Notebookcheck

Test Dell XPS M1330 Notebook

Power-Sub. Wenn Dell ein Subnotebook unter der Serienbezeichnung XPS auf den Markt bringt, dann sollte man eigentlich schon wissen was einen erwartet. Richtig, erstklassige Leistung. Auch wenn das schmucke Gehäuse des M1330 keine allzu großen Platzreserven bietet, schafft es Dell dennoch eine Geforce 8400M GS Grafikkarte und eine leistungsfähige T7300 CPU in das Notebook zu packen. In Kombination mit einem 13.3" LED Display ergibt dies ein durchaus attraktives Packet.

Dell XPS M1330 Logo

Mit dem XPS M1330 gesellt sich ein Notebook mit völlig neuem Design zur bestehenden Dell Produktpalette. Im Gegensatz zu vielen anderen Dell Modellen kann das XPS M1330 vor allem durch seine elegante und schnittige Linie punkten. Auch das schmale Zulaufen des Gehäuses zur Vorderkante hin gefällt durchaus. Besonders die Gestaltung der Scharniere und der Geräterückseite ist ausschlaggebend für das Erscheinungsbild des Notebooks.

Farblich zeigt das XPS M1330 eine schwarz lackierte Gehäusewanne aus Aluminium, gebürstete Aluminium Handballenauflagen und ein schwarzes Display mit silberfarbenen Seitenleisten. Zur äußerst angenehmen und hochwertigen Haptik des Laptops tragen vor allem die verwendeten Materialien und deren leicht aufgeraute Oberflächen bei. Der ebenso gestaltete Displaydeckel ist jedoch auffallend anfällig für Fingerabdrücke, die sich auch nur mühsam entfernen lassen.

Neben dem Design des Gerätes kann auch die Stabilität des Chassis überzeugen. Die Baseunit gibt sich sehr verwindungssteif und ist auch gegen einwirkende Druckkräfte gut geschützt. Leichte Mängel in dieser Hinsicht gibt es im Bereich oberhalb der Tastatur, wo sich speziell die Lautsprecherabdeckung teilweise leicht eindrücken lässt, und der gesamte Bauteil im Bereich des XPS Logos sogar etwas wackelig moniert ist. Auch das Display gibt bei Druck deutlich nach, obwohl es eine grundsätzlich gute Verwindungssteifigkeit zeigt.

Die Scharnierlösung des Dell 1330 sieht nicht nur gut aus, sie überzeugt auch in ihrer Handhabung. Das Display kann sehr präzise im Öffnungswinkel justiert werden, und bleibt ohne ein erkennbares Nachwippen in Position.

Ein mechanischer Verriegelungsmechanismus in Form eines, oder mehrerer Haken fehlt, stattdessen wird das Display durch einen Schließmechanismus in den Scharnieren im geschlossenen Zustand gehalten. Um dem Risiko von zwischen Display und Baseunit eindringenden Gegenständen vorzubeugen, liefert Dell kurzerhand eine eigene Notebooktasche mit dem XPS M1330. Diese erwies sich im Test als recht praktisch solange man kein großes Gepäck mitnehmen will. Auch für das Netzgerät ist leider kein Platz in der schicken Hülle. Glücklicherweise passt das XPS M1330 zumindest auch mit dem deutlich größeren 9-Zellen Akku in die Tasche.

Als weitere Draufgabe enthielt der Lieferkarton Stereokopfhörer und ein Paar Bluetooth Kopfhörer die kabellosen Musikgenuss ermöglichen. Die Soundwiedergabe beider Geräte kann als annehmbar bezeichnet werden.

Die Anschlussausstattung des Dell XPS M1330 wirkt zwar auf den ersten Blick etwas dünn, bietet dann aber doch für ein Subnotebook akzeptable Auswahl. Neben den Standard Ports wie LAN, Modem, VGA, USB und den Audioports bietet das XPS auch einen Firewire Anschluss und einen HDMI Port. Eventuell als Fehlend könnte man einen Docking Port anführen, der gerade bei kompakten mobilen Geräten eine sinnvolle Ergänzung darstellt.
Hier will Dell vermutlich die Trennlinie zwischen Consumer- und Business Geräten ziehen.

Vorderseite: Audio Ports, Cardreader
Dell XPS M1330 Anschlüsse
Linke Seite: Netzanschluss, VGA, LAN, USB, HDMI, Firewire
Dell XPS M1330 Anschlüsse
Rückseite: Akku, Lüfter - keine Anschlüsse
Dell XPS M1330 Anschlüsse
Rechte Seite: ExpressCrad, DVD (Slot-In) Laufwerk, USB
Dell XPS M1330 Anschlüsse

Die Tastatur des Dell XPS M1330 nimmt nahezu die gesamte Gehäusebreite in Anspruch. Dies trägt sicher auch zum großzügigen Aussehen der Tastatureinheit bei. Doch auch bei genauerem Hinsehen zeigt diese Tasten mit guter Größe und ein verständliches übersichtliches Layout.

Als sehr angenehm ist das Tippgefühl am M1330 anzuführen. Ohne größere aufgefallene Probleme lassen sich einige Seiten Text ohne weiteres in das Gerät klopfen. Die Tasten werden sicher getroffen, und auch das Druckgefühl selbst kann überzeugen. Die einzelnen Tasten verfügen über einen eher kurzen aber ausreichenden Hubweg, sind weich zu drücken und weisen einen eher wenig stark ausgeprägten Druckpunkt auf. Der feste Sitz im Gehäuse wird dem Benutzer durch ein relativ hartes Stopp am Ende des Tippvorganges auffällig.
Auch der beim Tippen entstehenden Geräuschkulisse kann man keine Vorwürfe machen. Selbst bei energischerem Tippen bleibt diese stets im akzeptablen Rahmen.

Das Touchpad weist die bei praktisch allen Dell Geräten auffallenden positiven Eigenschaften auf. Dazu gehört eine angenehm zu bedienende Oberfläche, optisch gekennzeichnete Scrollbereiche und die beiden weich zu druckenden Touchpadtasten.

Die Zusatztastenleiste rechts oberhalb der Tastatur wurde mit blauen Leds sehr schön in Szene gesetzt. Beim Einschalten des Notebooks leuchten die einzelnen Tasten nacheinander auf und zeigen den "KITT" Effekt, dessen rotes Lauflicht in die TV Geschichte einging.

Touchpad
Dell XPS M1330 Touchpad
Tastatur
Dell XPS M1330 Tastatur
Farbdiagram
Displaymessung

Für das XPS M1330 hat Dell zurzeit 2 verschiedene Displayvarianten im Angebot. Einmal ein 13.3" Panel mit CCFL Technologie und einer Auflösung von 1280x800 Pixel und ein ebenso großes WXGA Display mit LED Technik das sich jedoch mit einem Aufpreis von 190.- Euro zu Buche schlägt. Beide Displayvarianten weisen eine „TrueLife“, sprich eine spiegelnde Oberfläche auf.
Die Auflösung von 1280x800 scheint gut zu dem 13.3" Display zu passen, und bietet akzeptable Übersicht bei guter Darstellungsgröße. Subjektiv kann das dargestellte Bild als sehr kontrastreich, mit guter Farbdarstellung beschrieben werden.

Das im Testsample verbaute LED Display zeigte im Test gute Messwerte. So lag die maximale Helligkeit des Panels bei 224.3 cd/m² im linken unteren Bereich. Bis hin zur Oberkante des Bildschirmes konnte jedoch ein Abfall der Helligkeit auf etwa 170 cd/m² beobachtet werden. Die Ausleuchtung des Displays liegt damit bei 76.6%, einem eher unterdurchschnittlichen Wert. Wie beim Apple MacBook Pro soll der Vorteil der LED Hintergrundbeleuchtung die geringere Energieaufnahme und eine längere Lebensdauer sein.

184.6
cd/m²
186.6
cd/m²
171.9
cd/m²
203.3
cd/m²
197.8
cd/m²
189.5
cd/m²
224.3
cd/m²
221.6
cd/m²
208.6
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 224.3 cd/m²
Durchschnitt: 198.7 cd/m²
Ausleuchtung: 77 %
Schwarzwert: 0.4 cd/m²
Kontrast: 495:1

Sehr niedrig fiel der gemessene Schwarzwert, also die minimal darstellbare Helligkeit des Displays aus. Mit nur 0.4 cd/m² erreicht das LED Display ein hervorragendes maximales Kontrastverhältnis von 561:1. Hier dürfte auch der größte Vorteil des LED Displays zu finden sein.

Dell XPS M1330 Outdoor
Dell XPS M1330 Outdoor

Zwar ist das Display hell genug, um im Freien eingesetzt zu werden, die spiegelnde Oberfläche macht die Arbeit am Gerät aber etwas mühsam. Je nach Umgebungshelligkeit kommt es so zu mehr oder weniger starken Reflexionen, die die Lesbarkeit des dargestellten Bildes doch deutlich einschränken.

Die Blickwinkelstabilität des gestesteten Panels ist eher als durchschnittlich zu bezeichnen. Im vertikalen Bereich von oben kommt es relativ rasch zu einem Kontrastverlust und einer Verdunklung des Bildes. Klappt man das Display nach hinten weg, so ist ein ähnlicher Effekt zu beobachten. Hier ist anzumerken, dass das Display im Öffnungswinkel mit maximal etwa 140° beschränkt ist.
Im horizontalen Bereich sind bei einer Abflachung der Blickwinkel ebenso ein Kontrastverlust und das Auftreten von doch deutlichen Spiegelungen festzuhalten.

Dell XPS M1330 Blickwinkelstabilität
Dell XPS M1330 Blickwinkelstabilität
Dell XPS M1330 Blickwinkelstabilität
Dell XPS M1330 Blickwinkelstabilität
Dell XPS M1330 Blickwinkelstabilität
Dell XPS M1330 Blickwinkelstabilität
Dell XPS M1330 Blickwinkelstabilität
Dell XPS M1330 Blickwinkelstabilität



Video der Einsichtbereiche des Displays

Wenn Dell auf ein Notebook XPS draufschreibt, dann wird vermutlich niemand einen gebremsten ULV (Ultra Low Voltage) oder Core Solo Prozessor im Laptop vermuten. Dies trifft auch auf das XPS M1330 voll und ganz zu. Ausgestattet mit einer Core 2 Duo T7300 CPU mit 2.0 GHz und einer NVIDIA Geforce 8400M GS Grafikkarte mit 128MB Videospeicher entfernt sich das M1330 schon relativ weit von zahlreichen Subnotebook Kollegen.

An dieser Stelle werden berechtigter Weise viele die Sinnhaftigkeit von so viel Leistung in so einem kompakten Gerät in Frage stellen. Wie dem auch sein, offenbar besteht doch eine nicht zu unterschätzende Nachfrage nach derartig konfigurierten Notebooks. Hinzu kommt, dass speziell in dieser Sparte die Konkurrenz noch nicht allzu stark vertreten ist.

Mit der gebotenen Ausstattung ist man zumindest auf der absolut sicheren Seite was diverse Office und Multimediaanwendungen betrifft, auch in Hinblick auf die kommenden Jahre. Dies mag dann auch ein wichtiger Grund sein, sich für ein XPS zu entscheiden.

Im Benchmarktest liefert das Gerät gute Ergebnisse im 3DMark und akzeptable Werte im PCMark Durchlauf. Etwas zu langsam fiel die Zugriffszeit der verbauten 160GB Harddisk aus, die dann vermutlich auch ein höheres Ergebnis beim PCMark verhindert hat.

Trotz der guten Ergebnisse muss man sich jedoch über eines im Klaren sein: Eine gute Multimediaperformance heißt noch lange nicht unbeschränkt spielefähig, was auch für das Dell XPS M1330 zutrifft. So konnten im Doom 3 und Fear Praxistest gute Ergebnisse bei niedrigeren Auflösungen und Details eingefahren werden, schraubt man die Anforderungen jedoch etwas hoch, so geht die Grafikkarte aber auch relativ schnell in die Knie. Speziell bei neuen Computer Games wird das XPS dann schnell an seine Leistungsgrenzen stoßen.

Benchmark Vergleich 3DMark
Benchmark Vergleich 3DMark
Benchmark Vergleich PCMark
Benchmark Vergleich PCMark
3D Mark
3DMark 2001SE13585 Punkte
3DMark 053168 Punkte
3DMark 06
 1280x800
1447 Punkte
Hilfe
3DMark 06 im Vergleich
Asus N10E (min)
 N270, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
91
   ...
Samsung X22-Pro Boyar
 T7500, Mobility Radeon HD 2400
1367
HP Compaq 6735s NA853ES
 RM-72, Radeon HD 3200
1374
Dell XPS M1330
 T7300, GeForce 8400M GS
1447
Acer Aspire 7520G-602G40
 TL-64, GeForce 8400M G
1545
Nexoc Osiris E623 GT
 T5800, GeForce 9300M GS
1806
   ...
Samsung Serie 7 700Z3C-S01 (max)
 3210M, GeForce GT 630M
9346
PC Mark
PCMark 053941 Punkte
Hilfe
PCMark 05 im Vergleich
Acer Aspire One 751 (min)
 Z520, Graphics Media Accelerator (GMA) 500
692
   ...
Acer TravelMate 5740Z-P602G25N
 P6000, Graphics Media Accelerator (GMA) HD Graphics
3929
Acer Aspire 1830T-52U4G32n
 520UM, Graphics Media Accelerator (GMA) HD Graphics
3940
Dell XPS M1330
 T7300, GeForce 8400M GS
3941
Nexoc Osiris E611
 T2400, Mobility Radeon X1600
3950
Apple MacBook Pro 17"
 T2600, Mobility Radeon X1600
3971
   ...
Fujitsu Celsius H710 WXP11DE (max)
 2820QM, Quadro 1000M
13842
160 GB - 5400 rpm
Minimale Transferrate: 21.1 MB/s
Maximale Transferrate: 48.3 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 35.8 MB/s
Zugriffszeit: 21.2 ms
Burst-Rate: 47.2 MB/s
CPU Benutzung: 9.2 %
Doom 3
 AuflösungEinstellungenWert
 1024x768Ultra, 0xAA, 0xAF36.5 fps
 800x600High, 0xAA, 0xAF59.8 fps
 640x480Medium, 0xAA, 0xAF100.3 fps
 640x480Low, 0xAA, 0xAF98.3 fps
F.E.A.R.
 AuflösungEinstellungenWert
 1024x768GPU: max, CPU: max, 0xAA, 0xAF15 fps
 800x600GPU medium, CPU medium, 0xAA, 0xAF55 fps
 640x480GPU min, CPU min, 0xAA, 0xAF300 fps
Quake 3 Arena - Timedemo
 AuflösungEinstellungenWert
 1024x768highest, 0xAA, 0xAF199.1 fps

Lautstärke

Trotz eines ständig laufenden Lüfters, auch im Idle Betrieb, wird das XPS als relativ leise empfunden. Grund dafür, ist das relativ niederfrequente Lüfterrauschen, das selbst bei einer Lautstärke von 35.4 dB im Office Betrieb sehr im Hintergrund bleibt. Zeitweise dreht der Lüfter auch im Idle Betrieb etwas schneller, was das Gerät dann doch etwas lauter erscheinen lässt, insgesamt aber im akzeptablen Rahmen bleibt.

Aufgefallen ist im Idle Modus hin und wieder ein hochfrequentes Fiepen, welches jedoch nur bei absolut stiller Umgebung und bei sehr genauem Hinhören wahrgenommen wird. Als störend würden wir dieses Geräusch rein subjektiv eher nicht bezeichnen.
Auch die Harddisk meldete sich hin und wieder mit einem Klickgeräusch, speziell beim Booten des Notebooks.

Unter Last legt der Lüfter deutlich an Geschwindigkeit zu und erreicht dabei etwa 42.9 dB. Kurzfristig waren sogar Maximalwerte von bis zu nervigen  47.2 dB möglich. Im Normalbetrieb werden diese Niveaus wohl kaum erreicht werden, und wenn doch, so ist anzumerken, dass das Notebook bei einem Sinken der Leistungsanforderung sofort die Lüftergeschwindigkeit zurückregelt und wieder in den grünen, akzeptablen Lautstärkebereich zurückkehrt.

Lautstärkediagramm

Idle / 35.4 / dB(A)
HDD 36.4 dB(A)
DVD 38.9 / dB(A)
Last 42.9 / 47.2 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Im Test fiel vor allem auf, dass die Oberflächenerwärmung im Idle Betrieb beinahe über dem Niveau unter Last lag. Speziell die Handballenauflagen aus Aluminium mit Temperaturen von bis zu 32.8°C waren angenehm spürbar. Maximal erreichte das Dell XPS M1330 an der Oberseite 35.5°C im Bereich des Touchpads.

An der Unterseite fielen die Oberflächenerwärmungen etwas höher aus als an der Oberseite, wo mit Maximalwerten von bis zu 38.2°C die Erwärmungen aber ebenso im akzeptablen Rahmen bleiben und sich auch beim Betrieb am Schoss nicht beeinträchtigend auswirken.

Apropos Betrieb am Schoss: Im linken hinteren Bereich der Unterseite befindet sich die Ansaugöffnung für den Lüfter, die nach Möglichkeit frei gehalten werden sollte, speziell wenn man etwas mehr Leistung von seinem XPS fordert. Dennoch, auch den mobilen Betrieb auf weichen textilen Unterlagen parierte das Notebook ohne Auffälligkeiten.

Max. Last
 32.7 °C31.3 °C30.2 °C 
 31.7 °C32.9 °C30.3 °C 
 32.4 °C35.5 °C32.8 °C 
Maximal: 35.5 °C
Durchschnitt: 32.2 °C
33.4 °C34.5 °C36.5 °C
34.7 °C36.8 °C38.3 °C
36.2 °C38.2 °C37.1 °C
Maximal: 38.3 °C
Durchschnitt: 36.2 °C
Raumtemperatur 22.0 °C

Lautsprecher

Die Soundausgabe über die beiden Lautsprecher hinter der perforierten Kunststoffabdeckung oberhalb der Tastatur ist bezüglich Klangqualität als durchschnittlich zu bezeichnen. Speziell bei Bässen schneiden die Boxen nicht so gut ab. Auch die maximal erreichbare Lautstärke ist als nur mäßig zu beurteilen.

Die Soundausgabe über den 3.5mm Stereo Stecker fällt ohne Auffälligkeiten bzw. störende Nebengeräusche aus. Digitalen Sound kann man über den angebotenen HDMI Port mit passenden Adapter vom XPS M1330 abzapfen.

Das Dell XPS M1330 Notebook ist mit drei verschieden großen Akkus erhältlich. Zu den beiden bündig in das Gehäuse passenden 4- und 6-Zellen Akkus gesellt sich auch ein deutlich größerer 9-Zellen Akku, der dann aber deutlich über die gesamte Gehäusebreite hinweg übersteht und sich auch mit einem Zusatzgewicht von 170g im Vergleich zur 6 Zellen Version bemerkbar macht.
Hinsichtlich Mobilität sollte man auf jedem Fall mindestens zur 56Wh 6 Zellen Version greifen, mit der auch die folgenden Laufzeitmessungen durchgeführt wurden.

Die 4 Zellen Version kommt eher für Gewichtsfetischisten in Frage, denen es um jedes Gramm Gewichtsersparnis geht. Für Vielreisende könnte auch der 9-Zellen 85WH Akku interessant sein, der das Gerät mit guten Laufzeiten versorgt, die etwa um 50% über jenen des 56Wh Akkus liegen. Der Aufpreis von derzeit 47,60.- Euro sollte verkraftbar sein.

Bei der Benutzung des Dell XPS M1330 mit dem größeren 9-Zellen Akku kommt außerdem noch eine interessante Eigenschaft hinzu: Die Schrägstellung durch angedockten Zusatzakku fällt besonders beim Schreiben am Gerät recht positiv auf.

Die Laufzeiten des 56Wh Akkus lagen im Test zwischen minimal etwas über einer Stunde und maximal knapp über 5 Stunden. Bei der DVD Wiedergabe erreichte das XPS eine Laufzeit von immerhin 150 Minuten mit denen beinahe jeder Film zu schaffen sein sollte. Auch die WLAN Laufzeit, im Energiesparmodus mit Helligkeit auf Stufe 6 (eine Stufe unter Maximum, Bild immer noch gut lesbar) fällt mit etwa 3 Stunden ganz passabel aus.
Die Laufzeiten der anderen verfügbaren Akkus kann man mit etwa minus 50% (4 Zellen, 37Wh) bzw. plus 50% (9 Zellen, 85Wh) hochrechnen.

Stromverbrauch

Idle 14.5 / 18.4 / 23.0 Watt
Last 48.3 / 53.6 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
5h 10min
Surfen über WLAN
2h 30min
DVD
3h 05min
Last (volle Helligkeit)
1h 30min
Dell XPS M1330
Dell XPS M1330

Insgesamt kann man das Dell XPS M1330 als extravagantes Notebook bezeichnen, dass beinahe alles bietet was man sich bei einem Subnotebook wünschen kann, ohne dabei aber vorher über die Notwendigkeit dieser Wünsche nachgedacht zu haben .

Klar wäre es toll, ein kleines stylisches und gamingfähiges Notebook mit tollem Display zu haben welches obenrein flüsterleise ist und über eine endlos lange Akkulaufzeit verfügt. Und wenn, dann sollte dieser Laptop natürlich auch uneingeschränkt outdoorfähig sein. Noch Wünsche? Ach ja, der Preis sollte natürlich auch passen und nach Möglichkeit 1000.- Euro nicht überschreiten.
Klarerweise ist diese Anforderungsprofil etwas unrealistisch, aber das Dell XPS ist an dieser Wunschkonfiguration schon verdammt nahe dran.

Das Gehäuse des M1330 ist gelungen gestaltet, und gefällt vor allem aufgrund der hochwertigen eingesetzten Materialien, die auch für den Benutzter spürbar sind. Dadurch erreicht das Notebook, jetzt mal abgesehen vom relativ dünnen und druckempfindlichen Display, eine gute Stabilität.

Die Eingabegeräte, also Tastatur und Touchpad lassen sich sehr angenehm bedienen und taugen somit auch zum intensivern mobilen Einsatz. Beim Dell XPS M1330 kommt man auch ohne Maus und externe Tastatur ganz gut durch, welche die lediglich zwei angebotenen USB Ports ohnehin vollständig belegen würden. Dafür bietet das Gerät einen HDMI Anschluss, womit das XPS vielen möglichen Konkurrenten im Businessbereich einen Schritt voraus ist. Apropos Business, ein Docking Port wäre gerade bei einem kompakten kleinen Notebook wie dem XPS eine sinnvolle Ergänzung gewesen.

 

Dell XPS M1330

Das verbaute Display, ein 13.3 Zoll LED Panel erfüllt seinen Zweck im Notebook ganz gut, und bietet gute Helligkeit bei ausgezeichnetem Kontrast. Leider sind für das M1330 lediglich spiegelnde Panels im Angebot, was die Verwendung des Laptops im Freien etwas einschränkt.

Die Leistung des XPS M1330 ist im Vergleich mit anderen Subnotebooks als außerordentlich gut zu beurteilen. Vermutlich wird man die zur Verfügung stehende Hardware nur wenig benötigen, aber das Wissen über ausreichend Leistungsreserven zu verfügen beruhigt doch sehr. Für anspruchsvolle Games ist die Ausstattung dann doch schon als etwas zu schwach zu beurteilen.

Bei den Emissionen kann das Dell glücklicherweise insbesondere im Office Betrieb eine vertretbare und kaum störende Geräuschkulisse vorweisen. Unter Last muss dann zwar die starke Hardware mit ausreichend Luft versorgt werden was den Lüfter ordentlich hochfahren lässt, insgesamt gehen die festgestellten Emissionen aber in Ordnung.

Auch bei der Akkulaufzeit kann das Dell XPS M1330 trotz der guten Ausstattung durchaus punkten. Laufzeiten bis zu 5 Stunden mit dem 6-Zellen Akku machen gute Stimmung. Ausgestattet mit dem größeren und schwereren 9-Zellen Akku ist sogar noch mit deutlich höheren Laufzeiten zu rechnen.

Für XPS Freunde ist außerdem umfangreiches Zubehör wie etwa verschiedene Taschen oder Headsets verfügbar. Das Notebook selbst bietet weiters eine Webcam, je nach gewähltem Display mit entweder 0.3 oder 2.0 Megapixel Auflösung, und einen Fingerprintreader.

Nachtrag

Im Laufe der ersten Tests wurde das Gerät auffällig heiß, und der Lüfter blieb ausgeschaltet. Durch eine Neuinstallation von Windows Vista wurde versucht den Fehler zu beheben. Auch diese Neuinstallation von Windows Vista konnte nicht erfolgreich abgeschlossen, da sich das Gerät selbst deaktivierte. Bei der anschließenden (und reibungslos ablaufenden) Vor-Ort Reparatur (Mainboard und Kühllösung wurden getauscht) hatten wir das Vergnügen einen Blick in das Innere des Dell XPS M1330 werfen zu dürfen. Hier einige Eindrücke davon.

Alle 87 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Dell XPS M1330
Dell XPS M1330

Datenblatt

Dell XPS M1330
Grafikkarte
NVIDIA GeForce 8400M GS - 128 MB, Kerntakt: 400 MHz, Speichertakt: 600 MHz
Speicher
2048 MB 
, DDR2, PC5300, 667MHz, 2x1024MB, max. 4096MB
Bildschirm
13.3 Zoll 16:10, 1280x800 Pixel, UltraSharp WXGA White-LED Display , spiegelnd: ja
Mainboard
Intel PM965
Festplatte
160 GB - 5400 rpm, 160 GB 
5400 U/Min Fujitsu MHW2160BH
Soundkarte
SigmaTel STAC9228
Anschlüsse
1 Express Card 54mm, 2 USB 2.0, 1 Firewire, 1 VGA, 1 HDMI, 0 Modem, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Headphones, Microphone, Card Reader: 8in1,
Netzwerkverbindungen
10/100 MBit Lan Adapter (10/100MBit), Intel Wireless WiFi Link 4965AGN (a b g n ), 1 Bluetooth
Optisches Laufwerk
Matshita DVD +/-RW UJ-857G
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 34 x 238 x 318
Gewicht
1.94 kg Netzteil: 330 g
Akku
56 Wh Lithium-Ion
Preis
1670 Euro
Betriebssystem
Microsoft Windows Vista Home Premium 32 Bit
Sonstiges
Headphones, Notebook Case, Remote Control, 12 Monate Garantie, bis zu 48 Monate XPS Garantie möglich

 

[+] compare
Das Dell XPS M1330 zeigt ein attraktives Design...
Dell XPS M1330 Image
Die Tastatur als auch das Touchpad lassen sich angenehm bedienen.
Dell XPS M1330 Image
Mit blauen LEDs wurden die Schnelltasten besonders effektvoll beleuchtet.
Dell XPS M1330 Image
Das 13.3" LED Display zeigte im test gute Helligkeit- und Kontrastwerte...
Dell XPS M1330 Image
...kann aber aufgrund der spiegelnden Oberfläche nur beschränkt im Freien eingesetzt werden.
Dell XPS M1330 Image
Dank Core 2 Duo CPU und Geforce Grafik fällt die Leistung des M1330 beeindruckend aus.
Dell XPS M1330 Image
Der Lüfter bleibt aber dennoch, zumindest im Office Betrieb, im grünen Bereich.
Dell XPS M1330 Image
Ebenso die Oberflächentemperatur die ohne Auffälligkeiten bleibt.
Dell XPS M1330 Image
Der gelieferte Sound geht in Ordnung, hat mit tiefen Tönen aber etwas Probleme.
Dell XPS M1330 Image
Mit dem 6 Zellen Akku bringt das XPS M1330 etwa 1.9kg auf die Waage.
Dell XPS M1330 Image
Der 9-Zellen Akku wiegt etwas mehr, bietet aber ein Laufzeitplus von etwa 50%.
Dell XPS M1330 Image
Die erhältlichen 4- und 6 Zellen Akkus schließen formschön mit dem Gehäuse ab.
Dell XPS M1330 Image
...wobei der HDMI Port besonders hervorzuheben ist.
Dell XPS M1330 Image
An Anschlüssen zeigt das XPS eine Basisausstattung,...
Dell XPS M1330 Image
...und setzt damit neue Impulse in der Dell Produktpalette.
Dell XPS M1330 Image
Die innovativen Gestaltungslösungen gefallen auf Anhieb...
Dell XPS M1330 Image
...und lassen das XPS auch unabhängig von der Ausstattung etwas extravagant erscheinen.
Dell XPS M1330 Image
Hinsichtlich Verarbeitungsqualität ist dem Notebook nichts vorzuwerfen.
Dell XPS M1330 Image
Besonders die hochwertigen verwendeten Materialien tragen dazu mit ihrer Haptik bei.
Dell XPS M1330 Image
Letztlich stimmt auch die Stabilität der Baseunit.
Dell XPS M1330 Image
Lediglich das Display könnte etwa robuster gegen Druckkräfte sein.
Dell XPS M1330 Image
Mit dabei im Paket findet man je nach Konfiguration auch Reichhaltiges Zubehör...
Dell XPS M1330 Image
...wie etwa passende Kopfhörer oder auch die Fernbedienung im Expresscard Format.
Dell XPS M1330 Image
Überdies ist das M1330 mit einer Webcam mit entweder 0.3 oder 2.0 Megapixel ausgestattet.
Dell XPS M1330 Image
Die passende Nylontasche bietet lediglich Platz für das Gerät selbst.
Dell XPS M1330 Image
Anders bei der 85Wh Version, die deutlich übersteht und das Notebook etwas anhebt.
Dell XPS M1330 Image

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Zepto Znote 3414W Notebook
Core 2 Duo T7250, 15.4", 2.5 kg
» Kurztest Acer Aspire 7720G Notebook
Core 2 Duo T5500, 17", 3.6 kg
» Test Dell Inspiron 1520 Notebook
Core 2 Duo T5250, 15.4", 3.3 kg
» Test Samsung Q45 Notebook
Core 2 Duo T7100, 12.1", 2 kg
» Test HP Pavilion dv6598eg Notebook
Core 2 Duo T7300, 15.4", 2.73 kg

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test Acer Aspire R13 R7-371T-779K Convertible
HD Graphics 4400, Core i7 4510U
» Test-Update HP Pavilion 13-a093na x360 Convertible
Radeon R5 (Beema), A-Series A8-6410

Links

Preisvergleich

Ciao.de

Dell XPS M1330

Geizhals.at

Dell XPS M1330 (EU)

Pricerunner.de

Pro

+Attraktives Design
+Stabiles Gehäuse dank hochwertiger Materialien
+HDMI Port
+Angenehm zu bedienende Eingabegeräte
+Helles Display mit ausgezeichnetem Kontrast
+Gute Leistungsdaten
+Akzeptable Geräusch und Hitzeemissionen
+Je nach Ausstattung gute Akkulaufzeiten möglich
 

Contra

-Hohes Gewicht für Subnotebook
-Kein Docking Anschluss
-Ausschließlich spiegelnde Displaypanels verfügbar

Bewertung

Dell XPS M1330
15.10.2007
J. Simon Leitner

Gehäuse
86%
Tastatur
92%
Pointing Device
84%
Konnektivität
85%
Gewicht
89%
Akkulaufzeit
80%
Display
88%
Leistung Spiele
80%
Leistung Anwendungen
95%
Temperatur
80%
Lautstärke
76%
Auf- / Abwertung
92%
Durchschnitt
86%
86%
Subnotebook *
gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Dell XPS M1330 Notebook
Autor: J. Simon Leitner (Update: 11.02.2014)