Notebookcheck

Test Panasonic Toughbook CF-W8 Notebook

Von: Martina Osztovits 10/10/09

Business Ruggedized.

Mit einem besonders robusten Gehäuse, das vor einer Vielzahl an Schäden schützen soll, will Panasonic mit dem Toughbook CF-W8 bei den Kunden punkten. Natürlich kommt bei diesem ultra-mobilen Gerät für Geschäftskunden auch die Kommunikationsausstattung nicht zu kurz. Ebenso hat Panasonic an eine mattes, und in dieser Hinsicht Bildschirmarbeitsplatz konformes Display gedacht. Inwieweit das Toughbook CF-W8 auch in unseren Tests überzeugen konnte, klärt der folgende Testbericht.

Test Panasonic Toughbook CF-W8

Panasonic Computer Products Europe hat sich auf die Herstellung besonders robuster und widerstandsfähiger Notebooks spezialisiert. Diese werden laut Hersteller in aufwändigen Testverfahren unter extremen praxisnahen Bedingungen geprüft, wobei besonderes Gewicht auf "Mobilität, technische Überlegenheit und überzeugende Widerstandsfähigkeit" gelegt wird.

Dabei kategorisiert Panasonic seine Notebooks bezüglich Widerstandsfähigkeit in Full-Ruggedised, Semi-Ruggedized und schließlich Business-Ruggedised. Das CF-W8 fällt unter letztere Kategorie. Was dies in Bezug auf Sturzsicherheit, Flüssigkeitsresistenz und Druckbelastungsfähigkeit im einzelnen bedeutet, wird in den folgenden Abschnitten ausführlich beschrieben.

Entgegen dem Trend extrem schlanke Notebooks zu bauen, fällt gleich nach dem Auspacken das, für ein 12.1-Zoll Gerät recht massive Gehäuse auf. Dies wird auch durch die Abmessungen bestätigt. Mit 48.3 Millimetern Bauhöhe gehört es diesbezüglich zu den Spitzenreitern in 12-Zoll-Format. Da sich Panasonic für einen Bildschirm im 4:3 Format entschieden hat, trifft dies auch auf die Tiefe von 214 Millimetern zu, während die Breite von 272 Millimetern erwartungsgemäß ausfällt. Doch nicht nur der massive Formfaktor trägt zu der Robustheit des Gerätes bei, sondern auch die Materialwahl: Durch Einsatz einer Magnesiumlegierung, soll das eingeschaltene Notebook laut Hersteller auch Stürze von bis 76 cm Fallhöhe auf die Geräteunterseite, ebenso wie Stürze bis zu 30 Zentimeter Fallhöhe aus anderen Winkeln  im ausgeschaltenen Zustand, wobei der Hersteller 26 verschiedene Winkeln getestet hat, wegstecken. Ebenso sollen auch Druckbelastungen bis zu 100kgf, das entspricht 980 Newton, für das CF-W8 kein Problem darstellen. Da wir mit unseren Testgeräten pfleglich umgehen, haben wir dies allerdings nicht nachvollzogen.

Wer zu dem Schluss kommt, dass das CF-W8 schon allein aufgrund seiner Bauweise plump wirken muss, irrt. Die silber-farbenen Oberflächen verleihen ihm trotzdem eine gewisse Eleganz.

Aufgrund der Magnesiumlegierung fällt auch die Haptik der Oberflächen angenehm auf. Ebenso ermöglicht das leicht schräg gestellte Design mit niedrigerer Bauhöhe entlang der Vorderkante ein ergonomisches Tippen.

Erwartungsgemäß fallen die Verwindungs- und Druckbelastungstest im großen und ganzen zu unserer Zufriedenheit aus. Die einzige Schwachstelle zeigt ich unter punktueller Druckbelastung der rechten Handballenablage, unter welcher sich das optische Laufwerk befindet.

Aufgrund der gewinkelten, am Display fixierten Scharniere, ist der Öffnungswinkel auf zirka 140 Grad beschränkt. Zwar wirken die Gelenke klein, dennoch leisten sie gute Arbeit. Nach Ändern des Öffnungswinkels wippt der Bildschirm kaum nach und auch mit wackeligen Arbeitsplätzen (Zugfahrt) kommen sie ausgezeichnet klar. Panasonic hat zwar auf einen Transportverschluss verzichtet, doch die Zugkraft der Scharniere ist ausreichend, um das zugeklappte Notebook auch umgekehrt gehalten, geschlossen zu halten. Dafür braucht man an ein einhändiges Anpassen des Öffnungswinkels nicht zu denken.

Anschlussausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Als erstes springt die innovative Anordnung des optischen Laufwerks ins Auge. Über einen Schiebeschalter an der Vorderkante wird dieses nach oben aufgeklappt und gleichzeitig aktiviert. Schließt man das DVD-Laufwerk wieder ohne einen Datenträger einzulegen, wird es nach einigen Minuten wieder deaktiviert um Strom zu sparen. Diese Lösung findet von der Bedienbarkeit durchaus gefallen, leider ergeben sich daraus aber, wie oben schon erwähnt, Nachteile in Bezug auf Druckbelastbarkeit der rechten Handballenablage.
Zusätzlich findet man an der Vorderkante den Stromschiebeschalter (Power on/off), welcher im Betrieb grün leuchtet, Kopfhörer und Mikrofonanschluss, den WiFi-Switch und Status-LEDs für ECO-Mode, Akku und optisches Laufwerk.

Die linke Seite beherbergt einen VGA-Port, einen Docking Port, eine PC-Karten-Slot und ein SDHC-Karten-Lesegerät. An den Docking Port kann man den kompatiblen Mini Port Replikator anschließen, welcher das Schnittstellenangebot um 4 USB-2.0 erweitert, und mit VGA und LAN Anschluss mitunter ein schnelles Einbinden in eine bestehende Arbeitsumgebung erleichert.

Rechts findet man drei USB-2.0 Anschlüsse, LAN (RJ-45) und Modemanschluss (RJ-11) vor. Die Rückseite hingegen musste aufgrund des Öffnungsmechanismusses frei von Schnittstellen bleiben. Entfernt man den Akku wird eine entsprechende schmale Lücke links oberhalb der Tastatur sichtbar.

Insgesamt kann man die Schnittstellenausstattung in Anbetracht des Formfaktors gut und die Anordnung, da sich alle eventuell permanent belegten Schnittstellen eher im hinteren Bereich der Seitenkanten befinden, gelungen nennen.

Vorderseite: Stromschalter, Kopfhörer, Mikrofon, WiFi-Schalter, Status-LEDs, optisches Laufwerk
Vorderseite: Stromschalter, Kopfhörer, Mikrofon, WiFi-Schalter, Status-LEDs, optisches Laufwerk
Rechte Seite: 3x USB-2.0, LAN (RJ-45), Modem (RJ-11), Kensington Lock
Rechte Seite: 3x USB-2.0, LAN (RJ-45), Modem (RJ-11), Kensington Lock
Rückseite: Akku
Rückseite: Akku
Linke Seite: Stromanschluss, VGA, Docking Port / Lüfter, PC-Card-Slot, SDHC-Lesegerät
Linke Seite: Stromanschluss, VGA, Docking Port / Lüfter, PC-Card-Slot, SDHC-Lesegerät

Über Kabelverbindung kann das Toughbook CF-W8 mit einer Intel 82567LM Gigabit Network Connection (10/100/1000MBit) LAN-Verbindungen herstellen. In Gegenden schlechter Infrastruktur kann eventuell der Modemanschluss (RJ-11) noch einen Internetzugang ermöglichen.
Kabellos steht neben einem Intel Wireless WiFi Link 5100 AGN (abgn) Modul auch Bluetooth 2.0+EDR zur Verfügung.

Optional, aber in unserem Testgerät nicht vorhanden, kann man das CF-W8 auch mit UMTS/HSDPA (Gobi) Breitbandmodem für schnelle kabellose Internetverbindungen erwerben. Ebenso steht optional auch ein Fingerprintleser zur Auswahl, allerdings muss man dann auf das Bluetoothmodul verzichten.

An Zubehör findet wir eine gedruckte Produktbeschreibung, ein Modemkabel, die Panasonic Wireless WAN (HSPA) SW in der Schachtel des Testgerätes. Besondere Erwähnung verdient auch die standardmäßig lange Garantie von 36 Monaten - mit Ausnahme von Verbrauchsmaterialien wie beispielsweise Akku.

Auf unserem Testgerät war Microsoft Windows XP Professional mit Service Pack 2  (in englischer Sprache) vorinstalliert. Das CF-W8 ist aber auch mit Windows Vista Business Service Pack 1 erhältlich. Diverse vorinstallierte Utilities unterstützen den Benutzer bei der Einrichtung, Bedienung und Wartung des Gerätes: Akku-Tools, der PC-Information-Viewer, elektronische Manuals, das Fan-Control-Utility, der Icon-Enlarger, ein Lupen-Utility, Tools für das optische Laufwerk (Laufwerksbuchstabenzuordnung und Stromsparkonfiguration) und das Power-Saving Utility.

Eines vorweg: Da der Testkandidat mit einem amerikanischen Tastaturlayout in unser Labor kam, brauchten wir, die wir ein anderes Sprachlayout gewohnt sind, etwas Eingewöhnungszeit. Danach aber kann man mit der Tastatur fehlerfrei und komfortabel im Zehnfingersystem arbeiten. Die Tastatur nützt die gesamte Gehäusebreite aus, dennoch sind die alphanumerischen Tasten mit je zirka 13 Millimetern effektiver Seitenlänge zwar für ein Gerät dieses Formfaktors großzügig, für große Hände mitunter aber dennoch etwas klein. Die Eingabetaste nur einzeilig und die Leertaste mit 45 Millimetern effektiver Breite etwas kurz geraten. Schön gelöst ist dagegen die Gruppierung der Pfeiltasten. Berücksichtigt man die beengten Platzverhältnisse eines 12-Zöllers sind aber Tastenlayout sowie Tastengröße gut gewählt.
Mit den mechanischen Eigenschaften der Tastatur kann man jedenfalls zufrieden sein. Nirgends kann man auch nur das leichteste Durchfedern beobachten, Tippen geht angenehm leise von statten und Hubweg und Druckpunkt der einzelnen Tasten sind angenehm, wobei hier auch persönliche Vorlieben entscheiden.

Das Touchpad bietet ein innovatives rundes Design mit softwaremäßig einstellbarer Scrollzone (kreisförmig am Rand entlang), welche jedoch nicht optisch markiert wurde. Mit  seinen Gleiteigenschaften, Präzision und Ansprechverhalten könnte der Mausersatz überzeugen.
Auch die zugehörigen Tasten sprechen über die gesamte Ausdehnung hinweg einwandfrei an und arbeiten leise.

Bei den Eingabegeräten wurde wieder besonderer Wert auf Robustheit gelegt. So sind sowohl Tastatur als auch Touchpad spritzwassergeschützt. Durch ein speziell konzipiertes Drainage-System wird laut Herstellerangabe bis zu 0.2 Liter Flüssigkeit nach außen abgeleitet und kann damit keinen Schaden anrichten - auch dies bleibt unsererseits unüberprüft.

Tastatur
Panasonic Toughbook CF-W8 Tastatur
Touchpad
Panasonic Toughbook CF-W8 Touchpad

Einem Businessgerät gerecht, hat Panasonic das CF-W8 mit einem Display mit matter Oberfläche ausgestattet. Das 12.1-Zoll-LCD unterstützt eine maximale Auflösung von 1024x768 Pixel (XGA). Damit stellte sich nach langer Zeit wieder ein Bildschirm im 4:3 Format unseren Tests. Für Office-Anwendungen, welche großteils eher vertikal orientiert sind, sind etwas schmälere und höhere Formate mitunter von Vorteil. Auch die maximale Auflösung geht in Anbetracht des Formfaktors noch in Ordnung.

Panasonic Toughbook Excellence CF-W8 im Außeneinsatz
Panasonic Toughbook Excellence CF-W8 im Außeneinsatz

Die maximale Helligkeit von 166.1 cd/m² erreicht das CF-W8 im mittleren Bildschirmsegment. Von dort fällt die Helligkeit in alle Richtungen ab, wobei wir für das linke untere Segment nur mehr 130.9 cd/m² festhalten können. Aus diesen beiden Werten ergibt sich eine Ausleuchtung von noch akzeptablen 79%. Im Durchschnitt erreicht der Bildschirm eine Helligkeit von 147.4 cd/m².
Mit dem reflexionsfreien Active Matrix (TFT) Farb-LCD lässt es sich auch unter ungünstigen Lichtverhältnissen ganz bequem arbeiten. Allerdings würde man sich beim Einsatz unter direktem Sonnenlicht durchaus etwas mehr Helligkeit wünschen.

Aufgrund des relativ hohen Schwarzwertes von 1.52 cd/m² ergibt sich gemeinsam mit der maximalen Helligkeit gemessen im zentralen Segment ein  nur mäßiger Kontrastwert von rund 109:1.

136
cd/m²
157.9
cd/m²
146.2
cd/m²
149.3
cd/m²
166.1
cd/m²
146.8
cd/m²
130.9
cd/m²
144.9
cd/m²
148.1
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 166.1 cd/m²
Durchschnitt: 147.4 cd/m²
Ausleuchtung: 79 %
Schwarzwert: 1.52 cd/m²
Kontrast: 109:1

Beim subjektiven Betrachten unterschiedlich heller Bildhintergründe ist am Display des Toughbook CF-W8 je nach Blickwinkel kaum bis eine nur geringe Schattenbildung festzustellen.

Auch die Prüfung der erreichbaren Blickwinkel fällt horizontal sehr gut aus, vertikal sind die optimalen Neige- und damit Betrachtungswinkel deutlich geringer. Subjektiv wirken die Farben kräftig und das dargestellte Bild scharf.

Panasonic Toughbook CF-W8 Blickwinkelstabilität

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Panasonic versucht bezüglich Leistung und Akkulaufzeit ein ausgewogenes Verhältnis herzustellen. Unserer Meinung nach ist das auch ganz gut gelungen. Wenden wir uns nun zuerst den Systemkomponenten zu:

Das Toughbook CF-W8 nutzt die Centrino-2 vPro Technologie. Als zentrale Recheneinheit fungiert ein Intel Core 2 Duo SU9400 (1.40 GHz, 3 MB L2 Cache, 800 MHz FSB) Prozessor (-> Herstellerinformation). Dieser Zweikernprozessor, welcher im 45nm-Lithographieverfahren hergestellt wird, wurde ispeziell n Hinblick auf niedrigen Stromverbrauch entwickelt. Mit nur 10 Watt Verlustleistung (Thermal Design Power) liegt er deutlich unter dem Verbrauch des leistungsmäßig vergleichbaren Core 2 Duo T5270 (1.40 GHz, 2M Cache, 800 MHz FSB), welcher 35 Watt benötigt.

Der im GS-45 Chipsatz integrierte GMA 4500M HD Grafikchip von Intel ist für die Pixelberechnungen zuständig. Dieser besitzt keinen eigenständigen Grafikspeicher, sondern zwackt sich einen dynamischen Teil vom Hauptspeicher ab. Zwar unterstützt der GMA 4500M HD DirectX-10.0 und kann durch die seine integrierten Videodekodierfähigkeiten den Prozessor beim Abspielen von HD-Videos entlasten, für 3D-lastige Anwendungen, wie beispielsweise aktuelle Computerspiele ist er aber nicht entwickelt worden. Computerspiele zählen auch nicht zu dem Haupteinsatzgebiet eines auf Mobilität und Robustheit ausgerichteten Businessnotebooks. Für weitere Details zum eingebauten Grafikprozessor verweisen wir auf unseren Grafikkartenvergleich und für die leistungsmäßige Einstufung auf unsere Benchmarkliste mobiler Grafikkarten.
Sollte Ihnen an einem gelegentlichen Spielchen zwischendurch etwas liegen, ältere, weniger 3D-fordernde Spiele, sind für auch für den GMA 4500M HD kein Problem, moderne 3D-intensive Spiele laufen hingegen bestenfalls mit niedriger Auflösung und niedrigen Details flüssig. Für Details verweisen wir auch hier auf unsere Rubrik: "Welche Spiele laufen auf Notebookgrafikkarten flüssig".

Im Testgerät waren zwei Gigabyte Arbeitsspeicher (RAM) verbaut. Laut Hersteller ist das Toughbook mit maximal vier Gigabyte Hauptspeicherkapazität verfügbar. Prinzipiell würde der GS45 bis zu acht Gigabyte Hauptspeicher unterstützen, jedoch erscheint ein derartiges Hochrüsten in Anbetracht der übrigen verbauten Komponenten ohnehin wenig sinnvoll. Für das am Testgerät vorinstallierte Windows XP Professional 32-Bit waren  die verbauten zwei Gigabyte jedenfalls eine sinnvolle und ausgewogenen Wahl.

Als Massenspeicher steht eine MK1655GSX Festplatte mit 160GB Bruttokapazität aus dem Hause Toshiba zur Verfügung. Diese geht mit einer Rotationsgeschwindigkeit von 5400U/Min zu Werke und liefert entsprechende Leistungswerte, ermittelt mit HDTune, ab. Um dem Anspruch an ein Business-Ruggedised Notebook gerecht zu werden, ist die Festplatte natürlich vibrationsgeschützt. Über ein Wartungsklappe an der Unterseite des Notebooks ist sie zudem relativ einfach zugänglich.
Besonders erfreulich ist, dass Panasonic auch in diesem 12.1-Zöller Platz für ein DVD-Multi-Drive gefunden hat. Beim verbauten optischen Laufwerk handelt es sich um ein DVD-RAM UJE844S von Matshita.

CPU-Z-CPU
CPU-Z-Cache
CPU-Z-MB
CPU-Z-RAM
CPU-Z-SPD1
GPU-U
HDTune

System-Informationen Panasonic Toughbook CF-W8

Zur Überprüfung der Leistungsfähigkeiten haben wir einige synthetische Benchmarks herangezogen und können feststellen, dass das Toughbook leistungsmäßig mit ähnlich ausgestatteten Geräten durchaus mithalten kann, wie uns ein Blick auf unsere Benchmarklisten bestätigt. Als erstes wollen wir das Acer Travelmate 8371 Timeline Notebook, ein 13-Zoll Gerät mit ebenfalls SU9400, GMA 4500M HD und einer 5400 U/min Festplatte, heraus greifen. Dieses ist zwar mit zwei Gigabyte mehr Hauptspeicher, also insgesamt mit vier Gigabyte, ausgestattet, aber wahrscheinlich aufgrund des resourcenhungrigeren Windows Vista Business 32-Bit, welches aufgrund von architekturspezifischen Details vier Gigabyte RAM ohnehin ineffizient ausnützt, diesen Vorteil nicht ausnutzen kann.

Mit gleicher Ausstattung wie das Travelmate 8371 aber mit SSD Massenspeicher und vorinstalliertem Windows Vista Home Premium 64 Bit tritt das Dell Adamo Thirteen in diesem Vergleich an. Erst in den Cinebench Tests kann das Adamo mit +17% für Single Rendering, +11% für Multi Rendering und +13% für Shading etwas deutlicher vom Toughbook CF-W8 absetzen.

Subjektiv kann man jedenfalls mit der Anwendungsleistung des Toughbook CF-W8 zufrieden sein. Office und Internetanwendungen laufen flüssig und ohne größere Verzögerungen ab, sodass man durchaus von einer soliden, der Zielgruppe gerechten Anwendungsleistung sprechen kann.

DPC Latency Checker
DPC Latency Checker

Mit dem Hilfsprogramm DPC Latency Checker überprüften wir auch die Latenzen unter Windows XP Professional. Da diese vorbildlicher Weise immer im grünen Bereich bleiben, sollte es beim Anschluss externer Geräte zu keinerlei Problemen mit der Synchronisation, zum Beispiel Soundknacken bei der Verwendung externer Soundkarten, kommen.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
1532
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
2918
Cinebench R10 Shading 32Bit
668
Hilfe
PC Mark
PCMark 053097 Punkte
Hilfe
3D Mark
3DMark 2001SE4641 Punkte
3DMark 031714 Punkte
3DMark 051159 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
559 Punkte
Hilfe
Toshiba MK1655GSX
Minimale Transferrate: 29.5 MB/s
Maximale Transferrate: 60.6 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 46.1 MB/s
Zugriffszeit: 17.3 ms
Burst-Rate: 83.6 MB/s
CPU Benutzung: 2.2 %

Lautstärke

Subjektiv fällt das Toughbook im Idle Mode beziehungsweise beim Betrieb mit geringer Last nicht negativ auf. Man nimmt lediglich ein leises, singendes, permanentes Surren wahr - allerdings nur wenn man sich mit dem Ohr entsprechend nahe an den Lüfter bewegt. Dies gilt für die Standardlüftereinstellung, unter welcher auch die Messungen durchgeführt wurden, wobei wir in diesem Betriebszustand maximal 31.2 dB(A) festhalten können. Wählt man im vorinstallierten Fan-Control-Utility dagegen die Einstellung "low" schaltet sich der Lüfter umgehend aus. Mit dieser Einstellung erreicht man zwar ein ruhigeres Notebook, muss aber im Gegenzug mit einer stärkeren Erwärmung rechnen. Auch die gegenteilige Konfiguration der Lüftersteuerung ist möglich. Mit "high" wird das Notebook zu Lasten der Geräuschemissionen kühler gehalten.

Unter Last erreicht man mit Lüfterprofil "normal" maximal 39.2 dB(A). Das DVD-Laufwerk ist beim Datentransfer mit 47.2 dB(A) deutlich lauter.

Lautstärkediagramm

Idle 30.4 / 31.2 / 31.2 dB(A)
HDD 31.4 dB(A)
DVD 39.2 / 47.6 dB(A)
Last 35.2 / 39.2 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Unter Last wird das Gehäuse vor allem an der Unterseite mit Lüftereinstellung "normal" ziemlich heiß. Die maximale Temperatur von hohen 50.6 Grad Celsius, gemessen unten im linken mittleren Segment, schließt einen mobilen Einsatz unter hohen Leistungsanforderungen (beispielweise 3D-lastigen Anwendungen) auf den Oberschenkeln im Wesentlichen aus. An der Oberseite wird der Spitzenwert von 41.5 Grad Celsius in diesem Szenario im vorderen mittleren Bereich (Touchpad) erreicht.

Da dieses Gerät wahrscheinlich nicht unter permanenter Vollast betrieben wird, wenden wir uns nun den Messwerten im Betrieb mit geringer Last zu. Immerhin wurde das Toughbook CF-W8 für mobile Office- und Internetanwendungen optimiert. Hier sieht es mit der Temperaturentwicklung gleich viel besser aus. Sowohl die Oberseite mit maximal 31.6 Grad Clesius als auch die Unterseite mit maximal 36.1 Grad bleiben angenehm kühl.

Max. Last
 36.1 °C35.1 °C32.6 °C 
 37.2 °C39.2 °C34 °C 
 34.9 °C41.5 °C31.6 °C 
Maximal: 41.5 °C
Durchschnitt: 35.8 °C
35.9 °C42.7 °C49.4 °C
39.2 °C45.2 °C50.6 °C
31.1 °C40.8 °C47.3 °C
Maximal: 50.6 °C
Durchschnitt: 42.5 °C
Raumtemperatur 23 °C

Lautsprecher

An der Unterseite befindet sich eine kleine runde perforierte Abdeckung für die laut Herstellerangabe verbauten Stereolautsprecher. Ihr Klang ist klar mit guten Mitteltönen und, wie bei Systemen ohne Subwoofer erwartet, wenig Bässen. Auch die maximale Lautstärke geht in Ordnung. Für das Abspielen von Filmen und anspruchslose Hintergrundmusik ist man mit den eingebauten Lautsprechern ganz gut bedient. Eine Klangverbesserung erreicht man durch Anschluss von Qualitätskopfhörern an die 3.5mm Kopfhörerbuchse an der Vorderkante.

Maximale Laufzeit - BatteryEater Reader's
Maximale Laufzeit - BatteryEater Reader's
Minimale Laufzeit - BatteryEater Classic
Minimale Laufzeit - BatteryEater Classic

Der mitgelieferte 6-Zellen Lithium-Ionen-Akku bietet eine Kapazität von  59Wh (10.8 V, 5.8 Ah). Maximal ist es damit möglich 684 Minuten, das sind fast elf einhalb Stunden ohne Wiederaufladen zu arbeiten. Diese Laufzeit wurde mit dem BatteryEater Reader's Test mit aktivierten Stromsparmaßnahmen, gedimmten Bildschirm und ausgeschaltetem Wireless Modulen ermittelt. Allerdings müssen wir anmerken, dass sich die minimale Bildschirmhelligkeit als nicht arbeitstauglich erweist.

Auch minimal sind immerhin noch etwas über drei Stunden möglich. Wir nutzten den Classic Test des Battery Eater Tools um Volllast zu simulieren. Dieser zeichnet mit maximaler Bildschirmhelligkeit, aktivierten WiFi-Modulen und Energieprofil "Desktop" 187 Minuten für uns auf.

Auch in den Praxistests bewies das Toughbook CF-W8 Ausdauer. Mit 288 Minuten im WLAN Test kann man immerhin fünf Stunden, mit Energieprofil "Max. Battery" und angepasster Helligkeit, fernab einer Steckdose im Internet recherchieren oder wichtige Geschäftskorrespondenz per e-Mail erledigen.

Bei maximaler Helligkeit und Engergieprofil "Desktop" kann man über drei-einhalb Stunden DVDs vorführen oder sich bei einem Film entspannen. Mit den ermittelten 218 Minuten gehen sich dabei auch längere Filme aus.

Die ermittelten Werte gelten alle bei deaktivierten Economy-Modus (ECO). Wird dieser aktiviert wird der Akku nur noch zu 80% geladen. Im ECO-Modus verkürzen sich die Akku-Laufzeiten daher entsprechend. Dafür ist laut Hersteller mit einer um eineinhalb Mal längeren Lebensdauer des Akkus zu rechnen.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.2 / 0.5 Watt
Idle 5.5 / 9.9 / 13.6 Watt
Last 24 / 27.3 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
11h 24min
Surfen über WLAN
4h 48min
DVD
3h 38min
Last (volle Helligkeit)
3h 07min

Unter dem Schlagwort "Business-Ruggedised" bietet Panasonic mit dem CF-W8 ein robustes 12.Zoll Subnotebook an. Das Gehäuse aus einer Magnesiumlegierung weist nicht nur eine angenehme Haptik auf, sondern trägt auch wesentlich zu Verwindungssteifigkeit und Druckfestigkeit bei. Mit spritzwassergeschützten Eingabegeräten und optischem Laufwerk sollte das Gerät auch das eine oder andere Missgeschick überleben. Ebenso hilft die stoßgeschützte Festplatte vor Verlust der sensiblen Daten durch Hardwaredefekt zu schützen.

Mit relativ langer Akku-Laufzeit, durchdachten Kommunikationslösungen und guter Anwendungsleistung ist man für das Arbeiten unterwegs gut gerüstet. Auch der matte, nicht reflektierende Bildschirm trägt zur Arbeitsergonomie unter ungünstigen Lichtbedingungen bei und eignet sich damit jedenfalls für einen beruflichen Dauereinsatz. Für einen Außeneinsatz könnte der Bildschirm allerdings durchaus etwas heller sein.

Insgesamt schafft es das Panasonic Toughbook CF-W8 Mobilität durch gute Akku-Laufzeit, geeignetes Anzeigegerät und Kommunikationsmöglichkeiten, Robustheit und Zuverlässigkeit und gute Anwendungsleistung ziemlich ausgewogen in einem Gerät zu vereinen und richtet sich damit vor allem an mobile Business-Anwender, beispielsweise Außendienstler, Manager und Vielreisende. Diese Qualitäten schlagen sich allerdings auch ganz deutlich im Preis nieder...

Panasonic Toughbook CF-W8


Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Panasonic Toughbook CF-W8
Panasonic Toughbook CF-W8

Datenblatt

Panasonic Toughbook CF-W8
Speicher
2048 MB 
, DDR2-667
Bildschirm
12.1 Zoll 4:3, 1024x768 Pixel, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel GS45
Festplatte
Toshiba MK1655GSX, 160 GB 
5400 U/Min
Soundkarte
Analog Devices AD1883 @ Intel 82801IB ICH9 - High Definition Audio Controller [A-3]
Anschlüsse
1 PC-Card, 3 USB 2.0, 1 VGA, HDAUDIO Soft Data Fax Modem with SmartCP Modem, 1 Kensington Lock, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, Card Reader: SD Card (SDHC), 3G-Mobile-Breitband (HSPA, 7,2 Mbps)
Netzwerkverbindungen
Intel(R) 82567LM Gigabit Network Connection (10/100/1000MBit), Intel Wireless WiFi Link 5100 AGN (a b g n ), v2.0 + EDR Bluetooth
Optisches Laufwerk
Matshita DVD-RAM UJE844S
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 45.3 x 272 x 214.3
Gewicht
1.35 kg Netzteil: 410 g
Akku
59 Wh Lithium-Ion, 6-Zellen (10.8 V, 5.8 Ah)
Preis
3050 Euro
Betriebssystem
Microsoft Windows XP Professional 32 Bit
Sonstiges
Produkbeschreibung, Modemkabel, Panasonic Wireless WAN (HSPA) SW, 36 Monate Garantie

 

[+] compare
Massiv - dennoch elegant wirkt...
Massiv - dennoch elegant wirkt...
...rundes Touchpad mit ...
...rundes Touchpad mit ...
...komfortablen KonfigurationsTool und...
...komfortablen KonfigurationsTool und...
...einstellbarem Scrollbereich.
...einstellbarem Scrollbereich.
Auch sonst bietet das Panasonic einige nützliche Tools, im Bild das Power-Saving-Utility.
Auch sonst bietet das Panasonic einige nützliche Tools, im Bild das Power-Saving-Utility.
Komfortable Wartungsklappen an der Unterseite, beispielsweise für Hauptspeicher aufrüstung.
Komfortable Wartungsklappen an der Unterseite, beispielsweise für Hauptspeicher aufrüstung.
Unten kann es unter Volllast allerdings ziemlich heiß werden.
Unten kann es unter Volllast allerdings ziemlich heiß werden.
Ausgewogenes Verhältnis von guter Anwendungsleistung (SU 9400 CPU, GMA 4500M HD 2 GB RAM)...
Ausgewogenes Verhältnis von guter Anwendungsleistung (SU 9400 CPU, GMA 4500M HD 2 GB RAM)...
... und brauchbarer Akkulaufzeit.
... und brauchbarer Akkulaufzeit.
Ausgezeichnete spritzwassergeschützte Eingabegeräte: Tastatur und
Ausgezeichnete spritzwassergeschützte Eingabegeräte: Tastatur und
Die stabilen Scharniere beschränken den Öffnungswinkel.
Die stabilen Scharniere beschränken den Öffnungswinkel.
...der 12.1 Zoll mit mattem Bildschirm,...
...der 12.1 Zoll mit mattem Bildschirm,...
...welcher für den Außeneinsatz durchaus etwas heller sein könnte.
...welcher für den Außeneinsatz durchaus etwas heller sein könnte.
Der Schiebestromschalter leuchtet im Betrieb grün.
Der Schiebestromschalter leuchtet im Betrieb grün.
Ebenfalls an der Front findet sich der Schiebeschalter für das DVD-Multi-Laufwerk,..
Ebenfalls an der Front findet sich der Schiebeschalter für das DVD-Multi-Laufwerk,..
...welches nach oben aufklappt und...
...welches nach oben aufklappt und...
...wenn nicht benötigt automatisch deaktiviert wird.
...wenn nicht benötigt automatisch deaktiviert wird.
Überlegte Schnittstellen Anordnung sowohl links...
Überlegte Schnittstellen Anordnung sowohl links...
...als auch rechts.
...als auch rechts.
Entnimmt man den Akku, entsteht einen Lücke oberhalb der Tastatur.
Entnimmt man den Akku, entsteht einen Lücke oberhalb der Tastatur.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Asus N20A Subnotebook
Core 2 Duo T5850, 1.91 kg
» Test HP Compaq 2230s Subnotebook
Core 2 Duo P7370, 1.79 kg
» Test Fujitsu Siemens Esprimo Mobile U9210
Core 2 Duo T9400, 1.83 kg
» Test Toshiba Portégé A600 Subnotebook
Core 2 Duo SU9300, 1.46 kg
» Test Lenovo Thinkpad X200s Notebook
Core 2 Duo SL9400, 1.35 kg
» Test HP Elitebook 2530p Notebook
Core 2 Duo SL9400, 1.74 kg
» Test Lenovo ThinkPad X200t Notebook
Core 2 Duo SL9600, 1.82 kg

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Samsung R530 Notebook
Pentium Dual Core T4500, 15.6", 2.346 kg
» Test HP 620 Notebook
Pentium Dual Core T4500, 15.6", 2.498 kg

Links

Preisvergleich

Asus N20A bei Ciao

Pricerunner.de

Amazon.de

EUR 66,00 4GB (2x 2GB) DDR2 RAM KIT für Panasonic Toughbook CF-W8

PANASONIC 4 Bay Batterieladegeraet fuer Toughbook CF-T8 / CF-W8 / CF-T7 / CF-W7 Serie
» 1063.27 EUR (geringster Preis)
1063.27 EUR Amazon DE

Vikuiti DQCT130 Displayschutzfolie Displayfolie für Panasonic Toughbook CF-W8
» 12.99 EUR (geringster Preis)
12.99 EUR eBay International AG

Die dargestellten Preise können bis zu einen Tag alt sein.

Pro

+Robustes Magnesiumgehäuse
+Niedriges Gesamtgewicht
+Gute Anwendungsleistung
+Lange Garantie von 3 Jahren
+Lange Akku-Laufzeit
+Integriertes optisches Laufwerk
+Umfangreiche Kommunikationsausstattung
 

Contra

-Hoher Preis
-Bildschirm relativ dunkel

Shortcut

Was uns gefällt

Das schlüssige Gesamtkonzept mit Schwerpunkt auf Robustheit, umfangreicher Kommunikationsaustattung und guter Anwendungsleistung. Vor allem auch das 4:3 Format des matten Bildschirms.

Was wir vermissen

Etwas mehr Helligkeit des Bildschirms beim Außeneinsatz und einen Sponsor für dieses Gerät...

Was uns verblüfft

Dass es doch wieder noch Geräte im 4:3 Format auf den Markt schaffen.

Die Konkurrenz

Business-Notebooks, die den "Business-Rugged" Standard erfüllen im 12.1 Format. Das Latitude E6400 XFR, welches wir unlängst einem Kurztest unterziehen durften, erfüllt sogar den "Full-Rugged" Standard, ist dafür aber noch teurer.

Bewertung

Panasonic Toughbook CF-W8
06.10.2009
Martina Osztovits

Gehäuse
95%
Tastatur
93%
Pointing Device
90%
Konnektivität
92%
Gewicht
92%
Akkulaufzeit
97%
Display
71%
Leistung Spiele
56%
Leistung Anwendungen
72%
Temperatur
76%
Lautstärke
93%
Auf- / Abwertung
90%
Durchschnitt
85%
88%
Subnotebook *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Panasonic Toughbook CF-W8 Notebook
Autor: Martina Osztovits (Update: 11.02.2014)