Notebookcheck

Test Asus Eee PC R101 Netbook

Felix Sold, 21.07.2010

Displaywunder! Der Eee PC R101 ist das neue Einsteigermodell unter den Netbooks der Eee Family. Die Eckdaten klingen sehr interessant: Intel Atom N450-Prozessor, mattes 10,1-Zoll-Panel und Windows XP Home für günstige 249 Euro. Wir testen das Gerät auf Herz und Nieren.

Das neue Einsteiger-Netbook von Asus heißt Eee PC R101.
Das neue Einsteiger-Netbook von Asus heißt Eee PC R101.

Erschwingliche Netbooks finden immer wieder Abnehmer und so präsentiert Asus  mit dem Eee PC R101 ein neues Modell, das für Einsteiger und kostenbewusste Nutzer ausgelegt ist. Interessant ist vor allem der matte 10,1-Zoll-Bildschirm und die Verwendung von Microsoft Windows XP Home als Betriebssystem. Ein schlichtes mit einer Rauten-Textur versehenes Gehäuse glänzt nur durch Understatement. Im Inneren finden sich bekannte Komponenten.

Als Prozessor setzt Asus Intels Atom N450 ein, der mit 1,66 GHz getaktet ist. Zusammen mit 1 GByte DDR2-RAM und 160 GByte Festplattenspeicher soll das System eine gute Office-Performance unter Windows XP liefern. Auf Schnick-Schnack und coole Features muss man bei einem Preis von 249 Euro (UVP) aber verzichten. Der Asus Eee PC R101 ist ab sofort in den Farben Schwarz und Weiß im World Wide Web erhältlich.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Matt ist im Trend.
Matt ist im Trend.
Schwarz oder Weiß?
Schwarz oder Weiß?
Kleine Scharniere.
Kleine Scharniere.

Schlicht, aber dennoch schick präsentiert sich das Gehäuse des R101. Die Ähnlichkeit zum an sich baugleichen Gehäuse des Eee PC 1001P sind unverkennbar. Alle Oberflächen sind matt und mit einer gefälligen Textur aus vielen kleinen Rauten versehen, wobei die Unterseite frei von jeglichen Mustern bleibt. Asus bietet das Netbook nur in Schwarz oder Weiß an und verzichtet somit auf diverse Farbvarianten. Auf der Verpackung sind drei weitere Farbvarianten abgebildet, die aber nicht auf dem deutschen Markt erhältlich sein werden. Das matte Gehäusedesign hat Asus konsequent durchgesetzt und verzichtet vollständig auf hochglänzende Parts. Insgesamt wirkt das Design sehr stimmig und kann überzeugen.

Die Verarbeitung ist hochwertig und wir konnten keinerlei Fehler am Gehäuse finden. Ein weiterer Vorteil des matten Gehäuses ist die Widerstandsfähigkeit gegen Staub, Fingerabdrücke und Kratzer. Das Asus-Logo und die Leiste über den Maustasten aus Chrom bieten einen schicken Kontrast zur matten Oberfläche. Die Stabilität des Kunststoffgehäuses kann uns überzeugen. Unter hohem Druck mit mehreren Fingern gibt das Gehäuse nur minimal nach.

Der Bildschirmrahmen ist, wie gewohnt, sehr dünn, bietet aber eine gute Stabilität. Der Bildschirm lässt sich nur minimal verwinden, eine Verspannung des Bildschirms konnten wir nicht feststellen. Die kleinen Displayscharniere halten das Panel gut in der gewünschten Position, aber ein leichtes Nachwippen fällt uns dennoch auf.

Die Maße und die Form des Gehäuses sind bekannt, da Asus sie kaum verändert hat. Bei einer Größe von 26,2 x 17,8 x 2,6 – 3,7 Zentimeter (B x T x H) bringt das Netbook erfreulicherweise nur 1,11 Kilogramm auf die Waage. Ein Grund ist der leichte 3-Zellen-Akku mit 23 Wh von Asus.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Kartenleser an Bord!
Kartenleser an Bord!

Anschlussausstattung

Mager fällt die Anschlussausstattung des Asus Eee PC R101 aus, da auf einige Ports verzichtet wurde. An der linken Seite erwarten uns ein USB-2.0-Port, der VGA-Ausgang und ein 3-in-1-Kartenleser, der SD-, SDHC- und MMC-Speichermedien lesen und beschreiben kann. Des weiteren finden sich dort der Stromanschluss und ein kleiner Luftauslass für warme Abluft.

Gegenüber finden sich eine weitere USB-Schnittstelle, ein Kensington Lock, der RJ-45-Netzwerkanschluss und ein Audio-Connector, der Kopfhörerausgang und Mikrofoneingang in einem Port kombiniert. Die Vorder- sowie Rückseite ist, wie üblich, frei von Schnittstellen. Stattdessen finden sich zwei Stereo-Lautsprecher beziehungsweise ein kleine 3-Zellen-Akku mit 23 Wh an diesen Positionen.

Die Aufteilung der einzelnen Ports ist Asus gut gelungen, wobei Platz für weitere Schnittstellen vorhanden wäre. Zwei USB-Schnittstellen sind bei einem Preis von 249 Euro zwar gerechtfertigt, aber einen dritten USB-Port hätten wir uns gewünscht. Der Audio-Connector kann uns auch nicht vollkommen überzeugen, da nur wenige Headsets diese Schnittstelle unterstützen.

 

Linke Seite: Stromanschluss, VGA, USB 2.0, Kartenleser
Linke Seite: Stromanschluss, VGA, USB 2.0, Kartenleser
Rechte Seite: Audio, USB 2.0, Kensington, RJ-45
Rechte Seite: Audio, USB 2.0, Kensington, RJ-45
Frontseite: 2x Stereo-Lautsprecher
Frontseite: 2x Stereo-Lautsprecher
Rückseite: 3-Zellen-Akku (23 Wh)
Rückseite: 3-Zellen-Akku (23 Wh)

Kommunikation

Die Kommunikationsmöglichkeiten sind eingeschränkt. Neben dem üblichen Gigabit-Ethernet (Atheros AR8132) ist nur ein WLAN-Controller nach 802.11b/g (Atheros AR2427) integriert. Dieser ist nicht auf neustem Stand und ein allfälliges Bluetooth- sowie UMTS-Modul müssten durch einen USB-Dongle ergänzt werden.

Lieferumfang

Der Lieferumfang umfasst nur das Nötigste. Neben dem Netbook findet sich das schlanke Netzteil mit Netzkabel, eine kurze Bedienungsanleitung, die Garantiekarte und ein 3-Zellen-Akku mit einer Kapazität von 23 Wh. Auf kleine Beigaben legen wir bei diesem Einsteiger-Gerät keinen Wert, da diese den Preis unnötig ni die Höhe treiben würden.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Asus bietet für den Eee PC R101 keine Chiclet-Tastatur an, aber das ist auch gar nicht nötig. Die integrierte Tastatur bietet ein sehr angenehmes Layout mit einer Tastengröße von 15 x 15 Millimetern. Der Druckpunkt sowie Hub sind in Ordnung und die Fn-Funktionen der Tastatur sind in Hellblau hervorgehoben. Ein weiterer Vorteil ist die große rechte Shift-Taste, wodurch Tippfehler vermieden werden.

Touchpad

Das Touchpad fällt bei diesem Netbook leider recht klein aus und bietet eine Diagonale von 7,2 Zentimetern. Der Unterschied in der Bedienung zum neuen Asus Eee PC 1015P fällt deutlich aus. Das Touchpad ist klar von der Handballenauflage getrennt und bietet dank angerauter Oberfläche eine gute Haptik. Trotz Windows XP als Betriebssystem werden diverse Multi-Touch-Gesten unterstützt, die sich ohne Probleme anwenden lassen. Die Maustasten unter dem Touchpad sind elegant versteckt und bieten ebenfalls einen angenehmen Druckpunkt.

Großzügige Tastatur in Schwarz.
Großzügige Tastatur in Schwarz.
Kleines Touchpad mit Multi-Touch.
Kleines Touchpad mit Multi-Touch.

Display

Wie wir testen - Display

Klassenprimus?
Klassenprimus?

Ein Gerät mit mattem Bildschirm, der auch überzeugen kann, für 249 Euro? Ja, Asus bietet in den neuen Modellen nun ein verbessertes Panel an, das bei einer Größe von 10,1 Zoll (25,1 Zentimeter Diagonale) eine Auflösung von 1024 x 600 Pixel bietet. Der Bildschirm ermöglicht unter Windows XP zudem eine interpolierte Auflösung von maximal 1600 x 900 Pixel. Leider bietet Asus dieses Panel nicht als HD-Variante mit einer nativen Auflösung von 1366 x 768 Pixeln an.

Die integrierte LED-Hintergrundbeleuchtung ermöglicht eine gleichmäßige Ausleuchtung der gesamte Fläche, wobei diese bei unserem Testgerät bei hohen 94 Prozent liegt. Ein weiterer Vorteil ist die Helligkeit der Anzeige. Im mittleren Bereich konnten wir maximal 312 cd/m² messen und der Durchschnitt liegt bei sehr guten 304 cd/m². Diese Werte sind sehr außergewöhnlich für ein Netbook, noch dazu in dieser Preisklasse.

296
cd/m²
305
cd/m²
304
cd/m²
309
cd/m²
312
cd/m²
309
cd/m²
292
cd/m²
305
cd/m²
304
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 312 cd/m²
Durchschnitt: 304 cd/m²
Ausleuchtung: 94 %
Helligkeit Akku: 312 cd/m²
Schwarzwert: 0.34 cd/m²
Kontrast: 918:1

Der Kontrast der Anzeige liegt durch einen niedrigen Schwarzwert von 0,34 cd/m² mit 918:1 auch im Spitzenfeld unserer Testgeräte. Die von uns gemessenen Werte bieten beste Voraussetzungen für einen idealen Outdoor-Gebrauch, selbst bei starker Sonne. 

Die aktuelle Hitzewelle macht dem Display nichts aus. Die hohe Helligkeit sowie Kontrast setzen sich durch und das Bild bleibt auch bei direkter Sonneneinstrahlung standhaft. Der Inhalt wird klar dargestellt und Spiegelungen sind dank matter Oberfläche nicht zu beklagen.

Die Blickwinkelstabilität kann dann leider nur teilweise überzeugen. Der horizontale Bereich ist bis zirka 165 Grad sehr stabil und das Bild wird scharf und ohne Farbverfälschungen angezeigt. Im vertikalen Bereich macht nur eine Bewegung zum geschlossenen Zustand hin Probleme. Das Bild wird schnell unlesbar und es entsteht der Eindruck eines Negativs. Insgesamt bekommt man bei diesem Gerät allerdings einen brillanten Bildschirm mit ausgezeichneten Werten und großem Nutzen für vergleichsweise kleines Geld.

Blickwinkel des Asus Eee PC R101.
Blickwinkel des Asus Eee PC R101.

Eine kostengünstige Lizenz von Windows XP Home (SP3) und Intels Atom N450-Prozessor versprechen eine gute Office-Performance, da das System deutlich weniger Ressourcen benötigt. Der Atom N450 arbeitet normalerweise mit 1,66 GHz in einem Kern, aber die von Asus entwickelte „Super Hybrid Engine“ erhöht die Taktfrequenz über eine Software auf 1,71 GHz. Dieser Leistungszuwachs ist nur marginal und wir versprechen uns mehr von der Stromsparfunktion.

Neben dem Prozessor arbeiten im Inneren des Gerätes die integrierte Intel GMA 3150-Grafikeinheit, die einen Kerntakt von 200 MHz bietet, eine 160 GByte Festplatte aus dem Hause Seagate (ST9160314AS) und 1 GByte DDR2-6400-Hauptspeicher von Kingston. Der Arbeitsspeicher lässt sich durch eine Abdeckung an der Unterseite sehr leicht austauschen, aber der Zugang zum 2,5-Zoll-Laufwerk ist nur eine Demontage des Gehäuses möglich. Wir hätten uns auch für das Laufwerk eine Wartungsklappe gewünscht.

Systeminfo CPU-Z CPU
Systeminfo CPU-Z Cache
Systeminfo CPU-Z Mainboard
Systeminfo CPU-Z RAM
Systeminfo CPU-Z RAM SPD
Systeminfo GPU-Z
Systeminfo DPC Latency Checker
Systeminformationen Asus Eee PC R101

Ob diese Konfiguration mit Windows XP als Betriebssystem ein gutes Bild abgibt, haben wir anhand mehrerer Benchmarks überprüft. Dabei war das Leistungsprofil „Desktop“ von Windows XP und der „Super Performance Mode“ der Super Hybrid Engine aktiviert. Durch dieses Tool arbeitet der Prozessor durchgehend mit 1,71 GHz in einem Kern.

Die Anwendungsperformance lässt sich anhand von PCMark und CineBench feststellen. In unserem Test gab es diverse Probleme mit PCMark 05 und die aktuelle Vantage-Version lässt sich erst ab Windows Vista ausführen. CineBench R10 von Maxon attestiert normale Werte für ein Netbook mit dieser Ausstattung. Auf gleicher Höhe liegen beispielsweise das MSI Wind U160 oder der Vorgänger Asus Eee PC 1001P. Der subjektive Eindruck ist allerdings gut und der Aufbau von Fenstern sowie Wartezeiten können überzeugen. Optional wird der R101 auch mit Windows 7 Starter angeboten, wobei wir dort 2 GByte Arbeitsspeicher empfehlen.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
588
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
897
Cinebench R10 Shading 32Bit
298
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
0.26 Points
Hilfe

Die synthetischen 3D-Spielenbenchmarks von Futuremark bestätigen eine ausreichende Officeleistung, aber für aktuelle Spieletitel genügt diese nicht. Einfache 3D-Spiele lassen sich aber durchaus spielen. Ein Beispiel wäre hier das beliebte TrackMania Nations Forever, das bei geringer Detailstufe und Auflösung flüssig läuft. Unter 3DMark 06 erreicht der Eee PC nur 156 Punkte und liegt im Bereich des Dell Mini 1012 oder des Eee PC 1008P.

3D Mark
3DMark 2001SE3211 Punkte
3DMark 03842 Punkte
3DMark 05272 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
156 Punkte
Hilfe

Als Speichermedium setzt Asus auf eine 160 GByte große Festplatte im 2,5-Zoll-Format. Das Laufwerk kommt aus dem Hause Seagate und trägt die Bezeichnung ST9160314AS. Das Tool „HD Tune Pro“ bietet einen Benchmark, der die Platte auf Herz und Nieren prüft. Die Seagate Momentus 5400.6 präsentiert sich nach dem Test als durchschnittliche Festplatte mit akzeptablen Werten. Eine schnellere Festplatte oder ein SSD lässt sich nur mit Umständen einbauen.

Seagate Momentus 5400.6 ST9160314AS
Minimale Transferrate: 30.7 MB/s
Maximale Transferrate: 63 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 50.6 MB/s
Zugriffszeit: 18.2 ms
Burst-Rate: 114.3 MB/s
CPU Benutzung: 2.7 %

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Das gesamte System wird von einem kleinen Lüfter gekühlt. Dieser arbeitet größtenteils recht leise und stört nicht. Im Normalbetrieb konnten wir zwischen 30,5 und 30,7 dB(A) messen, wobei dieser Wert unter Last auf maximal 34,6 dB(A) ansteigt. Die Festplatte von Seagate erzeugt konstant 30,5 dB(A) und arbeitet damit ebenfalls leise, wobei wir ab und an ein „Klacken“ wahrnehmen konnten.

Lautstärkediagramm

Idle 30.5 / 30.5 / 30.7 dB(A)
HDD 30.5 dB(A)
Last 34.4 / 34.6 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Neben dem kleinen Lüfter findet sich im Inneren ein Kühlkörper aus Kupfer, der die Wärmeabfuhr verbessert. Insgesamt können die Werte überzeugen, aber der kleine Luftauslass an der linken Seite des Gerätes erzeugt im Inneren einen Luftstau, wodurch die Temperaturen in diesem Bereich leicht erhöht sind. Unter Last sind es in diesem Bereich rund 34.1 Grad Celsius. Dieser Wert ist nicht bedenklich, aber man spürt die Erwärmung am Gehäuse.

Max. Last
 28.8 °C28.9 °C28.5 °C 
 32.2 °C30.9 °C28.7 °C 
 33.0 °C31.5 °C29.0 °C 
Maximal: 33.0 °C
Durchschnitt: 30.2 °C
27.9 °C30.6 °C31.6 °C
29.1 °C34.7 °C34.1 °C
26.6 °C33.1 °C31.8 °C
Maximal: 34.7 °C
Durchschnitt: 31.1 °C
Netzteil (max.)  37.6 °C | Raumtemperatur 25.1 °C

Lautsprecher

Die Lautsprecher des Asus Eee PC R101 befinden sich an der vorderen Unterseite des Gehäuses und bieten nur durchschnittlichen Klang. Wie so oft vermissen wir die tiefen Töne sowie Bässe, wobei die hohen Töne sehr präsent sind. Abhilfe bringt in diesem Bereich nur der integrierte Audio-Conntector über den sich Kopfhörer oder externe Lautsprecher anschließen lassen.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Reader's Test
Maximale Akkulaufzeit (Reader's Test)
Classic Test
Minimale Laufzeit (Classic Test)

Der stromsparende Intel Atom N450 mit integrierter Intel GMA 3150-Grafikeinheit bietet gute Voraussetzungen für hohe Akkulaufzeiten. Der kleine 3-Zellen-Akku mit 23 Wh macht diesem Vorhaben aber einen Strich durch die Rechnung. Im Normalbetrieb verbraucht unser Gerät zwischen 5,8 und 10,1 Watt, wobei diese Werte unter Last auf maximal 14,3 Watt ansteigen. Auch die Werte im ausgeschaltetem Zustand sowie Standby halten sich mit 0,4 beziehungsweise 0,5 Watt im Rahmen.

Der „Classic Test“ des kleinen Tools „Battery Eater“ ermittelt die minimale Akkulaufzeit unter Last. Die Open GL-Berechnung wird im „Super Performance Mode“ ausgeführt, wobei der Prozessor mit übertakteten 1,71 GHz arbeitet. Zusätzlich sind die maximale Bildschirmhelligkeit und das WLAN-Modul aktiviert. Nach schwachen 2 Stunden und 23 Minuten ist der 3-Zellen-Akku leer und eine Steckdose muss aufgesucht werden. Möchte man nur ein paar E-Mails abrufen und im Internet surfen bietet der Eee PC R101 mit 3 Stunden und 35 Minuten nur wenig Zeit. In diesem Szenario arbeitet der Prozessor mit den standardmäßigen 1,66 GHz und eine gute bis mittlere Bildschirmhelligkeit ist eingestellt.

Die Akkulaufzeit bei minimaler Belastung und Bildschirmhelligkeit lässt sich über den „Reader’s Test“ ermitteln. Dabei wird das Lesen eines Textdokuments simuliert, wobei der Prozessor nur mit 1000 MHz arbeitet. Dieses Verhalten ermöglicht die „Super Hybrid Engine“ von Asus. In diesem Test sind dadurch maximal 4 Stunden und 52 Minuten möglich. Insgesamt bietet der 3-Zellen-Akku nur mittelmäßige Laufzeiten und man verliert, im Vergleich zu einem 6-Zellen-Akku, rund 50 Prozent der Laufzeit.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.4 / 0.5 Watt
Idle 5.8 / 9.4 / 10.1 Watt
Last 14.1 / 14.3 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
4h 52min
Surfen über WLAN
3h 35min
Last (volle Helligkeit)
2h 23min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Der Asus Eee PC R101 hinterlässt als Einsteiger-Gerät einen guten Eindruck bei uns. Die hochwertige Verarbeitung, das schlichte Design und die Ergonomie können überzeugen, wobei wir uns ein größeres Touchpad gewünscht hätten. Der Bildschirm setzt Maßstäbe in diesem Preissegment und überrascht uns positiv. Die Anschlussvielfalt und die gebotenen Mobiltechnologien entsprechen dem Minimal-Standard, reichen aber aus.

Bekannte Hardware findet sich im Inneren wieder und die subjektive Office-Performance reicht dank Windows XP. Ein Nachteil ist der kleine 3-Zellen-Akku, der trotz „Super Hybrid Engine“ nur maximal 5 Stunden Akkulaufzeit ermöglicht und damit deutlich hinter vergleichbaren Geräten liegt. Die Emissionen unseres Testgerätes liegen im grünen Bereich, aber das leidige Problem der schlechten Lautsprecher bleibt bestehen.

Insgesamt bekommt man für 249 Euro inklusive Mehrwertsteuer (UVP) ein ausgereiftes Einsteiger-Gerät mit einem sehr guten und vor allem Outdoor-tauglichem Bildschirm. An der Bewertung "Sehr Gut" schrammt das Netbook knapp vorbei. Dafür ist vor allem die knappe Akkulaufzeit des 3-Zellen Akkus verantwortlich. Mit dem 6-Zeller würde vermutlich die Höchstnote geknackt werden.
Der Asus Eee PC R101 wird nur über den Onlinehandel vertrieben und ist ab sofort in den Farben Schwarz und Weiß erhältlich.

Asus Eee PC R101: Einsteiger-Modell mit super Bildschirm und Windows XP!
Asus Eee PC R101: Einsteiger-Modell mit super Bildschirm und Windows XP!
Alle 10 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Asus Eee PC R101 Netbook
Im Test: Asus Eee PC R101 Netbook

Datenblatt

Asus Eee PC R101
Prozessor
Intel Atom N450 1.66 GHz @ 1.71 GHz (Intel Atom)
Grafikkarte
Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 3150, Kerntakt: 200 MHz, DDR2, 8.14.10.2117
Speicher
1024 MB 
, Kingston, DDR2-6400, 800 MHz, maximal 2 GByte
Bildschirm
10.1 Zoll 16:9, 1024x600 Pixel, LED-Hintergrundbeleuchtung, WSVGA, 25,1 Zentimeter Diagonale, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel NM10
Festplatte
Seagate Momentus 5400.6 ST9160314AS, 160 GB 
5400 U/Min
Soundkarte
Realtek ALC269 @ Intel 82801GBM - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
2 USB 2.0, 1 VGA, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kombi-Klinke (Kopfhörereingang, Mikrofonausgang), Card Reader: SD, SDHC, MMC,
Netzwerkverbindungen
Atheros AR8132 PCI-E Fast Ethernet Controller (10/100MBit), Atheros AR2427 Wireless Network Adapter (b g )
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 25,9 - 36,5 x 262 x 178
Gewicht
1.11 kg Netzteil: 150 g
Akku
23 Wh Lithium-Ion, 3 Zellen, 2200 mAh, 10.8 Volt
Preis
249 Euro
Betriebssystem
Microsoft Windows XP Home 32 Bit
Sonstiges
Webcam: 0,3 Megapixel, Netbook, 3-Zellen-Akku, Netzteil mit Netzkabel, Garantiekarte, Bedienungsanleitung, Microsoft Works, Microsoft Office 2007 Home & Student (Testversion), eBay, Skype, Times Reader, Trend Micro Internet Security (Testversion), ASUS-Software, 24 Monate Garantie, 2 Stereo-Lautsprecher, 24 Monate Garantie inklusive Pick-Up & Return Service, nur im Online-Handel erhältlich, Optional mit Windows 7 Starter (32-Bit) erhältlich, Verfügbare Farben: Schwarz und Weiß (Textur)

 

[+] compare
Wir testen den Asus Eee PC R101 mit 10,1-Zoll-Bildschirm.
Bildgeschichte mit Bildunterschriften (getrennt per Enter für jedes Bild)
Im Lieferumfang ist nur ein kleiner 3-Zellen-Akku enthalten.
Die Stereo-Lautsprecher können, wie so oft, nicht überzeugen.
1 GByte sind ausreichend für das ältere Windows XP Home.
Die Unterseite bietet nur eine kleine Wartungsklappe für den RAM.
Für Videokonferezen darf eine 0,3 Megapixel Webcam nicht fehlen.
Der obligatorische „Eee PC“-Schriftzug darf nicht fehlen.
Intel Atom N450 und Windows XP (SP3) bieten eine gute Leistung.
Die Tastatur kann dank großer Tasten und gutem Hub überzeugen.
... und einen Audio-Kombianschluss. Dieser findet sich auch im Apple MacBook.
Leider bietet das Netbook nur zwei USB-Schnittstellen ...
die Textur und das runde Gehäuse erhalten bleiben.
Der R101 wird von Asus nur in Weiß und Schwarz erhältlich, wobei ...
... die hochwertige Haptik der Kunststoffoberflächen.
Erfreulich ist der matte Bildschirm (1024 x 600 Pixel) und ...
Das Gehäuse ist schlank und ist gut verarbeitet.
Das neue Einsteiger-Gerät ist matt gehalten und mit einem Rauten-Muster versehen.
Bitte in Alternative Text und Title Text ebenfalls kopieren
Das Netzteil kann durch ein geringes Gewicht überzeugen.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Asus Eee PC R051PX Netbook
Atom N570, 1.198 kg
» Test Gigabyte S1080 Tablet/MID
Atom N570, 0.85 kg
» Test Asus Eee PC 1015PX Netbook
Atom N570, 1.178 kg
» Test Toshiba NB520-108 Netbook
Atom N550, 1.278 kg
» Test Samsung NC210-A01DE Netbook
Atom N550, 1.175 kg
» Test Samsung NC10-JP01DE Netbook
Atom N455, 1.175 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Hochwertige Verarbeitung und Haptik
+Schlichtes Design
+Preis
+Brillanter Bildschirm
+Gute Emissionen
+Performance (Office)
 

Contra

-Anschlussausstattung
-Mäßige Akkulaufzeiten
-Schlechte Lautsprecher
-Erweiterbarkeit

Shortcut

Was uns gefällt

Eindeutig: der matte, helle Bildschirm mit ausgezeichnetem Bildkontrast.

Was wir NICHT vermissen

Diese mangelhaft ausgeleuchteten Schminkspiegel deren Helligkeit nicht einmal als schlechter Scherz durchgehen würde.

Was uns verblüfft

Die Ausrede diverser Hersteller, matte Displays mit guten Werten wären ach so teuer. Jetzt findet sich ein entsprechendes Modell in einem der billigsten Netbooks. Irgendwie peinlich, finden wir.

Die Konkurrenz

Grundsätzlich Netbooks mit Intel Atom N450 und 10,1-Zoll-Bildschirm. Darunter beispielsweise das Samsung NP-N230 Strom Netbook, das Lenovo IdeaPad S10-3 oder das Acer Aspire One 532. Bei Wunsch eines matten, hellen Displays sieht es aber schon sehr schlecht aus. Alternative: Eee PC 1015P.

Bewertung

Asus Eee PC R101
05.12.2010 v2
Felix Sold

Gehäuse
88%
Tastatur
84%
Pointing Device
80%
Konnektivität
44%
Gewicht
94%
Akkulaufzeit
87%
Display
89%
Leistung Spiele
21%
Leistung Anwendungen
56%
Temperatur
91%
Lautstärke
93%
Auf- / Abwertung
88%
Durchschnitt
76%
86%
Netbook *
gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Asus Eee PC R101 Netbook
Autor: Felix Sold (Update: 11.02.2014)