Notebookcheck

Test DevilTech Fire DTX Notebook

von: Shao-Hung Liu 29.01.2010

DirectX 11 Gaming.

Der Notebookhersteller DevilTech stellte uns seinen neuen Sprösslings zur Verfügung: Das Fire DTX mit brandneuer ATI Mobility Radeon 5650 Grafik. Nach den ersten Benchmarktests folgt nun die Überprüfung auf Herz und Nieren des Gerätes an sich. Bereits der Name, Fire DTX, lässt Vermutungen anstellen, um welches Gerät es sich hier handelt bzw. was für eine Zielgruppe das Notebook ansprechen soll. Richtig, Gaming.

DevilTech Fire DTX
DevilTech Fire DTX

Was für Hardware sich hinter dem Fire DTX verbirgt bzw. zu welchem Zweck das gute Stück geschaffen wurde, lässt sich mit einem Wort recht gut erklären, nämlich Gaming, und das für einen vergleichsweise sehr günstigen Preis. Bei der Konfiguration des Fire DTX auf der Deviltech Homepage, mit der getesteten Ausstattung, kamen wir für unser Testmodell auf gerade mal 997 Euro, blieben also knapp unter der 1000 Euro Marke.

Trotz des eher aufdringlichen Namens, ist die Optik dezent gehalten. Keine Feuer- und Flammenmusterung am Displaydeckel oder bei der Handballenauflage, wie man vom Namen her vermuten könnte. Auch ist das Notebook nicht rot, sondern eher dezent und klassisch in Schwarz und Grau gehalten. Bei der verbauten Hardware kann man sich auch nicht beklagen. Angefangen mit einem Core i7 720QM mit 1,6 Ghz und dem Turbo Boost Feature, ist der Fire DTX mit der vier Kern CPU aus dem Hause Intel bestens versorgt. Weiters kommt bei DevilTechs neuestem Gaming Notebook im 15 Zoll Segment die neue ATI Radeon HD 5650 mit 1024 MB DDR3 Speicher und DirectX 11 Unterstützung zum Einsatz. Einen umfangreichen Gaming Test der neuen 5650 Grafikkarte von ATI finden Sie hier.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Bevor wir die verbaute Hardware und deren Leistung uns genauer ansehen, gibt es zuvor noch einige Infos hinsichtlich des Gehäuses und dessen Verarbeitung und Stabilität, was ja nicht unwesentlich bei einem Notebookkauf ist. Das verwendete Gehäuse des Fire DTX besteht zur Gänze aus Kunststoff, wie es in dieser Preisklasse meistens der Fall ist. Trotzdem bietet das Case genug Stabilität und Steifigkeit um das Anheben auf einer Seite problemlos und ohne sich durchzubiegen wegzustecken.
Bis auf zwei Ausnahmen scheint das Gehäuse auch recht widerstandsfähig gegenüber punktueller Druckbelastung zu sein. Zum einen wäre hier der Displaydeckel zu nennen, der unter Druckausübung merklich nachgibt, mit dem aber auch andere namhafte Notebookhersteller zu kämpfen haben. Dies ist eine Schwachstelle die bei fast allen Kunststoffgehäusen auftritt. Zum anderen wäre hier die linke Seite des Notebooks im Bereich des optischen Laufwerks zu erwähnen, der unter punktueller Druckausübung mit einem Knacken nachgibt. Hier scheint der Abstand zwischen Gehäuse und Laufwerk etwas zu groß geraten zu sein, wie man anhand der Fotos deutlich sehen kann. Ansonsten gibt es hinsichtlich der Stabilität nichts auszusetzen.

Eine Schwachstelle des Fire DTX ist die Region über dem DVD Laufwerk.
Eine Schwachstelle des Fire DTX ist die Region über dem DVD Laufwerk.
Diese gibt unter punktueller Druckausübung sichtlich und auch hörbar nach.
Diese gibt unter punktueller Druckausübung sichtlich und auch hörbar nach.

Das 15,6 Zoll große Notebook kommt, wie schon in der Einleitung kurz erwähnt, trotz seiner Bezeichnung Fire DTX und seiner Klassifizierung als Gaming Notebook, in einem sehr klassischen Outfit daher. Auffallende Flammenmusterung, Farben oder gar Lichtspielereien findet man beim Fire DTX vergebens, was unserer Ansicht nach nicht als Nachteil zu sehen ist. Ganz im Gegenteil. Stattdessen sind die Farben so angepasst, dass man das Notebook ohne Probleme auch auf die Uni in den Hörsaal mitnehmen kann, ohne dabei gleich als Gamer enttarnt zu werden. Die Displayrückseite ist komplett schwarz gehalten, während für den Bereich um die Tastatur und der  Handballenauflage die Farbe silbergrau verwendet wurde. Wie bei den meisten Notebooks heutzutage, bekam auch der Fire DTX eine Hochglanzlackierung spendiert. Der Wolf im Schafspelz hat somit ein seriöses Aussehen, muss sich aber hinsichtlich der Leistung nicht vor seinen auffälligen Genrekollegen mit Kriegsbemalung und den verschiedensten Lichtspielereien in seiner Preis- und Gewichtsklasse verstecken.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Hinsichtlich der Anschlussausstattung hat DevilTech bei unserem Testsample etwas gespart. So vermissen wir z.B. einen WLAN oder Bluetooth Adaper, aber dazu später mehr. Die diversen Anschlüsse wie USB, Audioports, LAN und Modemanschlüsse usw. sind rund um das Notebook Gehäuse verteilt.

An der Frontpartie finden wir den Schalter für den WLAN Adapter, den es bei der Konfiguration des Fire DTX separat zum Auswählen gibt. Weiters ist noch ein Kartenlesegerät (3-in-1) sowie die Audio Ein- bzw. Ausgänge auf der Vorderseite vorzufinden.
Den Großteil der Rückseite nimmt der längliche Akku in Anspruch. Ebenfalls auf der Rückseite vorzufinden ist der Modem Port, der sich links neben dem Akku befindet.

Der Rest der Anschlussmöglichkeiten konzentriert sich auf die Seitenpartie des Notebooks. Links wäre dann mal ein Kensington Lock gefolgt von einem USB Anschluss. Gleich daneben befindet sich die Lüftungsöffnung, die vor allem unter Last besser freigehalten werden sollte, um einen Hitzestau zu vermeiden. Weitere Anschlüsse auf der linken Seite wären noch LAN und ein analoger VGA Anschluss. Last but not least finden wir noch den HDMI Anschluss auf der linken Seite im vorderen Bereich des Gehäuses.
Die rechte Seite wird von drei weiteren USB Anschlüssen, dem DVD Laufwerk und dem Anschluss für die Stromversorgung geziert. Damit wäre ein möglicher Kritikpunkt an der Anschlussausstattung gegeben, da alle vier USB Ports an den Seitenkanten jeweils in den vorderen Bereichen angeboten werden, und man sich so auf jeden Fall mit Kabeln neben dem Gerät arrangieren muss.

Der Schalter zum Ein- bzw. Ausschalten des Notebooks befindet sich rechts neben der Tastatur, wo sich auch der Fingerprint Reader befindet, mit dem man das System zusätzlich noch vor fremden neugierigen Augen schützen kann.

Weiters besitzt das Fire DTX ein integriertes Array Mikrofon sowie auch die dazugehörige integrierte Webcam im oberen mittigen Bereich des Displayrahmens. Somit ist die Kommunikation mit Freunden und Verwandten über das Internet mit Bild und Ton kein Problem.

Modem Anschluss, Akku
Modem Anschluss, Akku
Kensington Lock, USB, Lüftung, LAN, VGA out, HDMI
Kensington Lock, USB, Lüftung, LAN, VGA out, HDMI
3 USB, DVD Laufwerk, Stromanschluss
3 USB, DVD Laufwerk, Stromanschluss
WLAN Schalter, 3-in-1 Kartenleser, Mikrofon, Kopfhörer
WLAN Schalter, 3-in-1 Kartenleser, Mikrofon, Kopfhörer

Leider waren wir nicht in der Lage die kabellose Kommunikation via WLAN Adapter herzustellen. Ein Blick auf die Herstellerseite verrät uns, dass das Fire DTX serienmäßig nicht mit einem WLAN Modul ausgestattet und ausgeliefert wird. Somit vermuten wir, dass auch bei unserem Testgerät kein solches eingebaut wurde. Wer ein Fire DTX mit einem WLAN Adapter sein eigen nennen will, kann bzw. muss bei der Konfiguration das Intel Wi-Fi Link 5100AGN Modul für 25,- Euro oder das Intel Wi-Fi Link 5300AGN Modul für 39,- Euro Aufpreis in Kauf nehmen. Für 10,- Euro mehr wäre dann auch Bluetooth 2.1 mit an Bord. Genauere Infos entnehmen Sie bitte der Herstellerhomepage.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Tastatur

Kommen wir nun zu den Eingabegeräten des Fire DTX. Auf den separaten Zahlenblock wurde verzichtet, was natürlich platztechnisch gesehen der eigentlichen Tastatur zugute kommt. Vom Tippgefühl her ist die verbaute Tastatur als sehr angenehm zu bewerten und vermag uns in der Hinsicht zu überzeugen. Sie biegt sich unter Druck kaum durch und auch das Klappern der Tasten ist auf ein Minimum begrenzt. Allerdings hat sich leider auch hier ein kleiner Patzer eingeschlichen, wenn dies auch mit etwas Ein- und Umgewöhnung kein Thema mehr sein sollte.
Die für Gamer, vor allem für die Ego-Shooter Fans so wichtige linke Strg-Taste ist nicht da wo sie sein sollte, sondern um eine Taste nach rechts versetzt. Stattdessen ist die Fn-Taste, die zum Steuern von diversen Notebook Funktionen wie z.B. Lautstärke oder Displayhelligkeit verwendet wird, an dessen Stelle vorzufinden. Ebenfalls hatten wir anfänglich mit der einzeiligen Enter-Taste des englischen Tastenlayouts unseres vorseriengerätes unsere Probleme, da wir dabei oft die Taste darüber erwischt haben. Nach einer Eingewöhnungszeit von ein paar Tagen war dies aber kein Thema mehr.

Das Touchpad des Fire DTX befindet sich leicht nach links versetzt direkt unter der Tastatur. Die Oberfläche ist mit glatt zu beschreiben und geht nahtlos, ohne eine spürbare Kante, in die Handballenauflage über. So kann es durchaus passieren, dass man beim Arbeiten mit dem Finger das Touchpad verlässt, ohne es zu merken, und sich dann wundert warum der Mauszeiger sich nicht mehr bewegt. Gleich neben dem Touchpad, in der oberen rechten Ecke, befindet sich ein kleiner Knopf zum Ein- und Ausschalten des Mausersatzes. Die beiden Maustasten befinden sich gleich darunter, wobei dieser aus einer einzigen länglichen Taste aus Chrom besteht. Diese fügt sich optisch recht gut in das Hochglanzdesign der Handballenauflage in silbergrau ein, als auch zum Rest des Notebooks.

Zur Funktionalität ist zu sagen, dass sowohl das Touchpad als auch die Maustaste ihre Arbeit sehr genau und ohne Probleme verrichten. Das verbaute Touchpad reagiert sehr gut und präzise auf die Bewegungen, ohne große Verzögerungen oder Absetzer. Lediglich die Maustaste bedarf hier etwas mehr Aufmerksamkeit, da Fingerabdrücke auf der Chromoberfläche sehr rasch zu sehen sind.

Display

Wie wir testen - Display

spiegelndes Display
spiegelndes Display

Ebenfalls eine gute Figur macht das verbaute Display des 15,6 Zoll großen Fire DTX. Das spiegelnde Full-HD 15,6 Zoll Breitbild Display mit LED Technologie in Kombination mit der ATI Radeon HD 5650 hatte keine Probleme uns zu überzeugen. Die Bilder waren gestochen scharf, die Farben kräftig und voll, und das Ganze auch noch in einer Maximalauflösung von 1920x1080 Bildpunkten. Ebenso positiv hervorheben sollte man die überdurchschnittlich gute Displayhelligkeit. Mit einem Spitzenwert von 294 cd/m² im unteren mittleren Bereich und einem Minimalwert von 195,1 cd/m² in der rechten oberen Ecke des Bildschirms ist die Differenz zwischen den beiden Werten zwar recht hoch, doch merkt man die unausgeglichene Beleuchtung des Displays kaum bis gar nicht. Trotz der hohen Displayhelligkeit ist der Einsatz des Fire DTX in der freien Natur kaum möglich, da schon kleinste Lichtquellen hinter dem Benutzer reflektiert werden und zu Spiegelungen führen.
Dafür kann das spiegelnde Display im Zusammenspiel mit der hohen Auflösung und der leistungsstarken Grafikkarte seine Stärken bei Spielen und bei der Wiedergabe von DVDs unter Beweis stellen.

Allerdings ist die hohe Auflösung auf dem nur 15,6 Zoll kleinen Bildschirm etwas ungewohnt. Vor allem bei Ego Shootern wie das neue Call of Duty: Modern Warefare 2, wo man des öfteren mit dem Rotpunktvisier Aufsatz die Gegner anvisieren muss, gestaltet sich als nicht ganz einfach, da der rote Punkt des Visiers bei einer Auflösung von 1920x1080 doch sehr klein ist. Ebenso natürlich die Gegner die bei dem Spiel, wegen dem ganzen Gras, dem Gestrüpp und den Bäumen, sowie den ganzen herumfliegenden Blättern, schwer zu sehen sind. Hierbei einen Gegner zu sehen und auch zu treffen gestaltet sich als gar nicht so einfach, wobei man dies natürlich auch auf den mangelnden Skill des Testers rückschließen kann. Eine Spielesession von einer Stunde bei Maximalauflösung endete somit mit Augen- und Kopfschmerzen. Danach musste die Auflösung herabsetzt werden. Die Bildwiederholungsrate von durchschnittlichen 35 Bildern pro Sekunde waren allerdings in Ordnung gewesen.

243
cd/m²
203
cd/m²
195.1
cd/m²
247
cd/m²
251
cd/m²
208
cd/m²
272
cd/m²
294
cd/m²
252
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 294 cd/m²
Durchschnitt: 240.6 cd/m²
Ausleuchtung: 66 %
Schwarzwert: 0.40 cd/m²
Kontrast: 628:1

Auch zeigt sich das verbaute Panel hinsichtlich der Blickwinkelstabilität durchaus kulant und wenig zimperlich, zumindest was die horizontale Ebene angeht. Hier bleibt das Bild recht lange farbtreu und lässt recht flache Blickwinkel zu, bis Verdunkelungen des Bildes sichtbar werden. Leider nicht so großzügig gibt sich der vertikale Blickwinkel des verbauten Panels. Vor allem wenn man das Display weiter öffnet, lassen sich recht rasch vereinzelte verdunkelte Stellen am Bildschirm erkennen. Besonders stark betroffen ist hier die rechte obere Ecke des Bildes. Hier dürfte die vergleichsweise etwas schwächere Ausleuchtung des Displays in diesem Bereich im Vergleich zum Rest des Bildschirms eine Rolle spielen.

Referenzbild
Blickwinkel
Blickwinkel
Blickwinkel
Blickwinkel
Blickwinkel
Blickwinkel
Blickwinkel

Das mit einem Core i7 720 MQ Prozessor und der neuen ATI Radeon HD 5650 GPU mit DirectX 11 Unterstützung ausgestattete Fire DTX bietet viel Leistung auf engstem Raum. Das 15,6 Zoll große Notebook wurde hinsichtlich seiner Leistung und der Gamingeigenschaften von uns bereits sehr genau unter die Lupe genommen. Der am 28.12.2009 von uns veröffentlichte Artikel über die neue Radeon HD 5650 aus dem Hause ATI bzw. AMD, enthält detaillierte Informationen und Grafiken zu den verschiedensten Benchmarkduchläufen bei zahlreichen Games, Vergleichen mit anderen Notebooks und Grafikkarten seiner Klasse, sowie auch zahlreiche praktische Tests zu sowohl schon älteren als auch zu aktuellen Spielen.
Weiters wurden in diesem Artikel auch die DirectX 11 Eigenschaften der Radeon HD 5650 mit 1024MB DDR3 Speicher zuerst getestet und anschließend auch dokumentiert.

Systeminformationen DevilTech Fire DTX

Grundsätzlich ist zu sagen, dass das Fire DTX hinsichtlich Leistung ein sehr solides Notebook in seiner Klasse ist. Allerdings ist auch die ATI Radeon HD 5650 nicht stark genug um aktuelle Spiele, ohne Einbußen hinsichtlich der Auflösung oder des Detailgrades hinnehmen zu müssen, darstellen zu können. Dafür reicht auch die kombinierte Leistung des Core i7 720QM Prozessors, der insgesamt vier GB DDR3 Arbeitsspeichers und der Radeon HD 5650 GPU einfach nicht aus. Wer nahezu ohne Einschränkungen spielen will muss zu performanteren, teureren Systemen greifen.

» No benchmarks for this notebook found!

PC Mark
PCMark Vantage5091 Punkte
Hilfe
5.7
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.1
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.4
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
6.7
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.7
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.7
320 GB - 5400 rpm
Minimale Transferrate: 31.6 MB/s
Maximale Transferrate: 73.2 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 56.1 MB/s
Zugriffszeit: 19.1 ms
Burst-Rate: 73.4 MB/s
CPU Benutzung: -1 %

Käufer des Fire DTX legen wir die Anschaffung der schnelleren 320 GB Festplatte wärmstens ans Herz. Die mit nur 5400 Umdrehungen arbeitende Seagate ST9320325AS, die in unserem Testsystem verbaut wurde, verrichtet ihre Arbeit zwar recht gut, doch  nichts ist frustrierender als ein schnelles System, welches auf die Daten von der Festplatte warten muss um diese zu verarbeiten. Der Aufpreis von nur 29,- Euro würde sich hier auf alle Fälle auszahlen.

Gaming Performance

Wie wir testen - Leistung

Hier noch ein paar Spiele im Überblick, die wir auf dem Fire DTX getestet haben. Für konkretere Infos lesen Sie bitte den Artikel über die ATI Radeon HD 5650, den wir auf Basis des Fire DTX erstellt haben.

3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
7076 Punkte
3DMark Vantage3450 Punkte
Hilfe
Call of Duty 4 - Modern Warfare
 AuflösungEinstellungenWert
 1280x1024high, 4xAA37.3 fps
 1024x768med, 0xAA76.4 fps
 800x600low, 0xAA204.3 fps
Racedriver: GRID
 AuflösungEinstellungenWert
 1280x1024, 2xXMSAAAA43.4 fps
 1024x768, 0xAA82.8 fps
 800x600, 0xAA, 0xAF168.8 fps
Anno 1404
 AuflösungEinstellungenWert
 1280x1024very high, 0AA, 4AF43.7 fps
 1024x768low, 0AA, 0AF144.5 fps
Risen
 AuflösungEinstellungenWert
 1024x768all on/med, 2xAF37.02 fps
 800x600all off/low, 0xAF83.18 fps
CoD Modern Warfare 2
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080all on/max vsync off, textures extra, 4xAA35.7 fps
 1024x768all on/med vsync off, normal textures, 2xAA54.6 fps
 800x600all off/low vsync off, low textures, 0xAA155.1 fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Die Betriebslautstärke des Fire DTX im Idle Modus ist mit durchschnittlichen 33,5 dB(A) durchaus noch im grünen Bereich. Allerdings erhöht sich die Lüfterlautstärke auch im Idle Betrieb von Zeit zu Zeit auf maximal 37,7 dB(A). Von Vorteil ist hierbei der hinsichtlich Geräuschemissionen überwiegend konstant bleibende Lüfter, den wir nicht als penetrant oder störend empfunden haben.
Etwas anders sieht es allerdings unter Last aus. Dabei konnten wir Durchschnittswerte von 43,2 dB(A) bis hin zu maximalen 45,7 dB(A) bei längerer Maximalbelastung des Systems ausmachen. Auch wenn das Rauschen der Lüfter jetzt doch deutlich zu hören ist, so bleibt das Lüftergeräusch durch die Soundkulisse von Computerspielen doch eher im Hintergrund.

Lautstärkediagramm

Idle 33.5 / 33.5 / 37.7 dB(A)
HDD 34.3 dB(A)
Last 43.2 / 45.7 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Das Fire DTX aus besitzt unter seiner 15,6 Zoll Haube zwar einiges an Rechenleistung, die damit verbundene Abwärme sollte man hierbei aber auch nicht außer acht lassen. Dieser in so einem kleinen Gehäuse Herr zu werden, stellt für die Notebook Konstrukteure eine große Herausforderung dar.
Bei unserem Testgerät hat die verbaute Lüftung kein leichtes Leben. Im Idle Modus mit maximalen Energiesparoptionen sehen die Temperaturen, sowohl auf der Ober- als auch auf der Unterseite, sehr gut aus. Mit 33,7 Grad Celsius Maximaltemperatur im linken mittleren Bereich ist ein angenehmes Arbeiten ohne Probleme möglich. Ebenso auf der Notebookunterseite, wo wir eine Höchsttemperatur von noch angenehmen 32,8 Grad messen konnten.

Ein Gaming Notebook wird allerdings nur selten lange im Idle Modus bleiben. Somit wurden natürlich auch die Temperaturen nach mehrstündigem Betrieb unter kontinuierlicher Last mit dem Furmark Stability Test und auch Prime95 gemessen. Dass es im Inneren des DevilTech Fire DTX sehr heiß zugeht, war uns klar, da die Abwärme aus der Lüftungsöffnung, die sich auf der linken Seite im mittleren Bereich befindet, doch sehr warm ist. Die gemessene Maximaltemperatur an der Oberseite des Notebooks hat uns aber doch etwas überrascht. Mit 47,7 Grad Celsius im Bereich der Lüftungsöffnung ist die Betriebstemperatur unter Last doch recht hoch. Allerdings sind uns die 47,7 Grad Celsius beim Probespielen auf dem Fire DTX gar nicht so aufgefallen. Auf der Rückseite geht es hingegen wesentlich kühler zu. Hier konnten wir eine Maximaltemperatur von nur 42,3 Grad Celsius ausmachen.
Die Testläufe wurden hierbei bei einer Umgebungstemperatur von 23 Grad Celsius durchgeführt.

Max. Last
 40.7 °C38.5 °C29.5 °C 
 47.7 °C42.8 °C32.4 °C 
 35.9 °C38 °C29.7 °C 
Maximal: 47.7 °C
Durchschnitt: 37.2 °C
30.4 °C35.1 °C44 °C
33.9 °C42.3 °C41.8 °C
30.5 °C37.2 °C36.3 °C
Maximal: 44 °C
Durchschnitt: 36.8 °C
Netzteil (max.)  57.5 °C | Raumtemperatur 23 °C

Lautsprecher

Die verbauten Lautsprecher des DevilTech Fire DTX erfüllen ihren Zweck recht gut sofern man unterwegs ist. Der Klang ist sauber und klar, und auch bei maximalem Volume Output ist kein Dröhnen aus den zwei Lautsprechern zu hören. Der Bass ist leider etwas schwach ausgefallen, aber dafür ist die maximale Lautstärke für den mobilen Alltag völlig ausreichend. Trotz allem ist und bleibt es auch nur Notebooksound, der keinen vom Hocker haut. Natürlich sollte ein integrierter Subwoofer bei einem Gaming Notebook nicht fehlen, doch Hersteller DevilTech kocht schließlich auch nur mit Wasser und bietet in dieser Preis- und Gewichtsklasse, neben der üppigen Anschlussausstattung und dem hochauflösendem 1920x1080 Display mehr als genug Rechenleistung. Wer mehr Soundqualität will kommt leider nicht umher, das Fire DTX an seine Stereoanlage anzuschließen oder alternativ etwas Geld in geeignete Kopfhörer zu investieren, um bei der Gaming Atmosphäre keine Abstriche hinsichtlich mangelnder Soundqualität hinnehmen zu müssen.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Readers Test
Maximale Akkulaufzeit (Readers Test)
Classic Test
Minimale Laufzeit  (Classic Test)

Auch wenn die Akkuleistung bei einem auf Gaming ausgelegtem Notebook nicht im Vordergrund steht, so ist es vor einem Kauf trotzdem immer interessant zu wissen, wie die mobilen Eigenschaften des zukünftigen Gerätes aussehen, sollte man irgendwann doch mal auf den Akku angewiesen sein. Ab Werk wird das Fire DTX mit einem 6 Zellen Litium Ionen Akku mit einer Kapazität von 54 Wh (4800mAh und 11,1 Volt) ausgeliefert.
Dieser ist, laut BatteryEater im Classic Durchlauf, in der Lage, das Fire DTX bei konstanter Systemauslastung für 52 Minuten mit Strom zu versorgen. Dabei wurden die Energieoptionen auf Höchstleistung, sowie das Display auf maximale Helligkeit gestellt.
Der Durchlauf von BatteryEater im Reader Modus, d.h. maximale Stromsparmechanismen, Minimum an Displayhelligkeit mit deaktivierten Gerätschaften brachte 172 Minuten zum Vorschein.

Beim Wiedergeben einer DVD schlägt sich der Wolf im Schafspelz mäßig. Hierbei geht dem Akku erst nach ziemlich genau 100 Minuten die Luft aus. Einen Film in Standardlänge von rund 90 Minuten sollte sich somit ausgehen. Eventuell lassen sich noch ein paar Minuten mehr aus dem Akku herauskitzeln, wenn man die Displayhelligkeit noch etwas runter dreht.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
2h 52min
DVD
1h 40min
Last (volle Helligkeit)
0h 52min

Stromverbrauch

Aus / Standby 0 / 0.6 Watt
Idle 16.9 / 22.5 / 25.4 Watt
Last 60.1 / 98.2 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         

Fazit

Wie wir testen - Fazit

DevilTech liefert in der Gewichtsklasse der 15 Zöller mit seinem Fire DTX ein preisgünstiges aber dennoch sehr leistungsstarkes Gaming Notebook um bzw. unter der 1000,- Euro Marke ab – je nach Ausstattung natürlich. Das uns zur Verfügung gestellte Testgerät kommt laut der Herstellerseite auf ca. 997 Euro, ein guter Preis für die gebotene Leistung wie wir meinen. Allerdings würden wir hierbei den Aufpreis von 29,- Euro für eine mit 7200 Umdrehungen pro Minute arbeitende 320 GB Festplatte in Kauf nehmen.

Für sein Kampfgewicht von gerade mal 2,72 kg und seine Größe von 15,6 Zoll bietet das Fire DTX so einiges womit sich andere Hersteller in dieser Preisklasse schwer tun werden. Angefangen von der verbauten Hardware, die nur aus den derzeitig aktuellsten Technologien besteht, wie z.B. der vierkernige Prozessor aus dem Hause Intel.
Die Rede ist vom Core i7 720QM mit 1,6 Ghz Taktung und dem integrierten Turbo Boost Feature, womit nicht gebrauchte Kerne automatisch abgeschaltet werden können und zeitgleich aber die belasteten Kerne übertaktet werden, um so die Leistung zu maximieren. Weiters befindet sich eine DirectX 11 fähige ATI Radeon HD 5650 mit 1024 MB DDR3 Speicher unter der Haube des Fire DTX, die erst frisch auf dem Markt gekommen ist. Zusätzlich kommen noch vier GB DDR 3 Arbeitsspeicher dazu - aufrüstbar auf insgesamt 8 GB – eine 320 GB umfassende Festplatte mit leider nur 5400 Umdrehungen pro Minute (ST9320325AS) vom Hersteller Seagate, und ein spiegelndes Full-HD 15,6 Zoll Breitbild Display mit LED Technologie mit maximal 1920x1080 Bildpunkten.
Das ganze Paket ist auf Gaming ausgelegt, wobei die Schwachstelle, laut dem Windows Leistungsindex, wohl die verbaute Festplatte darstellt. Auch könnte der Sound etwas besser sein. Doch wie schon weiter oben im Test beschrieben, ist das Gesamtpaket in dieser Preisklasse doch schon recht üppig.

Insgesamt können wir sagen, dass das DevilTech Fire DTX ein leistungsstarkes Gaming Notebook mit kleinen Schwächen ist, die aber hinsichtlich der gebotenen Leistung, Ausstattung und des Preises leicht zu verschmerzen sind.
Weiters gibt  der Hersteller DevilTech auf sein Fire DTX 2 Jahre DevilCare sprich 2 Jahre Garantie. Für einen Aufpreis von 150,- Euro verlängert sich diese auf insgesamt 3 Jahre.

Das Fire DTX vom Hersteller DevilTech.
Das Fire DTX vom Hersteller DevilTech.
Kompakte Leistung auf engstem Raum.
Kompakte Leistung auf engstem Raum.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: DevilTech Fire DTX
Im Test:  DevilTech Fire DTX

Datenblatt

Deviltech Fire DTX

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel PM55
:: Speicher
4096 MB, DDR3-1333 MHz
:: Grafikkarte
ATI Mobility Radeon HD 5650 - 1024 MB, Kerntakt: 600 MHz, Speichertakt: 800 MHz, DDR3 VRAM, 8.14.10.0716
:: Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel, Full HD, spiegelnd: ja
:: Festplatte
320 GB - 5400 rpm, 320 GB 5400 U/Min Seagate Momentum ST9320325AS
:: Soundkarte
Realtek ALC272 @ Intel 82801GBM ICH7-M - High Definition Audio Controller [B-0]
:: Anschlüsse
4 USB 2.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Modem, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 2 (Mikrofon und Kopfhörer), Card Reader: 3-in-1,
:: Netzwerkverbindungen
Atheros AR8131 PCI-E Gigabit Ethernet Controller (10MBit)
:: Optisches Laufwerk
Slimtype DVD A DS8A3S
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 37 x 370 x 250
:: Gewicht
2.7 kg Netzteil: 0.48 kg
:: Akku
54 Wh Lithium-Ion, 11,1 Volt, 4800 mAh
:: Preis
997 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 32 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 1, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
15,6 Zoll groß und 2,7 kg schwer ist das neue Baby aus dem Hause DevilTech.
15,6 Zoll groß und 2,7 kg schwer ist das neue Baby aus dem Hause DevilTech.
Auf der Rückseite hätten wir uns einen Sub-Woofer gewünscht, aber man kann bekanntlich nicht alles haben.
Auf der Rückseite hätten wir uns einen Sub-Woofer gewünscht, aber man kann bekanntlich nicht alles haben.
Der Power Knopf sowie auch der Fingerprint Reader befinden sich rechts neben der Tastatur,...
Der Power Knopf sowie auch der Fingerprint Reader befinden sich rechts neben der Tastatur,...
...die Dank der Beleuchtung auch gut im dunkeln zu sehen ist.
...die Dank der Beleuchtung auch gut im dunkeln zu sehen ist.
Für die Ausdauer des Fire DTX ist ein 6 Zellen Lithium Ionen Akku...
Für die Ausdauer des Fire DTX ist ein 6 Zellen Lithium Ionen Akku...
...mit einer Kapazität von 54 Wh (11,1 Volt und 4800 mAh) verantwortlich.
...mit einer Kapazität von 54 Wh (11,1 Volt und 4800 mAh) verantwortlich.
Auch eine WebCam samt dazugehörigem Array Mikrofon ist mit an Bord.
Auch eine WebCam samt dazugehörigem Array Mikrofon ist mit an Bord.
Das Fire DTX bietet, dank der verbauten Hardware, auch jede Menge Rechenleistung, und das für nicht einmal 1000,- Euro.
Das Fire DTX bietet, dank der verbauten Hardware, auch jede Menge Rechenleistung, und das für nicht einmal 1000,- Euro.
Allerdings würden wir empfehlen eine HDD mit 7200 Umdrehungen zu nehmen. Der Aufpreis von gerade mal 29,- Euro würden sich hierbei sicherlich auszahlen.
Allerdings würden wir empfehlen eine HDD mit 7200 Umdrehungen zu nehmen. Der Aufpreis von gerade mal 29,- Euro würden sich hierbei sicherlich auszahlen.
Die zwei kleinen Lautsprecher sind links und rechts über der Tastatur zu finden.
Die zwei kleinen Lautsprecher sind links und rechts über der Tastatur zu finden.
...die mit einer Linienmusterung zusätzlich verziert wurde.
...die mit einer Linienmusterung zusätzlich verziert wurde.
...ist die Handballenauflage und auch der Bereich um die Tastatur silbergrau,...
...ist die Handballenauflage und auch der Bereich um die Tastatur silbergrau,...
Getauft wurde es auch schon und hört auf den Namen Fire DTX!
Getauft wurde es auch schon und hört auf den Namen Fire DTX!
Hersteller DevilTech kann hinsichtlich seines neuen Nachwuchses...
Hersteller DevilTech kann hinsichtlich seines neuen Nachwuchses...
...im 15 Zoll Segment sichtlich stolz sein.
...im 15 Zoll Segment sichtlich stolz sein.
Bis auf ein paar kleine Kinderkrankheiten wie z.B. die vertauschte Fn und Strg Taste...
Bis auf ein paar kleine Kinderkrankheiten wie z.B. die vertauschte Fn und Strg Taste...
...oder der einzeiligen Entertaste, ist das Fire DTX vollkommen in Ordnung.
...oder der einzeiligen Entertaste, ist das Fire DTX vollkommen in Ordnung.
Wobei die sogenannten "Kinderkrankheiten" nur eine Sache der Ein- bzw. Umgewöhnung sind.
Wobei die sogenannten "Kinderkrankheiten" nur eine Sache der Ein- bzw. Umgewöhnung sind.
Abgesehen vom Layout der Tastatur, kann sie uns hinsichtlich des Tippgefühls überzeugen.
Abgesehen vom Layout der Tastatur, kann sie uns hinsichtlich des Tippgefühls überzeugen.
Während die Displayrückseite schlicht und einfach in schwarzen Klavierlackdesign gehalten wurde,...
Während die Displayrückseite schlicht und einfach in schwarzen Klavierlackdesign gehalten wurde,...
Das Gaming Paket gibt es für insgesamt 997,- Euro. Darin enthalten sind auch die 2 Jahre Garantie.
Das Gaming Paket gibt es für insgesamt 997,- Euro. Darin enthalten sind auch die 2 Jahre Garantie.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Links

Preisvergleich

Amazon.de

Auf Amazon.de suchen

Pricerunner n.a.

Pro

+gute Leistung
+dezente elegante Optik
+günstiger Preis
+Full HD 1920x1080 Display
 

Contra

-Betriebstemperatur
-stellenweise Schwächen des Gehäuses
-Tastaturlayout
-Standardmäßig kein WLAN oder Bluetooth

Shortcut

Was uns gefällt

Derart geballte Leistung in einem 15,6 Zoll Case ist schon recht nett. In dem kleinen Kasten steckt mehr Rechenleistung als in so manchem Desktop… und das schon für 997,- Euro.

Was wir vermissen

Zum Beispiel ein standardmäßig eingebautes WLAN Modul. Ein Notebook ohne serienmäßiges WLAN ist in der heutigen Zeit ist wie ein Auto ohne serienmäßige Airbag Ausstattung. 

Was uns verblüfft

Ein Full HD Display mit 1920x1080 Auflösung bei einem 15 Zoll Notebook anzubieten scheint fast zu gut gemeint zu sein. Auch wenn die Bilder dadurch gestochen scharf sind, so gestaltete sich das Spielen von Modern Warfare 2 auf dem Fire DTX bei höchster Auflösung doch als sehr anstrengend.

Die Konkurrenz

Die Konkurrenz schläft nicht. So steht z.B. das Acer Aspire 5740G mit Core i5 und der ATI 5650 schon in den Startlöchern. Ebenso die kompakten Notebooks aus dem nVidia Lager, die mit der GeForce GTS 250M ausgestattet sind, so wie z.B. das MSI GT 640.

Bewertung

Deviltech Fire DTX
28.01.2010
Shao-Hung Liu

Gehäuse
80%
Tastatur
87%
Pointing Device
84%
Konnektivität
84%
Gewicht
78%
Akkulaufzeit
66%
Display
85%
Leistung Spiele
88%
Leistung Anwendungen
91%
Temperatur
77%
Lautstärke
77%
Auf- / Abwertung
82%
Durchschnitt
82%
82%
Multimedia *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test DevilTech Fire DTX Notebook
Autor: Shao-Hung Liu (Update: 11.02.2014)