Test Samsung NC10-JP01DE Netbook

Felix Sold, 23.02.2011

Netbook-Oldie. Mit dem Samsung NC10 Ecko Plus nehmen wir ein bewährtes Gerät mit älterer Hardware von Intel und schwarzem Gehäuse unter die Lupe. Leistungstechnisch nicht das Optimum, aber der aktuelle Einstiegspreis kann sich sehen lassen.

Mit dem NC10 Ecko Plus (Modellbezeichnung: JP01DE) und NC10 Emi Plus bietet Samsung die Neuauflage der ersten Generation mit Intel Atom N270 an. Das Gehäuse sowie der matte 10-Zoll-Bildschirm mit einer nativen Auflösung von 1024 x 600 Pixel wurden dabei nur leicht verändert. Zudem verwendet der südkoreanischen Mischkonzern Samsung den Grundaufbau bei den Serien N145 und N150. Je nach Geschmack ist das „neue“ Netbook von Samsung in Schwarz (Ecko Plus) oder Weiß (Emi Plus) erhältlich.

Im Inneren werkelt die mittlerweile veraltete Intel Atom N455 Single-Core CPU mit 1,66 GHz samt integrierter GMA 3150-Grafikeinheit, die sich auch im aktuellen Intel Atom N550 wiederfindet. Die weitere Hardwareausstattung bewegt sich mit 1 GByte DDR2-RAM, 250 GByte Festplattenkapazität und WLAN nach 802.11b/g/n im üblichen Rahmen. Neu sind die Powered-USB-2.0-Schnittstelle und ein Bluetooth 3.0 +HS Modul von Broadcom.

Aufgrund der mittlerweile oft durchgekauten Hardware und den ausführlichen Testberichten der baugleichen Geräte Samsung N145 sowie N150 Eom mit 3G-Funktionalität, werden wir in diesem Test Punkte wie das Design, den Schnittstellenumfang oder den Leistungsteil nur teilweise oder gar nicht beschreiben, da das Gehäuse sowie die Ausstattung keine nennenswerten Unterschiede bieten. Detaillierte Informationen zu diesen Punkten finden Sie in den genannten Testberichten der baugleichen Netbooks.

Interessant wird das Samsung NC10 in der Zeit der Dual-Core Prozessoren durch einen günstigen Einstiegspreis. Die unverbindliche Preisempfehlung von Samsung liegt weiterhin bei 329 Euro, aber einzelne Online-Händler bieten das Netbook bereits ab 239 Euro zuzüglich Versandkosten an.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Wie bereits angeführt hat sich bei der Anschlussausstattung nicht wirklich etwas geändert. Das Netbook bietet klassentypisch 3 USB 2.0 Ports, VGA-Port zum Anschluss eines externen Monitors und einen LAN-Netzwerkanschluss. Die neuen Features wie powered USB oder Bluetooth 3.0 können, sofern man diese auch nutzt, durchaus einen Mehrwert für den User darstellen.

Linke Seite: Strom, RJ-45, Power-USB 2.0, Audio
Linke Seite: Strom, RJ-45, Power-USB 2.0, Audio
Rechte Seite: 2x USB 2.0, VGA, Kensington Lock
Rechte Seite: 2x USB 2.0, VGA, Kensington Lock
Frontseite: 3-in-1-Kartenleser (SD, SDHC, MMC), Status-LEDs
Frontseite: 3-in-1-Kartenleser (SD, SDHC, MMC), Status-LEDs
Rückseite: 6-Zellen-Akku (48 Wattstunden)
Rückseite: 6-Zellen-Akku (48 Wattstunden)

Kommunikation

Die kabelgebundene Kommunikationsschnittelle hat Samsung nicht angepasst und der Controller von Marvell Yukon bietet weiterhin nur den älteren 10/100 MBit-Standard. Andererseits werden sowohl WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 3.0 +HS über Module von Broadcom unterstützt. Ein UMTS-fähiges Modell findet sich in der NC10-Serie nicht. In diesem Bereich bietet Samsung aber das ältere N150 Eom Netbook oder das aktuelle NF210-HZ1 mit Intel Atom N550 CPU an.

Zubehör

Der Lieferumfang fällt in dieser Geräte- und Preisklasse gewohnt mager aus. Neben dem Netbook werden das passende Netzteil mit Netzkabel, der 6-Zellen-Akku und diverse Handbücher ausgeliefert. Optional bietet Samsung rund 15 Produkte für das NC10 Ecko Plus an. Darunter ein Hochleistungsakku mit 5900 mAh (139 Euro), ein 2 GByte RAM-Riegel (89 Euro), ein KFZ-Ladegerät (146 Euro), ein Ersatz-Netzteil (39 Euro), externe Laufwerke (89 – 219 Euro) und sonstige Peripherie.

Garantie

Die Garantielaufzeit beträgt ab Werk 24 Monate, die sich nach Wunsch auf 36 oder 48 Monate erweitern lässt. Diese Service-Upgrades müssen, laut Samsung, innerhalb von 90 Tagen nach Kauf aktiviert werden und kosten 59 beziehungsweise 89 Euro Aufpreis.

Display

Wie wir testen - Display

Mattes Standard-Display
Mattes Standard-Display

Der Bildschirm ist ein wichtiger Punkt bei mobilen Geräten, die auch mal im Freien genutzt werden. Samsung setzt auf ein 10,1-Zoll-Bildschirm mit matter Bildschirmoberfläche und einer nativen Auflösung von 1024 x 600 Pixel im 16:9 Format. Unter Microsoft Windows 7 Starter stehen zudem zwei höhere (interpolierte) Auflösungsstufen zur Auswahl. Über die Systemeinstellungen lassen sich zusätzlich 1024 x 768 beziehungsweise 1152 x 864 Pixel anwählen. Die externe Bildwiedergabe über den analogen VGA-Ausgang bietet bis zu einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixel (Full HD, 1080p) eine gute Bildqualität.

Die integrierte LED-Hintergrundbeleuchtung sorgt für eine gute Bildschirmhelligkeit und zugleich schlanke Bauform des Displaydeckels. Die maximale Helligkeit von 225 cd/m² und der Durchschnitt von rund 215 cd/m² können überzeugen, aber nicht mit dem Bildschirm des Asus Eee PC R101 mithalten. Mit Werten über 300 cd/m² ist dieser allerdings eine Ausnahme in dieser Geräteklasse.

210
cd/m²
217
cd/m²
214
cd/m²
207
cd/m²
222
cd/m²
221
cd/m²
212
cd/m²
206
cd/m²
225
cd/m²
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 225 cd/m²
Durchschnitt: 214.9 cd/m²
Ausleuchtung: 92 %
Helligkeit Akku: 222 cd/m²
Schwarzwert: 2.11 cd/m²
Kontrast: 105:1
Ausleuchtung des Bildschirms

Die Ausleuchtung fällt durch die minimale Helligkeitsschwankung mit 92 Prozent sehr gut aus. Kritikpunkte sind der erhöhte Schwarzwert von 2,11 cd/m² und der daraus resultierende magere Kontrast von 106:1. Der subjektive Eindruck von Schärfe und Farbdarstellung hinterlässt einen guten Eindruck.

NC10 vs. sRGB (t)
NC10 vs. sRGB (t)
NC10 vs. Adobe RGB (t)
NC10 vs. Adobe RGB (t)
NC10 vs. MBP13 (t)
NC10 vs. MBP13 (t)

Der Außengebrauch ist durch akzeptable Beleuchtungswerte und die matte Bildschirmoberfläche möglich. Im Freien mit direkter Lichteinstrahlung ist das Arbeiten durch den geringen Kontrast eingeschränkt. Die Farben verblassen deutlich, aber Spiegelungen bleiben aus.

Die Blickwinkelstabilität bewegt sich im üblichen Rahmen. Die horizontale Wiedergabe bleibt auch bei flachen Blickwinkeln stabil. In der Vertikalen fällt ein relativ schnelles Invertieren des Referenzbildes auf. 

Blickwinkel: Samsung NC10-JP01DE Netbook
Blickwinkel: Samsung NC10-JP01DE Netbook

Die Basis des NC10 Ecko Plus bildet die Pine Trail-Plattform von Intel. Der Intel Atom N455 Single-Core Prozessor (1,66 GHz, 512 KB L2-Cache, 667 MHz FSB) samt Intel GMA 3150 Grafikeinheit (200 MHz Kerntakt) zählt rund ein Jahr nach Erscheinen schon zum alten Eisen. Moderne Recheneinheiten, wie die AMD C-50 APU, bieten zwei Rechenkerne und unterstützen die Wiedergabe von HD-Videomaterial. 

Systeminfo CPU-Z Mainboard
Systeminfo CPU-Z RAM
Systeminfo CPU-Z RAM SPD
Systeminfo GPU-Z
Systeminfo DPC Latency Checker
Systeminfo Microsoft Windows 7 Leistungsindex
Systeminfo CPU-Z CPU
Systeminfo CPU-Z Cache
Systeminformationen: Samsung NC10-JP01DE Netbook

Die Anwendungsperformance hat sich gegenüber dem Atom N450 Prozessor nicht merklich verbessert. Dank Hyper Threading Technologie wird dem physikalischen Kern ein weiterer, virtueller Rechenkern zur Seite gestellt. Ein Multimedia- oder Spieletalent ist die Hardwareausstattung nicht, aber für einfache Office-Anwendungen genügt die Leistung durchaus. Zur weiteren Ausstattung gehören 1 GByte DDR2-6400S-RAM (800 MHz) und eine 250 GByte Festplatte. Wie bei Single-Core Atom Systemen üblich, muss man auch beim vorliegenden Gerät im Multitasking-Betrieb mit Geschwindigkeitseinbußen und kürzeren Wartezeiten rechnen.

2.3
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
2.3
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
4.5
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
3.1
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
3
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.7
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
863
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
564
Cinebench R10 Shading 32Bit
297
Hilfe
PC Mark
PCMark 051261 Punkte
PCMark Vantage1266 Punkte
Hilfe
3D Mark
3DMark 2001SE2499 Punkte
3DMark 03703 Punkte
3DMark 05304 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
149 Punkte
Hilfe
WDC Scorpio Blue WD2500BEVT-35A23
Minimale Transferrate: 38.7 MB/s
Maximale Transferrate: 61.5 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 55.3 MB/s
Zugriffszeit: 19.4 ms
Burst-Rate: 60.7 MB/s
CPU Benutzung: 5.8 %
Benchmark
Systeminfo HD Tune Pro 4.6 Benchmark
Benchmark
Systeminfo CrystalDiskMark Benchmark

Die von Samsung gewählte Western Digital Scorpio Blue (Typ: WD2500BEVT-35A23) ist ein einfaches 2,5-Zoll-Laufwerk mit 250 GByte und 5400 Umdrehungen pro Minute. Die maximalen Lese-Übertragungsraten von 61,5 (HD Tune Pro 4.6) beziehungsweise 72,82 MByte pro Sekunde im CrystalDiskMark liegen im Durchschnitt. Die durchschnittliche Zugriffszeit von 19,4 Millisekunden liegt etwas über dem erwarteten Bereich. Der Austausch gegen eine schnellere Festplatte oder ein Solid State Drive (SSD) ist nach dem Entfernen des unteren Chassis ohne Probleme möglich, bringt aber in der Regel keinen brauchbaren Geschwindigkeitszuwachs, da der Single-Core Prozessor das Nadelöhr bleibt.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Zurückhaltend gibt sich das Samsung NC10 bei der entstehenden Geräuschkulisse. Mit Werten zwischen 30,4 dB(A) im Idle-Betrieb und 31,1 dB(A) unter Last nimmt man das Gerät kaum wahr. Auch die Festplatte hält sich mit 30,8 dB(A) dezent im Hintergrund. Insgesamt eine überzeugende Vorstellung, von der sich andere Netbooks eine Scheibe abschneiden sollten.

Lautstärkediagramm

Idle 30.4 / 30.4 / 30.4 dB(A)
HDD 30.8 dB(A)
Last 31.1 / 31.1 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft SL-320 (aus 15 cm gemessen)
Kompaktes Kühlsystem
Kompaktes Kühlsystem

Temperatur

Der kleine Lüfter an der linken Gehäuseseite ist direkt mit dem Kühlkörper verbunden und ermöglicht dadurch eine effiziente Kühlung. Im Leerlauf ist der Lüfter kaum aktiv (Silent Mode), wodurch die Werte an den Gehäuseoberseiten leicht ansteigen. Ein Maximalwert von 35,0 Grad Celsius liegt im grünen Bereich und es nur eine minimale Erwärmung zu spüren. Unter Last greift der Lüfter ein und senkt dadurch die Werte auf maximal 31,3 Grad Celsius.

Max. Last
 27.4 °C28.0 °C25.1 °C 
 29.0 °C28.2 °C25.4 °C 
 26.7 °C26.7 °C23.8 °C 
 
28.2 °C27.0 °C30.6 °C
27.3 °C27.9 °C31.3 °C
23.2 °C26.7 °C29.7 °C
Maximal: 29.0 °C
Durchschnitt: 26.7 °C
 Maximal: 31.3 °C
Durchschnitt: 28 °C
Netzteil (max.)  30.4 °C | Raumtemperatur 18.3 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die zwei Stereo-Lautsprecher bieten jeweils eine Leistung von 1,5 Watt und zeigen das übliche Klangbild. Die hohen Töne und die Lautstärke können überzeugen, aber an tiefen Tönen und Bässen fehlt es komplett. Über die integrierte 3,5mm-Stereo-Klinke lassen sich ein externes Headset oder Lautsprecher ansteuern. Die Übertragung hinterlässt subjektiv einen guten Eindruck und ein Rauschen ist nicht vorhanden.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Reader's Test
Maximale Akkulaufzeit (Reader's Test)
Classic Test
Minimale Laufzeit (Classic Test)

Der Intel Atom N455 mit seinem einzelnen Rechenkern verspricht einen geringen Stromverbrauch. Die Verlustleistung (TDP) liegt bei nur 6,5 Watt. Bei minimaler Beanspruchung (Idle-Betrieb) messen wir Werte zwischen 6,6 und 9,1 Watt (Gesamtsystem). Unter Last steigt der Verbrauch auf maximal 12,5 Watt an. Der insgesamt geringe Stromverbrauch und der mitgelieferten 6-Zellen-Akku (4400 mAh) deuten eine gute Mobilität an. Der optional erhältlich Hochleistungsakku mit 6600 mAh ist daher nicht zwingend notwendig.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.05 / 0.3 Watt
Idle 6.6 / 8.8 / 9.1 Watt
Last 12.2 / 12.5 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC-940

Die Kombination aus stromsparender Hardware und 6-Zellen-Akku spricht in dieser Geräteklasse meist für gute Akkulaufzeiten. Bei maximaler Hardwareauslastung, höchster Bildschirmhelligkeit und aktiviertem WLAN-Adapter ermöglicht das NC10 im „Classic Test“ von Battery Eater eine Laufzeit von 4 Stunden 42 Minuten. Für das Surfen im Internet bei einer angenehmen Helligkeitsstufe des Bildschirms bleiben immer noch überzeugende 7 Stunden und 25 Minuten.

Der „Reader’s Test“ simuliert die maximal mögliche Akkulaufzeit bei minimaler Bildschirmhelligkeit und deaktiviertem WLAN-Modul. Mit 10 Stunden und 44 Minuten bietet das Netbook ein überzeugendes Ergebnis, aber angenehmes Arbeiten ist mit diesen Einstellungen nicht mehr möglich. Als realitätsnahe Referenz lässt sich daher die Messung „Surfen über WLAN“ heranziehen.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
10h 44min
Surfen über WLAN
7h 25min
Last (volle Helligkeit)
4h 42min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das Samsung NC10 Ecko Plus hinterlässt trotz älterem Intel Atom N455 einen guten Eindruck. Die Leistung der Komponenten ist nicht überwältigend, aber für einfache Office-Anwendungen ausreichend. Das matte Gehäuse, die aktuellen Funk-Technologien sowie ein Powered-USB-2.0-Port sind Pluspunkte des Gerätes. Auch die angenehme Tastatur, wenn auch einige Tasten sehr klein ausgefallen sind, und die matte Bildschirmoberfläche passen gut in das Gesamtbild.

Der gebotene Kontrast, ein geringer Lieferumfang und die schlechten Stereo-Lautsprecher stehen den ersten Pluspunkten gegenüber. In den Bereichen Emissionen und Akkulaufzeit zeigen sich weitere Stärken dieser Konfiguration. Das leise aber dennoch effiziente Kühlsystem sowie die maximale Laufzeit von über 10 Stunden sind erfreulich.

Sucht man eine günstige „Schreibmaschine“ und kann sich mit den üblichen Netbook-Schwächen arrangieren, spricht kaum etwas gegen dieses Netbook. Ein weiterer Vorteil ist der geringe Einstiegspreis von aktuell rund 240 Euro zuzüglich Versandkosten. Aktuelle Geräte mit Intel Atom N550 CPU oder AMD C-50 APU sind im Vergleich erst ab rund 300 Euro erhältlich.

» Das Samsung NC10-JP01DE ist derzeit ab 256,- bei Amazon.de erhältlich

Zur Verfügung gestellt von ...

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Samsung NC10-JP01DE Netbook, zur Verfügung gestellt von:
Im Test: Samsung NC10-JP01DE Netbook, zur Verfügung gestellt von Notebooksbilliger.de

Datenblatt

Samsung NC10-JP01DE

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel NM10
:: Speicher
1024 MB, Hersteller: Samsung, DDR2-6400S, 800 MHz, maximal 2 GByte, 1 Bank
:: Grafikkarte
Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 3150, Kerntakt: 200 MHz, 8.14.10.2108
:: Bildschirm
10.1 Zoll 16:9, 1024x600 Pixel, Diagonale: 25.6 Zentimeter, WSVGA, LED, spiegelnd: nein
:: Festplatte
WDC Scorpio Blue WD2500BEVT-35A23, 250 GB 5400 U/Min Scorpio Blue
:: Soundkarte
Realtek ALC269 @ Intel NM10 ICH
:: Anschlüsse
2 USB 2.0, 1 VGA, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörerausgang, Mikrofoneingang, Card Reader: 3-in-1 (SD, SDHC, MMC), 1 Powered-USB 2.0
:: Netzwerkverbindungen
Marvell Yukon 88E8040 Family PCI-E Fast Ethernet Controller (10/100MBit), Broadcom BCM 4313 (b g n ), Broadcom BCM2070 3.0 +HS Bluetooth
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 25.3 - 26.7 x 264 x 188
:: Gewicht
1.175 kg Netzteil: 0.175 kg
:: Akku
48 Wh Lithium-Ion, 6 Zellen, 4400 mAh, 11.1 Volt, Hersteller: Samsung, Typ: AA-PB2VC6B
:: Preis
329 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Starter 32 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 0.3 Megapixel, Netbook, 6-Zellen-Akku, Netzteil mit Netzkabel, diverse Handbücher, Adobe Reader 9, Microsoft Office 2010 Starter (Testversion), CyberLink YouCam, Game Pack, Norton Internet Security (Testversion), Norton Online Backup, Software von Samsung, Windows Live Essentials, 24 Monate Garantie

 

Ähnliche Geräte

Notebooks mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Asus Eee PC R051PX Netbook
Atom N570, 1.198 kg
» Test Gigabyte S1080 Tablet/MID
Atom N570, 0.85 kg
» Test Asus Eee PC 1015PX Netbook
Atom N570, 1.178 kg
» Test Toshiba NB520-108 Netbook
Atom N550, 1.278 kg
» Test Samsung NC210-A01DE Netbook
Atom N550, 1.175 kg
» Test Samsung NF210 Netbook
Atom N550, 1.35 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Stabiles Gehäuse & Verarbeitung
+Powered-USB Schnittstelle
+Überzeugende Tastatur
+Mattes Display für den Außeneinsatz
+Hohe Akkulaufzeiten mit Standard-Akku
+Niedriger Einstiegspreis
 

Contra

-Teilweise zu kleine Tasten
-Schmale Handballenauflage und kleines Touchpad
-geringer Bildkontrast
-Geringe CPU-Leistung
-Knapper Lieferumfang

Shortcut

Was uns gefällt

Das nahezu komplett mattierte Gehäuse, die angenehme Tastatur und der matte Bildschirm.

Was wir vermissen

Einen etwas höheren Bildkontrast.

Was uns verblüfft

Wie lange sich Intels Single-Core Atom CPUs am Markt halten.

Die Konkurrenz

Zahlreiche Netbooks mit 10,1-Zoll-Bildschirm. Darunter beispielsweise der Asus Eee PC R101 mit einem Spitzendisplay, das Samsung NF210-HZ1 mit Intel Atom N550 und 3G-UMTS-Modul, das Acer Aspire One D255 mit N550 oder das Samsung NF310 mit mattem HD-Bildschirm.

Bewertung

Samsung NC10-JP01DE
23.02.2011 v2
Felix Sold

Gehäuse
85%
Tastatur
84%
Pointing Device
79%
Konnektivität
53%
Gewicht
94%
Akkulaufzeit
95%
Display
71%
Leistung Spiele
18%
Leistung Anwendungen
58%
Temperatur
93%
Lautstärke
95%
Auf- / Abwertung
84%
Durchschnitt
76%
85%
Netbook *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Samsung NC10-JP01DE Netbook
Autor: Felix Sold (Update: 11.02.2014)