werden. Schade eigentlich, denn ein Blick in die Business Sektion der Dell Palette bringt eine Reihe weiterer hoch interessanter Modelle zum Vorschein.

Die Vostro Serie von Dell definiert dabei die Business Einstiegskategorie, die sich durch einen besonders niedrigen Einstiegspreis, der sich beim Dell Vostro 1310 bei gerade einmal 349.- Euro (excl. MwSt.) bewegt, auszeichnet. Mit den gewohnten umfassenden Konfigurationsmöglichkeiten im Dell Online Shop hat man diese verlockenden Preise aber schnell durchbrochen. So liegt der aktuelle Verkaufspreis des Dell Vostro 1310 in der von uns getesteten Ausstattung bei aktuell etwa 780.- Euro für den Privatkunden. Für das gebotene Paket immer noch ein interessanter Preis, wie wir meinen.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Wie auch die bisherigen Vostro Modelle (Vostro 1400, Vostro 1500) präsentiert sich die neue Vostro Reihe von Dell in einem durch und durch schwarzen Outfit. Bei Business Notebooks zählt offenbar vor allem eines: Unauffälligkeit. In dieser Hinsicht kann der lackierte und spiegelnde Displaydeckel beinahe als gewagt interpretiert werden, ist dies doch meist ein eindeutiges Indiz für ein schickes Consumer Notebook.

Für ein mobiles Business Notebook, welches sich Eigenschaften wie etwa Robustheit und Langlebigkeit auf seine Fahnen heftet, ist dies eher wenig verständlich. Es ist anzunehmen, dass die lackierte Oberfläche bei intensivem mobilen Einsatz, sowie häufigem ein- und auspacken schnell mit unschönen Schleifspuren und Kratzern übersäht sein wird. Von den Fingerabdrücken, die schon kurz nach der Inbetriebnahme am Displaydeckel zu sehen sind, ganz zu schweigen.

Hinsichtlich Gestaltung ist vor allem eines für den Auftritt des Dell Vostro 1310 ausschlaggebend: Knallharte Geometrie. Hier unterscheidet sich die neue Vostro Optik ebenso wesentlich vom Vorgängerdesign. Hinsichtlich Handhabung tut dies grundsätzlich nichts zur Sache, dennoch fiel ein kleines, unangenehmes Detail bei der Benutzung des Notebooks auf. An der Vorderkante wurde das Gehäuse zwecks besserer Ergonomie leicht abgeschrägt. Leider weist diese Kante jedoch einen feinen scharfkantigen Grad auf, der beim Tippen an den Handgelenken scheuert. Ambitionierte Handwerker greifen hier zu einem sehr feinkörnigen Lackschmirgelpapier und die Sache ist Geschichte. Abgesehen von diesem kleinen Ausrutscher und der einen oder anderen etwas ungleichmäßiger Bauteilfuge, kann dem Vostro 1310 aber eine gute Verarbeitung attestiert werden.

Positiv wirken sich hier vor allem die verwendeten Bauteile aus einer Magnesiumlegierung aus. Diese verpassen dem Vostro 1310 sowohl eine ansprechende Haptik, als auch eine gute Gehäusestabilität. Die Baseunit gibt sich überaus widerstandsfähig gegenüber einwirkenden Druckkräften. Knarrgeräusche bleiben beim Hantieren mit dem Notebook praktisch aus. Überaus stabil sind auch das Display sowie die zugehörigen Scharniere ausgefallen. Diese packen fest zu und halten den Bildschirm ohne übermäßiges Nachwippen in Position. Auf einen Sicherungshaken zur Fixierung des Displays im geschlossenen Zustand wird verzichtet.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Rund um das Gehäuse des Dell Vostro 1310 tummelt sich eine Reihe von Anschlüssen. Dabei wird man zwar nicht fündig werden sofern man nach digitalen Bildausgängen sicht, bei Notebooks dieser Preisklasse ist dies aber nicht ungewöhnlich. Das Vostro 1310 begnügt sich mit Standardports, bietet diese aber hinsichtlich Positionierung überaus benutzerfreundlich an.

So bleibt etwa die Vorderseite frei von Anschlussoptionen. An der linken Gehäuseseite wurde im vorderen Bereich ein ExpressCard Slot positioniert, der eine Erweiterung des Notebooks mit diversen kompatiblen Modulen ermöglicht. Das Auswurfsystem des Slots war jedoch überaus mühsam zu bedienen, da der Auswurfknopf sehr tief gedrückt werden muss um den Kunststoffdummy nach außen zu schieben.

Direkt darüber findet man einen Cardreader sowie einen 3.5mm Klinkenanschluss für Kopfhörer und Mikrofon. Im Anschluss wurde auch ein Firewire Port positioniert. Hinter der Lüfteröffnung, über die warme Abluft nach außen befördert wird, liegt an dieser Seite im hinteren Eckbereich auch noch ein USB 2.0 Port.

Die Rückseite wird überwiegend durch den Akku eingenommen. Unser Testsample war mit dem größeren alternativ erhältlichen 56Wh Akku ausgestattet, der erfreulicherweise eben mit dem umliegenden Gehäuse abschließt. Im rechten Bereich sind außerdem noch ein analoger VGA-Ausgang zum Anschluss eines externen Monitors oder Beamers zu finden. Unmittelbar daneben kommen der LAN Anschluss (Realtek Gigabit LAN) sowie ein Kensington Schloss zu liegen.

Die rechte Gehäusekante nimmt in der vorderen Hälfte ein Slot-In DVD Laufwerk (Teak DVW28SLC) auf. Im Anschluss wird ein Hardwareschalter zur Deaktivierung des WLan Moduls (Intel 4965AGN) und Bluetooth angeboten. Die weiteren Ports überraschen: Gleich drei zusätzliche USB Ports sind an der rechten Seite im hinteren Bereich zu finden. Damit kommt das Dell Vostro 1310 auf insgesamt vier USB Ports und hat damit im Vergleich zu Klassenkonkurrenten die Nase voran. Der Netzanschluss befindet sich ebenso an der rechten Gehäuseseite im hinteren Bereich.

Linke Seite: USB, Lüfter, Firewire, Mikrofon, Kopfhörer, Cradreader, ExpressCard
Linke Seite: USB, Lüfter, Firewire, Mikrofon, Kopfhörer, Cradreader, ExpressCard
Rechte Seite: optisches Laufwerk (Slot-In), 3x USB, Netzanschluss
Rechte Seite: optisches Laufwerk (Slot-In), 3x USB, Netzanschluss
Vorderseite: keine Anschlüsse
Vorderseite: keine Anschlüsse
Rückseite: Akku, VGA-Out, LAN, Kensington Lock
Rückseite: Akku, VGA-Out, LAN, Kensington Lock

Mit Gigabit LAN und WLan Standard-n verfügt das Dell Vostro 1310 sowohl kabelgebunden als auch bei der verbauten Funktechnologie über die aktuell schnellste Netzwerkanbindung. Abgerundet wird das Kommunikationsangebot durch ein integriertes, optional wählbares Bluetoothmodul (Aufpreis 25.- Euro).

Bei unserem Testsample nicht vorhanden aber lt. Dell ebenso optional verfügbar ist ein Fingerprintreader. Darüber hinaus verfügt das Notebook auch über einen TPM 1.2 Chip. Zur direkten Datensicherheit trägt ein, bei der Wahl von 7200 U/min Festplatten, integrierter Fallsensor bei, der vor Datenverlust bei Erschütterungen schützt.

Kostenloses Zubehör ist im Karton des Dell Vostro 1310 nicht anzutreffen. Nichts desto trotz bietet Dell im Online Konfigurator eine Reihe von Zubehöroptionen, wie etwa Tragetaschen, Mäuse oder Tastaturen an, gegen einen entsprechenden Aufpreis versteht sich.

Ähnlich geht man auch bei der gewährleisteten Garantie vor. Im Standardpaket enthalten sind lediglich 12 Monate Basisgarantie. Gegen das nötige Kleingeld (149.- Euro Basic Vor-Ort-Service, 3 Jahre) kann man aber auch einen bis zu maximal drei Jahre langen Support ordern. Im Vergleich zu Konkurrenten ein adäquates Angebot.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Trotz des kompakten 13 Zoll Gehäuses gibt sich die Tastatur des Dell Vostro 1310 überaus großzügig. Dies wird schon an den Abmessungen der Zifferntasten von 18 x 18 Millimetern ersichtlich. Auch die zweizeilige Enter Taste und die gut dimensioniert und zentriert angeordnete Leertaste fördern den Tippkomfort. Etwas verkleinert wurden die Cursortasten sowie die Funktionstasten in der obersten Tastenreihe.

Hinsichtlich Layouts birgt das Vostro 1310 keine Überraschungen. Alle Tasten werden intuitiv richtig getroffen. Dazu zählt auch die Position der Steuerung-Taste links außen und die Entfernen Taste am rechten äußersten Rand in der obersten Tastenleiste. Positiv ist die Tastatur auch hinsichtlich des gebotenen Tippgefühls zu beurteilen. Dieses ist geprägt durch einen angenehm dosierten Widerstand der einzelnen Tasten und einen deutlichen Druckpunkt. Das Tippgeräusch beschränkt sich bei normaler Bedienung auf ein dezentes Klicken.

Das gebotene Touchpad vermag vor allem durch seine angenehme Oberfläche zu gefallen. Leider wurde das Pad relativ tief in das Gehäuse eingelassen, sodass man beim Navigieren mit dem Pad ständig mit dem Finger an der Umrandung anstößt. Die beiden Touchpadtasten zeigen den Dell-typischen tiefen Hubweg. Über Gefallen oder Ablehnung entscheiden hier wohl auch die individuellen Vorlieben des Benutzers.

Markant beim Dell Vostro 1310 sind auch die berührungssensitiven Tasten oberhalb der Tastatur. Mit ihnen lassen sich sowohl Mediaplayer-Funktionen als auch die Steuerung der Lautstärke der Soundwiedergabe sowie der Auswurfmechanismus des Slot-In Laufwerkes bedienen.

Touchpad
HP Dell Vostro 1310 Touchpad
Tastatur
HP Dell Vostro 1310 Tastatur

Display

Wie wir testen - Display

Zum Einsatz im kompakten Vostro 1310 kommt ein 13.3 Zoll WXGA Display mit einer maximalen Auflösung von 1280x800 Pixel. Dem Benutzer bleibt jedoch die Wahl zwischen einem TrueLife Panel mit spiegelnder Displayoberfläche oder aber einem matten Display. Unser Testsample wies dabei die spiegelfreie Variante auf, die bei einer überwiegenden Office Nutzung des Notebooks auch auf jeden Fall der TrueLife Version vorzuziehen ist.

Bei der Messung der Helligkeit des Displays konnte das 13.3 Zoll WXGA Panel durchaus punkten. Maximal 238 cd/m² konnten im zentralen Displaybereich gemessen werden. Auffällig war auch eine Abnahme der Helligkeit in den Eckbereichen auf bis zu 181.2 cd/m², was eine Ausleuchtung des Panels von lediglich 76.1% bedingt.

181.2
cd/m²
207
cd/m²
190.6
cd/m²
206
cd/m²
238
cd/m²
209
cd/m²
184.7
cd/m²
200
cd/m²
192.3
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 238 cd/m²
Durchschnitt: 201 cd/m²
Ausleuchtung: 76 %
Schwarzwert: 1.47 cd/m²
Kontrast: 162:1

Nicht überragend schneidet das Display hinsichtlich Kontrast ab. Mit einem Schwarzwert von 1.47 cd/m² erreicht das Panel ein maximales Kontrastverhältnis von lediglich 162:1, ein nur mäßiges Ergebnis. Das dargestellte Bild ist wirkte in der Tat subjektiv etwas fahl, was vermutlich ebenso auf den nur unterdurchschnittlichen Kontrast zurückzuführen ist. Selbst bei völlig schwarzem Displayhintergrund ist mit freiem Auge eine gewisse Resthelligkeit festzustellen.

Dell Vostro 1310 Outdoor
Dell Vostro 1310 Outdoor

Mit einer durchschnittlichen Helligkeit von 201 cd/m² und einer matten, reflexionsarmen Oberfläche, lässt das Vostro 1310 auch auf einen brauchbaren Außeneinsatz hoffen. Der Praxistest bestätigt diese Annahme. Selbst bei Sonnenschein und Akkubetrieb, der eine annähernd gleiche maximale Helligkeit im Vergleich zum Netzbetrieb gewährleistet, bietet das Dell Vostro 1310 ein stets gut lesbares Bild und eignet sich damit durchaus auch zum Arbeiten im Freien.

Raum für Verbesserungen wäre bei den gebotenen Blickwinkeln zu finden. Während das dargestellte Bild im horizontalen Bereich auch bei etwas flacheren Blickwinkeln noch einigermaßen konstant bleibt bevor sich letztlich ein zu starker Kontrastverlust einstellt, zeigt das Panel vor allem im vertikalen Bereich Schwächen. Hier kommt es schon bei geringfügigeren Abweichungen vom idealen Blickwinkel zu deutlichen Bildveränderungen bis hin zu einer starken Verdunklung bzw. Überstrahlung. Gerade im mobilen Einsatz bedingt dies ein oftmaliges Nachjustieren des Displays um ein einwandfreies Bild zu erhalten.

Dell Vostro 1310 Blickwinkelstabilität
Dell Vostro 1310 Blickwinkelstabilität
Dell Vostro 1310 Blickwinkelstabilität
Dell Vostro 1310 Blickwinkelstabilität
Dell Vostro 1310 Blickwinkelstabilität
Dell Vostro 1310 Blickwinkelstabilität
Dell Vostro 1310 Blickwinkelstabilität
Dell Vostro 1310 Blickwinkelstabilität



Video der Einsichtbereiche des Displays

Dell ermöglicht eine Reihe von Ausstattungsvarianten des Vostro 1310 hinsichtlich CPU, GPU, Arbeitsspeicher und verbauter Festplatte. Beim Prozessor wird als Einstiegsvariante eine Intel Celeron 540 Einkern-CPU mit 1.86 GHz angeboten. Die verfügbare Palette reicht über bereits etwas ältere Merom Zweikern-CPUs bis hin zur aktuellen Penryn Palette von Intel, wobei alle Modelle beginnend bei der T8100 bis hin zur T9500 CPU für den User verfügbar sind.

Unser Testgerät war mit einer T8100 CPU ausgestattet, und bietet damit einen Kompromiss zwischen der besonders günstigen Celeron CPU, und den doch deutlich teureren leistungsstärkeren T9xx Penryn Prozessoren mit 6MB L2-Cache (Aufpreis T9300: € 270.-, T9500: € 550.-).
Die T8100 leistet 2.1 GHz und verfügt über 3MB L2-Cache. Leistungstechnisch liegt der Chip zwar deutlich hinter den weiteren Penryn Modellen von Intel (weitere Informationen dazu finden sie in unserem Spezialartikel), dennoch bietet das T8100 Modell ein deutliches Leistungsplus im Vergleich zu gleichgetakteten Merom CPUs von Intel.

Die Qual der Wahl hat man beim Dell Vostro 1310 auch bei der Grafikkarte. Zur Verfügung steht entweder ein integrierter Intel X3100 Grafikchip oder aber eine eigenständige Geforce 8400M GS Grafikkarte von nVIDIA mit 128MB Videospeicher.
Sofern das geplante Haupteinsatzgebiet des Notebooks auf Office Anwendungen, Internet, DVD Wiedergabe und dergleichen abzielt, reicht eine integrierte Grafikkarte vollkommen aus. Hier kommt man zusätzlich in den Genuss von geringeren Emissionen und direkt damit verbunden einer geringeren Lautstärke und niedrigeren Oberflächentemperaturen des Gehäuses, als auch einer längeren Akkulaufzeit aufgrund der geringeren Stromaufnahme des integrierten Grafikchips.

Unsere „Medium-Budget-Office“ Konfiguration mit T8100 CPU und integrierter Intel X3100 Grafik erreichte im Benchmarktest durchaus passable Ergebnisse. So konnte beispielsweise im PCMark 2005 Benchmarktest ein überaus gutes Ergebnis von 4605 Punkten eingefahren werden.
Aber auch im 3DMark 2005/2006 Benchmarktest vermag das Notebook im Vergleich mit anderen ähnlich ausgestatteten Notebooks zu punkten.

Benchmark Vergleich PC Mark
Benchmark Vergleich PC Mark
Benchmark Vergleich 3D Mark
Benchmark Vergleich 3D Mark

Im Cinebench R10 Benchmarkvergleich zeigt sich im Rendering Test einerseits eine gute Performance der T8100 Penryn CPU im Vergleich zu Merom Prozessoren, aber auch ein nur mäßiges Abschneiden der integrierten GMA X3100 Grafik beim Shading (OpenGL) Test.
Wird also Performance gewünscht, etwa für 3D Animationen, Videobearbeitung oder aber auch für „sanften Gaming Betrieb“ ist man mit der dezidierten Grafik von nVIDIA besser aufgehoben.

Cinebench R10 Benchmark
Cinebench R10 Benchmark

Hinsichtlich Arbeitsspeicher war unser Testsample mit insgesamt 2048MB DDR2 PC5300 Speichermodulen ausgestattet. Maximal lässt sich das Notebook mit 4096MB ausstatten, wobei in dies nur bei gleichzeitiger Verwendung eines 64-Bit Betriebssystems (Vista Ultimate 64) voll ausgenutzt werden kann. Apropos Betriebssystem: Für eiserne Vista Verweigerer bietet Dell die Vostro Serie auch nach wie vor mit Windows XP an.

Bei der Festplatte steht abermals eine Reihe von Modellen zur Auswahl. Neben einer Vielzahl an 5400 U/min Modellen ist auch die Wahl von schnelleren 7200 U/min Festplatten möglich. Im Falle unseres Testgerätes kam eine Toshiba MK1651GSY (7200) mit 160GB Speicherkapazität zum Einsatz. Im HDTune Performance Test zeigte der Massenspeicher durchwegs gute Ergebnisse hinsichtlich Übertragungsraten und Zugriffsgeschwindgkeit was sich zusätzlich positiv auf die PCMark Benchmarkergebnisse ausgewirkt.

Systeminfo CPU
Systeminfo CPU
Systeminfo CPU
Systeminfo CPU
Systeminfo CPU
Systeminfo GPU
Systeminfo HDD
Systeminformationen Dell Vostro 1310
3D Mark
3DMark 2001SE3639 Punkte
3DMark 031808 Punkte
3DMark 05944 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
583 Punkte
Hilfe
PC Mark
PCMark 054605 Punkte
Hilfe
Cinebench R10
 EinstellungenWert
 Rendering Single 32Bit2345 Points
 Rendering Multiple CPUs 32Bit4299 Points
 Shading 32Bit744 Points
160 GB - 7200 rpm
Minimale Transferrate: 28.7 MB/s
Maximale Transferrate: 59.9 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 47.6 MB/s
Zugriffszeit: 15.7 ms
Burst-Rate: 96.2 MB/s
CPU Benutzung: 5 %

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Lautstärke

Von der gemäßigten, Office orientierten Ausstattung, profitiert vor allem auch das Lüftungskonzept des Dell Vostro 1310. Im Office Betrieb mit wenig fordernden Anwendungen, wie etwa Textverarbeitung oder Internet und gewählten Windows Leistungsprofil „Ausbalanciert“, bleibt der Lüfter praktisch stets deaktiviert. Bei einer gemessenen Lautstärke von gerade einmal 31.0 dB(A) kann das Notebook als überaus leise beschrieben werden. Zu hören ist lediglich ein leises Betriebsgeräusch der verbauten Harddisk. Bei kurzzeitigen Leistungsspitzen kann der Lüfter auch kurz für einige Sekunden anlaufen.

Unter konstanter Belastung, etwa beim Benchmarktest oder aber bei Rendering Aufgaben ist eine maximale Lautstärke des Vostro 1310 von bis zu 38.2 dB(A) möglich. Auch dieses Geräuschniveau kann aber als durchaus akzeptabel beschrieben werden.

Lautstärkediagramm

Idle 31.0 / 31.0 / 38.2 dB(A)
HDD 32.1 dB(A)
DVD 38.1 / dB(A)
Last 36.5 / 38.2 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Neben der Lautstärke des Notebooks kann auch die Gehäusetemperatur von den verbauten Komponenten profitieren. So bleibt die Oberseite der Baseunit mit maximal gemessenen 33.9°C im linken Randbereich relativ kühl, während sich auch die Unterseite mit einer Höchsttemperatur von gerade einmal 37.2°C ebenso nur mäßig erwärmt.

Die niedrige Gehäusetemperatur kommt vor allem dem mobilen Einsatz des Notebooks zu gute, bei dem man das Gerät auch mal gerne auf seinen Oberschenkeln positioniert.

Max. Last
 32.5 °C32.4 °C30.8 °C 
 33.9 °C31.4 °C30.8 °C 
 30.7 °C31.9 °C28.6 °C 
Maximal: 33.9 °C
Durchschnitt: 31.4 °C
36.8 °C36.2 °C32.5 °C
37.2 °C36.6 °C32.6 °C
31.2 °C30.7 °C32.4 °C
Maximal: 37.2 °C
Durchschnitt: 34 °C
Raumtemperatur 23.0 °C

Lautsprecher

Überaus minimalistisch geht das Dell Vostro 1310 bei der Wiedergabe von Klängen und Musik ans Werk. Kein Wunder, einziger Hinweis auf die, oder besser gesagt auf den verbauten Speaker, sind fünf kleine Löcher an der Vorderkante des Notebooks. Durch sie dringt bassarme und auch nur mäßig laute Musik in Richtung Benutzer. Positiv ist lediglich, dass die Speaker auch bei maximaler Lautstärke sauber im Klangbild bleiben.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Readers Test
Maximale Akkulaufzeit (BatteryEater Readers Test)
Classic Test
Minimale Laufzeit (BatteryEater Classic Test)

Dell stattet das Vostro 1310 in der Basisversion mit einem 4-Zellen, 38Wh Hauptakku aus. Für einen Aufpreis von 35.- Euro ist auch ein 58Wh Modell mit sechs Zellen erhältlich. Auch unser Testsample verfügte über diesen etwas leistungsstärkeren Akku, der jedoch wie auch die 4-Zellen Version eben mit dem Gehäuse abschließt und nicht an der Rückseite übersteht.
Bei der Wahl des kleineren Akkus ist darüber hinaus mit einer geringen Gewichtseinsparung zu rechen.

In den durchgeführten Laufzeittest konnte das Dell Vostro 1310, ausgestattet mit dem 58Wh Akku, durchaus überzeugen. So lag etwa die maximal erreichbare Akkulaufzeit im BatteryEater Readers Test, bei maximalen Stromsparoptionen und minimaler Helligkeit sowie deaktiviertem WLan und Bluetooth, bei immerhin 361 Minuten, also stolzen sechs Stunden.
Unter Last im BatteryEater Classic Test erreichte das Vostro 1310 mit etwas mehr als 1.5 Stunden ein ebenso noch brauchbares Ergebnis.

Punkten kann das Vostro 1310 auch bei den praktischen Laufzeittests. So erreicht das Notebook etwa im DVD Wiedergabebetrieb im Windows Energiesparmodus bei maximaler Helligkeit 148 Minuten. Überaus gut fiel auch der kabellose WLan Betrieb (angepasste Helligkeit Stufe 4/7, Energiesparmodus) mit insgesamt 250 Minuten Akkulaufzeit aus.

Stromverbrauch

Idle 19 / 23 / 28 Watt
Last 47 / 59 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
6h 01min
Surfen über WLAN
4h 10min
DVD
2h 28min
Last (volle Helligkeit)
1h 35min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Trotz des überaus niedrigen Einstiegspreises von gerade einmal 350.- Euro, welcher je nach gewünschter Konfiguration aber deutlich überschritten werden kann, bietet das Dell Vostro 1310 beim verwendeten Chassis eine gute Vorstellung. Das Gehäuse in schlichter geometrischer Optik weist dank Bauteilen aus einer Magnesiumlegierung eine überaus gute Stabilität auf, was eine lange Lebensdauer des Notebooks erhoffen lässt. In dieser Hinsicht will nur der Displaydeckel in Hochglanzoptik nicht so ganz in das Konzept von Dell passen, bei dem unschöne Abnutzungserscheinungen praktisch vorprogrammiert sind.

Positiv überraschen kann das Vostro 1310 auch bei den gebotenen Anschlüssen. Zwar muss man sich mit Standartports wie etwa VGA, Firewire und USB zufrieden geben, dafür bietet das Vostro gleich vier USB 2.0 Anschlüsse, die darüber hinaus, wie auch die anderen angebotenen Schnittstellen, überaus benutzerfreundlich am Gehäuse positioniert wurden.

Die gebotenen Eingabegeräte unterstützen einen mobilen Office Einsatz des Vostro 1310 und lassen sich intuitiv schnell und sicher bedienen.
Auch das Display kann aufgrund seiner guten Helligkeit von durchschnittlich über 200 cd/m² und der angenehmen spiegelfreien Displayoberfläche punkten. Besonders bei hellen Umgebungslichtbedingungen, also etwa im Outdoor Einsatz leistet das Panel damit gute Dienste. Leichte Einschränkungen muss man aber dennoch beim gebotenen Bildkontrast und der Blickwinkelstabilität des Panels hinnehmen.

Bei der Leistung des Notebooks liegt es letztlich am Benutzer selbst, in welche Richtung er sein Vostro 1310 konfigurieren will. Die Palette reicht von einer günstigen Celeron CPU und integrierter Grafik bis hin zum leistungsstarken T9500 Prozessor von Intel und nVIDIA Geforce 8400M GT Grafik bei erhöhten Leistungsanforderungen. Grundsätzlich ist das Vostro 1310 aber eher für Office Aufgaben prädestiniert.

In Office gerechter Ausstattung kommt der Benutzer dann auch in den Genuss von überaus geringen Geräusch- und Hitzeemissionen, zwei wichtigen Aspekten die vor allem bei kompakten, mobil verwendeten Notebooks höher gewichtet werden sollten.
Letztlich kann auch die Akkulaufzeit von einer gemäßigten Office Ausstattung profitieren. In Verbindung mit dem alternativ erhältlichen 6-Zellen Akku kann das Vostro beispielsweise eine Laufzeit von maximal bis zu sechs Stunden erreichen. Ein weiterer Pluspunkt hinsichtlich Mobilität.

Dell Vostro 1310
Dell Vostro 1310
Dell Vostro 1310
Dell Vostro 1310
Dell Vostro 1310
Dell Vostro 1310
Dell Vostro 1310
Dell Vostro 1310

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Dell Vostro 1310
Dell Vostro 1310

Datenblatt

Dell Vostro 1310

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel GM965
:: Speicher
2048 MB, DDR2 PC5300, 2x1024MB, max. 4096MB
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
13.3 Zoll 16:10, 1280x800 Pixel, WXGA, spiegelnd: nein
:: Festplatte
160 GB - 7200 rpm, 160 GB 7200 U/Min Toshiba MK1651GSY
:: Soundkarte
Realtek ALC268 HD Audio
:: Anschlüsse
1 Express Card 54mm, 4 USB 2.0, 1 Firewire, 1 VGA, 1 Infrared, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Mikrofon, Kopfhörer, Card Reader: 4in1,
:: Netzwerkverbindungen
Realtek RTL8168C/8111C Family PCI-E Gigabit Ethernet NIC (10/100/1000MBit), Intel Wireless WiFi Link 4965AGN (a b g n ), 1 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
Teak DVD+/-RW DVW28SLC
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 37 x 317 x 243
:: Gewicht
2.16 kg Netzteil: 0.48 kg
:: Akku
56 Wh , 11.1V 5045mAh
:: Preis
780 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows Vista Business 32 Bit
:: Sonstiges
12 Monate Garantie

 

[+] compare
Kaum zu glauben, aber bei diesem Notebook handelt es sich um ein Business Gerät.
Kaum zu glauben, aber bei diesem Notebook handelt es sich um ein Business Gerät.
Auch die angebotenen berührungssensitiven Zusatztasten können durchaus als Element aus der Consumer-Sparte verstanden werden.
Auch die angebotenen berührungssensitiven Zusatztasten können durchaus als Element aus der Consumer-Sparte verstanden werden.
Das 13.3 Zoll Display ist wahlweise mit matter oder spiegelnder Oberfläche verfügbar.
Das 13.3 Zoll Display ist wahlweise mit matter oder spiegelnder Oberfläche verfügbar.
Im Test zeichnete sich da Panel vor allem durch seine gute Helligkeit aus, die im Zusammenspiel mit der matten Paneloberfläche eine Benutzung des Notebooks im Freien gestattet.
Im Test zeichnete sich da Panel vor allem durch seine gute Helligkeit aus, die im Zusammenspiel mit der matten Paneloberfläche eine Benutzung des Notebooks im Freien gestattet.
Hinsichtlich Leistung stehen eine Reihe von Konfigurationsmöglichkeiten zur Verfügung.
Hinsichtlich Leistung stehen eine Reihe von Konfigurationsmöglichkeiten zur Verfügung.
Die Ausstattung reicht dabei von Office Basics bis hin zu passabler Multimedia Leistung.
Die Ausstattung reicht dabei von Office Basics bis hin zu passabler Multimedia Leistung.
Bei der verbauten Festplatte kann man zwischen Modellen mit 5400 U/min und schnelleren 7200 U/min Modellen wählen.
Bei der verbauten Festplatte kann man zwischen Modellen mit 5400 U/min und schnelleren 7200 U/min Modellen wählen.
Die gemäßigte Office Ausstattung unseres Testsamples konnte vor allem durch eine überaus geringe Betriebslautstärke,...
Die gemäßigte Office Ausstattung unseres Testsamples konnte vor allem durch eine überaus geringe Betriebslautstärke,...
...und sehr niedrige Oberflächentemperaturen überzeugen.
...und sehr niedrige Oberflächentemperaturen überzeugen.
Gespart wurde bei der Soundausgabe - der einzelne Speaker bringt nur dünne Töne aus dem Gehäuse hervor.
Gespart wurde bei der Soundausgabe - der einzelne Speaker bringt nur dünne Töne aus dem Gehäuse hervor.
Das Touchpad zeichnet sich durch eine angenehm zu bedienende Oberfläche aus. Die beiden tasten weisen den Dell-typischen tiefen Hubweg auf.
Das Touchpad zeichnet sich durch eine angenehm zu bedienende Oberfläche aus. Die beiden tasten weisen den Dell-typischen tiefen Hubweg auf.
...als auch hinsichtlich Tippgefühl eine solide und intuitiv zu bedienende Basis für ausführliche Office Arbeiten.
...als auch hinsichtlich Tippgefühl eine solide und intuitiv zu bedienende Basis für ausführliche Office Arbeiten.
Zwar ist der hochglänzende Displaydeckel etwas untypisch für die in der Regel recht biederen Business Modelle,...
Zwar ist der hochglänzende Displaydeckel etwas untypisch für die in der regel recht biederen Business Modelle,...
...bei der Farbgebung und der Form lässt das Dell Vostro 1310 dann aber keine Zweifel an seiner Positionierung aufkommen.
...bei der Farbgebung und der Form lässt das Dell Vostro 1310 dann aber keine Zweifel an seiner Positionierung aufkommen.
Das streng geometrische und geradlinige Design des Chassis steht im Kontrast zu den bisherigen Vostro Modellen.
Das streng geometrische und geradlinige Design der Chassis steht im Kontrast zu den bisherigen Vostro Modellen.
Dennoch, hinsichtlich Verarbeitung und Gehäusestabilität können auch die neuen Modelle punkten,...
Dennoch, hinsichtlich Verarbeitung und Gehäusestabilität können auch die neuen Modelle punkten,...
...nicht zuletzt auch aufgrund der hochwertigen Magnesiumbauteilen die dem Notebook auch eine erstklassige Haptik verleihen.
...nicht zuletzt auch aufgrund der hochwertigen Magnesiumbauteilen die dem Notebook auch eine erstklassige Haptik verleihen.
An Anschlussoptionen bietet das Vostro zwar nur die Basics, diese wurden dafür aber überaus benutzerfreundlich angeordnet.
An Anschlussoptionen bietet das Vostro zwar nur  die Basics, diese wurden dafür aber überaus benutzerfreundlich angeordnet.
Positiv zu erwähnen wären die insgesamt vier USB 2.0 Ports, die in dieser Klasse eher unüblich sind.
Positiv zu erwähnen wären die insgesamt vier USB 2.0 Ports, die in dieser Klasse eher unüblich sind.
Das Slot-In DVD Laufwerk trägt sowohl zur Robustheit als auch zur Gestaltung des Notebooks bei.
Das Slot-In DVD Laufwerk trägt sowohl zur Robustheit als auch zur Gestaltung des Notebooks bei.
Die Tastatur bietet sowohl hinsichtlich Tastenlayout und Tastengröße,...
Die Tastatur bietet sowohl hinsichtlich Tastenlayout und Tastengröße,...
Bei gemäßigter Ausstattung und größerem 6-Zellen Akku schafft das Vostro 1310 auch überaus gute Laufzeiten.
Bei gemäßigter Ausstattung und größerem 6-Zellen Akku schafft das Vostro 1310 auch überaus gute Laufzeiten.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Lenovo Thinkpad X300 Notebook
Core 2 Duo L7100, 1.51 kg
» Test Apple MacBook Air Subnotebook
Core 2 Duo SP7500, 1.37 kg

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Chiligreen X7 Outdoor-Notebook
Pentium Dual Core T4200, 15.4", 3.16 kg
» Test Fujitsu Siemens Esprimo Mobile U9200 Notebook
Pentium Dual Core T2390, 12.1", 1.984 kg
» Test HP 550 Notebook
Celeron M 550, 15.4", 2.62 kg
» Test Dell Vostro A860 Notebook
Pentium Dual Core T2390, 15,6", 2.55 kg

Links

Preisvergleich

Dell Vostro 1310 bei Ciao

Geizhals.at

kein Vergleich verfügbar (EU)

Pricerunner.de

Amazon.de

EUR 21,00 EA Original Dell PA-10 Netzteil 90 Watt 19.5V 4.62A für Latitude Inspiron Precision Vostro Studio Notebooks Z.B. Inspiron 1721 6400 1150 1720 1564 9200 9300 9400 E1705 630M 640M Studio 1535 1536 1537 PP33L 1735 PP31L Vostro 1310 1510 1710

EUR 69,00 5200mAh Original Notebook Akku mit erhöhter Kapazität für DELL Vostro 2510 1520 1510 1320 1310 ersetzt: 451-10655, 451-10610, 451-10620, 312-0725, 312-0724, 312-0859, 312-0922, 0K738H, 0N950C, 0N956C, 0N958C, K738H, N950C, N956C, N958C, G276C, PP36L, PP36S, T112C, T114C, T116C, Y022C, Y024C

Lavolta PA-EUD4-05 Notebook Ladegerät (90 Watt) für Dell Latitude E5520/E4300/E6320/E5500/E5420/E4200/E5400/XT2/X300
» 29.79 EUR (geringster Preis)
29.79 EUR Amazon DE

V7 Notebook Ersatz Akku Li-Ion Batterie 100% kompatibel für Dell Vostro 1310/1510/2510 (9 Zellen)
» 65.96 EUR (geringster Preis)
65.96 EUR Amazon DE

3M Blickschutz Filter für Dell Vostro 1310
» 50.99 EUR (geringster Preis)
50.99 EUR eBay International AG

Vikuiti ADQC27 Schutzfolie von 3M für Dell Vostro 1310
» 34.95 EUR (geringster Preis)
34.95 EUR eBay International AG

Die dargestellten Preise können bis zu einen Tag alt sein.

Pro

+Kompaktes Gehäuse
+Sehr robustes Chassis dank Magnesiumlegierung
+Benutzerfreundliche Schnittstellenanordnung
+Vier USB Ports
+Angenehm zu bedienende Tastatur und Touchpad
+Helles Display mit spiegelfreier Oberfläche, damit Outdoortauglich
+Geringe Betriebslautstärke
+Niedrige Oberflächentemperaturen
+Gute Akkulaufzeit dank leistungsstarkem 6-Zellen Akku
 

Contra

-Empfindlicher, hochglänzender Displaydeckel
-Geringer Bildkontrast und Blickwinkelstabilität
-Eingeschränkte Klangqualität

Bewertung

Dell Vostro 1310
24.04.2008
J. Simon Leitner

Gehäuse
88%
Tastatur
86%
Pointing Device
84%
Konnektivität
84%
Gewicht
86%
Akkulaufzeit
86%
Display
80%
Leistung Spiele
56%
Leistung Anwendungen
84%
Temperatur
89%
Lautstärke
93%
Auf- / Abwertung
90%
Durchschnitt
84%
86%
Office *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Dell Vostro 1310 Notebook
Autor: J. Simon Leitner (Update: 11.02.2014)